Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren-Zeugnüß.
möchte sich einer wol verlassen/ vnd ehe dann er seiner Zu-
sage nicht hette nachkommen sollen/ hette er lieber seinen
vnverwündlichen schaden gethan/ welches ja eine anzei-
gung gewesen/ eines rechtschaffenen/ Adelichen vnd be-
ständigen gemühtes: Wie er denn dargegen der Lügen
spinnen feindt war/ vnd zum offtern klagete/ das leider in
dieser bösen Welt/ bey vielen/ diß Laster fast für keine
Sünde mehr gerechnet verden wolte.

Weil aber auch alle frome Christen viel Creutz vnd
Wiederwertigkeit leiden müssen/ wie neben der Schriefft
die Erfahrung zeuget/ so hat solch äusserlich Kennzeichen
der Gottseligkeit bey jhme nicht aussen bleiben können/ denn
damit ich ander Wiederwertigkeit geschweige/ so jhme
die wehrende Zeit seines Lebens zugestanden/ So hat er
zu vnterschiedlichen mahlen einen grossen vnd fast vner-
wündlichen Schaden an seinen Haab vnd Gütter durch
Plünderung böser Leute empfangen. Welches alles er ge-
dultig erlitten/ vnd mit dem gedultigen Job gesprochen/
Der HERR hats gegeben/ der HERR hats genommen/ etc.

Nu kommen wir auff seinen Seligen vnd Christlichen
abschiedt auß diesem Leben. Nach dem der selige Herr
Dühr mit grosser Leibesschwachheit beladen/ welche vnter
andern vervrsachet wird/ durch die grosse kälte in dem er auff
J. F. G. befehl dem Land zum besten gen Breßl: verreisen
müssen/ wie er sonst in andern Kranckheiten ein sehr gedul-
tiger Mann gewest/ also hat jhm Gott auch in dieser seiner
letzten Schwachheit/ mit gnaden beygewohnet/ das er die-
selbe nicht allein gedultig getragen/ sondern auch für eine
Väterliche Züchtigung GOttes erkennet/ jhme offt von
Hertzen vnd mit auffgehabenen Händen dafür gedancket.

Als
E iiij

Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß.
moͤchte ſich einer wol verlaſſen/ vnd ehe dann er ſeiner Zu-
ſage nicht hette nachkommen ſollen/ hette er lieber ſeinen
vnverwuͤndlichen ſchaden gethan/ welches ja eine anzei-
gung geweſen/ eines rechtſchaffenen/ Adelichen vnd be-
ſtaͤndigen gemuͤhtes: Wie er denn dargegen der Luͤgen
ſpinnen feindt war/ vnd zum offtern klagete/ das leider in
dieſer boͤſen Welt/ bey vielen/ diß Laſter faſt fuͤr keine
Suͤnde mehr gerechnet verden wolte.

Weil aber auch alle frome Chriſten viel Creutz vnd
Wiederwertigkeit leiden muͤſſen/ wie neben der Schriefft
die Erfahrung zeuget/ ſo hat ſolch aͤuſſerlich Kennzeichen
der Gottſeligkeit bey jhme nicht auſſen bleiben koͤnnen/ denn
damit ich ander Wiederwertigkeit geſchweige/ ſo jhme
die wehrende Zeit ſeines Lebens zugeſtanden/ So hat er
zu vnterſchiedlichen mahlen einen groſſen vnd faſt vner-
wuͤndlichen Schaden an ſeinen Haab vnd Guͤtter durch
Pluͤnderung boͤſer Leute empfangen. Welches alles er ge-
dultig erlitten/ vnd mit dem gedultigen Job geſprochen/
Der HERR hats gegeben/ der HERR hats genommen/ ꝛc.

Nu kommen wir auff ſeinen Seligen vnd Chriſtlichen
abſchiedt auß dieſem Leben. Nach dem der ſelige Herr
Duͤhr mit groſſer Leibesſchwachheit beladen/ welche vnter
andern vervrſachet wird/ durch die groſſe kaͤlte in dem er auff
J. F. G. befehl dem Land zum beſten gen Breßl: verꝛeiſen
muͤſſen/ wie er ſonſt in andern Kranckheiten ein ſehꝛ gedul-
tiger Mann geweſt/ alſo hat jhm Gott auch in dieſer ſeiner
letzten Schwachheit/ mit gnaden beygewohnet/ das er die-
ſelbe nicht allein gedultig getragen/ ſondern auch fuͤr eine
Vaͤterliche Zuͤchtigung GOttes erkennet/ jhme offt von
Hertzen vnd mit auffgehabenen Haͤnden dafuͤr gedancket.

