Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
O Willegis O Willegis/
Deinr gringen ankunfft nicht vergiß.

Das ist tugendt/ das ist demut/ der folget nach.
Der gemeine vnd einfeltige Man aber sol hiebey auch
dieses erjnnert sein/ das er nicht die vom Adel vnd vornemes
geschlechtes verachte/ oder ohne einigen respect Sich jhnen
gleich achte/ vnd sage: was sind denn die vom Adel oder an-
dere Vornemes geschlechtes mehr vnd besser denn ich vnd an-
dere Menschen? War ist es jhrer ersten vnd natürlichen an-
kunfft nach/ sind sie nicht mehr denn ich/ du vnnd andere
Menschen/ weil sie sampt vns allen von einem Menschen/
Adam/ herkommen. So weit aber sind sie mehr denn ich/
du vnd andere/ weil sie von Gott selbst für mir/ dir vnd an-
dern Menschen sind herfür gezogen vnd zu ehren erhaben/
da heist es nu: Ehre dem Ehre gebüret/ Rom. 13. Was
demnach GOtt ehret/ dz sollen billich alle Gottliebende Her-
tzen mit ehren/ wo sie nicht GOTT in seiner ordnung fre-
ventlich reformiren vnd vberklügeln wollen.

Darumb als der Hochlöblichste Käyser Maximil. I.
einsmahls die alte gewöhnliche Reime an einer Wandt
laß:

Da Adam hackt vnd Eva spann/
Wo war als denn ein Edelman.

Schrieb er gantz vernünfftiglich darunter:

Jch bin ein Man wie ein ander Mann/
Nur das mir Gott die ehre gann.

Vors dritte sollen alle Adeliche Persohnen vnd
Vorneme geschlechter für allen dingen dahin sehen/ das sie

das
Chriſtliche
O Willegis O Willegis/
Deinr gringen ankunfft nicht vergiß.

Das iſt tugendt/ das iſt demut/ der folget nach.
Der gemeine vnd einfeltige Man aber ſol hiebey auch
dieſes erjnnert ſein/ das er nicht die vom Adel vnd vornemes
geſchlechtes verachte/ oder ohne einigen reſpect Sich jhnen
gleich achte/ vnd ſage: was ſind denn die vom Adel oder an-
dere Vornemes geſchlechtes mehr vnd beſſer deñ ich vnd an-
dere Menſchen? War iſt es jhrer erſten vnd natuͤrlichen an-
kunfft nach/ ſind ſie nicht mehr denn ich/ du vnnd andere
Menſchen/ weil ſie ſampt vns allen von einem Menſchen/
Adam/ herkommen. So weit aber ſind ſie mehr denn ich/
du vnd andere/ weil ſie von Gott ſelbſt fuͤr mir/ dir vnd an-
dern Menſchen ſind herfuͤr gezogen vnd zu ehren erhaben/
da heiſt es nu: Ehre dem Ehre gebuͤret/ Rom. 13. Was
demnach GOtt ehret/ dz ſollẽ billich alle Gottliebende Her-
tzen mit ehren/ wo ſie nicht GOTT in ſeiner ordnung fre-
ventlich reformiren vnd vberkluͤgeln wollen.

Darumb als der Hochloͤblichſte Kaͤyſer Maximil. I.
einsmahls die alte gewoͤhnliche Reime an einer Wandt
laß:

Da Adam hackt vnd Eva ſpann/
Wo war als denn ein Edelman.

Schrieb er gantz vernuͤnfftiglich darunter:

Jch bin ein Man wie ein ander Mann/
Nur das mir Gott die ehre gann.

Vors dritte ſollen alle Adeliche Perſohnen vnd
Vorneme geſchlechter fuͤr allen dingen dahin ſehen/ das ſie

