Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren-Zeugnüß.
vnd tröstlichen Gebetlein gebetet/ vnd zu Gott geseufftzet.
Vmb 6 vnd 7. hat er gantz stille gelegen/ als wenn er schlieffe/
1. Viertel auff 8. ist er vber diesen Worten. HERR nu
laß deinen Diener im Friede fahren/ denn meine Augen
haben deinen Heyland gesehen. Jtem: HERR JEsu
Christe/ Jn deine Hände befehle ich dir meine Seele/ du
hast mich erlöset/ du getrewer GOtt/ Sanfft vnd stille
ohne einiges Hand oder Fuß erregen verschieden/ seines
alters 55 Jahr/ weniger 10 Wochen vnd 2 Tage. Also/
Das die vmbstehenden/ solches sanfftes abschiedes kaum
gewar worden/ sich darüber verwundert/ vnd mit seufftzen
gewünschet/ das jhnen Gott nach seinem Heiligen willen/
dermal eines auch ein solch Seliges vnd sanfftes ende be-
scheren wolle.

O todt/ O todt/ du Grimmiger vnd Vnbarmhertziger
todt/ in waß Trawren hastu vns alle mit einander gesetzet/
zuvor auß das Hauß Olbersdorff. Vnsere lieben Hoch-
betrübten Lehnsfrawen hast du jhren hertzliebsten Juncker
genommen/ der nechst Gottes Wort jhr höchster Schatz
auff dieser Welt war.

Der Hochbetrübten Adelichen Fr: Schwieger Mutter/
welche er hertzlich mit allen jhren Kindern geliebet: Auch
kurtz vor seinem seligen Ende ein hertzliches verlangen
nach jhr/ vnd nach den lieben jhrigen getragen/ vnd auß-
drücklich zu seiner Liebsten gesaget: Ach lieber Schatz/
Wenn mich die Fraw Mutter/ oder die lieben deinigen
jetzunder inn meiner Schwachheit sehen solten: Ach was
werden sie darzu sagen/ wie er denn offters Herrn Seiferts
Nimpsches gedachte/ vnd fragete ob er nicht kommen were/
als er aber ohn gefehr eine halbe stunde vor seinem seligen

Abschiedt

Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß.
vnd troͤſtlichen Gebetlein gebetet/ vnd zu Gott geſeufftzet.
Vmb 6 vnd 7. hat er gantz ſtille gelegen/ als wenn er ſchlieffe/
1. Viertel auff 8. iſt er vber dieſen Worten. HERR nu
laß deinen Diener im Friede fahren/ denn meine Augen
haben deinen Heyland geſehen. Jtem: HERR JEſu
Chriſte/ Jn deine Haͤnde befehle ich dir meine Seele/ du
haſt mich erloͤſet/ du getrewer GOtt/ Sanfft vnd ſtille
ohne einiges Hand oder Fuß erꝛegen verſchieden/ ſeines
alters 55 Jahr/ weniger 10 Wochen vnd 2 Tage. Alſo/
Das die vmbſtehenden/ ſolches ſanfftes abſchiedes kaum
gewar worden/ ſich daruͤber verwundert/ vnd mit ſeufftzen
gewuͤnſchet/ das jhnen Gott nach ſeinem Heiligen willen/
dermal eines auch ein ſolch Seliges vnd ſanfftes ende be-
ſcheren wolle.

O todt/ O todt/ du Grimmiger vnd Vnbarmhertziger
todt/ in waß Trawren haſtu vns alle mit einander geſetzet/
zuvor auß das Hauß Olbersdorff. Vnſere lieben Hoch-
betruͤbten Lehnsfrawen haſt du jhꝛen hertzliebſten Juncker
genommen/ der nechſt Gottes Wort jhr hoͤchſter Schatz
auff dieſer Welt war.

Der Hochbetruͤbten Adelichen Fr: Schwieger Mutter/
welche er hertzlich mit allen jhren Kindern geliebet: Auch
kurtz vor ſeinem ſeligen Ende ein hertzliches verlangen
nach jhr/ vnd nach den lieben jhrigen getragen/ vnd auß-
druͤcklich zu ſeiner Liebſten geſaget: Ach lieber Schatz/
Wenn mich die Fraw Mutter/ oder die lieben deinigen
jetzunder inn meiner Schwachheit ſehen ſolten: Ach was
werden ſie darzu ſagen/ wie er denn offters Herꝛn Seiferts
Nimpſches gedachte/ vnd fragete ob er nicht kommen were/
als er aber ohn gefehr eine halbe ſtunde vor ſeinem ſeligen

