Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.

Jerem. 21.
119.
Psalm. 118.
18.
Ps. 30. & 10.
Esaiae
28.
2. Frugiferam crucis concomitantiam, DEs Lieben Creutzes gröste Nutz-
barkeit. Denn David der Königliche Prophet bekennt diß im 119. Psalm.
Da er spricht: Bonun est mihi Domine, quod humiliasti me, HErr es ist mir
gut/ das du mich gedemütigt hast/ auff das ich deine Rechte lerne. Denn da
mirs wolgienge/ dachte Jch/ JCh werde nimmermehr darnieder liegen/
Aber HErr/ wenn Angst da ist/ da sucht man dich. Es müssen starcke beine
sein/ die gute Tag ertragen können. Darumb schickt Gott die Trübsall her/
Das vnser Fleisch gezunchtigt werd/ Zur Cwigen frewd erhalten. Die lieben
Alten/ vergleichen das Creutz od die Creutzkirche Christi einer Schul/ allda:

Creutzschul.1. Rector vnd Magnisicus ist Christus selbst/ wie Er sich Magistrum vnd
Meister nennt/ Matth. 23. Jhr sollt Euch nicht Rabi nennen/ denn einer ist
Matth. 23.
Johan.
13.
Ewer Meister/ Christus/ Jhr aber seid alle Brüder. Jhr heist mich Meister
vnd HErr/ vnd sagt recht dran/ denn Jch bins auch.

2. Conrector ist der H. Geist/ der die Welt strafft vmb die Sünde/ vmb
Johan. 16.die Gerechtigkeit/ vnd vmb das Gerichte: Der Geist der Warheit/ der inn
alle Warheit Leytet/ vnd nichts von jhm selber redet/ sondern was er höret/
2. Pet. 1.redet/ vnd was Zukünfftig ist/ verkündigt er. Von diesem Schulmeister
getrieben/ haben die Heyligen Männer Gottes geredet/ weil keine Weissa-
gung von Menschlichen willen herfunr bracht worden ist.

3. Magistri vnd andere Praeceptores, seind alle trewe Lehrer vnd Prediger
im Alten vnd Newen Testament/ derer Vocation ist/ wie mich mein Vater
Joh. 20.gesandt hat/ so sende ich euch auch: Ordination ist/ Nembt hin den H. Geist/
mit Aufflegung d Hende. Confirmation ist/ welchen jhr die Sünde vergebet/
Marc. 16.denen sollen sie vergeben sein/ etc. Investitura ist. Gehet hin in alle Welt/ vnd
Prediget das Evangelium allen Creaturen/ Was für ein Evangelium?
Wer da Gläubt vnnd getaufft wirdt/ der soll selig werden/ wer aber nicht
Gläubet/ soll verdampt werden.

4. Coadjutores, seindt Christliche Obrigkeit im Weltlichen/ vnd Vater
vnd Mutter/ Herrn vnd Frawen im Haußstande/ welche die hor as repeti-
tionis
mit jhren anvertrawten Schüllern/ Vnterthanen/ Kindern vnd gesinde
Johan. 5.haben/ hören vnd forschen nach/ was für fleiß die jhrigen im Christenthumb
angewandt/ vnd was sie in der Schul der Kirchen Gottes gelernet haben?
Augustin.
de Vera in-
nocent. c.
193
Zu welcher repetition, vns der alte Lehrer Augustin. vermahnt/ da er spricht/
das ein Schüller des H. Geists gleich soll sein den Thieren/ welche darumb/
das sie widerkäwen vnd gespaltene Klauen haben/ für rein gehalten werden.
Wie nun ein jedes Thier/ was es auff der Weyde gefressen/ wider in seinem
Stall vnd Lager herfür gaumet/ vnd es besser zum verdawen vnd nutze kewet

vnd
Troſtreiche Leichpredigt.

Jerem. 21.
119.
Pſalm. 118.
18.
Pſ. 30. & 10.
Eſaiæ
28.
2. Frugiferam crucis concomitantiam, DEs Lieben Creutzes groͤſte Nutz-
barkeit. Denn David der Koͤnigliche Pꝛophet bekennt diß im 119. Pſalm.
Da er ſpꝛicht: Bonũ eſt mihi Domine, quod humiliasti me, HErꝛ es iſt mir
gut/ das du mich gedemuͤtigt haſt/ auff das ich deine Rechte lerne. Denn da
mirs wolgienge/ dachte Jch/ JCh werde nimmermehꝛ darnieder liegen/
Aber HErꝛ/ wenn Angſt da iſt/ da ſucht man dich. Es müſſen ſtarcke beine
ſein/ die gute Tag ertragen koͤnnen. Darumb ſchickt Gott die Truͤbſall her/
Das vnſer Fleiſch gezūchtigt werd/ Zur Cwigen frewd erhalten. Die lieben
Alten/ vergleichen das Creutz oď die Creutzkirche Chꝛiſti einer Schul/ allda:

Creutzſchul.1. Rector vnd Magniſicus iſt Chꝛiſtus ſelbſt/ wie Er ſich Magiſtrum vnd
Meiſter nennt/ Matth. 23. Jhr ſollt Euch nicht Rabi nennen/ denn einer iſt
Matth. 23.
Johan.
13.
Ewer Meiſter/ Chꝛiſtus/ Jhꝛ aber ſeid alle Bꝛuͤder. Jhr heiſt mich Meiſter
vnd HErꝛ/ vnd ſagt recht dꝛan/ denn Jch bins auch.

