Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Gott für drey dinge nicht gnug dancken: 1. Das er jhn zu
einem Vernünfftigen Menschen erschaffen. 2. Das er jhn
zu wahrer Erkentnuß Christi vnd der Göttlichen warheit
kommen lassen. 3. Das er jhn zu so hohen Königlichen wür-
den vber ein Christlich Volck erhaben hette. Das ist ein
recht schön wort vnd ein danckbares hertz/ welches einem
solchen vornemen Potentaten vnd allen Hohes standes Per-
sonen wol anstehet.

Der Herr Lutherus gedencket einer schönen geschicht/
da er das dritte gebot/ wie den auch/ da er das Magnisicat
erklehret/ welche sich auff dem Concilio zu Costnitz/ da
Johan Huß ist verbrandt worden/ begeben hat/ Nemblich:
Zween Cardinäle ritten im Felde/ vnd sahen einen Hirten
stehen vnd Weinen/ der eine Cardinal/ ein sanfftmütiger
Mann/ wolte nicht fürüber reiten/ sondern den Mann trö-
sten/ darumb reit er zu jhm vnd fragte jhn/ was jhm leides
wie derfahren wehre[?] der Hirte kan lange für Weinen kein
Wort von sich bringen/ zu letzt hebt er an/ vnnd wei[s]et eine
grewliche Kröte/ vnd spricht: darumb Weine ich: das mich
Gott nicht hat lassen eine solche erschreckliche Creatur wer-
den/ wie dieser Wurm ist/ vnd das ich das nie erkandt/ viel
weniger jhm dafür lob vnd danck gesagt habe. Der Cardi-
nal erschrickt für diesem Wort/ sinckt in ein Ohnmacht/ felt
vom Maulthier/ das man jhn in die stat muß tragen/ vnnd
schreyet: O Sancte Augustine, wie war hastu gesagt: Wir
gelehrten wallen in Fleisch vnd Blut/ vnter des kommen die
vngelehrten/ vnd nemen vns den Himmel für dem Maul
weg.

O wie viel sind der Menschen noch wol heut zu tage/
die mit diesem Hirten eine lange zeit/ Ja wol jhr lebenlang

hinge-
C ij

Leichpredigt.
Gott fuͤr drey dinge nicht gnug dancken: 1. Das er jhn zu
einem Vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen. 2. Das er jhn
zu wahrer Erkentnuß Chriſti vnd der Goͤttlichen warheit
kommen laſſen. 3. Das er jhn zu ſo hohen Koͤniglichen wuͤr-
den vber ein Chriſtlich Volck erhaben hette. Das iſt ein
recht ſchoͤn wort vnd ein danckbares hertz/ welches einem
ſolchen vornemen Potentaten vnd allen Hohes ſtandes Per-
ſonen wol anſtehet.

Der Herr Lutherus gedencket einer ſchoͤnen geſchicht/
da er das dritte gebot/ wie den auch/ da er das Magniſicat
erklehret/ welche ſich auff dem Concilio zu Coſtnitz/ da
Johan Huß iſt verbrandt worden/ begeben hat/ Nemblich:
Zween Cardinaͤle ritten im Felde/ vnd ſahen einen Hirten
ſtehen vnd Weinen/ der eine Cardinal/ ein ſanfftmuͤtiger
Mann/ wolte nicht fuͤruͤber reiten/ ſondern den Mann troͤ-
ſten/ darumb reit er zu jhm vnd fragte jhn/ was jhm leides
wie derfahren wehre[?] der Hirte kan lange fuͤr Weinen kein
Wort von ſich bringen/ zu letzt hebt er an/ vnnd wei[ſ]et eine
grewliche Kroͤte/ vnd ſpricht: darumb Weine ich: das mich
Gott nicht hat laſſen eine ſolche erſchreckliche Creatur wer-
den/ wie dieſer Wurm iſt/ vnd das ich das nie erkandt/ viel
weniger jhm dafuͤr lob vnd danck geſagt habe. Der Cardi-
nal erſchrickt fuͤr dieſem Wort/ ſinckt in ein Ohnmacht/ felt
vom Maulthier/ das man jhn in die ſtat muß tragen/ vnnd
ſchreyet: O Sancte Auguſtine, wie war haſtu geſagt: Wir
gelehrten wallen in Fleiſch vnd Blut/ vnter des kommen die
vngelehrten/ vnd nemen vns den Himmel fuͤr dem Maul
weg.

O wie viel ſind der Menſchen noch wol heut zu tage/
die mit dieſem Hirten eine lange zeit/ Ja wol jhr lebenlang