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0024" n="22"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
              <l>O Willegis O Willegis/</l><lb/>
              <l>Deinr gringen ankunfft nicht vergiß.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t tugendt/ das i&#x017F;t demut/ der folget nach.<lb/>
Der gemeine vnd einfeltige Man aber &#x017F;ol hiebey auch<lb/>
die&#x017F;es erjnnert &#x017F;ein/ das er nicht die vom Adel vnd vornemes<lb/>
ge&#x017F;chlechtes verachte/ oder ohne einigen <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> Sich jhnen<lb/>
gleich achte/ vnd &#x017F;age: was &#x017F;ind denn die vom Adel oder an-<lb/>
dere Vornemes ge&#x017F;chlechtes mehr vnd be&#x017F;&#x017F;er den&#x0303; ich vnd an-<lb/>
dere Men&#x017F;chen? War i&#x017F;t es jhrer er&#x017F;ten vnd natu&#x0364;rlichen an-<lb/>
kunfft nach/ &#x017F;ind &#x017F;ie nicht mehr denn ich/ du vnnd andere<lb/>
Men&#x017F;chen/ weil &#x017F;ie &#x017F;ampt vns allen von einem Men&#x017F;chen/<lb/>
Adam/ herkommen. So weit aber &#x017F;ind &#x017F;ie mehr denn ich/<lb/>
du vnd andere/ weil &#x017F;ie von Gott &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r mir/ dir vnd an-<lb/>
dern Men&#x017F;chen &#x017F;ind herfu&#x0364;r gezogen vnd zu ehren erhaben/<lb/>
da hei&#x017F;t es nu: Ehre dem Ehre gebu&#x0364;ret/ Rom. 13. Was<lb/>
demnach GOtt ehret/ dz &#x017F;olle&#x0303; billich alle Gottliebende Her-<lb/>
tzen mit ehren/ wo &#x017F;ie nicht GOTT in &#x017F;einer ordnung fre-<lb/>
ventlich <hi rendition="#aq">reformiren</hi> vnd vberklu&#x0364;geln wollen.</p><lb/>
            <p>Darumb als der Hochlo&#x0364;blich&#x017F;te Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Maximil. I.</hi><lb/>
einsmahls die alte gewo&#x0364;hnliche Reime an einer Wandt<lb/>
laß:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Da Adam hackt vnd Eva &#x017F;pann/</l><lb/>
              <l>Wo war als denn ein Edelman.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Schrieb er gantz vernu&#x0364;nfftiglich darunter:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin ein Man wie ein ander Mann/</l><lb/>
              <l>Nur das mir Gott die ehre gann.</l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Vors dritte</hi> &#x017F;ollen alle Adeliche Per&#x017F;ohnen vnd<lb/>
Vorneme ge&#x017F;chlechter fu&#x0364;r allen dingen dahin &#x017F;ehen/ das &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0024] Chriſtliche O Willegis O Willegis/ Deinr gringen ankunfft nicht vergiß. Das iſt tugendt/ das iſt demut/ der folget nach. Der gemeine vnd einfeltige Man aber ſol hiebey auch dieſes erjnnert ſein/ das er nicht die vom Adel vnd vornemes geſchlechtes verachte/ oder ohne einigen reſpect Sich jhnen gleich achte/ vnd ſage: was ſind denn die vom Adel oder an- dere Vornemes geſchlechtes mehr vnd beſſer deñ ich vnd an- dere Menſchen? War iſt es jhrer erſten vnd natuͤrlichen an- kunfft nach/ ſind ſie nicht mehr denn ich/ du vnnd andere Menſchen/ weil ſie ſampt vns allen von einem Menſchen/ Adam/ herkommen. So weit aber ſind ſie mehr denn ich/ du vnd andere/ weil ſie von Gott ſelbſt fuͤr mir/ dir vnd an- dern Menſchen ſind herfuͤr gezogen vnd zu ehren erhaben/ da heiſt es nu: Ehre dem Ehre gebuͤret/ Rom. 13. Was demnach GOtt ehret/ dz ſollẽ billich alle Gottliebende Her- tzen mit ehren/ wo ſie nicht GOTT in ſeiner ordnung fre- ventlich reformiren vnd vberkluͤgeln wollen. Darumb als der Hochloͤblichſte Kaͤyſer Maximil. I. einsmahls die alte gewoͤhnliche Reime an einer Wandt laß: Da Adam hackt vnd Eva ſpann/ Wo war als denn ein Edelman. Schrieb er gantz vernuͤnfftiglich darunter: Jch bin ein Man wie ein ander Mann/ Nur das mir Gott die ehre gann. Vors dritte ſollen alle Adeliche Perſohnen vnd Vorneme geſchlechter fuͤr allen dingen dahin ſehen/ das ſie das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/24
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/24>, abgerufen am 27.05.2022.