2. Conrector iſt der H. Geiſt/ der die Welt ſtrafft vmb die Sünde/ vmb
Johan. 16.die Gerechtigkeit/ vnd vmb das Gerichte: Der Geiſt der Warheit/ der inn
alle Warheit Leytet/ vnd nichts von jhm ſelber redet/ ſondern was er hoͤꝛet/
2. Pet. 1.redet/ vnd was Zukuͤnfftig iſt/ verkuͤndigt er. Von dieſem Schulmeiſter
getrieben/ haben die Heyligen Maͤnner Gottes geredet/ weil keine Weiſſa-
gung von Menſchlichen willen herfūr bꝛacht woꝛden iſt.

3. Magiſtri vnd andere Præceptores, ſeind alle trewe Lehꝛer vnd Pꝛediger
im Alten vnd Newen Teſtament/ derer Vocation iſt/ wie mich mein Vater
Joh. 20.geſandt hat/ ſo ſende ich euch auch: Ordination iſt/ Nembt hin den H. Geiſt/
mit Aufflegung ď Hende. Confirmation iſt/ welchen jhꝛ die Suͤnde vergebet/
Marc. 16.denen ſollen ſie vergeben ſein/ ꝛc. Inveſtitura iſt. Gehet hin in alle Welt/ vnd
Pꝛediget das Evangelium allen Creaturen/ Was fuͤr ein Evangelium?
Wer da Glaͤubt vnnd getaufft wirdt/ der ſoll ſelig werden/ wer aber nicht
Glaͤubet/ ſoll verdampt werden.

4. Coadjutores, ſeindt Chꝛiſtliche Obrigkeit im Weltlichen/ vnd Vater
vnd Mutter/ Herꝛn vnd Frawen im Haußſtande/ welche die hor as repeti-
tionis
mit jhꝛen anvertrawten Schüllern/ Vnterthanen/ Kindern vn̄ geſinde
Johan. 5.haben/ hoͤꝛen vnd foꝛſchen nach/ was fuͤr fleiß die jhꝛigen im Chꝛiſtenthumb
angewandt/ vnd was ſie in der Schul der Kirchen Gottes gelernet haben?
Auguſtin.
de Vera in-
nocẽt. c.
193
Zu welcher repetition, vns der alte Lehꝛer Augustin. vermahnt/ da er ſpꝛicht/
das ein Schüller des H. Geiſts gleich ſoll ſein den Thieren/ welche darumb/
das ſie widerkaͤwen vnd geſpaltene Klauen haben/ für rein gehalten werden.
Wie nun ein jedes Thier/ was es auff der Weyde gefreſſen/ wider in ſeinem
Stall vnd Lager herfuͤr gaumet/ vnd es beſſer zum verdawen vnd nutze kewet

