Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren Zeugnüß.
da er jhme vnter andern diese Wort im selben Gebetlein
belieben lassen/ vnd wenn ich ringen sol mit dem Todt/
HERR JEsu so verlaß mich nicht in solcher noth/ Laß
deinen Heiligen Geist als denn von mir nicht weichen/
Sonst werde mich der feind mit List gar bald erschleichen/
Laß jhn waß künfftig ist mir tröstlich halten für/ das ist die
Heiligkeit die du wirst schencken mir/ Nach meiner heim-
fart/ Ach hilff das ich mit freuden/ auß dieser bösen Welt/
HERR JEsu/ möge abscheiden/ Ach nimb im Augen-
blick/ wenn ich diß Jammerthal verlasse/ meinen Geist
in deinen Frewden Saal. Auff das Gebetlein saget er/
Es ist mir noch kein solcher anmuhtiger Brieff zukommen/
darauff jhm geantwortet/ Er kömpt auch von dem grossen
Himmels Könige. Darauff erfordert er seine liebe Kinder
für sich/ vnd mit darbietung seiner Väterlichen handt/ sie
zu Gottes furcht zu allen Tugenden/ wie auch zum Kind-
lichen gehorsam gegen der Fraw Mutter erjnnert/ Jn er-
wegung/ waß sie außgestanden ehe sie so alt erzogen/ vnd
waß sie noch für Kummer vnd Sorge außstehen wirdt
müssen/ ehe denn sie zu vollen verstandt gelangen werden.
Für diese seine Kinder/ hat er auch so Väterlich gesorget/
das vngeachtet wie Kranck vnd Schwach er war/ demnach
diß alles hindan gesetzt nur gesonnen/ wie seine liebe Kinder
mit einem trewen vnd tichtigen Praeceptore möchten
versorget werden. Worzu er auch dem obgedachten Herr
Pfarr von Milowicz nicht allein gen der Olssen/ sondern
auch ferner/ wie gern er jhn auch in seiner Kranckheit bey
sich behalten/ Nach Breßlaw abgesertiget/ vnd sich vmb
einen Praeceptorem bemühen lassen/ welches auch durch
Gottes beystandt/ wie wol ers der selige Juncker nicht er-
lebet hat/ zu Wercke gerichtet worden.

Den

Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.
da er jhme vnter andern dieſe Wort im ſelben Gebetlein
belieben laſſen/ vnd wenn ich ringen ſol mit dem Todt/
HERR JEſu ſo verlaß mich nicht in ſolcher noth/ Laß
deinen Heiligen Geiſt als denn von mir nicht weichen/
Sonſt werde mich der feind mit Liſt gar bald erſchleichen/
Laß jhn waß kuͤnfftig iſt mir troͤſtlich halten fuͤr/ das iſt die
Heiligkeit die du wirſt ſchencken mir/ Nach meiner heim-
fart/ Ach hilff das ich mit freuden/ auß dieſer boͤſen Welt/
HERR JEſu/ moͤge abſcheiden/ Ach nimb im Augen-
blick/ wenn ich diß Jammerthal verlaſſe/ meinen Geiſt
in deinen Frewden Saal. Auff das Gebetlein ſaget er/
Es iſt mir noch kein ſolcher anmuhtiger Brieff zukommen/
darauff jhm geantwortet/ Er koͤmpt auch von dem groſſen
Himmels Koͤnige. Darauff erfordert er ſeine liebe Kinder
fuͤr ſich/ vnd mit darbietung ſeiner Vaͤterlichen handt/ ſie
zu Gottes furcht zu allen Tugenden/ wie auch zum Kind-
lichen gehorſam gegen der Fraw Mutter erjnnert/ Jn er-
wegung/ waß ſie außgeſtanden ehe ſie ſo alt erzogen/ vnd
waß ſie noch fuͤr Kummer vnd Sorge außſtehen wirdt
muͤſſen/ ehe denn ſie zu vollen verſtandt gelangen werden.
