Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliches Ehren-Zeugnüß.
Psalm. 32. Jn deine Hände befehle ich meinen
Geist/ etc.

Rom. 8. Zu dieser Zeit leiden ist nicht werth
der Zukünfftigen Herrligkeit/ die an vns sol offenbahret
werden/ etc.

Auch sindt jhme fürgehalten worden/ nachfolgende
Gebethlein:

HERR JEsu Christ war Mensch vnd Gott.
Wenn mein Stündlein vorhanden ist/ etc.
Was mein Gott wil/ das geschehe allezeit.
Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ etc.

Den 25. 51. 193. Vnd andere tröstliche Psalmen vnd
Gebetlein mehr. Solche jetzt erzehlete Sprüche/ Gebet-
lein vnd Psalmen/ hat er mit grosser Andacht angehöret/
geseufftzet/ gen Himmel gesehen/ sich so Christlich geberdet/
vnd gefrewet/ als wann er schon mit seinen Augen einen
Anblick in das Ewige leben thete. Vmb Mitternacht
ist er gar Schwach gewesen/ vnd hat sich begundt mit jhm
zum ende zunahen/ da sind wir alle anwesenden auff vnsere
knie gefallen/ vnd ein andächtiges Vater vnser gebetet/
vnd zu Gott geseufftzet/ Er wolle es mit jhme nach seinem
Väterlichen willen vnd wolgefallen machen. Darauff er
sich zu seiner liebsten Frawen gewendet/ jhr die Hand ge-
boten/ sich gleichsam zum Letzten mahl mit jhr gesegnet/
vnd sich für die grosse Liebe und Trewe/ welche sie jhm inn
wehrenden Ehestande/ sonderlich aber inn seiner Leibes-
Schwachheit erzeiget/ zum höchsten bedancket hat.

Hernach haben seine lieben Kinder lenger als eine stunde
kniende vor jhrem seligen Herrn Vaters bette/ viel schöne

vnd
Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß.
Pſalm. 32. Jn deine Haͤnde befehle ich meinen
Geiſt/ ꝛc.

Rom. 8. Zu dieſer Zeit leiden iſt nicht werth
der Zukuͤnfftigen Herꝛligkeit/ die an vns ſol offenbahret
werden/ ꝛc.

Auch ſindt jhme fuͤrgehalten worden/ nachfolgende
Gebethlein:

HERR JEſu Chriſt war Menſch vnd Gott.
Wenn mein Stuͤndlein vorhanden iſt/ ꝛc.
Was mein Gott wil/ das geſchehe allezeit.
Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ ꝛc.

Den 25. 51. 193. Vnd andere troͤſtliche Pſalmen vnd
Gebetlein mehr. Solche jetzt erzehlete Spruͤche/ Gebet-
lein vnd Pſalmen/ hat er mit groſſer Andacht angehoͤret/
geſeufftzet/ gen Himmel geſehen/ ſich ſo Chriſtlich geberdet/
vnd gefrewet/ als wann er ſchon mit ſeinen Augen einen
Anblick in das Ewige leben thete. Vmb Mitternacht
iſt er gar Schwach geweſen/ vnd hat ſich begundt mit jhm
zum ende zunahen/ da ſind wir alle anweſenden auff vnſere
knie gefallen/ vnd ein andaͤchtiges Vater vnſer gebetet/
vnd zu Gott geſeufftzet/ Er wolle es mit jhme nach ſeinem
Vaͤterlichen willen vnd wolgefallen machen. Darauff er
ſich zu ſeiner liebſten Frawen gewendet/ jhr die Hand ge-
boten/ ſich gleichſam zum Letzten mahl mit jhr geſegnet/
vnd ſich fuͤr die groſſe Liebe und Trewe/ welche ſie jhm inn
wehrenden Eheſtande/ ſonderlich aber inn ſeiner Leibes-
Schwachheit erzeiget/ zum hoͤchſten bedancket hat.

Hernach haben ſeine lieben Kinder lenger als eine ſtunde
kniende vor jhrem ſeligen Herꝛn Vaters bette/ viel ſchoͤne

