Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.

Fronte capillata est; posthaec occasio calva: Das heist:

[Beginn Spaltensatz]
Das Glück an seiner Stirn hat har/
Abr hinden ist es kal vnd glatt/
[Spaltenumbruch]
Ergreiffst dus da/ so bleibts dir gar.
Entgeht dir[s]/ Glück ein ende hatt.
[Ende Spaltensatz]

Solches zeygen viel Exempel.

Pharao wüttet gewaltig wider die Jsraeliten/ vnd nam mit jhm im rotenExod. 14.
Nun. 16. 27.
Syr.
45.

Meer mit seinem Roß/ Reutern vnd Wagen ein Vhrplötzlich ende.

Die Rotte Korah empörten sich wider Mosen/ vnnd musten Plötzlich
hinunter Lebendig in die Helle fahren/ mit allem das sie hatten/ vnd die Erde
deckt sie zu/ vnd kamen vmb auß der Gemeine.

Saul wütet wider seinen fromen Eydam den David/ vnnd verzweyfelt1. Sam. 31.
doch endlich vnd ersticht sich selbst.

Goliath d Philister vnd starcke Riese bott dem gantzen Zeuge Ismel hohn/1. Sam. 17.
vnd ward doch vnverhofft von dem Schäfferknaben dem David vberwunden.
Mit Nebucadnezarn spielte Gott auch jämmerlich das Deposuit, weil er
jhn seiner Vernunfft beraubte/ das er von den Leuten verstossen 7 Jahr musteDan. 9.
mit den Thieren graß essen/ vnd vnterm freyen Himmel liegen/ davon jm seine
Har wuchsen wie Adlersfedern/ vnd seine Nägel wie Vogelklawen wurden.

Also wardt der aller reichste König Craesus in Asia, vom Könige Cyro inCarion. l. 2.
de Cyro.
Euseb. in
Chron.
Herodot.
l. 2.
Carion.
l.
3.

Persia gefangen/ vnd auff einen Holtzhauffen gelegt/ Vnd Apryes der Vber-
müttige König auß Egypten/ so den Propheten Jeremiam tödten lassen/
muste von einem geringen Manne dem Amasi an die Sonn gehengt werden.
Bellisarius der gewaltige Held vnd Kriegsfürst/ hatte das gantze Geschlechte
vnd zerfallene Römische Reich wider restituirt, darumb Keyser Justinianus
auff die eine Seit der Müntze/ Bellisarii Bildtniß pregen ließ/ mit diesem
Zeugniß: Bellisarius Romanorum decus, Bellisarius der Römer zierde:
Vnd muß doch endlich im Bettelorden sterben. Herodes Agrippa Jacobi
Mörder/ Ließ sich einen Gott grüssen vnnd ehren/ Bekömpt Plötzlich ein
Bauchgrimmen/ das er den 5 Tag sterben muß/ da er für seim ende offt soll
geschrihen haben: Videtis, qualis sim DEus. O fragilem DEum, qui cum
splendet, frangitur:
Das heist:

[Beginn Spaltensatz]
Jhr ehret mich für einen Gott/
O wie ein Elend Gott ist das/
[Spaltenumbruch]
Jetzt seht jhr/ wie Gott meiner spott.
Der selbst hinfelt gleich wie das Graß.
[Ende Spaltensatz]

Darumb heists recht/ wie der Poet sagt:

Singula stant hominum trepido titubantia nervo;
Nec, quod erat firmum perstat in orbe diu:
eß Menschen thun ist vngewiß/
Was fest war/ hat baldt einen riß.
2. Frugi
Troſtreiche Leichpredigt.

Fronte capillata eſt; posthæc occaſio calva: Das heiſt:

[Beginn Spaltensatz]
Das Gluͤck an ſeiner Stirn hat har/
Abr hinden iſt es kal vnd glatt/
[Spaltenumbruch]
Ergreiffſt dus da/ ſo bleibts dir gar.
Entgeht dir[s]/ Gluͤck ein ende hatt.
[Ende Spaltensatz]

Solches zeygen viel Exempel.

Pharao wuͤttet gewaltig wider die Jſraeliten/ vnd nam mit jhm im rotenExod. 14.
Nũ. 16. 27.
Syr.
45.

Meer mit ſeinem Roß/ Reutern vnd Wagen ein Vhrploͤtzlich ende.