hinge-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="17"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Gott fu&#x0364;r drey dinge nicht gnug dancken: 1. Das er jhn zu<lb/>
einem Vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen. 2. Das er jhn<lb/>
zu wahrer Erkentnuß Chri&#x017F;ti vnd der Go&#x0364;ttlichen warheit<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en. 3. Das er jhn zu &#x017F;o hohen Ko&#x0364;niglichen wu&#x0364;r-<lb/>
den vber ein Chri&#x017F;tlich Volck erhaben hette. Das i&#x017F;t ein<lb/>
recht &#x017F;cho&#x0364;n wort vnd ein danckbares hertz/ welches einem<lb/>
&#x017F;olchen vornemen Potentaten vnd allen Hohes &#x017F;tandes Per-<lb/>
&#x017F;onen wol an&#x017F;tehet.</p><lb/>
            <p>Der Herr <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> gedencket einer &#x017F;cho&#x0364;nen ge&#x017F;chicht/<lb/>
da er das dritte gebot/ wie den auch/ da er das <hi rendition="#aq">Magni&#x017F;icat</hi><lb/>
erklehret/ welche &#x017F;ich auff dem <hi rendition="#aq">Concilio</hi> zu Co&#x017F;tnitz/ da<lb/>
Johan Huß i&#x017F;t verbrandt worden/ begeben hat/ Nemblich:<lb/>
Zween Cardina&#x0364;le ritten im Felde/ vnd &#x017F;ahen einen Hirten<lb/>
&#x017F;tehen vnd Weinen/ der eine Cardinal/ ein &#x017F;anfftmu&#x0364;tiger<lb/>
Mann/ wolte nicht fu&#x0364;ru&#x0364;ber reiten/ &#x017F;ondern den Mann tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ darumb reit er zu jhm vnd fragte jhn/ was jhm leides<lb/>
wie derfahren wehre<supplied>?</supplied> der Hirte kan lange fu&#x0364;r Weinen kein<lb/>
Wort von &#x017F;ich bringen/ zu letzt hebt er an/ vnnd wei<supplied>&#x017F;</supplied>et eine<lb/>
grewliche Kro&#x0364;te/ vnd &#x017F;pricht: darumb Weine ich: das mich<lb/>
Gott nicht hat la&#x017F;&#x017F;en eine &#x017F;olche er&#x017F;chreckliche Creatur wer-<lb/>
den/ wie die&#x017F;er Wurm i&#x017F;t/ vnd das ich das nie erkandt/ viel<lb/>
weniger jhm dafu&#x0364;r lob vnd danck ge&#x017F;agt habe. Der Cardi-<lb/>
nal er&#x017F;chrickt fu&#x0364;r die&#x017F;em Wort/ &#x017F;inckt in ein Ohnmacht/ felt<lb/>
vom Maulthier/ das man jhn in die &#x017F;tat muß tragen/ vnnd<lb/>
&#x017F;chreyet: <hi rendition="#aq">O Sancte Augu&#x017F;tine,</hi> wie war ha&#x017F;tu ge&#x017F;agt: Wir<lb/>
gelehrten wallen in Flei&#x017F;ch vnd Blut/ vnter des kommen die<lb/>
vngelehrten/ vnd nemen vns den Himmel fu&#x0364;r dem Maul<lb/>
weg.</p><lb/>
            <p>O wie viel &#x017F;ind der Men&#x017F;chen noch wol heut zu tage/<lb/>
die mit die&#x017F;em Hirten eine lange zeit/ Ja wol jhr lebenlang<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">hinge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0019] Leichpredigt. Gott fuͤr drey dinge nicht gnug dancken: 1. Das er jhn zu einem Vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen. 2. Das er jhn zu wahrer Erkentnuß Chriſti vnd der Goͤttlichen warheit kommen laſſen. 3. Das er jhn zu ſo hohen Koͤniglichen wuͤr- den vber ein Chriſtlich Volck erhaben hette. Das iſt ein recht ſchoͤn wort vnd ein danckbares hertz/ welches einem ſolchen vornemen Potentaten vnd allen Hohes ſtandes Per- ſonen wol anſtehet. Der Herr Lutherus gedencket einer ſchoͤnen geſchicht/ da er das dritte gebot/ wie den auch/ da er das Magniſicat erklehret/ welche ſich auff dem Concilio zu Coſtnitz/ da Johan Huß iſt verbrandt worden/ begeben hat/ Nemblich: Zween Cardinaͤle ritten im Felde/ vnd ſahen einen Hirten ſtehen vnd Weinen/ der eine Cardinal/ ein ſanfftmuͤtiger Mann/ wolte nicht fuͤruͤber reiten/ ſondern den Mann troͤ- ſten/ darumb reit er zu jhm vnd fragte jhn/ was jhm leides wie derfahren wehre? der Hirte kan lange fuͤr Weinen kein Wort von ſich bringen/ zu letzt hebt er an/ vnnd weiſet eine grewliche Kroͤte/ vnd ſpricht: darumb Weine ich: das mich Gott nicht hat laſſen eine ſolche erſchreckliche Creatur wer- den/ wie dieſer Wurm iſt/ vnd das ich das nie erkandt/ viel weniger jhm dafuͤr lob vnd danck geſagt habe. Der Cardi- nal erſchrickt fuͤr dieſem Wort/ ſinckt in ein Ohnmacht/ felt vom Maulthier/ das man jhn in die ſtat muß tragen/ vnnd ſchreyet: O Sancte Auguſtine, wie war haſtu geſagt: Wir gelehrten wallen in Fleiſch vnd Blut/ vnter des kommen die vngelehrten/ vnd nemen vns den Himmel fuͤr dem Maul weg. O wie viel ſind der Menſchen noch wol heut zu tage/ die mit dieſem Hirten eine lange zeit/ Ja wol jhr lebenlang hinge- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/19
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/19>, abgerufen am 27.05.2022.