Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren-Zeugnüß.
das Gebetbüchlein auß seinen Henden genommen/ vnd dar-
auß das Gebetlein mit Andacht wiederholet/ vnd als er
gefraget wardt/ ob ers auch lesen könte/ Er geantwortet/
gar wol. Nach dem hat er seinen Eltesten Sohn zu sich
gefordert/ jhm das Gebetbüchlein in seine Hand gegeben/
vnd begehret/ er solle jhm auch vorbetten/ darauff er jhme
vorgebetet/ daß schöne Gebethlein/ welches Intituliret
wirdt/ das Letzte Testament eines Glaubigen Christen.
Demnach er seiner hertzliebsten Frawen die Hand gebo-
ten/ vnd gesaget: Nun liebes Hertz/ der liebe Gott mach
es nach seinem willen/ nur Seliglich. Ach du hertzliebste
Liese/ Jch habe eine schwere Reise vor mir/ aber ich hoffe/
Gott wird mirs anch vberwinden helffen. Drauff er sich ein
wenig zu ruhe begeben vnd gantz stille gelegen.

Nach Mitternacht aber so bald offt gemelter H. Pfarrer
zu jhm kam/ waren diß seine erste Wore zu jhm/ Jhr habt
mir gestern eine Lust zum sterben gemacht/ vnd mir gleich-
sam das Leben abgesprochen/ Wo bleibet aber mein liebes
Weib vnd Kinder/ darauff als jhme geantwortet wardt/
Er sol sie GOtt befehlen/ der aller betrübten Wittiben
Schutz vnd aller Weiselein Vater ist/ wie Er sich in seinen
Worten erkläret/ Er bald darauff gesaget/ Ey so geschehe
des HERRN wille.

Den Dienstag nach Cantate, welcher der 8 May ge-
wesen. Ließ Er abermal seine hertzliebste Kinder zu sich
fodern/ welche mit weinenden Augen vor seinem Bethe
stunden/ vnd jhnen seine Väterliche Handt gebothen/
vnd sich gleichsam mit jhnen gesegnen wolten. Als er aber
von seiner hertzliebsten Frawen angeredet war? Liebster
Schatz/ ob Gott wil/ jhr werdet noch lenger mir vnd meinen
Kindern zum besten leben. Jsts euch nicht leid von mir vnd
meinen lieben Kindern zuscheiden.

Darauff

Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß.
das Gebetbuͤchlein auß ſeinen Henden genommen/ vnd dar-
auß das Gebetlein mit Andacht wiederholet/ vnd als er
gefraget wardt/ ob ers auch leſen koͤnte/ Er geantwortet/
gar wol. Nach dem hat er ſeinen Elteſten Sohn zu ſich
gefordert/ jhm das Gebetbuͤchlein in ſeine Hand gegeben/
vnd begehret/ er ſolle jhm auch vorbetten/ darauff er jhme
vorgebetet/ daß ſchoͤne Gebethlein/ welches Intituliret
wirdt/ das Letzte Teſtament eines Glaubigen Chriſten.
Demnach er ſeiner hertzliebſten Frawen die Hand gebo-
ten/ vnd geſaget: Nun liebes Hertz/ der liebe Gott mach
es nach ſeinem willen/ nur Seliglich. Ach du hertzliebſte
Lieſe/ Jch habe eine ſchwere Reiſe vor mir/ aber ich hoffe/
Gott wird mirs anch vberwinden helffen. Drauff er ſich ein
wenig zu ruhe begeben vnd gantz ſtille gelegen.

Nach Mitternacht aber ſo bald offt gemelter H. Pfarꝛer
zu jhm kam/ waren diß ſeine erſte Wore zu jhm/ Jhr habt
mir geſtern eine Luſt zum ſterben gemacht/ vnd mir gleich-
ſam das Leben abgeſprochen/ Wo bleibet aber mein liebes
Weib vnd Kinder/ darauff als jhme geantwortet wardt/
Er ſol ſie GOtt befehlen/ der aller betruͤbten Wittiben
Schutz vnd aller Weiſelein Vater iſt/ wie Er ſich in ſeinen
Worten erklaͤret/ Er bald darauff geſaget/ Ey ſo geſchehe
des HERRN wille.

Den Dienſtag nach Cantate, welcher der 8 May ge-
weſen. Ließ Er abermal ſeine hertzliebſte Kinder zu ſich
fodern/ welche mit weinenden Augen vor ſeinem Bethe
ſtunden/ vnd jhnen ſeine Vaͤterliche Handt gebothen/
vnd ſich gleichſam mit jhnen geſegnen wolten. Als er aber
von ſeiner hertzliebſten Frawen angeredet war? Liebſter
Schatz/ ob Gott wil/ jhr werdet noch lenger mir vnd meinen
Kindern zum beſten leben. Jſts euch nicht leid von mir vnd
meinen lieben Kindern zuſcheiden.