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren-Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 32. </hi> </bibl>
            <quote><hi rendition="#fr">Jn deine Ha&#x0364;nde befehle ich meinen</hi><lb/>
Gei&#x017F;t/ &#xA75B;c.</quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#aq">Rom. 8.</hi> </bibl>
            <quote><hi rendition="#fr">Zu die&#x017F;er Zeit leiden i&#x017F;t nicht werth</hi><lb/>
der Zuku&#x0364;nfftigen Her&#xA75B;ligkeit/ die an vns &#x017F;ol offenbahret<lb/>
werden/ &#xA75B;c.</quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Auch &#x017F;indt jhme fu&#x0364;rgehalten worden/ nachfolgende<lb/>
Gebethlein:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">HERR JE&#x017F;u Chri&#x017F;t war Men&#x017F;ch vnd Gott.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn mein Stu&#x0364;ndlein vorhanden i&#x017F;t/ &#xA75B;c.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Was mein Gott wil/ das ge&#x017F;chehe allezeit.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ &#xA75B;c.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Den 25. 51. 193. Vnd andere tro&#x0364;&#x017F;tliche P&#x017F;almen vnd<lb/>
Gebetlein mehr. Solche jetzt erzehlete Spru&#x0364;che/ Gebet-<lb/>
lein vnd P&#x017F;almen/ hat er mit gro&#x017F;&#x017F;er Andacht angeho&#x0364;ret/<lb/>
ge&#x017F;eufftzet/ <choice><sic>geu</sic><corr>gen</corr></choice> Himmel ge&#x017F;ehen/ &#x017F;ich &#x017F;o Chri&#x017F;tlich geberdet/<lb/>
vnd gefrewet/ als wann er &#x017F;chon mit &#x017F;einen Augen einen<lb/>
Anblick in das Ewige leben thete. Vmb Mitternacht<lb/>
i&#x017F;t er gar Schwach gewe&#x017F;en/ vnd hat &#x017F;ich begundt mit jhm<lb/>
zum ende zunahen/ da &#x017F;ind wir alle anwe&#x017F;enden auff vn&#x017F;ere<lb/>
knie gefallen/ vnd ein anda&#x0364;chtiges Vater vn&#x017F;er gebetet/<lb/>
vnd zu Gott ge&#x017F;eufftzet/ Er wolle es mit jhme nach &#x017F;einem<lb/>
Va&#x0364;terlichen willen vnd wolgefallen machen. Darauff er<lb/>
&#x017F;ich zu &#x017F;einer lieb&#x017F;ten Frawen gewendet/ jhr die Hand ge-<lb/>
boten/ &#x017F;ich gleich&#x017F;am zum Letzten mahl mit jhr ge&#x017F;egnet/<lb/>
vnd &#x017F;ich fu&#x0364;r die gro&#x017F;&#x017F;e Liebe und Trewe/ welche &#x017F;ie jhm inn<lb/>
wehrenden Ehe&#x017F;tande/ &#x017F;onderlich aber inn &#x017F;einer Leibes-<lb/>
Schwachheit erzeiget/ zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten bedancket hat.</p><lb/>
          <p>Hernach haben &#x017F;eine lieb<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Kinder lenger als eine &#x017F;tunde<lb/>
kniende vor jhrem &#x017F;eligen Her&#xA75B;n Vaters bette/ viel &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß. Pſalm. 32. Jn deine Haͤnde befehle ich meinen Geiſt/ ꝛc. Rom. 8. Zu dieſer Zeit leiden iſt nicht werth der Zukuͤnfftigen Herꝛligkeit/ die an vns ſol offenbahret werden/ ꝛc. Auch ſindt jhme fuͤrgehalten worden/ nachfolgende Gebethlein: HERR JEſu Chriſt war Menſch vnd Gott. Wenn mein Stuͤndlein vorhanden iſt/ ꝛc. Was mein Gott wil/ das geſchehe allezeit. Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ ꝛc. Den 25. 51. 193. Vnd andere troͤſtliche Pſalmen vnd Gebetlein mehr. Solche jetzt erzehlete Spruͤche/ Gebet- lein vnd Pſalmen/ hat er mit groſſer Andacht angehoͤret/ geſeufftzet/ gen Himmel geſehen/ ſich ſo Chriſtlich geberdet/ vnd gefrewet/ als wann er ſchon mit ſeinen Augen einen Anblick in das Ewige leben thete. Vmb Mitternacht iſt er gar Schwach geweſen/ vnd hat ſich begundt mit jhm zum ende zunahen/ da ſind wir alle anweſenden auff vnſere knie gefallen/ vnd ein andaͤchtiges Vater vnſer gebetet/ vnd zu Gott geſeufftzet/ Er wolle es mit jhme nach ſeinem Vaͤterlichen willen vnd wolgefallen machen. Darauff er ſich zu ſeiner liebſten Frawen gewendet/ jhr die Hand ge- boten/ ſich gleichſam zum Letzten mahl mit jhr geſegnet/ vnd ſich fuͤr die groſſe Liebe und Trewe/ welche ſie jhm inn wehrenden Eheſtande/ ſonderlich aber inn ſeiner Leibes- Schwachheit erzeiget/ zum hoͤchſten bedancket hat. Hernach haben ſeine liebẽ Kinder lenger als eine ſtunde kniende vor jhrem ſeligen Herꝛn Vaters bette/ viel ſchoͤne vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/47
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/47>, abgerufen am 14.04.2024.