Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
vnd zerbeisset: Also soll ein jeder Zuhörer Gottes wort/ was er gehöret vnnd
gelernet/ daheim wider kewen/ vnd sich drauff bedencken/ vnd nicht mit den
vnfleissigen Schüllern bald den Bonus Dies vnter die Banck für die Meuse
werffen/ vnd inn vergessenheit stellen/ was jhm zum Schullatein fürgegeben
worden/ damit er im Glauben vnd Christenthumb jmmer völliger vnd stercker
werden vnd zunehmen könne.

5. Auditor ist/ Dolor & labor, Mühe vnd Arbeit/ Elend vnd Trübsall/Psalm. 90.
Genes. 47.
Syrach. 40.
Job.
7.

Sorge/ Furcht/ Hoffnung/ Kampff/ Streitt vnd Todt. Diese alle bestehen
wol für einen Auditor. Hat man nur in der Particular Schul des H Geists
viel gelernet/ sie nehmen jhn weile/ durch den gantzen groben Donaten vnnd
kleine Compendium mit einem durch zugehen.

6. Cantor in dieser Schul ist vnser eygen Gewissen: Von dem Chrysost.Chrys. in
Genes.

der alte Lehrer saget: Conscientia est nobis Praeceptor sussiciens, quia multa
suggerit & nos condemnat,
Das ist/ das Gewissen ist vns Schulmeisters
gnug/ denn es stimbt viel Gesäng vnd alle Tonos bey vns an/ Vnnd wenn
wirs nicht erschreyen vnd nachsingen können/ so verdampts vns. Denn ein
gut Gewissen allein/ ist besser denn Edelgestein/ vnd köstlicher denn Golt/ etc.
Singet die Kirche Gottes.

Der Pastor vnd Prediger in diser Creutz vnd Closterkirch/ ist die Welt vnd
vnser eygen Fleisch vnd Blut/ die gebens wol gut für/ aber wer jhnen folgt/1. Tim. 3.
& 6.
1. Cor. 3.
Galat.
5.

der felt in stricke vnd netze des Sathans/ denn der Welt weißheit/ ist Thor-
heit bey Gott. Vnnd die Welt/ vnnd das Fleisch gelüstet wider den Geist/
vnd den Geist wider das Fleisch/ vnd dieselbigen seindt widereinander/ das
jhr nicht thut/ was jhr wollet.

7. Die Lectiones so sie Lesen/ seindt nun die Bücher der H. Schriefft/
vnd auß derselben die Schriefften der Propheten vnd Aposteln/ vnd inn den-
selben das Gesetz vnd Evangelium/ diß seindt die zween güldenen Cherubin,Apoc. 4.
Exod.
25.

welche jhr Flügel gegen einander halten vber die Lade des Bundes/ vnd was
im Alten Testament fürgebildet/ im Newen gar erfüllet/ fürgehalten vnnd
abgemahlet wirdt. Soll vns die Letzte zu von Gott gelehrten Himmels studen-
ten machen/ müssen wir vns zuvor in der Ersten Lection von Mose deponirnMatth. 17.
Marc. 6.
Luc. 9.
Exo. 19. 20.
Psal.
74.

vnd mustern lassen/ wollen wir ins gelobte Landt/ ins Himlische Jerusalem
auff den Berg Thabor, da sich Christus in Ewigkeit verkleret vnd seine Herr-
keit sehen lest/ so müssen wir vor an den Berg Sinai mit Mose, zu den 2. stei-
nern Tafeln wandern/ vnnd für gut nehmen mit dem Donnern/ Blitzen/
Räuchern/ vnd Erdbeben. Vnd von dannen/ müssen wir am Berge Sihon

warten/
C

Troſtreiche Leichpredigt.
vnd zerbeiſſet: Alſo ſoll ein jeder Zuhoͤꝛer Gottes woꝛt/ was er gehoͤꝛet vnnd
gelernet/ daheim wider kewen/ vnd ſich dꝛauff bedencken/ vnd nicht mit den
vnfleiſſigen Schüllern bald den Bonus Dies vnter die Banck fuͤr die Meuſe
werffen/ vnd inn vergeſſenheit ſtellen/ was jhm zum Schullatein fuͤrgegeben
woꝛden/ damit er im Glauben vnd Chꝛiſtenthumb jmmer voͤlliger vn̄ ſtercker
werden vnd zunehmen koͤnne.

5. Auditor iſt/ Dolor & labor, Mühe vnd Arbeit/ Elend vnd Truͤbſall/Pſalm. 90.
Geneſ. 47.
Syrach. 40.
Job.
7.

Soꝛge/ Furcht/ Hoffnung/ Kampff/ Streitt vnd Todt. Dieſe alle beſtehen
wol fuͤr einen Auditor. Hat man nur in der Particular Schul des H Geiſts
viel gelernet/ ſie nehmen jhn weile/ durch den gantzen groben Donaten vnnd
kleine Compendium mit einem durch zugehen.

