Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
recht/ noch ansehen der Person/ oder annemen des geschencks/
2. Chron. 19.

Zum dritten so mercket auch diesen trost/ wenn
jhr bleibet in ewrem stande/ vnd schreitet da nicht aus/ thut
auch nichts das dem zu wieder were/ vnd gerahtet ohn ewer
verursachen in wiederwertigkeit/ vnglück oder gefahr/ so
könnet jhr getrost zu Gott ewrem Schöpffer ruffen vnd der
erhörung gewiß sein.

Denn so sagt Syrach 10. Mein Kind/ in wiederwer-
tigkeit sey getrost vnd trotze auff dein ampt (also auch auff
deinen stand.) Denn wer an seinem ampte oder an seinem
stande verzagt/ wer wil dem helffen? vnd wer wil den bey eh-
ren erhalten/ der sein ampt vnd seinen standt selbst vnehret?
Könnet also gewiß sein/ der Gott der euch in diesen stand ge-
setzet/ der werde euch auch darin schützen vnd erhalten/ vnnd
die wiederwertigkeit/ darein jhr ohn ewer verursachen ge-
rhaten/ zum besten wenden vnd daraus erlösen.

Darnach/ Da der Apostel zum andern berichtet/
das alle Nationen vnd Volcker/ wie auch alle Vorneme ge-
schlechter/ von dem einigen Menschen Adam herkommen/
dadurch sollen alle Menschen ins gemein zusammen ge-
schweisset vnd verbunden werden zu einer Brüderlichen lie-
be vnd was derselben anhengig ist. Denn wir nicht allein al-
lesampt einen Himlischen Vater/ Gott im Himmel/ son-
dern auch alle einen natürlichen Vater auff Erden/ den er-
sten Menschen Adam/ haben.

Die aber vornemes vnd Adeliches geschlechts sind/
sollen nicht stoltzieren/ vbermut treiben/ vnd den armen ein-
feltigen Nechsten neben sich verachten/ sondern demütig

sein/
C iij

Leichpredigt.
recht/ noch anſehen der Perſon/ oder annemẽ des geſchencks/
2. Chron. 19.

Zum dritten ſo mercket auch dieſen troſt/ wenn
jhr bleibet in ewrem ſtande/ vnd ſchreitet da nicht aus/ thut
auch nichts das dem zu wieder were/ vnd gerahtet ohn ewer
verurſachen in wiederwertigkeit/ vngluͤck oder gefahr/ ſo
koͤnnet jhr getroſt zu Gott ewrem Schoͤpffer ruffen vnd der
erhoͤrung gewiß ſein.

Denn ſo ſagt Syrach 10. Mein Kind/ in wiederwer-
tigkeit ſey getroſt vnd trotze auff dein ampt (alſo auch auff
deinen ſtand.) Denn wer an ſeinem ampte oder an ſeinem
ſtande verzagt/ wer wil dem helffen? vnd wer wil den bey eh-
ren erhalten/ der ſein ampt vnd ſeinen ſtandt ſelbſt vnehret?
Koͤnnet alſo gewiß ſein/ der Gott der euch in dieſen ſtand ge-
ſetzet/ der werde euch auch darin ſchuͤtzen vnd erhalten/ vnnd
die wiederwertigkeit/ darein jhr ohn ewer verurſachen ge-
rhaten/ zum beſten wenden vnd daraus erloͤſen.

Darnach/ Da der Apoſtel zum andern berichtet/
das alle Nationen vnd Volcker/ wie auch alle Vorneme ge-
ſchlechter/ von dem einigen Menſchen Adam herkommen/
dadurch ſollen alle Menſchen ins gemein zuſammen ge-
ſchweiſſet vnd verbunden werden zu einer Bruͤderlichen lie-
be vnd was derſelben anhengig iſt. Denn wir nicht allein al-
leſampt einen Himliſchen Vater/ Gott im Himmel/ ſon-
dern auch alle einen natuͤrlichen Vater auff Erden/ den er-
ſten Menſchen Adam/ haben.

Die aber vornemes vnd Adeliches geſchlechts ſind/
ſollen nicht ſtoltzieren/ vbermut treiben/ vnd den armen ein-
feltigen Nechſten neben ſich verachten/ ſondern demuͤtig

