Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
standt gestifftet/ auff vnnd angerichtet habe? Nemblich
Gott der allerhöchste selbst.

Denn so lauten die Worte: GOtt hat gemacht/
das von einem Blut aller Menschen geschlechte auff dem
gantzen Erdboden wohnen. Lehret also/ das GOTT der
Allmechtige alle Menschen auff dem gantzen Erdboden er-
schaffen/ wie denn niemand rühmen vnd sagen kan/ er sey
von jhm selber herkommen/ oder er habe sich selbst gemacht/
sondern ein jeder muß für sich bekennen vnnd sagen/ Er/
Gott/ hat vns gemacht/ vnd nicht wir selbst/ Ps. 100.

Darnach hat er bey dem hochmütigen baw zu Babel
die einerley sprache verwirret/ vnnd die Menschen von dan-
nen in allerley Länder zerstrewet/ das viel Zungen vnd spra-
chen/ viel nationes vnd Völcker worden/ in einer jedern
nation hat er weiter vmb besserer ordnung vnnd richtigkeit
willen vnterschiedliche familias vnd geschlechter vom höch-
sten biß zum niedrigsten stande angerichtet/ vnd nach dem
einer mit Tugendt gezieret gewesen/ hat er denselben vber
andere erhoben vnd zu ehren gesetzet.

Denn es hat dem allein weisen Gott in seinem weisen
Raht gefallen/ das ein vnterscheidt sey zwischen Tugendt
vnd Laster/ fleiß vnd faulheit/ vnnd das derselbe von män-
niglich gesehen vnd erkandt werde. Jtem das ein vnter-
scheidt der Stände sey/ das etliche gebieten vnnd gute gesetze
vnd ordnung machen/ etliche aber gehorchen vnnd nach den
satzungen leben: auff das also das Menschliche geschlecht/
vnd einer bey dem andern in gutem fried vnd ruhe lebe/ auch
gute ordnung/ zucht vnd erbarkeit in der gantzen Welt er-
halten werde. Wie solches lehret Syrach 33. Cap. Gott

hat

Chriſtliche
ſtandt geſtifftet/ auff vnnd angerichtet habe? Nemblich
Gott der allerhoͤchſte ſelbſt.

Denn ſo lauten die Worte: GOtt hat gemacht/
das von einem Blut aller Menſchen geſchlechte auff dem
gantzen Erdboden wohnen. Lehret alſo/ das GOTT der
Allmechtige alle Menſchen auff dem gantzen Erdboden er-
ſchaffen/ wie denn niemand ruͤhmen vnd ſagen kan/ er ſey
von jhm ſelber herkommen/ oder er habe ſich ſelbſt gemacht/
ſondern ein jeder muß fuͤr ſich bekennen vnnd ſagen/ Er/
Gott/ hat vns gemacht/ vnd nicht wir ſelbſt/ Pſ. 100.

Darnach hat er bey dem hochmuͤtigen baw zu Babel
die einerley ſprache verwirret/ vnnd die Menſchen von dan-
nen in allerley Laͤnder zerſtrewet/ das viel Zungen vnd ſpra-
chen/ viel nationes vnd Voͤlcker worden/ in einer jedern
nation hat er weiter vmb beſſerer ordnung vnnd richtigkeit
willen vnterſchiedliche familias vnd geſchlechter vom hoͤch-
ſten biß zum niedrigſten ſtande angerichtet/ vnd nach dem
einer mit Tugendt gezieret geweſen/ hat er denſelben vber
andere erhoben vnd zu ehren geſetzet.

Denn es hat dem allein weiſen Gott in ſeinem weiſen
Raht gefallen/ das ein vnterſcheidt ſey zwiſchen Tugendt
vnd Laſter/ fleiß vnd faulheit/ vnnd das derſelbe von maͤn-
niglich geſehen vnd erkandt werde. Jtem das ein vnter-
ſcheidt der Staͤnde ſey/ das etliche gebieten vnnd gute geſetze
vnd ordnung machen/ etliche aber gehorchen vnnd nach den
ſatzungen leben: auff das alſo das Menſchliche geſchlecht/
vnd einer bey dem andern in gutem fried vnd ruhe lebe/ auch
gute ordnung/ zucht vnd erbarkeit in der gantzen Welt er-
halten werde. Wie ſolches lehret Syrach 33. Cap. Gott

