Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
hingehen/ vnd nicht einmahl daran gedencken/ viel weniger
Gott dancken/ das er sie nicht zu einer abschewlichen Crea-
tur/ sondern zu einem Vernünfftigen Menschen erschaffen
hat.

Vnd also lebet vielleicht vnter denen vom Adel man-
cher dahin/ der wenig bedenckt/ viel weniger Gott dancket/
das er jhn nicht alle in zu einem Vernünfftigen Menschen
erschaffen/ sondern auch für andern in einen hohen stand ge-
setzet hat/ was nu hierin von einem oder dem andern verseu-
met/ das kan vnd sol noch nachgeholet werden.

Das ist eins.

Darnach so sollen sie auch hierbey diese erjnnerung
vnd Vermahnung fassen/ weil sie von Gott in den stand ge-
setzet sein/ das sie auch darinne so leben/ vnd mit denen so jh-
nen anvertrawet sind/ also vmbgehen vnd Haußhalten/ das
sie jhrem Obersten Lehnherrn Gott im Himmel davon re-
chenschafft geben/ vnd wol bestehen können. Denn ja of-
fenbar vnd war/ das etlichen vom Adel bißweilen die Ober
vnd Vntergerichte befohlen sein/ das sie einem jeden in sei-
nen wolbefügten sachen sollen recht wiederfahren lassen/
schützen vnd verthetigen. Nu aber werden die/ welchen dz
Regiment vber andere befohlen ist/ in heiliger Schrifft ge-
nandt GOTtes gerichtshalter/ 2. Chron. 19. Oder seines
reichs Amptleute/ Sap. 6. vnd wird jnen ausdrücklich vor-
gesagt/ das Gott fragen werde wie sie handeln vnnd was sie
ordnen? Vnd werde/ wenn sie nicht bestehen können/ ein
scharff gerichte vber die Oberherrn ergehen.

Darumb sehet wol zu was jhr thut/ vnd lasset die furcht
des Herren bey euch sein/ vnd hütet euch/ vnd thut was euch
besohlen ist/ denn bey dem Herrn vnserm Gott ist kein vn-

recht

Chriſtliche
hingehen/ vnd nicht einmahl daran gedencken/ viel weniger
Gott dancken/ das er ſie nicht zu einer abſchewlichen Crea-
tur/ ſondern zu einem Vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen
hat.

Vnd alſo lebet vielleicht vnter denen vom Adel man-
cher dahin/ der wenig bedenckt/ viel weniger Gott dancket/
das er jhn nicht alle in zu einem Vernuͤnfftigen Menſchen
erſchaffen/ ſondern auch fuͤr andern in einen hohen ſtand ge-
ſetzet hat/ was nu hierin von einem oder dem andern verſeu-
met/ das kan vnd ſol noch nachgeholet werden.

Das iſt eins.

Darnach ſo ſollen ſie auch hierbey dieſe erjnnerung
vnd Vermahnung faſſen/ weil ſie von Gott in den ſtand ge-
ſetzet ſein/ das ſie auch darinne ſo leben/ vnd mit denen ſo jh-
nen anvertrawet ſind/ alſo vmbgehen vnd Haußhalten/ das
ſie jhrem Oberſten Lehnherrn Gott im Himmel davon re-
chenſchafft geben/ vnd wol beſtehen koͤnnen. Denn ja of-
fenbar vnd war/ das etlichen vom Adel bißweilen die Ober
vnd Vntergerichte befohlen ſein/ das ſie einem jeden in ſei-
nen wolbefuͤgten ſachen ſollen recht wiederfahren laſſen/
ſchuͤtzen vnd verthetigen. Nu aber werden die/ welchen dz
Regiment vber andere befohlen iſt/ in heiliger Schrifft ge-
nandt GOTtes gerichtshalter/ 2. Chron. 19. Oder ſeines
reichs Amptleute/ Sap. 6. vnd wird jnen ausdruͤcklich vor-
geſagt/ das Gott fragen werde wie ſie handeln vnnd was ſie
ordnen? Vnd werde/ wenn ſie nicht beſtehen koͤnnen/ ein
ſcharff gerichte vber die Oberherrn ergehen.

