Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Darnach vnd fürs 2. breve illud vitae curriculum, der
kurtze lauff oder die kurtze zeit vnsers Lebens ist noch voller
vnruhe/ wie auch im 90. Psalm geschrieben stehet: Wens
köstlich gewesen ist/ so ists mühe vnd arbeit gewesen. Ach
freylich ist es ein elend Jämmerlich ding vmb aller Men-
schen leben/ von Mutter leibe an biß sie in die Erde begra-
ben werden die vnser aller Mutter ist: da ist jmmer sorge/
hoffnung/ furcht/ vnd zu letzt der todt/ so wol bey dem der
in hohen Ehren sitzet/ als bey dem geringsten auff Erden:
So wol bey dem der Seiden vnd Kron tregt/ als bey dem der
einen groben Kittel an hat. Da ist jmmer Zorn/ eiffer/ wie-
derwertigkeit/ vnfehde/ todes gefahr/ neidt vnnd zanck/
Syr. 40.

III. Befindet sich auch ein gut Partickel menschliches
Jammers vnd Elendes in vitae egreßu, am ende vnd auß-
gange des Menschlichen Lebens. Davon redet Job in
zweyen gleichnüssen/ vnd spricht: 1. Er gehet auff wie eine
Blume vnd felt abe. Eine Blume/ wenn sie am besten grü-
net vnd blühet/ felt offt plötzlich abe: Bißweilen wird sie
von der Sonnen hitze ausgedorret vnd verwelcket: Bißwei-
len wird sie mit gewalt von Menschen oder Viehe abgepflü-
cket vnd zertreten: offt wird sie von aussen durch das ge-
schmeiß/ oder inwendig/ vnd wol an der Wurtzel durch ge-
würm vergifftet vnd angestochen/ verleuret darauff safft vnd
krafft/ vnd felt dahin wie Jonae Kurbiß/ Cap. 4. Also gehen
auch die Menschen Kinder dahin vnd sterben/ etliche eines
natürlichen/ etliche eines Jehen/ etliche eines vnzeitigen
vnnd früen todes: Verwelcken wie eine Blume/ vnnd ver-
dorren wie das Hew oder Graß/ Esa. 40.

2. Sagt er/ der Mensch fleucht wie ein Schatte vnnd

bleibet
Leichpredigt.

Darnach vnd fuͤrs 2. breve illud vitæ curriculum, der
kurtze lauff oder die kurtze zeit vnſers Lebens iſt noch voller
vnruhe/ wie auch im 90. Pſalm geſchrieben ſtehet: Wens
koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts muͤhe vnd arbeit geweſen. Ach
freylich iſt es ein elend Jaͤmmerlich ding vmb aller Men-
ſchen leben/ von Mutter leibe an biß ſie in die Erde begra-
ben werden die vnſer aller Mutter iſt: da iſt jmmer ſorge/
hoffnung/ furcht/ vnd zu letzt der todt/ ſo wol bey dem der
in hohen Ehren ſitzet/ als bey dem geringſten auff Erden:
So wol bey dem der Seiden vnd Kron tregt/ als bey dem der
einen groben Kittel an hat. Da iſt jmmer Zorn/ eiffer/ wie-
derwertigkeit/ vnfehde/ todes gefahr/ neidt vnnd zanck/
Syr. 40.

III. Befindet ſich auch ein gut Partickel menſchliches
Jammers vnd Elendes in vitæ egreßu, am ende vnd auß-
gange des Menſchlichen Lebens. Davon redet Job in
zweyen gleichnuͤſſen/ vnd ſpricht: 1. Er gehet auff wie eine
Blume vnd felt abe. Eine Blume/ wenn ſie am beſten gruͤ-
net vnd bluͤhet/ felt offt ploͤtzlich abe: Bißweilen wird ſie
von der Sonnen hitze ausgedorret vnd verwelcket: Bißwei-
len wird ſie mit gewalt von Menſchen oder Viehe abgepfluͤ-
cket vnd zertreten: offt wird ſie von auſſen durch das ge-
ſchmeiß/ oder inwendig/ vnd wol an der Wurtzel durch ge-
wuͤrm vergifftet vnd angeſtochen/ verleuret darauff ſafft vnd
krafft/ vnd felt dahin wie Jonæ Kurbiß/ Cap. 4. Alſo gehen
auch die Menſchen Kinder dahin vnd ſterben/ etliche eines
natuͤrlichen/ etliche eines Jehen/ etliche eines vnzeitigen
vnnd fruͤen todes: Verwelcken wie eine Blume/ vnnd ver-
dorren wie das Hew oder Graß/ Eſa. 40.