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="8"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
&#x017F;tandt ge&#x017F;tifftet/ auff vnnd angerichtet habe? Nemblich<lb/>
Gott der allerho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Denn &#x017F;o lauten die Worte: <hi rendition="#fr">GOtt hat gemacht/</hi><lb/>
das von einem Blut aller Men&#x017F;chen ge&#x017F;chlechte auff dem<lb/>
gantzen Erdboden wohnen. Lehret al&#x017F;o/ das GOTT der<lb/>
Allmechtige alle Men&#x017F;chen auff dem gantzen Erdboden er-<lb/>
&#x017F;chaffen/ wie denn niemand ru&#x0364;hmen vnd &#x017F;agen kan/ er &#x017F;ey<lb/>
von jhm &#x017F;elber herkommen/ oder er habe &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gemacht/<lb/>
&#x017F;ondern ein jeder muß fu&#x0364;r &#x017F;ich bekennen vnnd &#x017F;agen/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Er/</hi></hi><lb/>
Gott/ hat vns gemacht/ vnd nicht wir &#x017F;elb&#x017F;t/ P&#x017F;. 100.</p><lb/>
            <p>Darnach hat er bey dem hochmu&#x0364;tigen baw zu Babel<lb/>
die einerley &#x017F;prache verwirret/ vnnd die Men&#x017F;chen von dan-<lb/>
nen in allerley La&#x0364;nder zer&#x017F;trewet/ das viel Zungen vnd &#x017F;pra-<lb/>
chen/ viel <hi rendition="#aq">nationes</hi> vnd Vo&#x0364;lcker worden/ in einer jedern<lb/><hi rendition="#aq">nation</hi> hat er weiter vmb be&#x017F;&#x017F;erer ordnung vnnd richtigkeit<lb/>
willen vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">familias</hi> vnd ge&#x017F;chlechter vom ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten biß zum niedrig&#x017F;ten &#x017F;tande angerichtet/ vnd nach dem<lb/>
einer mit Tugendt gezieret gewe&#x017F;en/ hat er den&#x017F;elben vber<lb/>
andere erhoben vnd zu ehren ge&#x017F;etzet.</p><lb/>
            <p>Denn es hat dem allein wei&#x017F;en Gott in &#x017F;einem wei&#x017F;en<lb/>
Raht gefallen/ das ein vnter&#x017F;cheidt &#x017F;ey zwi&#x017F;chen Tugendt<lb/>
vnd La&#x017F;ter/ fleiß vnd faulheit/ vnnd das der&#x017F;elbe von ma&#x0364;n-<lb/>
niglich ge&#x017F;ehen vnd erkandt werde. Jtem das ein vnter-<lb/>
&#x017F;cheidt der Sta&#x0364;nde &#x017F;ey/ das etliche gebieten vnnd gute ge&#x017F;etze<lb/>
vnd ordnung machen/ etliche aber gehorchen vnnd nach den<lb/>
&#x017F;atzungen leben: auff das al&#x017F;o das Men&#x017F;chliche ge&#x017F;chlecht/<lb/>
vnd einer bey dem andern in gutem fried vnd ruhe lebe/ auch<lb/>
gute ordnung/ zucht vnd erbarkeit in der gantzen Welt er-<lb/>
halten werde. Wie &#x017F;olches lehret Syrach 33. Cap. Gott<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hat</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Chriſtliche ſtandt geſtifftet/ auff vnnd angerichtet habe? Nemblich Gott der allerhoͤchſte ſelbſt. Denn ſo lauten die Worte: GOtt hat gemacht/ das von einem Blut aller Menſchen geſchlechte auff dem gantzen Erdboden wohnen. Lehret alſo/ das GOTT der Allmechtige alle Menſchen auff dem gantzen Erdboden er- ſchaffen/ wie denn niemand ruͤhmen vnd ſagen kan/ er ſey von jhm ſelber herkommen/ oder er habe ſich ſelbſt gemacht/ ſondern ein jeder muß fuͤr ſich bekennen vnnd ſagen/ Er/ Gott/ hat vns gemacht/ vnd nicht wir ſelbſt/ Pſ. 100. Darnach hat er bey dem hochmuͤtigen baw zu Babel die einerley ſprache verwirret/ vnnd die Menſchen von dan- nen in allerley Laͤnder zerſtrewet/ das viel Zungen vnd ſpra- chen/ viel nationes vnd Voͤlcker worden/ in einer jedern nation hat er weiter vmb beſſerer ordnung vnnd richtigkeit willen vnterſchiedliche familias vnd geſchlechter vom hoͤch- ſten biß zum niedrigſten ſtande angerichtet/ vnd nach dem einer mit Tugendt gezieret geweſen/ hat er denſelben vber andere erhoben vnd zu ehren geſetzet. Denn es hat dem allein weiſen Gott in ſeinem weiſen Raht gefallen/ das ein vnterſcheidt ſey zwiſchen Tugendt vnd Laſter/ fleiß vnd faulheit/ vnnd das derſelbe von maͤn- niglich geſehen vnd erkandt werde. Jtem das ein vnter- ſcheidt der Staͤnde ſey/ das etliche gebieten vnnd gute geſetze vnd ordnung machen/ etliche aber gehorchen vnnd nach den ſatzungen leben: auff das alſo das Menſchliche geſchlecht/ vnd einer bey dem andern in gutem fried vnd ruhe lebe/ auch gute ordnung/ zucht vnd erbarkeit in der gantzen Welt er- halten werde. Wie ſolches lehret Syrach 33. Cap. Gott hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/10
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/10>, abgerufen am 27.05.2022.