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
            <fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jerem. 21.<lb/>
119.<lb/>
P&#x017F;alm. 118.<lb/>
18.<lb/>
P&#x017F;. 30. &amp; 10.<lb/>
E&#x017F;aiæ</hi> 28.</hi></note><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Frugiferam crucis concomitantiam,</hi></hi> DEs Lieben Creutzes gro&#x0364;&#x017F;te Nutz-<lb/>
barkeit. Denn David der Ko&#x0364;nigliche P&#xA75B;ophet bekennt diß im <hi rendition="#i">119. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi></hi><lb/>
Da er &#x017F;p&#xA75B;icht: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonu&#x0303; e&#x017F;t mihi Domine, quod humiliasti me,</hi></hi> HEr&#xA75B; es i&#x017F;t mir<lb/>
gut/ das du mich gedemu&#x0364;tigt ha&#x017F;t/ auff das ich deine Rechte lerne. Denn da<lb/>
mirs wolgienge/ dachte Jch/ JCh werde nimmermeh&#xA75B; darnieder liegen/<lb/>
Aber HEr&#xA75B;/ wenn Ang&#x017F;t da i&#x017F;t/ da &#x017F;ucht man dich. Es mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarcke beine<lb/>
&#x017F;ein/ die gute Tag ertragen ko&#x0364;nnen. Darumb &#x017F;chickt Gott die Tru&#x0364;b&#x017F;all her/<lb/>
Das vn&#x017F;er Flei&#x017F;ch gezu&#x0304;chtigt werd/ Zur Cwigen frewd erhalten. Die lieben<lb/>
Alten/ vergleichen das Creutz o&#x010F; die Creutzkirche Ch&#xA75B;i&#x017F;ti einer Schul/ allda:</p><lb/>
            <p><note place="left">Creutz&#x017F;chul.</note><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Rector</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magni&#x017F;icus</hi></hi> i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t/ wie Er &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magi&#x017F;trum</hi></hi> vnd<lb/>
Mei&#x017F;ter nennt/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 23.</hi> Jhr &#x017F;ollt Euch nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rabi</hi></hi> nennen/ denn einer i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 23.<lb/>
Johan.</hi> 13.</hi></note>Ewer Mei&#x017F;ter/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ Jh&#xA75B; aber &#x017F;eid alle B&#xA75B;u&#x0364;der. Jhr hei&#x017F;t mich Mei&#x017F;ter<lb/>
vnd HEr&#xA75B;/ vnd &#x017F;agt recht d&#xA75B;an/ denn Jch bins auch.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Conrector</hi></hi> i&#x017F;t der H. Gei&#x017F;t/ der die Welt &#x017F;trafft vmb die Sünde/ vmb<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 16.</hi></note>die Gerechtigkeit/ vnd vmb das Gerichte: Der Gei&#x017F;t der Warheit/ der inn<lb/>
alle Warheit Leytet/ vnd nichts von jhm &#x017F;elber redet/ &#x017F;ondern was er ho&#x0364;&#xA75B;et/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.</hi></note>redet/ vnd was Zuku&#x0364;nfftig i&#x017F;t/ verku&#x0364;ndigt er. Von die&#x017F;em Schulmei&#x017F;ter<lb/>
getrieben/ haben die Heyligen Ma&#x0364;nner Gottes geredet/ weil keine Wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gung von Men&#x017F;chlichen willen herfu&#x0304;r b&#xA75B;acht wo&#xA75B;den i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tri</hi></hi> vnd andere <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptores,</hi></hi> &#x017F;eind alle trewe Leh&#xA75B;er vnd P&#xA75B;ediger<lb/>
im Alten vnd Newen Te&#x017F;tament/ derer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vocation</hi></hi> i&#x017F;t/ wie mich mein Vater<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 20.</hi></note>ge&#x017F;andt hat/ &#x017F;o &#x017F;ende ich euch auch: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ordination</hi></hi> i&#x017F;t/ Nembt hin den H. Gei&#x017F;t/<lb/>
mit Aufflegung &#x010F; Hende. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Confirmation</hi></hi> i&#x017F;t/ welchen jh&#xA75B; die Su&#x0364;nde vergebet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 16.</hi></note>denen &#x017F;ollen &#x017F;ie vergeben &#x017F;ein/ &#xA75B;c. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Inve&#x017F;titura</hi></hi> i&#x017F;t. Gehet hin in alle Welt/ vnd<lb/>
P&#xA75B;ediget das Evangelium allen Creaturen/ Was fu&#x0364;r ein Evangelium?<lb/>
Wer da Gla&#x0364;ubt vnnd getaufft wirdt/ der &#x017F;oll &#x017F;elig werden/ wer aber nicht<lb/>
Gla&#x0364;ubet/ &#x017F;oll verdampt werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">4. <hi rendition="#aq">Coadjutores,</hi></hi> &#x017F;eindt Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Obrigkeit im Weltlichen/ vnd Vater<lb/>
