Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliches Ehren Zeugnüß.

Darauff er geantwortet/ vnd seiner liebsten Hand ge-
nommen. Ja freylich ist mirs leid/ mein Hertz möchte mir
im Leibe zuspringen/ doch geschehe des Allerhöchsten wille.

Am Dienstage in der Nacht/ da seine hertzliebste Jung-
fraw Tochter/ bey jhme gewacht/ hat er jhr offt vnd viel-
mahl seine Väterliche handt gebothen/ vnd gesaget: Ach
die schwere Reise/ JEsus sey mein führer. Darauff er mit
seiner hertzliebsten Frawen vnd Jungfrawen Tochter diese
schöne vnd tröstliche Gebet/ mit besonderlicher Hertzens
andacht gebetet/ vnd jhnen laut nach gesprochen:

JEsu Gottes Lämelein/ etc.
HERR Gott in meiner Noth/ etc.
HERR du bist mein Zuversicht/ etc.

Den Mitwoch nach Cantate, Jst gewesen der 9 May/
des Morgens frühe/ besuchte jhn in seiner Leibes Kranck-
heit/ seine hertzliebste alte Fraw Mumme/ (titul) Fraw
Jsolda Rohrin/ gebohrne Dihrin/ vnd empfieng sich mit
wehemütigen vnd mitleidenden Hertzen mit jhm/ vber
welcher ankunfft wardt er hertzlich erfrewet/ hat sie mit
beyden Händen empfangen/ vnd jhr vmb den Halß ge-
fallen. Als aber wol-gedachte Fraw jhn mit diesen Wor-
ten angeredet: Lieber Vetter ich habe ein grosses mitleiden
mit deiner Schwachheit/ darauff Er geantwortet/ wie
Gott wil.

Als man an demselbigen Tage zu Tische gesessen/ hat
Er sich auffgerichtet/ vnd seine hertzliebste mit diesen wor-
ten angeredet: Jtzt wil/ ich mich zu Tische setzen. Darauff
jhm seine liebste geantwortet. Liebster Schatz jhr seidt zu
Schwach. Wenn jhr nur woltet ein Leffel suppen zu Euch

nehmen/
F iij
Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.

Darauff er geantwortet/ vnd ſeiner liebſten Hand ge-
nommen. Ja freylich iſt mirs leid/ mein Hertz moͤchte mir
im Leibe zuſpringen/ doch geſchehe des Allerhoͤchſten wille.

Am Dienſtage in der Nacht/ da ſeine hertzliebſte Jung-
fraw Tochter/ bey jhme gewacht/ hat er jhr offt vnd viel-
mahl ſeine Vaͤterliche handt gebothen/ vnd geſaget: Ach
die ſchwere Reiſe/ JEſus ſey mein fuͤhrer. Darauff er mit
ſeiner hertzliebſten Frawen vnd Jungfrawen Tochter dieſe
ſchoͤne vnd troͤſtliche Gebet/ mit beſonderlicher Hertzens
andacht gebetet/ vnd jhnen laut nach geſprochen:

JEſu Gottes Laͤmelein/ ꝛc.
HERR Gott in meiner Noth/ ꝛc.
HERR du biſt mein Zuverſicht/ ꝛc.

Den Mitwoch nach Cantate, Jſt geweſen der 9 May/
des Morgens fruͤhe/ beſuchte jhn in ſeiner Leibes Kranck-
heit/ ſeine hertzliebſte alte Fraw Mumme/ (titul) Fraw
Jſolda Rohrin/ gebohrne Dihrin/ vnd empfieng ſich mit
wehemuͤtigen vnd mitleidenden Hertzen mit jhm/ vber
welcher ankunfft wardt er hertzlich erfrewet/ hat ſie mit
beyden Haͤnden empfangen/ vnd jhr vmb den Halß ge-
fallen. Als aber wol-gedachte Fraw jhn mit dieſen Wor-
ten angeredet: Lieber Vetter ich habe ein groſſes mitleiden
mit deiner Schwachheit/ darauff Er geantwortet/ wie
Gott wil.

Als man an demſelbigen Tage zu Tiſche geſeſſen/ hat
Er ſich auffgerichtet/ vnd ſeine hertzliebſte mit dieſen wor-
ten angeredet: Jtzt wil/ ich mich zu Tiſche ſetzen. Darauff
jhm ſeine liebſte geantwortet. Liebſter Schatz jhr ſeidt zu
Schwach. Wenn jhr nur woltet ein Leffel ſuppen zu Euch