Abſchiedt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliches Ehren-Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
vnd tro&#x0364;&#x017F;tlichen Gebetlein gebetet/ vnd zu Gott ge&#x017F;eufftzet.<lb/>
Vmb 6 v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> 7. hat er gantz &#x017F;tille gelegen/ als we<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> er &#x017F;chlieffe/<lb/>
1. Viertel auff 8. i&#x017F;t er vber die&#x017F;en Worten. <hi rendition="#g">HERR</hi> nu<lb/>
laß deinen Diener im Friede fahren/ denn meine Augen<lb/>
haben deinen Heyland ge&#x017F;ehen. Jtem: <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;te/ Jn deine Ha&#x0364;nde befehle ich dir meine Seele/ du<lb/>
ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ du getrewer GOtt/ Sanfft vnd &#x017F;tille<lb/>
ohne einiges Hand oder Fuß er&#xA75B;egen ver&#x017F;chieden/ &#x017F;eines<lb/>
alters 55 Jahr/ weniger 10 Wochen vnd 2 Tage. Al&#x017F;o/<lb/>
Das die vmb&#x017F;tehenden/ &#x017F;olches &#x017F;anfftes ab&#x017F;chiedes kaum<lb/>
gewar worden/ &#x017F;ich daru&#x0364;ber verwundert/ vnd mit &#x017F;eufftzen<lb/>
gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ das jhnen Gott nach &#x017F;einem Heiligen willen/<lb/>
dermal eines auch ein &#x017F;olch Seliges vnd &#x017F;anfftes ende be-<lb/>
&#x017F;cheren wolle.</p><lb/>
          <p>O todt/ O todt/ du Grimmiger vnd Vnbarmhertziger<lb/>
todt/ in waß Trawren ha&#x017F;tu vns alle mit einander ge&#x017F;etzet/<lb/>
zuvor auß das Hauß Olbersdorff. Vn&#x017F;ere lieben Hoch-<lb/>
betru&#x0364;bten Lehnsfrawen ha&#x017F;t du jh&#xA75B;en hertzlieb&#x017F;ten Juncker<lb/>
genommen/ der nech&#x017F;t Gottes Wort jhr ho&#x0364;ch&#x017F;ter Schatz<lb/>
auff die&#x017F;er Welt war.</p><lb/>
          <p>Der Hochbetru&#x0364;bten Adelichen Fr: Schwieger Mutter/<lb/>
welche er hertzlich mit allen jhren Kindern geliebet: Auch<lb/>
kurtz vor &#x017F;einem &#x017F;eligen Ende ein hertzliches verlangen<lb/>
nach jhr/ vnd nach den lieben jhrigen getragen/ vnd auß-<lb/>
dru&#x0364;cklich zu &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten ge&#x017F;aget: Ach lieber Schatz/<lb/>
Wenn mich die Fraw Mutter/ oder die lieben deinigen<lb/>
jetzunder inn meiner Schwachheit &#x017F;ehen &#x017F;olten: Ach was<lb/>
werden &#x017F;ie darzu &#x017F;agen/ wie er de<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> offters Her&#xA75B;n Seiferts<lb/>
Nimp&#x017F;ches gedachte/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> fragete ob er nicht kommen were/<lb/>
als er aber ohn gefehr eine halbe &#x017F;tunde vor &#x017F;einem &#x017F;eligen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ab&#x017F;chiedt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß. vnd troͤſtlichen Gebetlein gebetet/ vnd zu Gott geſeufftzet. Vmb 6 vñ 7. hat er gantz ſtille gelegen/ als weñ er ſchlieffe/ 1. Viertel auff 8. iſt er vber dieſen Worten. HERR nu laß deinen Diener im Friede fahren/ denn meine Augen haben deinen Heyland geſehen. Jtem: HERR JEſu Chriſte/ Jn deine Haͤnde befehle ich dir meine Seele/ du haſt mich erloͤſet/ du getrewer GOtt/ Sanfft vnd ſtille ohne einiges Hand oder Fuß erꝛegen verſchieden/ ſeines alters 55 Jahr/ weniger 10 Wochen vnd 2 Tage. Alſo/ Das die vmbſtehenden/ ſolches ſanfftes abſchiedes kaum gewar worden/ ſich daruͤber verwundert/ vnd mit ſeufftzen gewuͤnſchet/ das jhnen Gott nach ſeinem Heiligen willen/ dermal eines auch ein ſolch Seliges vnd ſanfftes ende be- ſcheren wolle. O todt/ O todt/ du Grimmiger vnd Vnbarmhertziger todt/ in waß Trawren haſtu vns alle mit einander geſetzet/ zuvor auß das Hauß Olbersdorff. Vnſere lieben Hoch- betruͤbten Lehnsfrawen haſt du jhꝛen hertzliebſten Juncker genommen/ der nechſt Gottes Wort jhr hoͤchſter Schatz auff dieſer Welt war. Der Hochbetruͤbten Adelichen Fr: Schwieger Mutter/ welche er hertzlich mit allen jhren Kindern geliebet: Auch kurtz vor ſeinem ſeligen Ende ein hertzliches verlangen nach jhr/ vnd nach den lieben jhrigen getragen/ vnd auß- druͤcklich zu ſeiner Liebſten geſaget: Ach lieber Schatz/ Wenn mich die Fraw Mutter/ oder die lieben deinigen jetzunder inn meiner Schwachheit ſehen ſolten: Ach was werden ſie darzu ſagen/ wie er deñ offters Herꝛn Seiferts Nimpſches gedachte/ vñ fragete ob er nicht kommen were/ als er aber ohn gefehr eine halbe ſtunde vor ſeinem ſeligen Abſchiedt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/48
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/48>, abgerufen am 17.04.2024.