2. Sagt er/ der Menſch fleucht wie ein Schatte vnnd

bleibet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0007" n="5"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Darnach vnd fu&#x0364;rs 2. <hi rendition="#aq">breve illud vitæ curriculum,</hi> der<lb/>
kurtze lauff oder die kurtze zeit vn&#x017F;ers Lebens i&#x017F;t noch voller<lb/>
vnruhe/ wie auch im 90. P&#x017F;alm ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Wens<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts mu&#x0364;he vnd arbeit gewe&#x017F;en. Ach<lb/>
freylich i&#x017F;t es ein elend Ja&#x0364;mmerlich ding vmb aller Men-<lb/>
&#x017F;chen leben/ von Mutter leibe an biß &#x017F;ie in die Erde begra-<lb/>
ben werden die vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t: da i&#x017F;t jmmer &#x017F;orge/<lb/>
hoffnung/ furcht/ vnd zu letzt der todt/ &#x017F;o wol bey dem der<lb/>
in hohen Ehren &#x017F;itzet/ als bey dem gering&#x017F;ten auff Erden:<lb/>
So wol bey dem der Seiden vnd Kron tregt/ als bey dem der<lb/>
einen groben Kittel an hat. Da i&#x017F;t jmmer Zorn/ eiffer/ wie-<lb/>
derwertigkeit/ vnfehde/ todes gefahr/ neidt vnnd zanck/<lb/>
Syr. 40.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Befindet &#x017F;ich auch ein gut Partickel men&#x017F;chliches<lb/>
Jammers vnd Elendes <hi rendition="#aq">in vitæ egreßu,</hi> am ende vnd auß-<lb/>
gange des Men&#x017F;chlichen Lebens. Davon redet Job in<lb/>
zweyen gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;pricht: 1. Er gehet auff wie eine<lb/>
Blume vnd felt abe. Eine Blume/ wenn &#x017F;ie am be&#x017F;ten gru&#x0364;-<lb/>
net vnd blu&#x0364;het/ felt offt plo&#x0364;tzlich abe: Bißweilen wird &#x017F;ie<lb/>
von der Sonnen hitze ausgedorret vnd verwelcket: Bißwei-<lb/>
len wird &#x017F;ie mit gewalt von Men&#x017F;chen oder Viehe abgepflu&#x0364;-<lb/>
cket vnd zertreten: offt wird &#x017F;ie von au&#x017F;&#x017F;en durch das ge-<lb/>
&#x017F;chmeiß/ oder inwendig/ vnd wol an der Wurtzel durch ge-<lb/>
wu&#x0364;rm vergifftet vnd ange&#x017F;tochen/ verleuret darauff &#x017F;afft vnd<lb/>
krafft/ vnd felt dahin wie Jon<hi rendition="#aq">æ</hi> Kurbiß/ Cap. 4. Al&#x017F;o gehen<lb/>
auch die Men&#x017F;chen Kinder dahin vnd &#x017F;terben/ etliche eines<lb/>
natu&#x0364;rlichen/ etliche eines Jehen/ etliche eines vnzeitigen<lb/>
vnnd fru&#x0364;en todes: Verwelcken wie eine Blume/ vnnd ver-<lb/>
dorren wie das Hew oder Graß/ E&#x017F;a. 40.</p><lb/>
          <p>2. Sagt er/ der Men&#x017F;ch fleucht wie ein Schatte vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bleibet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Leichpredigt. Darnach vnd fuͤrs 2. breve illud vitæ curriculum, der kurtze lauff oder die kurtze zeit vnſers Lebens iſt noch voller vnruhe/ wie auch im 90. Pſalm geſchrieben ſtehet: Wens koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts muͤhe vnd arbeit geweſen. Ach freylich iſt es ein elend Jaͤmmerlich ding vmb aller Men- ſchen leben/ von Mutter leibe an biß ſie in die Erde begra- ben werden die vnſer aller Mutter iſt: da iſt jmmer ſorge/ hoffnung/ furcht/ vnd zu letzt der todt/ ſo wol bey dem der in hohen Ehren ſitzet/ als bey dem geringſten auff Erden: So wol bey dem der Seiden vnd Kron tregt/ als bey dem der einen groben Kittel an hat. Da iſt jmmer Zorn/ eiffer/ wie- derwertigkeit/ vnfehde/ todes gefahr/ neidt vnnd zanck/ Syr. 40. III. Befindet ſich auch ein gut Partickel menſchliches Jammers vnd Elendes in vitæ egreßu, am ende vnd auß- gange des Menſchlichen Lebens. Davon redet Job in zweyen gleichnuͤſſen/ vnd ſpricht: 1. Er gehet auff wie eine Blume vnd felt abe. Eine Blume/ wenn ſie am beſten gruͤ- net vnd bluͤhet/ felt offt ploͤtzlich abe: Bißweilen wird ſie von der Sonnen hitze ausgedorret vnd verwelcket: Bißwei- len wird ſie mit gewalt von Menſchen oder Viehe abgepfluͤ- cket vnd zertreten: offt wird ſie von auſſen durch das ge- ſchmeiß/ oder inwendig/ vnd wol an der Wurtzel durch ge- wuͤrm vergifftet vnd angeſtochen/ verleuret darauff ſafft vnd krafft/ vnd felt dahin wie Jonæ Kurbiß/ Cap. 4. Alſo gehen auch die Menſchen Kinder dahin vnd ſterben/ etliche eines natuͤrlichen/ etliche eines Jehen/ etliche eines vnzeitigen vnnd fruͤen todes: Verwelcken wie eine Blume/ vnnd ver- dorren wie das Hew oder Graß/ Eſa. 40. 2. Sagt er/ der Menſch fleucht wie ein Schatte vnnd bleibet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/7
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/7>, abgerufen am 27.05.2022.