Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
sen/ das in jhren Landen die Vhrältesten Menschen/ vnd
aus der Erden erst gewachssen weren/ die sich hernach wei-
ter besamet vnd auch andere Länder besetzt hetten.

Die Phrygen aber wolten noch für den Aegyptiern
hergehen vnd älter sein.

Diesen streit zu entscheiden vnd die gewißheit davon
zu erfahren hat Psammerichus ein König in Egypten ein
solches vorgenommen.

Er nam zween Junge Knaben/ so bald die von der
Mutter geboren/ vnd that sie einem Hirten/ das er sie vnter
dem Viehe erziehen solte/ die Ziegen musten sie mit jhrer
Milch ernehren/ vnd verbot ernstlich/ das kein Mensch ein
Wörtlein mit vnd für jhnen reden dürffte/ das sie es nicht
höreten vnd nachreden lerneten. Wenn sie nu von jhnen
selber anfingen zu reden/ wolte er die erste naturliche Men-
schensprache erfahren/ vnd ferner hieraus erkennen/ weiches
die ältesten vnd ersten Menschen auff Erden gewesen we-
ren. Da sie nun zweyjährig worden/ vnd zu reden solten
anfangen/ ließ sie der Hirte vnter den Ziegen wol aushun-
gern/ der meinung/ die not würde sie der Natur gebrauchen
vnd worte machen lehren/ wie sie der erste Mensch ohn eines
vorsprechen oder eingeben geredet hette. Was geschicht?
Sie werden einsmals des Hirten aus dem Viestalle gewar/
ruffen jhm mit ausgestreckten Händen/ wegen hunger/ laut
zu: Beccus, oder Bek Bek. Solches wort wiederholeten die
armen Kinder aus grossem Hunger offte. Der Hirte zei-
gets dem Könige an/ sie werden für den König gebracht/
der hörets selber auch von jhnen/ fraget darauff/ was denn
das für eine sprache sey/ vnd was die Wort hiessen/ da erfeh-
ret er/ das Beccus oder Beck in Phrygischer sprache so viel

heisse/

Leichpredigt.
ſen/ das in jhren Landen die Vhraͤlteſten Menſchen/ vnd
aus der Erden erſt gewachſſen weren/ die ſich hernach wei-
ter beſamet vnd auch andere Laͤnder beſetzt hetten.

Die Phrygen aber wolten noch fuͤr den Aegyptiern
hergehen vnd aͤlter ſein.

Dieſen ſtreit zu entſcheiden vnd die gewißheit davon
zu erfahren hat Pſammerichus ein Koͤnig in Egypten ein
ſolches vorgenommen.

Er nam zween Junge Knaben/ ſo bald die von der
Mutter geboren/ vnd that ſie einem Hirten/ das er ſie vnter
dem Viehe erziehen ſolte/ die Ziegen muſten ſie mit jhrer
Milch ernehren/ vnd verbot ernſtlich/ das kein Menſch ein
Woͤrtlein mit vnd fuͤr jhnen reden duͤrffte/ das ſie es nicht
hoͤreten vnd nachreden lerneten. Wenn ſie nu von jhnen
ſelber anfingen zu reden/ wolte er die erſte naturliche Men-
ſchenſprache erfahren/ vnd ferner hieraus erkennen/ weiches
die aͤlteſten vnd erſten Menſchen auff Erden geweſen we-
ren. Da ſie nun zweyjaͤhrig worden/ vnd zu reden ſoltẽ
anfangen/ ließ ſie der Hirte vnter den Ziegen wol aushun-
gern/ der meinung/ die not wuͤrde ſie der Natur gebrauchen
vnd worte machen lehren/ wie ſie der erſte Menſch ohn eines
vorſprechen oder eingeben geredet hette. Was geſchicht?
Sie werden einsmals des Hirten aus dem Vieſtalle gewar/
ruffen jhm mit ausgeſtreckten Haͤnden/ wegen hunger/ laut
zu: Beccus, oder Bek Bek. Solches wort wiederholeten die
armen Kinder aus groſſem Hunger offte. Der Hirte zei-
gets dem Koͤnige an/ ſie werden fuͤr den Koͤnig gebracht/
der hoͤrets ſelber auch von jhnen/ fraget darauff/ was denn
das fuͤr eine ſprache ſey/ vnd was die Wort hieſſen/ da erfeh-
ret er/ das Beccus oder Beck in Phrygiſcher ſprache ſo viel

