Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
noch sich rühmen kan/ er sey dieses oder jenes geschlechtes.
Weil aber die Heiden/ die sonsten der grosse hauffe waren/
in vielerley Nationen vnd Völcker sich abgetheilet/ auch
sonst in vnzehlicher menge sich vermehreten vnd außbreite-
ten/ haben sie sich in weit abgelegene örter vnnd Jnseln be-
geben vnd vertheilen müssen. Dahero mit der zeit bey et-
lichen gar vergessen worden/ welches geschlechtes vnnd her-
kommens sie gewesen/ deßwegen denn bey etlichen derselben
Heidnischen Völckern allerley Ehrsüchtige vnd thörichte
gezäncke entstanden/ welches vnter jhnen das Vhrälteste vnd
Edleste Volck vnd geschlechte were?

Die Arcadier/ ein Griechisch Volck hat dieser Hoch-
mut vnd Ehrsucht sehr eingenommen/ die wolten besser sein
denn andere Leute/ gaben für/ sie weren ein selbgewachssen
Volck in jhrem Griechenlande/ vnd könten nicht wie ande-
re Nationen vnd Völcker frembdes Vhrsprungs vnd auß-
lendischen herkommens vberwiesen werden. Wolten dem-
nach allein/ das die rechte Alt-vnnd Erbsassen ja Edle-
sten gehalten werden. Mit dieser blinden thorheit sind
auch viel andere vorneme Völcker beschmeist gewesen/ da ei-
ne alte Nation wieder die andere geeiffert/ welche die alleräl-
teste vnd erste were/ die von keinem anfange wüste/ sondern
von den Götteru jhren Vhrsprung hette? Als da waren vn-
ter andern die Aegyptier vnd Phrygen.

Die Aegyptier/ weil sie ein sehr fruchtbar Land bewo-
neten/ welches der fluß Nilus wunderbarer weise wässerte
vnd sehr geil oder fruchtbar machete/ vnd also wegen solcher
wunderbaren geilheit des Erdbodens etliche Thiere zuse-
hens aus der Erden wuchßen/ die forne lebeten/ hinten aber
noch ein erdenklump waren/ So wolten sie hieraus schlies-

sen/

Chriſtliche
noch ſich ruͤhmen kan/ er ſey dieſes oder jenes geſchlechtes.
Weil aber die Heiden/ die ſonſten der groſſe hauffe waren/
in vielerley Nationen vnd Voͤlcker ſich abgetheilet/ auch
ſonſt in vnzehlicher menge ſich vermehreten vnd außbreite-
ten/ haben ſie ſich in weit abgelegene oͤrter vnnd Jnſeln be-
geben vnd vertheilen muͤſſen. Dahero mit der zeit bey et-
lichen gar vergeſſen worden/ welches geſchlechtes vnnd her-
kommens ſie geweſen/ deßwegen denn bey etlichen derſelben
Heidniſchen Voͤlckern allerley Ehrſuͤchtige vnd thoͤrichte
gezaͤncke entſtanden/ welches vnter jhnen das Vhraͤlteſte vñ
Edleſte Volck vnd geſchlechte were?

Die Arcadier/ ein Griechiſch Volck hat dieſer Hoch-
mut vnd Ehrſucht ſehr eingenommen/ die wolten beſſer ſein
denn andere Leute/ gaben fuͤr/ ſie weren ein ſelbgewachſſen
Volck in jhrem Griechenlande/ vnd koͤnten nicht wie ande-
re Nationen vnd Voͤlcker frembdes Vhrſprungs vnd auß-
lendiſchen herkommens vberwieſen werden. Wolten dem-
nach allein/ das die rechte Alt-vnnd Erbſaſſen ja Edle-
ſten gehalten werden. Mit dieſer blinden thorheit ſind
auch viel andere vorneme Voͤlcker beſchmeiſt geweſen/ da ei-
ne alte Nation wieder die andere geeiffert/ welche die alleraͤl-
teſte vnd erſte were/ die von keinem anfange wuͤſte/ ſondern
von den Goͤtteru jhren Vhrſprung hette? Als da waren vn-
ter andern die Aegyptier vnd Phrygen.

Die Aegyptier/ weil ſie ein ſehr fruchtbar Land bewo-
neten/ welches der fluß Nilus wunderbarer weiſe waͤſſerte
vnd ſehr geil oder fruchtbar machete/ vnd alſo wegen ſolcher
wunderbaren geilheit des Erdbodens etliche Thiere zuſe-
hens aus der Erden wuchßen/ die forne lebeten/ hinten aber
noch ein erdenklump waren/ So wolten ſie hieraus ſchlieſ-

ſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
noch &#x017F;ich ru&#x0364;hmen kan/ er &#x017F;ey die&#x017F;es oder jenes ge&#x017F;chlechtes.<lb/>
Weil aber die Heiden/ die &#x017F;on&#x017F;ten der gro&#x017F;&#x017F;e hauffe waren/<lb/>
in vielerley Nationen vnd Vo&#x0364;lcker &#x017F;ich abgetheilet/ auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t in vnzehlicher menge &#x017F;ich vermehreten vnd außbreite-<lb/>
ten/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich in weit abgelegene o&#x0364;rter vnnd Jn&#x017F;eln be-<lb/>
geben vnd vertheilen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dahero mit der zeit bey et-<lb/>
lichen gar verge&#x017F;&#x017F;en worden/ welches ge&#x017F;chlechtes vnnd her-<lb/>
kommens &#x017F;ie gewe&#x017F;en/ deßwegen denn bey etlichen der&#x017F;elben<lb/>
Heidni&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern allerley Ehr&#x017F;u&#x0364;chtige vnd tho&#x0364;richte<lb/>
geza&#x0364;ncke ent&#x017F;tanden/ welches vnter jhnen das Vhra&#x0364;lte&#x017F;te vn&#x0303;<lb/>
Edle&#x017F;te Volck vnd ge&#x017F;chlechte were?</p><lb/>
            <p>Die Arcadier/ ein Griechi&#x017F;ch Volck hat die&#x017F;er Hoch-<lb/>
mut vnd Ehr&#x017F;ucht &#x017F;ehr eingenommen/ die wolten be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein<lb/>
denn andere Leute/ gaben fu&#x0364;r/ &#x017F;ie weren ein &#x017F;elbgewach&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Volck in jhrem Griechenlande/ vnd ko&#x0364;nten nicht wie ande-<lb/>
re Nationen vnd Vo&#x0364;lcker frembdes Vhr&#x017F;prungs vnd auß-<lb/>
lendi&#x017F;chen herkommens vberwie&#x017F;en werden. Wolten dem-<lb/>
nach allein/ das die rechte Alt-vnnd Erb&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en ja Edle-<lb/>
&#x017F;ten gehalten werden. Mit die&#x017F;er blinden thorheit &#x017F;ind<lb/>
auch viel andere vorneme Vo&#x0364;lcker be&#x017F;chmei&#x017F;t gewe&#x017F;en/ da ei-<lb/>
ne alte Nation wieder die andere geeiffert/ welche die allera&#x0364;l-<lb/>
te&#x017F;te vnd er&#x017F;te were/ die von keinem anfange wu&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;ondern<lb/>
von den Go&#x0364;tteru jhren Vhr&#x017F;prung hette? Als da waren vn-<lb/>
ter andern die Aegyptier vnd Phrygen.</p><lb/>
            <p>Die Aegyptier/ weil &#x017F;ie ein &#x017F;ehr fruchtbar Land bewo-<lb/>
neten/ welches der fluß <hi rendition="#aq">Nilus</hi> wunderbarer wei&#x017F;e wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte<lb/>
vnd &#x017F;ehr geil oder fruchtbar machete/ vnd al&#x017F;o wegen &#x017F;olcher<lb/>
wunderbaren geilheit des Erdbodens etliche Thiere zu&#x017F;e-<lb/>
hens aus der Erden wuchßen/ die forne lebeten/ hinten aber<lb/>
noch ein erdenklump waren/ So wolten &#x017F;ie hieraus &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Chriſtliche noch ſich ruͤhmen kan/ er ſey dieſes oder jenes geſchlechtes. Weil aber die Heiden/ die ſonſten der groſſe hauffe waren/ in vielerley Nationen vnd Voͤlcker ſich abgetheilet/ auch ſonſt in vnzehlicher menge ſich vermehreten vnd außbreite- ten/ haben ſie ſich in weit abgelegene oͤrter vnnd Jnſeln be- geben vnd vertheilen muͤſſen. Dahero mit der zeit bey et- lichen gar vergeſſen worden/ welches geſchlechtes vnnd her- kommens ſie geweſen/ deßwegen denn bey etlichen derſelben Heidniſchen Voͤlckern allerley Ehrſuͤchtige vnd thoͤrichte gezaͤncke entſtanden/ welches vnter jhnen das Vhraͤlteſte vñ Edleſte Volck vnd geſchlechte were? Die Arcadier/ ein Griechiſch Volck hat dieſer Hoch- mut vnd Ehrſucht ſehr eingenommen/ die wolten beſſer ſein denn andere Leute/ gaben fuͤr/ ſie weren ein ſelbgewachſſen Volck in jhrem Griechenlande/ vnd koͤnten nicht wie ande- re Nationen vnd Voͤlcker frembdes Vhrſprungs vnd auß- lendiſchen herkommens vberwieſen werden. Wolten dem- nach allein/ das die rechte Alt-vnnd Erbſaſſen ja Edle- ſten gehalten werden. Mit dieſer blinden thorheit ſind auch viel andere vorneme Voͤlcker beſchmeiſt geweſen/ da ei- ne alte Nation wieder die andere geeiffert/ welche die alleraͤl- teſte vnd erſte were/ die von keinem anfange wuͤſte/ ſondern von den Goͤtteru jhren Vhrſprung hette? Als da waren vn- ter andern die Aegyptier vnd Phrygen. Die Aegyptier/ weil ſie ein ſehr fruchtbar Land bewo- neten/ welches der fluß Nilus wunderbarer weiſe waͤſſerte vnd ſehr geil oder fruchtbar machete/ vnd alſo wegen ſolcher wunderbaren geilheit des Erdbodens etliche Thiere zuſe- hens aus der Erden wuchßen/ die forne lebeten/ hinten aber noch ein erdenklump waren/ So wolten ſie hieraus ſchlieſ- ſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/14
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/14>, abgerufen am 27.05.2022.