Darauff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliches Ehren-Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
das Gebetbu&#x0364;chlein auß &#x017F;einen Henden geno<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en/ vnd dar-<lb/>
auß das Gebetlein mit Andacht wiederholet/ vnd als er<lb/>
gefraget wardt/ ob ers auch le&#x017F;en ko&#x0364;nte/ Er geantwortet/<lb/>
gar wol. Nach dem hat er &#x017F;einen Elte&#x017F;ten Sohn zu &#x017F;ich<lb/>
gefordert/ jhm das Gebetbu&#x0364;chlein in &#x017F;eine Hand gegeben/<lb/>
vnd begehret/ er &#x017F;olle jhm auch vorbetten/ darauff er jhme<lb/>
vorgebetet/ daß &#x017F;cho&#x0364;ne Gebethlein/ welches <hi rendition="#aq">Intituliret</hi><lb/>
wirdt/ das Letzte Te&#x017F;tament eines Glaubigen Chri&#x017F;ten.<lb/>
Demnach er &#x017F;einer hertzlieb&#x017F;ten Frawen die Hand gebo-<lb/>
ten/ vnd ge&#x017F;aget: Nun liebes Hertz/ der liebe Gott mach<lb/>
es nach &#x017F;einem willen/ nur Seliglich. Ach du hertzlieb&#x017F;te<lb/>
Lie&#x017F;e/ Jch habe eine &#x017F;chwere Rei&#x017F;e vor mir/ aber ich hoffe/<lb/>
Gott wird mirs anch vberwind<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> helffen. Drauff er &#x017F;ich ein<lb/>
wenig zu ruhe begeben vnd gantz &#x017F;tille gelegen.</p><lb/>
          <p>Nach Mitternacht aber &#x017F;o bald offt gemelter H. Pfar&#xA75B;er<lb/>
zu jhm kam/ waren diß &#x017F;eine er&#x017F;te Wore zu jhm/ Jhr <choice><sic>haht</sic><corr>habt</corr></choice><lb/>
mir ge&#x017F;tern eine Lu&#x017F;t zum &#x017F;terben gemacht/ vnd mir gleich-<lb/>
&#x017F;am das Leben abge&#x017F;prochen/ Wo bleibet aber mein liebes<lb/>
Weib vnd Kinder/ darauff als jhme geantwortet wardt/<lb/>
Er &#x017F;ol &#x017F;ie GOtt befehlen/ der aller betru&#x0364;bten Wittiben<lb/>
Schutz v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> aller Wei&#x017F;elein Vater i&#x017F;t/ wie Er &#x017F;ich in &#x017F;einen<lb/>
Worten erkla&#x0364;ret/ Er bald darauff ge&#x017F;aget/ Ey &#x017F;o ge&#x017F;chehe<lb/>
des <hi rendition="#g">HERRN</hi> wille.</p><lb/>
          <p>Den Dien&#x017F;tag nach <hi rendition="#aq">Cantate,</hi> welcher der 8 May ge-<lb/>
we&#x017F;en. Ließ Er abermal &#x017F;eine hertzlieb&#x017F;te Kinder zu &#x017F;ich<lb/>
fodern/ welche mit weinenden Augen vor &#x017F;einem Bethe<lb/>
&#x017F;tunden/ vnd jhnen &#x017F;eine Va&#x0364;terliche Handt gebothen/<lb/>
vnd &#x017F;ich gleich&#x017F;am mit jhnen ge&#x017F;egnen wolten. Als er aber<lb/>
von &#x017F;einer hertzlieb&#x017F;ten Frawen angeredet war? Lieb&#x017F;ter<lb/>
Schatz/ ob Gott wil/ jhr werdet noch lenger mir v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> meinen<lb/>
Kindern zum be&#x017F;ten leben. J&#x017F;ts euch nicht leid von mir vnd<lb/>
meinen lieben Kindern zu&#x017F;cheiden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Darauff</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß. das Gebetbuͤchlein auß ſeinen Henden genom̃en/ vnd dar- auß das Gebetlein mit Andacht wiederholet/ vnd als er gefraget wardt/ ob ers auch leſen koͤnte/ Er geantwortet/ gar wol. Nach dem hat er ſeinen Elteſten Sohn zu ſich gefordert/ jhm das Gebetbuͤchlein in ſeine Hand gegeben/ vnd begehret/ er ſolle jhm auch vorbetten/ darauff er jhme vorgebetet/ daß ſchoͤne Gebethlein/ welches Intituliret wirdt/ das Letzte Teſtament eines Glaubigen Chriſten. Demnach er ſeiner hertzliebſten Frawen die Hand gebo- ten/ vnd geſaget: Nun liebes Hertz/ der liebe Gott mach es nach ſeinem willen/ nur Seliglich. Ach du hertzliebſte Lieſe/ Jch habe eine ſchwere Reiſe vor mir/ aber ich hoffe/ Gott wird mirs anch vberwindẽ helffen. Drauff er ſich ein wenig zu ruhe begeben vnd gantz ſtille gelegen. Nach Mitternacht aber ſo bald offt gemelter H. Pfarꝛer zu jhm kam/ waren diß ſeine erſte Wore zu jhm/ Jhr habt mir geſtern eine Luſt zum ſterben gemacht/ vnd mir gleich- ſam das Leben abgeſprochen/ Wo bleibet aber mein liebes Weib vnd Kinder/ darauff als jhme geantwortet wardt/ Er ſol ſie GOtt befehlen/ der aller betruͤbten Wittiben Schutz vñ aller Weiſelein Vater iſt/ wie Er ſich in ſeinen Worten erklaͤret/ Er bald darauff geſaget/ Ey ſo geſchehe des HERRN wille. Den Dienſtag nach Cantate, welcher der 8 May ge- weſen. Ließ Er abermal ſeine hertzliebſte Kinder zu ſich fodern/ welche mit weinenden Augen vor ſeinem Bethe ſtunden/ vnd jhnen ſeine Vaͤterliche Handt gebothen/ vnd ſich gleichſam mit jhnen geſegnen wolten. Als er aber von ſeiner hertzliebſten Frawen angeredet war? Liebſter Schatz/ ob Gott wil/ jhr werdet noch lenger mir vñ meinen Kindern zum beſten leben. Jſts euch nicht leid von mir vnd meinen lieben Kindern zuſcheiden. Darauff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/44
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/44>, abgerufen am 15.04.2024.