6. Cantor in dieſer Schul iſt vnſer eygen Gewiſſen: Von dem Chryſost.Chryſ. in
Geneſ.

der alte Lehꝛer ſaget: Conſcientia est nobis Præceptor ſuſſiciens, quia multa
ſuggerit & nos condemnat,
Das iſt/ das Gewiſſen iſt vns Schulmeiſters
gnug/ denn es ſtimbt viel Geſaͤng vnd alle Tonos bey vns an/ Vnnd wenn
wirs nicht erſchꝛeyen vnd nachſingen koͤnnen/ ſo verdampts vns. Denn ein
gut Gewiſſen allein/ iſt beſſer denn Edelgeſtein/ vnd koͤſtlicher denn Golt/ ꝛc.
Singet die Kirche Gottes.

Der Paſtor vnd Pꝛediger in diſer Creutz vnd Cloſterkirch/ iſt die Welt vn̄
vnſer eygen Fleiſch vnd Blut/ die gebens wol gut fuͤr/ aber wer jhnen folgt/1. Tim. 3.
& 6.
1. Cor. 3.
Galat.
5.

der felt in ſtricke vnd netze des Sathans/ denn der Welt weißheit/ iſt Thoꝛ-
heit bey Gott. Vnnd die Welt/ vnnd das Fleiſch geluͤſtet wider den Geiſt/
vnd den Geiſt wider das Fleiſch/ vnd dieſelbigen ſeindt widereinander/ das
jhꝛ nicht thut/ was jhꝛ wollet.

7. Die Lectiones ſo ſie Leſen/ ſeindt nun die Buͤcher der H. Schꝛiefft/
vnd auß derſelben die Schꝛiefften der Pꝛopheten vnd Apoſteln/ vnd inn den-
ſelben das Geſetz vnd Evangelium/ diß ſeindt die zween guͤldenen Cherubin,Apoc. 4.
Exod.
25.

welche jhr Fluͤgel gegen einander halten vber die Lade des Bundes/ vnd was
im Alten Teſtament fuͤrgebildet/ im Newen gar erfuͤllet/ fuͤrgehalten vnnd
abgemahlet wirdt. Soll vns die Letzte zu von Gott gelehꝛten Him̃els ſtuden-
ten machen/ müſſen wir vns zuvor in der Erſten Lection von Moſe deponirnMatth. 17.
Marc. 6.
Luc. 9.
Exo. 19. 20.
Pſal.
74.

vnd muſtern laſſen/ wollen wir ins gelobte Landt/ ins Himliſche Jeruſalem
auff den Berg Thabor, da ſich Chꝛiſtus in Ewigkeit verkleret vnd ſeine Herꝛ-
keit ſehen leſt/ ſo müſſen wir vor an den Berg Sinai mit Moſe, zu den 2. ſtei-
nern Tafeln wandern/ vnnd fuͤr gut nehmen mit dem Donnern/ Blitzen/
Raͤuchern/ vnd Erdbeben. Vnd von dannen/ muͤſſen wir am Berge Sihon