Die Rotte Korah empoͤꝛten ſich wider Moſen/ vnnd muſten Ploͤtzlich
hinunter Lebendig in die Helle fahꝛen/ mit allem das ſie hatten/ vnd die Erde
deckt ſie zu/ vnd kamen vmb auß der Gemeine.

Saul wuͤtet wider ſeinen fromen Eydam den David/ vnnd verzweyfelt1. Sam. 31.
doch endlich vnd erſticht ſich ſelbſt.

Goliath ď Philiſter vnd ſtarcke Rieſe bott dem gantzen Zeuge Iſmël hohn/1. Sam. 17.
vnd ward doch vnverhofft vō dem Schaͤfferknaben dem David vberwunden.
Mit Nebucadnezarn ſpielte Gott auch jaͤmmerlich das Depoſuit, weil er
jhn ſeiner Vernunfft beraubte/ das er von den Leuten verſtoſſen 7 Jahꝛ muſteDan. 9.
mit den Thieren gꝛaß eſſen/ vnd vnterm freyen Him̄el liegen/ davon jm ſeine
Har wuchſen wie Adlersfedern/ vnd ſeine Naͤgel wie Vogelklawen wurden.

Alſo wardt der aller reichſte Koͤnig Cræſus in Aſia, vom Koͤnige Cyro inCariõ. l. 2.
de Cyro.
Euſeb. in
Chron.
Herodot.
l. 2.
Carion.
l.
3.

Perſia gefangen/ vnd auff einen Holtzhauffen gelegt/ Vnd Apryes der Vber-
müttige Koͤnig auß Egypten/ ſo den Pꝛopheten Jeremiam toͤdten laſſen/
muſte von einem geringen Manne dem Amaſi an die Sonn gehengt werden.
Belliſarius der gewaltige Held vnd Kriegsfuͤrſt/ hatte das gantze Geſchlechte
vnd zerfallene Roͤmiſche Reich wider reſtituirt, darumb Keyſer Juſtinianus
auff die eine Seit der Müntze/ Belliſarii Bildtniß pꝛegen ließ/ mit dieſem
Zeugniß: Belliſarius Romanorum decus, Belliſarius der Roͤmer zierde:
Vnd muß doch endlich im Betteloꝛden ſterben. Herodes Agrippa Jacobi
Moͤꝛder/ Ließ ſich einen Gott gruͤſſen vnnd ehꝛen/ Bekoͤmpt Ploͤtzlich ein
Bauchgrimmen/ das er den 5 Tag ſterben muß/ da er fuͤr ſeim ende offt ſoll
geſchꝛihen haben: Videtis, qualis ſim DEus. O fragilem DEum, qui cum
ſplendet, frangitur:
Das heiſt:

[Beginn Spaltensatz]
Jhr ehret mich fuͤr einen Gott/
O wie ein Elend Gott iſt das/
[Spaltenumbruch]
Jetzt ſeht jhr/ wie Gott meiner ſpott.
Der ſelbſt hinfelt gleich wie das Gꝛaß.
[Ende Spaltensatz]

Darumb heiſts recht/ wie der Poët ſagt:

