Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliches Ehren Zeugnüß.

Den selben Montag vngefehr vmb Seygers 9. hat er
seine Vnterthanen für Sich gefodert/ vnd jhnen durch
(Titul) Herrn Hanß Gaffron mit lauten vnd vernehm-
lichen Worten anmelden lassen. Es were nun an deme
das jhn der trewe GOtt würde abfodern. So begehre er
von jhnen/ daß wie jhren Eltern seinen Herrn Vater vnd
Vormünden/ vnd sie jhmals jhrer Obrigkeit trew vnd ge-
horsam gewesen/ als zweiffele er nicht/ daß sie der Frawen
vnd seinen lieben Kindern/ die er jhnen jtzo vorstellen lest/
das sie auch von keiner andern Herrschafft wissen/ noch für
dieselbe/ jemandts andern er sey wer er wolle/ erkennen
sollen. Denn Er seinen lieben Kindern keinen andern
Vormünden/ als jhre trewe Mutter/ welche Vater/ vnd
Mutter stelle vertretten solte/ haben wolte.

Denn das were sein Letzter wille/ Trew vnd gehorsam zu
verbleiben/ der zuversicht/ das sie sich gegen jhnen als trew
Obrigkeit eygnet vnd gebühret verhalten werden. Wor-
auff sich die Vnterthanen allein diesem waß er begehret
folge zuthun versprochen/ sie wollen auch noch hoffen/ vnd
zu Gott seufftzen helffen/ das Er jhn von seinem Angst-
lager auffhelffen/ vnd seine Gesundtheit verleihen/ auch
sein Leben friesten/ das er noch eine Lange zeit jhr lieber
Juncker sein vnd verbleiben. Darauff er sie von sich gelassen.

Nach dem sich aber die Schmertzen wieder funden/ hat
er seine Hende auffgehaben/ vnd zu beten begehret/ vnd ist
jhme vor gebeth worden/ daß schöne Gebetlein/ welches
auff die Wort auß dem 73 Psalm: HERR wenn ich nur
dich habe/ so frage ich nichts nach H[im]mel vnd Erden/
gerichtet gewesen: Dasselbe hat er jhme in seinem hertzen
dermassen belieben lassen/ das er den gemelten H. Pfarrn

das
F ij
Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.

Den ſelben Montag vngefehr vmb Seygers 9. hat er
ſeine Vnterthanen fuͤr Sich gefodert/ vnd jhnen durch
(Titul) Herꝛn Hanß Gaffron mit lauten vnd vernehm-
lichen Worten anmelden laſſen. Es were nun an deme
das jhn der trewe GOtt wuͤrde abfodern. So begehre er
von jhnen/ daß wie jhren Eltern ſeinen Herꝛn Vater vnd
Vormuͤnden/ vnd ſie jhmals jhrer Obrigkeit trew vnd ge-
horſam geweſen/ als zweiffele er nicht/ daß ſie der Frawen
vnd ſeinen lieben Kindern/ die er jhnen jtzo vorſtellen leſt/
das ſie auch von keiner andern Herꝛſchafft wiſſen/ noch fuͤr
dieſelbe/ jemandts andern er ſey wer er wolle/ erkennen
ſollen. Denn Er ſeinen lieben Kindern keinen andern
Vormuͤnden/ als jhre trewe Mutter/ welche Vater/ vnd
Mutter ſtelle vertretten ſolte/ haben wolte.

Denn das were ſein Letzter wille/ Trew vnd gehorſam zu
verbleiben/ der zuverſicht/ das ſie ſich gegen jhnen als trew
Obrigkeit eygnet vnd gebuͤhret verhalten werden. Wor-
auff ſich die Vnterthanen allein dieſem waß er begehret
folge zuthun verſprochen/ ſie wollen auch noch hoffen/ vnd
zu Gott ſeufftzen helffen/ das Er jhn von ſeinem Angſt-
lager auffhelffen/ vnd ſeine Geſundtheit verleihen/ auch
ſein Leben frieſten/ das er noch eine Lange zeit jhr lieber
Juncker ſein vnd verbleiben. Darauff er ſie von ſich gelaſſen.

Nach dem ſich aber die Schmertzen wieder funden/ hat
er ſeine Hende auffgehaben/ vnd zu beten begehret/ vnd iſt
jhme vor gebeth worden/ daß ſchoͤne Gebetlein/ welches
auff die Wort auß dem 73 Pſalm: HERR wenn ich nur
dich habe/ ſo frage ich nichts nach H[im]mel vnd Erden/
gerichtet geweſen: Daſſelbe hat er jhme in ſeinem hertzen
dermaſſen belieben laſſen/ das er den gemelten H. Pfarꝛn