heiſſe/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="13"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ das in jhren Landen die Vhra&#x0364;lte&#x017F;ten Men&#x017F;chen/ vnd<lb/>
aus der Erden er&#x017F;t gewach&#x017F;&#x017F;en weren/ die &#x017F;ich hernach wei-<lb/>
ter be&#x017F;amet vnd auch andere La&#x0364;nder be&#x017F;etzt hetten.</p><lb/>
            <p>Die Phrygen aber wolten noch fu&#x0364;r den Aegyptiern<lb/>
hergehen vnd a&#x0364;lter &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en &#x017F;treit zu ent&#x017F;cheiden vnd die gewißheit davon<lb/>
zu erfahren hat <hi rendition="#aq">P&#x017F;ammerichus</hi> ein Ko&#x0364;nig in Egypten ein<lb/>
&#x017F;olches vorgenommen.</p><lb/>
            <p>Er nam zween Junge Knaben/ &#x017F;o bald die von der<lb/>
Mutter geboren/ vnd that &#x017F;ie einem Hirten/ das er &#x017F;ie vnter<lb/>
dem Viehe erziehen &#x017F;olte/ die Ziegen mu&#x017F;ten &#x017F;ie mit jhrer<lb/>
Milch ernehren/ vnd verbot ern&#x017F;tlich/ das kein Men&#x017F;ch ein<lb/>
Wo&#x0364;rtlein mit vnd fu&#x0364;r jhnen reden du&#x0364;rffte/ das &#x017F;ie es nicht<lb/>
ho&#x0364;reten vnd nachreden lerneten. Wenn &#x017F;ie nu von jhnen<lb/>
&#x017F;elber anfingen zu reden/ wolte er die er&#x017F;te naturliche Men-<lb/>
&#x017F;chen&#x017F;prache erfahren/ vnd ferner hieraus erkennen/ weiches<lb/>
die a&#x0364;lte&#x017F;ten vnd er&#x017F;ten Men&#x017F;chen auff Erden gewe&#x017F;en we-<lb/>
ren. Da &#x017F;ie nun zweyja&#x0364;hrig worden/ vnd zu reden &#x017F;olte&#x0303;<lb/>
anfangen/ ließ &#x017F;ie der Hirte vnter den Ziegen wol aushun-<lb/>
gern/ der meinung/ die not wu&#x0364;rde &#x017F;ie der Natur gebrauchen<lb/>
vnd worte machen lehren/ wie &#x017F;ie der er&#x017F;te Men&#x017F;ch ohn eines<lb/>
vor&#x017F;prechen oder eingeben geredet hette. Was ge&#x017F;chicht?<lb/>
Sie werden einsmals des Hirten aus dem Vie&#x017F;talle gewar/<lb/>
ruffen jhm mit ausge&#x017F;treckten Ha&#x0364;nden/ wegen hunger/ laut<lb/>
zu: <hi rendition="#aq">Beccus,</hi> oder <hi rendition="#aq">Bek Bek.</hi> Solches wort wiederholeten die<lb/>
armen Kinder aus gro&#x017F;&#x017F;em Hunger offte. Der Hirte zei-<lb/>
gets dem Ko&#x0364;nige an/ &#x017F;ie werden fu&#x0364;r den Ko&#x0364;nig gebracht/<lb/>
der ho&#x0364;rets &#x017F;elber auch von jhnen/ fraget darauff/ was denn<lb/>
das fu&#x0364;r eine &#x017F;prache &#x017F;ey/ vnd was die Wort hie&#x017F;&#x017F;en/ da erfeh-<lb/>
ret er/ das <hi rendition="#aq">Beccus</hi> oder <hi rendition="#aq">Beck</hi> in Phrygi&#x017F;cher &#x017F;prache &#x017F;o viel<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hei&#x017F;&#x017F;e/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] Leichpredigt. ſen/ das in jhren Landen die Vhraͤlteſten Menſchen/ vnd aus der Erden erſt gewachſſen weren/ die ſich hernach wei- ter beſamet vnd auch andere Laͤnder beſetzt hetten. Die Phrygen aber wolten noch fuͤr den Aegyptiern hergehen vnd aͤlter ſein. Dieſen ſtreit zu entſcheiden vnd die gewißheit davon zu erfahren hat Pſammerichus ein Koͤnig in Egypten ein ſolches vorgenommen. Er nam zween Junge Knaben/ ſo bald die von der Mutter geboren/ vnd that ſie einem Hirten/ das er ſie vnter dem Viehe erziehen ſolte/ die Ziegen muſten ſie mit jhrer Milch ernehren/ vnd verbot ernſtlich/ das kein Menſch ein Woͤrtlein mit vnd fuͤr jhnen reden duͤrffte/ das ſie es nicht hoͤreten vnd nachreden lerneten. Wenn ſie nu von jhnen ſelber anfingen zu reden/ wolte er die erſte naturliche Men- ſchenſprache erfahren/ vnd ferner hieraus erkennen/ weiches die aͤlteſten vnd erſten Menſchen auff Erden geweſen we- ren. Da ſie nun zweyjaͤhrig worden/ vnd zu reden ſoltẽ anfangen/ ließ ſie der Hirte vnter den Ziegen wol aushun- gern/ der meinung/ die not wuͤrde ſie der Natur gebrauchen vnd worte machen lehren/ wie ſie der erſte Menſch ohn eines vorſprechen oder eingeben geredet hette. Was geſchicht? Sie werden einsmals des Hirten aus dem Vieſtalle gewar/ ruffen jhm mit ausgeſtreckten Haͤnden/ wegen hunger/ laut zu: Beccus, oder Bek Bek. Solches wort wiederholeten die armen Kinder aus groſſem Hunger offte. Der Hirte zei- gets dem Koͤnige an/ ſie werden fuͤr den Koͤnig gebracht/ der hoͤrets ſelber auch von jhnen/ fraget darauff/ was denn das fuͤr eine ſprache ſey/ vnd was die Wort hieſſen/ da erfeh- ret er/ das Beccus oder Beck in Phrygiſcher ſprache ſo viel heiſſe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/15
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/15>, abgerufen am 27.05.2022.