Singula ſtant hominum trepido titubantia nervo;
Nec, quod erat firmum perſtat in orbe diu:
eß Menſchen thun iſt vngewiß/
Was feſt war/ hat baldt einen riß.
2. Frugi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
            <fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fronte capillata e&#x017F;t; posthæc occa&#x017F;io calva:</hi></hi> Das hei&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg xml:id="poe15a1" type="poem" next="#poe15b1">
              <l>Das Glu&#x0364;ck an &#x017F;einer Stirn hat har/</l><lb/>
              <l>Abr hinden i&#x017F;t es kal vnd glatt/</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg xml:id="poe15b1" prev="#poe15a1" type="poem">
              <l>Ergreiff&#x017F;t dus da/ &#x017F;o bleibts dir gar.</l><lb/>
              <l>Entgeht dir<supplied>s</supplied>/ Glu&#x0364;ck ein ende hatt.</l>
            </lg><lb/>
            <cb type="end"/>
            <p> <hi rendition="#c">Solches zeygen viel Exempel.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pharao</hi></hi> wu&#x0364;ttet gewaltig wider die J&#x017F;raeliten/ vnd nam mit jhm im roten<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exod. 14.<lb/>
Nu&#x0303;. 16. 27.<lb/>
Syr.</hi> 45.</hi></note><lb/>
Meer mit &#x017F;einem Roß/ Reutern vnd Wagen ein Vhrplo&#x0364;tzlich ende.</p><lb/>
            <p>Die Rotte Korah empo&#x0364;&#xA75B;ten &#x017F;ich wider Mo&#x017F;en/ vnnd mu&#x017F;ten Plo&#x0364;tzlich<lb/>
hinunter Lebendig in die Helle fah&#xA75B;en/ mit allem das &#x017F;ie hatten/ vnd die Erde<lb/>
deckt &#x017F;ie zu/ vnd kamen vmb auß der Gemeine.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Saul</hi></hi> wu&#x0364;tet wider &#x017F;einen fromen Eydam den David/ vnnd verzweyfelt<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 31.</hi></note><lb/>
doch endlich vnd er&#x017F;ticht &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Goliath</hi></hi> &#x010F; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phili&#x017F;ter</hi></hi> vnd &#x017F;tarcke Rie&#x017F;e bott dem gantzen Zeuge <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I&#x017F;mël</hi></hi> hohn/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 17.</hi></note><lb/>
vnd ward doch vnverhofft vo&#x0304; dem Scha&#x0364;fferknaben dem David vberwunden.<lb/>
Mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nebucadnezarn</hi></hi> &#x017F;pielte Gott auch ja&#x0364;mmerlich das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Depo&#x017F;uit,</hi></hi> weil er<lb/>
jhn &#x017F;einer Vernunfft beraubte/ das er von den Leuten ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en 7 Jah&#xA75B; mu&#x017F;te<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 9.</hi></note><lb/>
mit den Thieren g&#xA75B;aß e&#x017F;&#x017F;en/ vnd vnterm freyen Him&#x0304;el liegen/ davon jm &#x017F;eine<lb/>
Har wuch&#x017F;en wie Adlersfedern/ vnd &#x017F;eine Na&#x0364;gel wie Vogelklawen wurden.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o wardt der aller reich&#x017F;te Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cræ&#x017F;us in A&#x017F;ia,</hi></hi> vom Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyro in</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cario&#x0303;. l. 2.<lb/>
de Cyro.<lb/>
Eu&#x017F;eb. in<lb/>
Chron.<lb/>
Herodot.<lb/>
l. 2.<lb/>
Carion.<lb/>
l.</hi> 3.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per&#x017F;ia</hi></hi> gefangen/ vnd auff einen Holtzhauffen gelegt/ Vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apryes</hi></hi> der Vber-<lb/>
müttige Ko&#x0364;nig auß Egypten/ &#x017F;o den P&#xA75B;opheten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jeremiam</hi></hi> to&#x0364;dten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
mu&#x017F;te von einem geringen Manne dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ama&#x017F;i</hi></hi> an die Sonn gehengt werden.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Belli&#x017F;arius</hi></hi> der gewaltige Held vnd Kriegsfu&#x0364;r&#x017F;t/ hatte das gantze Ge&#x017F;chlechte<lb/>
vnd zerfallene Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich wider <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;tituirt,</hi></hi> darumb Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ju&#x017F;tinianus</hi></hi><lb/>
auff die eine Seit der Müntze/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Belli&#x017F;arii</hi></hi> Bildtniß p&#xA75B;egen ließ/ mit die&#x017F;em<lb/>