das
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0043" n="[43]"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
          <p>Den &#x017F;elben Montag vngefehr vmb Seygers 9. hat er<lb/>
&#x017F;eine Vnterthanen fu&#x0364;r Sich gefodert/ vnd jhnen durch<lb/>
(Titul) Her&#xA75B;n Hanß Gaffron mit lauten vnd vernehm-<lb/>
lichen Worten anmelden la&#x017F;&#x017F;en. Es were nun an deme<lb/>
das jhn der trewe GOtt wu&#x0364;rde abfodern. So begehre er<lb/>
von jhnen/ daß wie jhren Eltern &#x017F;einen Her&#xA75B;n Vater v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
Vormu&#x0364;nden/ vnd &#x017F;ie jhmals jhrer Obrigkeit trew vnd ge-<lb/>
hor&#x017F;am gewe&#x017F;en/ als zweiffele er nicht/ daß &#x017F;ie der Frawen<lb/>
vnd &#x017F;einen lieben Kindern/ die er jhnen jtzo vor&#x017F;tellen le&#x017F;t/<lb/>
das &#x017F;ie auch von keiner andern Her&#xA75B;&#x017F;chafft wi&#x017F;&#x017F;en/ noch fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;elbe/ jemandts andern er &#x017F;ey wer er wolle/ erkennen<lb/>
&#x017F;ollen. Denn Er &#x017F;einen lieben Kindern keinen andern<lb/>
Vormu&#x0364;nden/ als jhre trewe Mutter/ welche Vater/ vnd<lb/>
Mutter &#x017F;telle vertretten &#x017F;olte/ haben wolte.</p><lb/>
          <p>De<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> das were &#x017F;ein Letzter wille/ Trew vnd gehor&#x017F;am zu<lb/>
verbleiben/ der zuver&#x017F;icht/ das &#x017F;ie &#x017F;ich gegen jhnen als trew<lb/>
Obrigkeit eygnet vnd gebu&#x0364;hret verhalten werden. Wor-<lb/>
auff &#x017F;ich die Vnterthanen allein die&#x017F;em waß er begehret<lb/>
folge zuthun ver&#x017F;prochen/ &#x017F;ie wollen auch noch hoffen/ vnd<lb/>
zu Gott &#x017F;eufftzen helffen/ das Er jhn von &#x017F;einem Ang&#x017F;t-<lb/>
lager auffhelffen/ vnd &#x017F;eine Ge&#x017F;undtheit verleihen/ auch<lb/>
&#x017F;ein Leben frie&#x017F;ten/ das er noch eine Lange zeit jhr lieber<lb/>
Juncker &#x017F;ein v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> verbleiben. Darauff er &#x017F;ie v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice> &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Nach dem &#x017F;ich aber die Schmertzen wieder funden/ hat<lb/>
er &#x017F;eine Hende auffgehaben/ vnd zu beten begehret/ vnd i&#x017F;t<lb/>
jhme vor gebeth worden/ daß &#x017F;cho&#x0364;ne Gebetlein/ welches<lb/>
auff die Wort auß dem 73 P&#x017F;alm: <hi rendition="#g">HERR</hi> wenn ich nur<lb/>
dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts nach H<supplied>im</supplied>mel vnd Erden/<lb/>
gerichtet gewe&#x017F;en: Da&#x017F;&#x017F;elbe hat er jhme in &#x017F;einem hertzen<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en belieben la&#x017F;&#x017F;en/ das er den gemelten H. Pfar&#xA75B;n<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F ij</fw><fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. Den ſelben Montag vngefehr vmb Seygers 9. hat er ſeine Vnterthanen fuͤr Sich gefodert/ vnd jhnen durch (Titul) Herꝛn Hanß Gaffron mit lauten vnd vernehm- lichen Worten anmelden laſſen. Es were nun an deme das jhn der trewe GOtt wuͤrde abfodern. So begehre er von jhnen/ daß wie jhren Eltern ſeinen Herꝛn Vater vñ Vormuͤnden/ vnd ſie jhmals jhrer Obrigkeit trew vnd ge- horſam geweſen/ als zweiffele er nicht/ daß ſie der Frawen vnd ſeinen lieben Kindern/ die er jhnen jtzo vorſtellen leſt/ das ſie auch von keiner andern Herꝛſchafft wiſſen/ noch fuͤr dieſelbe/ jemandts andern er ſey wer er wolle/ erkennen ſollen. Denn Er ſeinen lieben Kindern keinen andern Vormuͤnden/ als jhre trewe Mutter/ welche Vater/ vnd Mutter ſtelle vertretten ſolte/ haben wolte. Deñ das were ſein Letzter wille/ Trew vnd gehorſam zu verbleiben/ der zuverſicht/ das ſie ſich gegen jhnen als trew Obrigkeit eygnet vnd gebuͤhret verhalten werden. Wor- auff ſich die Vnterthanen allein dieſem waß er begehret folge zuthun verſprochen/ ſie wollen auch noch hoffen/ vnd zu Gott ſeufftzen helffen/ das Er jhn von ſeinem Angſt- lager auffhelffen/ vnd ſeine Geſundtheit verleihen/ auch ſein Leben frieſten/ das er noch eine Lange zeit jhr lieber Juncker ſein vñ verbleiben. Darauff er ſie võ ſich gelaſſen. Nach dem ſich aber die Schmertzen wieder funden/ hat er ſeine Hende auffgehaben/ vnd zu beten begehret/ vnd iſt jhme vor gebeth worden/ daß ſchoͤne Gebetlein/ welches auff die Wort auß dem 73 Pſalm: HERR wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnd Erden/ gerichtet geweſen: Daſſelbe hat er jhme in ſeinem hertzen dermaſſen belieben laſſen/ das er den gemelten H. Pfarꝛn das F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/43
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/43>, abgerufen am 13.04.2024.