Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren-Zeugnüß.
Abschiedt kommen/ vnd jhme solches angezeiget ward/ hat
Er sich gegen jhme gewandt/ vnd erseufftzet.

Nun lieber Gott du hast auch einen trewen Eydam vnd
Sohn zu dir genommen.

Dem Herrn Bruder vnd Schwestern/ vnd der gantzen
Adelichen Freundtschafft/ hast du einen trewen Bruder
vnd Freundt genommen.

Den Vnterthanen aber hastu genommen/ einen trewen
Vater/ der es mit jhnen gutt vnd trewlich gemeinet.

Ach du grimmiger todt/ hettestu doch sonst ein
in utile pondus terrae ergrieffen/ vnd einen Gottlosen
Menschen vnd vnnützen Brodt fresser hinweg genom-
men/ vnd abgewürget. Aber was hilffts/ wehn es triefft
den triefft es/ Contra mortis imperium nullum est
remedium,
Wider Todes gewalt hilfft lauter nichts/
Sie müssen alle dem Tode herhalten.

Dieweil es denn anders nicht sein kan/ sondern es muß
gestorben sein/ Als sollen wir nicht auff Heidnische weise
Trawren. Vnd damit wir nicht allein vber den seligen
Junckhern/ so vns durch den Zeitlichen todt entzogen/
zu sehr Lamentiren vnd Klagen/ vnd denen Ohren dieser
betrübten Hertzen nicht mehr Betrübnüß vervrsachen/
So müssen wir auch des Trostes nicht vergessen/ daß sich
die Hochbetrübte Adeliche Wittib neben jhren Adelichen
Vaterwaiselein vnd Anverwandten annehmen sollen.

Erstlich/ Daß Er seinen Ehrlichen Nahmen1.
hinter jhme verlassen/ Wol vnd Christlich ge-
lebet/ vnd derowegen bey jedermann gerühmet

wird/
G

Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß.
Abſchiedt kommen/ vnd jhme ſolches angezeiget ward/ hat
Er ſich gegen jhme gewandt/ vnd erſeufftzet.

Nun lieber Gott du haſt auch einen trewen Eydam vnd
Sohn zu dir genommen.

Dem Herꝛn Bruder vnd Schweſtern/ vnd der gantzen
Adelichen Freundtſchafft/ haſt du einen trewen Bruder
vnd Freundt genommen.

Den Vnterthanen aber haſtu genommen/ einen trewen
Vater/ der es mit jhnen gutt vnd trewlich gemeinet.

Ach du grimmiger todt/ hetteſtu doch ſonſt ein
in utile pondus terræ ergrieffen/ vnd einen Gottloſen
Menſchen vnd vnnuͤtzen Brodt freſſer hinweg genom-
men/ vnd abgewuͤrget. Aber was hilffts/ wehn es triefft
den triefft es/ Contra mortis imperium nullum eſt
remedium,
Wider Todes gewalt hilfft lauter nichts/
Sie muͤſſen alle dem Tode herhalten.

Dieweil es denn anders nicht ſein kan/ ſondern es muß
geſtorben ſein/ Als ſollen wir nicht auff Heidniſche weiſe
Trawren. Vnd damit wir nicht allein vber den ſeligen
Junckhern/ ſo vns durch den Zeitlichen todt entzogen/
zu ſehr Lamentiren vnd Klagen/ vnd denen Ohren dieſer
betruͤbten Hertzen nicht mehr Betruͤbnuͤß vervrſachen/
So muͤſſen wir auch des Troſtes nicht vergeſſen/ daß ſich
die Hochbetruͤbte Adeliche Wittib neben jhren Adelichen
Vaterwaiſelein vnd Anverwandten annehmen ſollen.

Erſtlich/ Daß Er ſeinen Ehrlichen Nahmen1.
hinter jhme verlaſſen/ Wol vnd Chriſtlich ge-
lebet/ vnd derowegen bey jedermann geruͤhmet