Zeugniß: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Belli&#x017F;arius Romanorum decus,</hi></hi> Belli&#x017F;arius der Ro&#x0364;mer zierde:<lb/>
Vnd muß doch endlich im Bettelo&#xA75B;den &#x017F;terben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Herodes Agrippa Jacobi</hi></hi><lb/>
Mo&#x0364;&#xA75B;der/ Ließ &#x017F;ich einen Gott gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnnd eh&#xA75B;en/ Beko&#x0364;mpt Plo&#x0364;tzlich ein<lb/>
Bauchgrimmen/ das er den 5 Tag &#x017F;terben muß/ da er fu&#x0364;r &#x017F;eim ende offt &#x017F;oll<lb/>
ge&#x017F;ch&#xA75B;ihen haben: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Videtis, qualis &#x017F;im DEus. O fragilem DEum, qui cum<lb/>
&#x017F;plendet, frangitur:</hi></hi> Das hei&#x017F;t:</p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg xml:id="poe15a2" type="poem" next="#poe15b2">
              <l>Jhr ehret mich fu&#x0364;r einen Gott/</l><lb/>
              <l>O wie ein Elend Gott i&#x017F;t das/</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg xml:id="poe15b2" prev="#poe15a2" type="poem">
              <l>Jetzt &#x017F;eht jhr/ wie Gott meiner &#x017F;pott.</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;elb&#x017F;t hinfelt gleich wie das G&#xA75B;aß.</l>
            </lg><lb/>
            <cb type="end"/>
            <p> <hi rendition="#c">Darumb hei&#x017F;ts recht/ wie der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Poët</hi></hi> &#x017F;agt:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Singula &#x017F;tant hominum trepido titubantia nervo;</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nec, quod erat firmum per&#x017F;tat in orbe diu:</hi> </hi> </l><lb/>
              <l>eß Men&#x017F;chen thun i&#x017F;t vngewiß/</l><lb/>
              <l>Was fe&#x017F;t war/ hat baldt einen riß.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Frugi</hi></hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Troſtreiche Leichpredigt. Fronte capillata eſt; posthæc occaſio calva: Das heiſt: Das Gluͤck an ſeiner Stirn hat har/ Abr hinden iſt es kal vnd glatt/ Ergreiffſt dus da/ ſo bleibts dir gar. Entgeht dirs/ Gluͤck ein ende hatt. Solches zeygen viel Exempel. Pharao wuͤttet gewaltig wider die Jſraeliten/ vnd nam mit jhm im roten Meer mit ſeinem Roß/ Reutern vnd Wagen ein Vhrploͤtzlich ende. Exod. 14. Nũ. 16. 27. Syr. 45. Die Rotte Korah empoͤꝛten ſich wider Moſen/ vnnd muſten Ploͤtzlich hinunter Lebendig in die Helle fahꝛen/ mit allem das ſie hatten/ vnd die Erde deckt ſie zu/ vnd kamen vmb auß der Gemeine. Saul wuͤtet wider ſeinen fromen Eydam den David/ vnnd verzweyfelt doch endlich vnd erſticht ſich ſelbſt. 1. Sam. 31. Goliath ď Philiſter vnd ſtarcke Rieſe bott dem gantzen Zeuge Iſmël hohn/ vnd ward doch vnverhofft vō dem Schaͤfferknaben dem David vberwunden. Mit Nebucadnezarn ſpielte Gott auch jaͤmmerlich das Depoſuit, weil er jhn ſeiner Vernunfft beraubte/ das er von den Leuten verſtoſſen 7 Jahꝛ muſte mit den Thieren gꝛaß eſſen/ vnd vnterm freyen Him̄el liegen/ davon jm ſeine Har wuchſen wie Adlersfedern/ vnd ſeine Naͤgel wie Vogelklawen wurden. 1. Sam. 17. Dan. 9. Alſo wardt der aller reichſte Koͤnig Cræſus in Aſia, vom Koͤnige Cyro in Perſia gefangen/ vnd auff einen Holtzhauffen gelegt/ Vnd Apryes der Vber- müttige Koͤnig auß Egypten/ ſo den Pꝛopheten Jeremiam toͤdten laſſen/ muſte von einem geringen Manne dem Amaſi an die Sonn gehengt werden. Belliſarius der gewaltige Held vnd Kriegsfuͤrſt/ hatte das gantze Geſchlechte vnd zerfallene Roͤmiſche Reich wider reſtituirt, darumb Keyſer Juſtinianus auff die eine Seit der Müntze/ Belliſarii Bildtniß pꝛegen ließ/ mit dieſem Zeugniß: Belliſarius Romanorum decus, Belliſarius der Roͤmer zierde: Vnd muß doch endlich im Betteloꝛden ſterben. Herodes Agrippa Jacobi Moͤꝛder/ Ließ ſich einen Gott gruͤſſen vnnd ehꝛen/ Bekoͤmpt Ploͤtzlich ein Bauchgrimmen/ das er den 5 Tag ſterben muß/ da er fuͤr ſeim ende offt ſoll geſchꝛihen haben: Videtis, qualis ſim DEus. O fragilem DEum, qui cum ſplendet, frangitur: Das heiſt: Cariõ. l. 2. de Cyro. Euſeb. in Chron. Herodot. l. 2. Carion. l. 3. Jhr ehret mich fuͤr einen Gott/ O wie ein Elend Gott iſt das/ Jetzt ſeht jhr/ wie Gott meiner ſpott. Der ſelbſt hinfelt gleich wie das Gꝛaß. Darumb heiſts recht/ wie der Poët ſagt: Singula ſtant hominum trepido titubantia nervo; Nec, quod erat firmum perſtat in orbe diu: eß Menſchen thun iſt vngewiß/ Was feſt war/ hat baldt einen riß. 2. Frugi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/15
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/15>, abgerufen am 16.05.2021.