nehmen/
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0045" n="[45]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
          <p>Darauff er geantwortet/ vnd &#x017F;einer lieb&#x017F;ten Hand ge-<lb/>
nommen. Ja freylich i&#x017F;t mirs leid/ mein Hertz mo&#x0364;chte mir<lb/>
im Leibe zu&#x017F;pringen/ doch ge&#x017F;chehe des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten wille.</p><lb/>
          <p>Am Dien&#x017F;tage in der Nacht/ da &#x017F;eine hertzlieb&#x017F;te Jung-<lb/>
fraw Tochter/ bey jhme gewacht/ hat er jhr offt vnd viel-<lb/>
mahl &#x017F;eine Va&#x0364;terliche handt gebothen/ vnd ge&#x017F;aget: Ach<lb/>
die &#x017F;chwere Rei&#x017F;e/ JE&#x017F;us &#x017F;ey mein fu&#x0364;hrer. Darauff er mit<lb/>
&#x017F;einer hertzlieb&#x017F;ten Frawen v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Jungfrawen Tochter die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne vnd tro&#x0364;&#x017F;tliche Gebet/ mit be&#x017F;onderlicher Hertzens<lb/>
andacht gebetet/ vnd jhnen laut nach ge&#x017F;prochen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u Gottes La&#x0364;melein/ &#xA75B;c.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">HERR</hi> Gott in meiner Noth/ &#xA75B;c.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">HERR</hi> du bi&#x017F;t mein Zuver&#x017F;icht/ &#xA75B;c.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Den Mitwoch nach <hi rendition="#aq">Cantate,</hi> J&#x017F;t gewe&#x017F;en der 9 May/<lb/>
des Morgens fru&#x0364;he/ be&#x017F;uchte jhn in &#x017F;einer Leibes Kranck-<lb/>
heit/ &#x017F;eine hertzlieb&#x017F;te alte Fraw Mumme/ (titul) Fraw<lb/><hi rendition="#aq">J&#x017F;olda</hi> Rohrin/ gebohrne Dihrin/ vnd empfieng &#x017F;ich mit<lb/>
wehemu&#x0364;tigen vnd mitleidenden Hertzen mit jhm/ vber<lb/>
welcher ankunfft wardt er hertzlich erfrewet/ hat &#x017F;ie mit<lb/>
beyden Ha&#x0364;nden empfangen/ vnd jhr vmb den Halß ge-<lb/>
fallen. Als aber wol-gedachte Fraw jhn mit die&#x017F;en Wor-<lb/>
ten angeredet: Lieber Vetter ich habe ein gro&#x017F;&#x017F;es mitleid<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
mit deiner Schwachheit/ darauff Er geantwortet/ wie<lb/>
Gott wil.</p><lb/>
          <p>Als man an dem&#x017F;elbigen Tage zu Ti&#x017F;che ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ hat<lb/>
Er &#x017F;ich auffgerichtet/ vnd &#x017F;eine hertzlieb&#x017F;te mit die&#x017F;en wor-<lb/>
ten angeredet: Jtzt wil/ ich mich zu Ti&#x017F;che &#x017F;etzen. Darauff<lb/>
jhm &#x017F;eine lieb&#x017F;te geantwortet. Lieb&#x017F;ter Schatz jhr &#x017F;eidt zu<lb/>
Schwach. We<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> jhr nur woltet ein Leffel &#x017F;uppen zu Euch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nehmen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. Darauff er geantwortet/ vnd ſeiner liebſten Hand ge- nommen. Ja freylich iſt mirs leid/ mein Hertz moͤchte mir im Leibe zuſpringen/ doch geſchehe des Allerhoͤchſten wille. Am Dienſtage in der Nacht/ da ſeine hertzliebſte Jung- fraw Tochter/ bey jhme gewacht/ hat er jhr offt vnd viel- mahl ſeine Vaͤterliche handt gebothen/ vnd geſaget: Ach die ſchwere Reiſe/ JEſus ſey mein fuͤhrer. Darauff er mit ſeiner hertzliebſten Frawen vñ Jungfrawen Tochter dieſe ſchoͤne vnd troͤſtliche Gebet/ mit beſonderlicher Hertzens andacht gebetet/ vnd jhnen laut nach geſprochen: JEſu Gottes Laͤmelein/ ꝛc. HERR Gott in meiner Noth/ ꝛc. HERR du biſt mein Zuverſicht/ ꝛc. Den Mitwoch nach Cantate, Jſt geweſen der 9 May/ des Morgens fruͤhe/ beſuchte jhn in ſeiner Leibes Kranck- heit/ ſeine hertzliebſte alte Fraw Mumme/ (titul) Fraw Jſolda Rohrin/ gebohrne Dihrin/ vnd empfieng ſich mit wehemuͤtigen vnd mitleidenden Hertzen mit jhm/ vber welcher ankunfft wardt er hertzlich erfrewet/ hat ſie mit beyden Haͤnden empfangen/ vnd jhr vmb den Halß ge- fallen. Als aber wol-gedachte Fraw jhn mit dieſen Wor- ten angeredet: Lieber Vetter ich habe ein groſſes mitleidẽ mit deiner Schwachheit/ darauff Er geantwortet/ wie Gott wil. Als man an demſelbigen Tage zu Tiſche geſeſſen/ hat Er ſich auffgerichtet/ vnd ſeine hertzliebſte mit dieſen wor- ten angeredet: Jtzt wil/ ich mich zu Tiſche ſetzen. Darauff jhm ſeine liebſte geantwortet. Liebſter Schatz jhr ſeidt zu Schwach. Weñ jhr nur woltet ein Leffel ſuppen zu Euch nehmen/ F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/45
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/45>, abgerufen am 19.04.2024.