vnd Mutter/ Her&#xA75B;n vnd Frawen im Hauß&#x017F;tande/ welche die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hor as repeti-<lb/>
tionis</hi></hi> mit jh&#xA75B;en anvertrawten Schüllern/ Vnterthanen/ Kindern vn&#x0304; ge&#x017F;inde<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 5.</hi></note>haben/ ho&#x0364;&#xA75B;en vnd fo&#xA75B;&#x017F;chen nach/ was fu&#x0364;r fleiß die jh&#xA75B;igen im Ch&#xA75B;i&#x017F;tenthumb<lb/>
angewandt/ vnd was &#x017F;ie in der Schul der Kirchen Gottes gelernet haben?<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin.<lb/>
de Vera in-<lb/>
noce&#x0303;t. c.</hi> 193</hi></note>Zu welcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">repetition,</hi></hi> vns der alte Leh&#xA75B;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augustin.</hi></hi> vermahnt/ da er &#x017F;p&#xA75B;icht/<lb/>
das ein Schüller des H. Gei&#x017F;ts gleich &#x017F;oll &#x017F;ein den Thieren/ welche darumb/<lb/>
das &#x017F;ie widerka&#x0364;wen vnd ge&#x017F;paltene Klauen haben/ für rein gehalten werden.<lb/>
Wie nun ein jedes Thier/ was es auff der Weyde gefre&#x017F;&#x017F;en/ wider in &#x017F;einem<lb/>
Stall vnd Lager herfu&#x0364;r gaumet/ vnd es be&#x017F;&#x017F;er zum verdawen vnd nutze kewet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Troſtreiche Leichpredigt. 2. Frugiferam crucis concomitantiam, DEs Lieben Creutzes groͤſte Nutz- barkeit. Denn David der Koͤnigliche Pꝛophet bekennt diß im 119. Pſalm. Da er ſpꝛicht: Bonũ eſt mihi Domine, quod humiliasti me, HErꝛ es iſt mir gut/ das du mich gedemuͤtigt haſt/ auff das ich deine Rechte lerne. Denn da mirs wolgienge/ dachte Jch/ JCh werde nimmermehꝛ darnieder liegen/ Aber HErꝛ/ wenn Angſt da iſt/ da ſucht man dich. Es müſſen ſtarcke beine ſein/ die gute Tag ertragen koͤnnen. Darumb ſchickt Gott die Truͤbſall her/ Das vnſer Fleiſch gezūchtigt werd/ Zur Cwigen frewd erhalten. Die lieben Alten/ vergleichen das Creutz oď die Creutzkirche Chꝛiſti einer Schul/ allda: Jerem. 21. 119. Pſalm. 118. 18. Pſ. 30. & 10. Eſaiæ 28. 1. Rector vnd Magniſicus iſt Chꝛiſtus ſelbſt/ wie Er ſich Magiſtrum vnd Meiſter nennt/ Matth. 23. Jhr ſollt Euch nicht Rabi nennen/ denn einer iſt Ewer Meiſter/ Chꝛiſtus/ Jhꝛ aber ſeid alle Bꝛuͤder. Jhr heiſt mich Meiſter vnd HErꝛ/ vnd ſagt recht dꝛan/ denn Jch bins auch. Creutzſchul. Matth. 23. Johan. 13. 2. Conrector iſt der H. Geiſt/ der die Welt ſtrafft vmb die Sünde/ vmb die Gerechtigkeit/ vnd vmb das Gerichte: Der Geiſt der Warheit/ der inn alle Warheit Leytet/ vnd nichts von jhm ſelber redet/ ſondern was er hoͤꝛet/ redet/ vnd was Zukuͤnfftig iſt/ verkuͤndigt er. Von dieſem Schulmeiſter getrieben/ haben die Heyligen Maͤnner Gottes geredet/ weil keine Weiſſa- gung von Menſchlichen willen herfūr bꝛacht woꝛden iſt. Johan. 16. 2. Pet. 1. 3. Magiſtri vnd andere Præceptores, ſeind alle trewe Lehꝛer vnd Pꝛediger im Alten vnd Newen Teſtament/ derer Vocation iſt/ wie mich mein Vater geſandt hat/ ſo ſende ich euch auch: Ordination iſt/ Nembt hin den H. Geiſt/ mit Aufflegung ď Hende. Confirmation iſt/ welchen jhꝛ die Suͤnde vergebet/ denen ſollen ſie vergeben ſein/ ꝛc. Inveſtitura iſt. Gehet hin in alle Welt/ vnd Pꝛediget das Evangelium allen Creaturen/ Was fuͤr ein Evangelium? Wer da Glaͤubt vnnd getaufft wirdt/ der ſoll ſelig werden/ wer aber nicht Glaͤubet/ ſoll verdampt werden. Joh. 20. Marc. 16. 4. Coadjutores, ſeindt Chꝛiſtliche Obrigkeit im Weltlichen/ vnd Vater vnd Mutter/ Herꝛn vnd Frawen im Haußſtande/ welche die hor as repeti- tionis mit jhꝛen anvertrawten Schüllern/ Vnterthanen/ Kindern vn̄ geſinde haben/ hoͤꝛen vnd foꝛſchen nach/ was fuͤr fleiß die jhꝛigen im Chꝛiſtenthumb angewandt/ vnd was ſie in der Schul der Kirchen Gottes gelernet haben? Zu welcher repetition, vns der alte Lehꝛer Augustin. vermahnt/ da er ſpꝛicht/ das ein Schüller des H. Geiſts gleich ſoll ſein den Thieren/ welche darumb/ das ſie widerkaͤwen vnd geſpaltene Klauen haben/ für rein gehalten werden. Wie nun ein jedes Thier/ was es auff der Weyde gefreſſen/ wider in ſeinem Stall vnd Lager herfuͤr gaumet/ vnd es beſſer zum verdawen vnd nutze kewet vnd Johan. 5. Auguſtin. de Vera in- nocẽt. c. 193

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/16
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/16>, abgerufen am 09.05.2021.