wird/
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren-Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
Ab&#x017F;chiedt kommen/ vnd jhme &#x017F;olches angezeiget ward/ hat<lb/>
Er &#x017F;ich gegen jhme gewandt/ vnd er&#x017F;eufftzet.</p><lb/>
          <p>Nun lieber Gott du ha&#x017F;t auch einen trewen Eydam v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
Sohn zu dir genommen.</p><lb/>
          <p>Dem Her&#xA75B;n Bruder vnd Schwe&#x017F;tern/ vnd der gantzen<lb/>
Adelichen Freundt&#x017F;chafft/ ha&#x017F;t du einen trewen Bruder<lb/>
vnd Freundt genommen.</p><lb/>
          <p>Den Vnterthanen aber ha&#x017F;tu genommen/ einen trewen<lb/>
Vater/ der es mit jhnen gutt vnd trewlich gemeinet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ach du grimmiger todt/ hette&#x017F;tu doch &#x017F;on&#x017F;t ein</hi><lb/><hi rendition="#aq">in utile pondus terræ</hi> ergrieffen/ vnd einen Gottlo&#x017F;en<lb/>
Men&#x017F;chen vnd vnnu&#x0364;tzen Brodt fre&#x017F;&#x017F;er hinweg genom-<lb/>
men/ vnd abgewu&#x0364;rget. Aber was hilffts/ wehn es triefft<lb/>
den triefft es/ <hi rendition="#aq">Contra mortis imperium nullum e&#x017F;t<lb/>
remedium,</hi> Wider Todes gewalt hilfft lauter nichts/<lb/>
Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle dem Tode herhalten.</p><lb/>
          <p>Dieweil es denn anders nicht &#x017F;ein kan/ &#x017F;ondern es muß<lb/>
ge&#x017F;torben &#x017F;ein/ Als &#x017F;ollen wir nicht auff Heidni&#x017F;che wei&#x017F;e<lb/>
Trawren. Vnd damit wir nicht allein vber den &#x017F;eligen<lb/>
Junckhern/ &#x017F;o vns durch den Zeitlichen todt entzogen/<lb/>
zu &#x017F;ehr Lamentiren vnd Klagen/ vnd denen Ohren die&#x017F;er<lb/>
betru&#x0364;bten Hertzen nicht mehr Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß vervr&#x017F;achen/<lb/>
So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch des Tro&#x017F;tes nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ich<lb/>
die Hochbetru&#x0364;bte Adeliche Wittib neben jhren Adelichen<lb/>
Vaterwai&#x017F;elein vnd Anverwandten annehmen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/ Daß Er &#x017F;einen Ehrlichen Nahmen</hi> <note place="right">1.</note><lb/> <hi rendition="#fr">hinter jhme verla&#x017F;&#x017F;en/ Wol vnd Chri&#x017F;tlich ge-<lb/>
lebet/ vnd derowegen bey jedermann geru&#x0364;hmet</hi><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">G</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">wird/</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß. Abſchiedt kommen/ vnd jhme ſolches angezeiget ward/ hat Er ſich gegen jhme gewandt/ vnd erſeufftzet. Nun lieber Gott du haſt auch einen trewen Eydam vñ Sohn zu dir genommen. Dem Herꝛn Bruder vnd Schweſtern/ vnd der gantzen Adelichen Freundtſchafft/ haſt du einen trewen Bruder vnd Freundt genommen. Den Vnterthanen aber haſtu genommen/ einen trewen Vater/ der es mit jhnen gutt vnd trewlich gemeinet. Ach du grimmiger todt/ hetteſtu doch ſonſt ein in utile pondus terræ ergrieffen/ vnd einen Gottloſen Menſchen vnd vnnuͤtzen Brodt freſſer hinweg genom- men/ vnd abgewuͤrget. Aber was hilffts/ wehn es triefft den triefft es/ Contra mortis imperium nullum eſt remedium, Wider Todes gewalt hilfft lauter nichts/ Sie muͤſſen alle dem Tode herhalten. Dieweil es denn anders nicht ſein kan/ ſondern es muß geſtorben ſein/ Als ſollen wir nicht auff Heidniſche weiſe Trawren. Vnd damit wir nicht allein vber den ſeligen Junckhern/ ſo vns durch den Zeitlichen todt entzogen/ zu ſehr Lamentiren vnd Klagen/ vnd denen Ohren dieſer betruͤbten Hertzen nicht mehr Betruͤbnuͤß vervrſachen/ So muͤſſen wir auch des Troſtes nicht vergeſſen/ daß ſich die Hochbetruͤbte Adeliche Wittib neben jhren Adelichen Vaterwaiſelein vnd Anverwandten annehmen ſollen. Erſtlich/ Daß Er ſeinen Ehrlichen Nahmen hinter jhme verlaſſen/ Wol vnd Chriſtlich ge- lebet/ vnd derowegen bey jedermann geruͤhmet wird/ 1. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/49
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/49>, abgerufen am 13.04.2024.