ſein/
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
recht/ noch an&#x017F;ehen der Per&#x017F;on/ oder <choice><sic>auneme&#x0303;</sic><corr>anneme&#x0303;</corr></choice> des ge&#x017F;chencks/<lb/>
2. Chron. 19.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum dritten</hi> &#x017F;o mercket auch die&#x017F;en tro&#x017F;t/ wenn<lb/>
jhr bleibet in ewrem &#x017F;tande/ vnd &#x017F;chreitet da nicht aus/ thut<lb/>
auch nichts das dem zu wieder were/ vnd gerahtet ohn ewer<lb/>
verur&#x017F;achen in wiederwertigkeit/ vnglu&#x0364;ck oder gefahr/ &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnet jhr getro&#x017F;t zu Gott ewrem Scho&#x0364;pffer ruffen vnd der<lb/>
erho&#x0364;rung gewiß &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Denn &#x017F;o &#x017F;agt Syrach 10. Mein Kind/ in wiederwer-<lb/>
tigkeit &#x017F;ey getro&#x017F;t vnd trotze auff dein ampt (al&#x017F;o auch auff<lb/>
deinen &#x017F;tand.) Denn wer an &#x017F;einem ampte oder an &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;tande verzagt/ wer wil dem helffen? vnd wer wil den bey eh-<lb/>
ren erhalten/ der &#x017F;ein ampt vnd &#x017F;einen &#x017F;tandt &#x017F;elb&#x017F;t vnehret?<lb/>
Ko&#x0364;nnet al&#x017F;o gewiß &#x017F;ein/ der Gott der euch in die&#x017F;en &#x017F;tand ge-<lb/>
&#x017F;etzet/ der werde euch auch darin &#x017F;chu&#x0364;tzen vnd erhalten/ vnnd<lb/>
die wiederwertigkeit/ darein jhr ohn ewer verur&#x017F;achen ge-<lb/>
rhaten/ zum be&#x017F;ten wenden vnd daraus erlo&#x0364;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Darnach/</hi> Da der Apo&#x017F;tel zum andern berichtet/<lb/>
das alle Nationen vnd Volcker/ wie auch alle Vorneme ge-<lb/>
&#x017F;chlechter/ von dem einigen Men&#x017F;chen Adam herkommen/<lb/>
dadurch &#x017F;ollen alle Men&#x017F;chen ins gemein zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;chwei&#x017F;&#x017F;et vnd verbunden werden zu einer Bru&#x0364;derlichen lie-<lb/>
be vnd was der&#x017F;elben anhengig i&#x017F;t. Denn wir nicht allein al-<lb/>
le&#x017F;ampt einen Himli&#x017F;chen Vater/ Gott im Himmel/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch alle einen natu&#x0364;rlichen Vater auff Erden/ den er-<lb/>
&#x017F;ten Men&#x017F;chen Adam/ haben.</p><lb/>
            <p>Die aber vornemes vnd Adeliches ge&#x017F;chlechts &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;ollen nicht &#x017F;toltzieren/ vbermut treiben/ vnd den armen ein-<lb/>
feltigen Nech&#x017F;ten neben &#x017F;ich verachten/ &#x017F;ondern demu&#x0364;tig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0021] Leichpredigt. recht/ noch anſehen der Perſon/ oder annemẽ des geſchencks/ 2. Chron. 19. Zum dritten ſo mercket auch dieſen troſt/ wenn jhr bleibet in ewrem ſtande/ vnd ſchreitet da nicht aus/ thut auch nichts das dem zu wieder were/ vnd gerahtet ohn ewer verurſachen in wiederwertigkeit/ vngluͤck oder gefahr/ ſo koͤnnet jhr getroſt zu Gott ewrem Schoͤpffer ruffen vnd der erhoͤrung gewiß ſein. Denn ſo ſagt Syrach 10. Mein Kind/ in wiederwer- tigkeit ſey getroſt vnd trotze auff dein ampt (alſo auch auff deinen ſtand.) Denn wer an ſeinem ampte oder an ſeinem ſtande verzagt/ wer wil dem helffen? vnd wer wil den bey eh- ren erhalten/ der ſein ampt vnd ſeinen ſtandt ſelbſt vnehret? Koͤnnet alſo gewiß ſein/ der Gott der euch in dieſen ſtand ge- ſetzet/ der werde euch auch darin ſchuͤtzen vnd erhalten/ vnnd die wiederwertigkeit/ darein jhr ohn ewer verurſachen ge- rhaten/ zum beſten wenden vnd daraus erloͤſen. Darnach/ Da der Apoſtel zum andern berichtet/ das alle Nationen vnd Volcker/ wie auch alle Vorneme ge- ſchlechter/ von dem einigen Menſchen Adam herkommen/ dadurch ſollen alle Menſchen ins gemein zuſammen ge- ſchweiſſet vnd verbunden werden zu einer Bruͤderlichen lie- be vnd was derſelben anhengig iſt. Denn wir nicht allein al- leſampt einen Himliſchen Vater/ Gott im Himmel/ ſon- dern auch alle einen natuͤrlichen Vater auff Erden/ den er- ſten Menſchen Adam/ haben. Die aber vornemes vnd Adeliches geſchlechts ſind/ ſollen nicht ſtoltzieren/ vbermut treiben/ vnd den armen ein- feltigen Nechſten neben ſich verachten/ ſondern demuͤtig ſein/ C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/21
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/21>, abgerufen am 27.05.2022.