Darumb ſehet wol zu was jhr thut/ vnd laſſet die furcht
des Herren bey euch ſein/ vnd huͤtet euch/ vnd thut was euch
beſohlen iſt/ denn bey dem Herrn vnſerm Gott iſt kein vn-

recht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="18"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
hingehen/ vnd nicht einmahl daran gedencken/ viel weniger<lb/>
Gott dancken/ das er &#x017F;ie nicht zu einer ab&#x017F;chewlichen Crea-<lb/>
tur/ &#x017F;ondern zu einem Vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen<lb/>
hat.</p><lb/>
            <p>Vnd al&#x017F;o lebet vielleicht vnter denen vom Adel man-<lb/>
cher dahin/ der wenig bedenckt/ viel weniger Gott dancket/<lb/>
das er jhn nicht alle in zu einem Vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen<lb/>
er&#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r andern in einen hohen &#x017F;tand ge-<lb/>
&#x017F;etzet hat/ was nu hierin von einem oder dem andern ver&#x017F;eu-<lb/>
met/ das kan vnd &#x017F;ol noch nachgeholet werden.</p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t eins.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Darnach</hi> &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie auch hierbey die&#x017F;e erjnnerung<lb/>
vnd Vermahnung fa&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie von Gott in den &#x017F;tand ge-<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ein/ das &#x017F;ie auch darinne &#x017F;o leben/ vnd mit denen &#x017F;o jh-<lb/>
nen anvertrawet &#x017F;ind/ al&#x017F;o vmbgehen vnd Haußhalten/ das<lb/>
&#x017F;ie jhrem Ober&#x017F;ten Lehnherrn Gott im Himmel davon re-<lb/>
chen&#x017F;chafft geben/ vnd wol be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Denn ja of-<lb/>
fenbar vnd war/ das etlichen vom Adel bißweilen die Ober<lb/>
vnd Vntergerichte befohlen &#x017F;ein/ das &#x017F;ie einem jeden in &#x017F;ei-<lb/>
nen wolbefu&#x0364;gten &#x017F;achen &#x017F;ollen recht wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen vnd verthetigen. Nu aber werden die/ welchen dz<lb/>
Regiment vber andere befohlen i&#x017F;t/ in heiliger Schrifft ge-<lb/>
nandt GOTtes gerichtshalter/ 2. Chron. 19. Oder &#x017F;eines<lb/>
reichs Amptleute/ Sap. 6. vnd wird jnen ausdru&#x0364;cklich vor-<lb/>
ge&#x017F;agt/ das Gott fragen werde wie &#x017F;ie handeln vnnd was &#x017F;ie<lb/>
ordnen? Vnd werde/ wenn &#x017F;ie nicht be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ ein<lb/>
&#x017F;charff gerichte vber die Oberherrn ergehen.</p><lb/>
            <p>Darumb &#x017F;ehet wol zu was jhr thut/ vnd la&#x017F;&#x017F;et die furcht<lb/>
des <hi rendition="#k">He</hi>rren bey euch &#x017F;ein/ vnd hu&#x0364;tet euch/ vnd thut was euch<lb/>
be&#x017F;ohlen i&#x017F;t/ denn bey dem <hi rendition="#k">He</hi>rrn vn&#x017F;erm Gott i&#x017F;t kein vn-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">recht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0020] Chriſtliche hingehen/ vnd nicht einmahl daran gedencken/ viel weniger Gott dancken/ das er ſie nicht zu einer abſchewlichen Crea- tur/ ſondern zu einem Vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen hat. Vnd alſo lebet vielleicht vnter denen vom Adel man- cher dahin/ der wenig bedenckt/ viel weniger Gott dancket/ das er jhn nicht alle in zu einem Vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen/ ſondern auch fuͤr andern in einen hohen ſtand ge- ſetzet hat/ was nu hierin von einem oder dem andern verſeu- met/ das kan vnd ſol noch nachgeholet werden. Das iſt eins. Darnach ſo ſollen ſie auch hierbey dieſe erjnnerung vnd Vermahnung faſſen/ weil ſie von Gott in den ſtand ge- ſetzet ſein/ das ſie auch darinne ſo leben/ vnd mit denen ſo jh- nen anvertrawet ſind/ alſo vmbgehen vnd Haußhalten/ das ſie jhrem Oberſten Lehnherrn Gott im Himmel davon re- chenſchafft geben/ vnd wol beſtehen koͤnnen. Denn ja of- fenbar vnd war/ das etlichen vom Adel bißweilen die Ober vnd Vntergerichte befohlen ſein/ das ſie einem jeden in ſei- nen wolbefuͤgten ſachen ſollen recht wiederfahren laſſen/ ſchuͤtzen vnd verthetigen. Nu aber werden die/ welchen dz Regiment vber andere befohlen iſt/ in heiliger Schrifft ge- nandt GOTtes gerichtshalter/ 2. Chron. 19. Oder ſeines reichs Amptleute/ Sap. 6. vnd wird jnen ausdruͤcklich vor- geſagt/ das Gott fragen werde wie ſie handeln vnnd was ſie ordnen? Vnd werde/ wenn ſie nicht beſtehen koͤnnen/ ein ſcharff gerichte vber die Oberherrn ergehen. Darumb ſehet wol zu was jhr thut/ vnd laſſet die furcht des Herren bey euch ſein/ vnd huͤtet euch/ vnd thut was euch beſohlen iſt/ denn bey dem Herrn vnſerm Gott iſt kein vn- recht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/20
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/20>, abgerufen am 27.05.2022.