warten/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
vnd zerbei&#x017F;&#x017F;et: Al&#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Zuho&#x0364;&#xA75B;er Gottes wo&#xA75B;t/ was er geho&#x0364;&#xA75B;et vnnd<lb/>
gelernet/ daheim wider kewen/ vnd &#x017F;ich d&#xA75B;auff bedencken/ vnd nicht mit den<lb/>
vnflei&#x017F;&#x017F;igen Schüllern bald den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonus Dies</hi></hi> vnter die Banck fu&#x0364;r die Meu&#x017F;e<lb/>
werffen/ vnd inn verge&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;tellen/ was jhm zum Schullatein fu&#x0364;rgegeben<lb/>
wo&#xA75B;den/ damit er im Glauben vnd Ch&#xA75B;i&#x017F;tenthumb jmmer vo&#x0364;lliger vn&#x0304; &#x017F;tercker<lb/>
werden vnd zunehmen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">5. <hi rendition="#aq">Auditor</hi></hi> i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dolor &amp; labor,</hi></hi> Mühe vnd Arbeit/ Elend vnd Tru&#x0364;b&#x017F;all/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 90.<lb/>
Gene&#x017F;. 47.<lb/>
Syrach. 40.<lb/>
Job.</hi> 7.</hi></note><lb/>
So&#xA75B;ge/ Furcht/ Hoffnung/ Kampff/ Streitt vnd Todt. Die&#x017F;e alle be&#x017F;tehen<lb/>
wol fu&#x0364;r einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Auditor.</hi></hi> Hat man nur in der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Particular</hi></hi> Schul des H Gei&#x017F;ts<lb/>
viel gelernet/ &#x017F;ie nehmen jhn weile/ durch den gantzen groben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Donaten</hi></hi> vnnd<lb/>
kleine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compendium</hi></hi> mit einem durch zugehen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">6. <hi rendition="#aq">Cantor</hi></hi> in die&#x017F;er Schul i&#x017F;t vn&#x017F;er eygen Gewi&#x017F;&#x017F;en: Von dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;ost.</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;. in<lb/>
Gene&#x017F;.</hi></hi></note><lb/>
der alte Leh&#xA75B;er &#x017F;aget: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;cientia est nobis Præceptor &#x017F;u&#x017F;&#x017F;iciens, quia multa<lb/>
&#x017F;uggerit &amp; nos condemnat,</hi></hi> Das i&#x017F;t/ das Gewi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t vns Schulmei&#x017F;ters<lb/>
gnug/ denn es &#x017F;timbt viel Ge&#x017F;a&#x0364;ng vnd alle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tonos</hi></hi> bey vns an/ Vnnd wenn<lb/>
wirs nicht er&#x017F;ch&#xA75B;eyen vnd nach&#x017F;ingen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o verdampts vns. Denn ein<lb/>
gut Gewi&#x017F;&#x017F;en allein/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn Edelge&#x017F;tein/ vnd ko&#x0364;&#x017F;tlicher denn Golt/ &#xA75B;c.<lb/>
Singet die Kirche Gottes.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa&#x017F;tor</hi></hi> vnd P&#xA75B;ediger in di&#x017F;er Creutz vnd Clo&#x017F;terkirch/ i&#x017F;t die Welt vn&#x0304;<lb/>
vn&#x017F;er eygen Flei&#x017F;ch vnd Blut/ die gebens wol gut fu&#x0364;r/ aber wer jhnen folgt/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 3.<lb/>
&amp; 6.<lb/>
1. Cor. 3.<lb/>
Galat.</hi> 5.</hi></note><lb/>
der felt in &#x017F;tricke vnd netze des Sathans/ denn der Welt weißheit/ i&#x017F;t Tho&#xA75B;-<lb/>
heit bey Gott. Vnnd die Welt/ vnnd das Flei&#x017F;ch gelu&#x0364;&#x017F;tet wider den Gei&#x017F;t/<lb/>
vnd den Gei&#x017F;t wider das Flei&#x017F;ch/ vnd die&#x017F;elbigen &#x017F;eindt widereinander/ das<lb/>
jh&#xA75B; nicht thut/ was jh&#xA75B; wollet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">7.</hi> Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lectiones</hi></hi> &#x017F;o &#x017F;ie Le&#x017F;en/ &#x017F;eindt nun die Bu&#x0364;cher der H. Sch&#xA75B;iefft/<lb/>
vnd auß der&#x017F;elben die Sch&#xA75B;iefften der P&#xA75B;opheten vnd Apo&#x017F;teln/ vnd inn den-<lb/>
&#x017F;elben das Ge&#x017F;etz vnd Evangelium/ diß &#x017F;eindt die zween gu&#x0364;ldenen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cherubin,</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 4.<lb/>
Exod.</hi> 25.</hi></note><lb/>
welche jhr Flu&#x0364;gel gegen einander halten vber die Lade des Bundes/ vnd was<lb/>
im Alten Te&#x017F;tament fu&#x0364;rgebildet/ im Newen gar erfu&#x0364;llet/ fu&#x0364;rgehalten vnnd<lb/>