Fuͤr dieſe ſeine Kinder/ hat er auch ſo Vaͤterlich geſorget/
das vngeachtet wie Kranck vnd Schwach er war/ demnach
diß alles hindan geſetzt nur geſonnen/ wie ſeine liebe Kinder
mit einem trewen vnd tichtigen Præceptore moͤchten
verſorget werden. Worzu er auch dem obgedachten Herꝛ
Pfarꝛ von Milowicz nicht allein gen der Olſſen/ ſondern
auch ferner/ wie gern er jhn auch in ſeiner Kranckheit bey
ſich behalten/ Nach Breßlaw abgeſertiget/ vnd ſich vmb
einen Præceptorem bemuͤhen laſſen/ welches auch durch
Gottes beyſtandt/ wie wol ers der ſelige Juncker nicht er-
lebet hat/ zu Wercke gerichtet worden.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
da er jhme vnter andern die&#x017F;e Wort im &#x017F;elben Gebetlein<lb/>
belieben la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wenn ich ringen &#x017F;ol mit dem Todt/<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u &#x017F;o verlaß mich nicht in &#x017F;olcher noth/ Laß<lb/>
deinen Heiligen Gei&#x017F;t als denn von mir nicht weichen/<lb/>
Son&#x017F;t werde mich der feind mit Li&#x017F;t gar bald er&#x017F;chleichen/<lb/>
Laß jhn waß <choice><sic>ku&#x0364;nffeig</sic><corr>ku&#x0364;nfftig</corr></choice> i&#x017F;t mir tro&#x0364;&#x017F;tlich halten fu&#x0364;r/ das i&#x017F;t die<lb/>
Heiligkeit die du wir&#x017F;t &#x017F;chencken mir/ Nach meiner heim-<lb/>
fart/ Ach hilff das ich mit freuden/ auß die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt/<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u/ mo&#x0364;ge ab&#x017F;cheiden/ Ach nimb im Augen-<lb/>
blick/ wenn ich diß Jammerthal verla&#x017F;&#x017F;e/ meinen Gei&#x017F;t<lb/>
in deinen Frewden Saal. Auff das Gebetlein &#x017F;aget er/<lb/>
Es i&#x017F;t mir noch kein &#x017F;olcher anmuhtiger Brieff zukommen/<lb/>
darauff jhm geantwortet/ Er ko&#x0364;mpt auch von dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Himmels Ko&#x0364;nige. Darauff erfordert er &#x017F;eine liebe Kinder<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich/ vnd mit darbietung &#x017F;einer Va&#x0364;terlichen handt/ &#x017F;ie<lb/>
zu Gottes furcht zu allen Tugenden/ wie auch zum Kind-<lb/>
lichen gehor&#x017F;am gegen der Fraw Mutter erjnnert/ Jn er-<lb/>
wegung/ waß &#x017F;ie außge&#x017F;tanden ehe &#x017F;ie &#x017F;o alt erzogen/ vnd<lb/>
waß &#x017F;ie noch fu&#x0364;r Kummer vnd Sorge auß&#x017F;tehen wirdt<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ehe denn &#x017F;ie zu vollen ver&#x017F;tandt gelangen werden.<lb/>
Fu&#x0364;r die&#x017F;e &#x017F;eine Kinder/ hat er auch &#x017F;o Va&#x0364;terlich ge&#x017F;orget/<lb/>
das vngeachtet wie Kranck v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Schwach er war/ demnach<lb/>
diß alles hindan ge&#x017F;etzt nur ge&#x017F;onnen/ wie &#x017F;eine liebe Kinder<lb/>
mit einem trewen vnd tichtigen <hi rendition="#aq">Præceptore</hi> mo&#x0364;chten<lb/>
ver&#x017F;orget werden. Worzu er auch dem obgedachten Her&#xA75B;<lb/>
Pfar&#xA75B; von Milowicz nicht allein gen der Ol&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
auch ferner/ wie gern er jhn auch in &#x017F;einer Kranckheit bey<lb/>
&#x017F;ich behalten/ Nach Breßlaw abge&#x017F;ertiget/ vnd &#x017F;ich vmb<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Præceptorem</hi> bemu&#x0364;hen la&#x017F;&#x017F;en/ welches auch durch<lb/>
Gottes bey&#x017F;tandt/ wie wol ers der &#x017F;elige Juncker nicht er-<lb/>
lebet hat/ zu Wercke gerichtet worden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. da er jhme vnter andern dieſe Wort im ſelben Gebetlein belieben laſſen/ vnd wenn ich ringen ſol mit dem Todt/ HERR JEſu ſo verlaß mich nicht in ſolcher noth/ Laß deinen Heiligen Geiſt als denn von mir nicht weichen/ Sonſt werde mich der feind mit Liſt gar bald erſchleichen/ Laß jhn waß kuͤnfftig iſt mir troͤſtlich halten fuͤr/ das iſt die Heiligkeit die du wirſt ſchencken mir/ Nach meiner heim- fart/ Ach hilff das ich mit freuden/ auß dieſer boͤſen Welt/ HERR JEſu/ moͤge abſcheiden/ Ach nimb im Augen- blick/ wenn ich diß Jammerthal verlaſſe/ meinen Geiſt in deinen Frewden Saal. Auff das Gebetlein ſaget er/ Es iſt mir noch kein ſolcher anmuhtiger Brieff zukommen/ darauff jhm geantwortet/ Er koͤmpt auch von dem groſſen Himmels Koͤnige. Darauff erfordert er ſeine liebe Kinder fuͤr ſich/ vnd mit darbietung ſeiner Vaͤterlichen handt/ ſie zu Gottes furcht zu allen Tugenden/ wie auch zum Kind- lichen gehorſam gegen der Fraw Mutter erjnnert/ Jn er- wegung/ waß ſie außgeſtanden ehe ſie ſo alt erzogen/ vnd waß ſie noch fuͤr Kummer vnd Sorge außſtehen wirdt muͤſſen/ ehe denn ſie zu vollen verſtandt gelangen werden. Fuͤr dieſe ſeine Kinder/ hat er auch ſo Vaͤterlich geſorget/ das vngeachtet wie Kranck vñ Schwach er war/ demnach diß alles hindan geſetzt nur geſonnen/ wie ſeine liebe Kinder mit einem trewen vnd tichtigen Præceptore moͤchten verſorget werden. Worzu er auch dem obgedachten Herꝛ Pfarꝛ von Milowicz nicht allein gen der Olſſen/ ſondern auch ferner/ wie gern er jhn auch in ſeiner Kranckheit bey ſich behalten/ Nach Breßlaw abgeſertiget/ vnd ſich vmb einen Præceptorem bemuͤhen laſſen/ welches auch durch Gottes beyſtandt/ wie wol ers der ſelige Juncker nicht er- lebet hat/ zu Wercke gerichtet worden. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/42
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/42>, abgerufen am 15.04.2024.