abgemahlet wirdt. Soll vns die Letzte zu von Gott geleh&#xA75B;ten Him&#x0303;els &#x017F;tuden-<lb/>
ten machen/ mü&#x017F;&#x017F;en wir vns zuvor in der Er&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lection</hi></hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mo&#x017F;e deponirn</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 17.<lb/>
Marc. 6.<lb/>
Luc. 9.<lb/>
Exo. 19. 20.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 74.</hi></note><lb/>
vnd mu&#x017F;tern la&#x017F;&#x017F;en/ wollen wir ins gelobte Landt/ ins Himli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem<lb/>
auff den Berg <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thabor,</hi></hi> da &#x017F;ich Ch&#xA75B;i&#x017F;tus in Ewigkeit verkleret vnd &#x017F;eine Her&#xA75B;-<lb/>
keit &#x017F;ehen le&#x017F;t/ &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en wir vor an den Berg <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sinai</hi></hi> mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mo&#x017F;e,</hi></hi> zu den <hi rendition="#i">2.</hi> &#x017F;tei-<lb/>
nern Tafeln wandern/ vnnd fu&#x0364;r gut nehmen mit dem Donnern/ Blitzen/<lb/>
Ra&#x0364;uchern/ vnd Erdbeben. Vnd von dannen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir am Berge <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sihon</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">warten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Troſtreiche Leichpredigt. vnd zerbeiſſet: Alſo ſoll ein jeder Zuhoͤꝛer Gottes woꝛt/ was er gehoͤꝛet vnnd gelernet/ daheim wider kewen/ vnd ſich dꝛauff bedencken/ vnd nicht mit den vnfleiſſigen Schüllern bald den Bonus Dies vnter die Banck fuͤr die Meuſe werffen/ vnd inn vergeſſenheit ſtellen/ was jhm zum Schullatein fuͤrgegeben woꝛden/ damit er im Glauben vnd Chꝛiſtenthumb jmmer voͤlliger vn̄ ſtercker werden vnd zunehmen koͤnne. 5. Auditor iſt/ Dolor & labor, Mühe vnd Arbeit/ Elend vnd Truͤbſall/ Soꝛge/ Furcht/ Hoffnung/ Kampff/ Streitt vnd Todt. Dieſe alle beſtehen wol fuͤr einen Auditor. Hat man nur in der Particular Schul des H Geiſts viel gelernet/ ſie nehmen jhn weile/ durch den gantzen groben Donaten vnnd kleine Compendium mit einem durch zugehen. Pſalm. 90. Geneſ. 47. Syrach. 40. Job. 7. 6. Cantor in dieſer Schul iſt vnſer eygen Gewiſſen: Von dem Chryſost. der alte Lehꝛer ſaget: Conſcientia est nobis Præceptor ſuſſiciens, quia multa ſuggerit & nos condemnat, Das iſt/ das Gewiſſen iſt vns Schulmeiſters gnug/ denn es ſtimbt viel Geſaͤng vnd alle Tonos bey vns an/ Vnnd wenn wirs nicht erſchꝛeyen vnd nachſingen koͤnnen/ ſo verdampts vns. Denn ein gut Gewiſſen allein/ iſt beſſer denn Edelgeſtein/ vnd koͤſtlicher denn Golt/ ꝛc. Singet die Kirche Gottes. Chryſ. in Geneſ. Der Paſtor vnd Pꝛediger in diſer Creutz vnd Cloſterkirch/ iſt die Welt vn̄ vnſer eygen Fleiſch vnd Blut/ die gebens wol gut fuͤr/ aber wer jhnen folgt/ der felt in ſtricke vnd netze des Sathans/ denn der Welt weißheit/ iſt Thoꝛ- heit bey Gott. Vnnd die Welt/ vnnd das Fleiſch geluͤſtet wider den Geiſt/ vnd den Geiſt wider das Fleiſch/ vnd dieſelbigen ſeindt widereinander/ das jhꝛ nicht thut/ was jhꝛ wollet. 1. Tim. 3. & 6. 1. Cor. 3. Galat. 5. 7. Die Lectiones ſo ſie Leſen/ ſeindt nun die Buͤcher der H. Schꝛiefft/ vnd auß derſelben die Schꝛiefften der Pꝛopheten vnd Apoſteln/ vnd inn den- ſelben das Geſetz vnd Evangelium/ diß ſeindt die zween guͤldenen Cherubin, welche jhr Fluͤgel gegen einander halten vber die Lade des Bundes/ vnd was im Alten Teſtament fuͤrgebildet/ im Newen gar erfuͤllet/ fuͤrgehalten vnnd abgemahlet wirdt. Soll vns die Letzte zu von Gott gelehꝛten Him̃els ſtuden- ten machen/ müſſen wir vns zuvor in der Erſten Lection von Moſe deponirn vnd muſtern laſſen/ wollen wir ins gelobte Landt/ ins Himliſche Jeruſalem auff den Berg Thabor, da ſich Chꝛiſtus in Ewigkeit verkleret vnd ſeine Herꝛ- keit ſehen leſt/ ſo müſſen wir vor an den Berg Sinai mit Moſe, zu den 2. ſtei- nern Tafeln wandern/ vnnd fuͤr gut nehmen mit dem Donnern/ Blitzen/ Raͤuchern/ vnd Erdbeben. Vnd von dannen/ muͤſſen wir am Berge Sihon warten/ Apoc. 4. Exod. 25. Matth. 17. Marc. 6. Luc. 9. Exo. 19. 20. Pſal. 74. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/17
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/17>, abgerufen am 07.05.2021.