Als
E iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren-Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
mo&#x0364;chte &#x017F;ich einer wol verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd ehe dann er &#x017F;einer Zu-<lb/>
&#x017F;age nicht hette nachkommen &#x017F;ollen/ hette er lieber &#x017F;einen<lb/>
vnverwu&#x0364;ndlichen &#x017F;chaden gethan/ welches ja eine anzei-<lb/>
gung gewe&#x017F;en/ eines recht&#x017F;chaffenen/ Adelichen vnd be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen gemu&#x0364;htes: Wie er denn dargegen der Lu&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;pinnen feindt war/ vnd zum offtern klagete/ das leider in<lb/>
die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt/ bey vielen/ diß La&#x017F;ter fa&#x017F;t fu&#x0364;r keine<lb/>
Su&#x0364;nde mehr gerechnet verden wolte.</p><lb/>
          <p>Weil aber auch alle frome Chri&#x017F;ten viel Creutz vnd<lb/>
Wiederwertigkeit leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie neben der Schriefft<lb/>
die Erfahrung zeuget/ &#x017F;o hat &#x017F;olch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich Kennzeichen<lb/>
der Gott&#x017F;eligkeit bey jhme nicht au&#x017F;&#x017F;en bleib<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> ko&#x0364;nnen/ de<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice><lb/>
damit ich ander Wiederwertigkeit ge&#x017F;chweige/ &#x017F;o jhme<lb/>
die wehrende Zeit &#x017F;eines Lebens zuge&#x017F;tanden/ So hat er<lb/>
zu vnter&#x017F;chiedlichen mahlen einen gro&#x017F;&#x017F;en vnd fa&#x017F;t vner-<lb/>
wu&#x0364;ndlichen Schaden an &#x017F;einen Haab vnd Gu&#x0364;tter durch<lb/>
Plu&#x0364;nderung bo&#x0364;&#x017F;er Leute empfangen. Welches alles er ge-<lb/>
dultig erlitten/ vnd mit dem gedultigen Job ge&#x017F;prochen/<lb/>
Der HERR hats gegeben/ der HERR hats geno<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Nu kommen wir auff &#x017F;einen Seligen vnd Chri&#x017F;tlichen<lb/>
ab&#x017F;chiedt auß die&#x017F;em Leben. Nach dem der &#x017F;elige Herr<lb/>
Du&#x0364;hr mit gro&#x017F;&#x017F;er Leibes&#x017F;chwachheit beladen/ welche vnter<lb/>
an<choice><abbr>&#x010F;</abbr><expan>der</expan></choice>n vervr&#x017F;achet wird/ durch die gro&#x017F;&#x017F;e ka&#x0364;lte in dem er auff<lb/>
J. F. G. befehl dem Land zum be&#x017F;ten gen Breßl: ver&#xA75B;ei&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie er &#x017F;on&#x017F;t in andern Kranckheiten ein &#x017F;eh&#xA75B; gedul-<lb/>
tiger Ma<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> gewe&#x017F;t/ al&#x017F;o hat jhm Gott auch in die&#x017F;er &#x017F;einer<lb/>
letzten Schwachheit/ mit gnaden beygewohnet/ das er die-<lb/>
&#x017F;elbe nicht allein gedultig getragen/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r eine<lb/>
Va&#x0364;terliche Zu&#x0364;chtigung GOttes erkennet/ jhme offt von<lb/>
Hertzen vnd mit auffgehabenen Ha&#x0364;nden dafu&#x0364;r gedancket.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">E iiij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß. moͤchte ſich einer wol verlaſſen/ vnd ehe dann er ſeiner Zu- ſage nicht hette nachkommen ſollen/ hette er lieber ſeinen vnverwuͤndlichen ſchaden gethan/ welches ja eine anzei- gung geweſen/ eines rechtſchaffenen/ Adelichen vnd be- ſtaͤndigen gemuͤhtes: Wie er denn dargegen der Luͤgen ſpinnen feindt war/ vnd zum offtern klagete/ das leider in dieſer boͤſen Welt/ bey vielen/ diß Laſter faſt fuͤr keine Suͤnde mehr gerechnet verden wolte. Weil aber auch alle frome Chriſten viel Creutz vnd Wiederwertigkeit leiden muͤſſen/ wie neben der Schriefft die Erfahrung zeuget/ ſo hat ſolch aͤuſſerlich Kennzeichen der Gottſeligkeit bey jhme nicht auſſen bleibẽ koͤnnen/ deñ damit ich ander Wiederwertigkeit geſchweige/ ſo jhme die wehrende Zeit ſeines Lebens zugeſtanden/ So hat er zu vnterſchiedlichen mahlen einen groſſen vnd faſt vner- wuͤndlichen Schaden an ſeinen Haab vnd Guͤtter durch Pluͤnderung boͤſer Leute empfangen. Welches alles er ge- dultig erlitten/ vnd mit dem gedultigen Job geſprochen/ Der HERR hats gegeben/ der HERR hats genom̃en/ ꝛc. Nu kommen wir auff ſeinen Seligen vnd Chriſtlichen abſchiedt auß dieſem Leben. Nach dem der ſelige Herr Duͤhr mit groſſer Leibesſchwachheit beladen/ welche vnter anďn vervrſachet wird/ durch die groſſe kaͤlte in dem er auff J. F. G. befehl dem Land zum beſten gen Breßl: verꝛeiſen muͤſſen/ wie er ſonſt in andern Kranckheiten ein ſehꝛ gedul- tiger Mañ geweſt/ alſo hat jhm Gott auch in dieſer ſeiner letzten Schwachheit/ mit gnaden beygewohnet/ das er die- ſelbe nicht allein gedultig getragen/ ſondern auch fuͤr eine Vaͤterliche Zuͤchtigung GOttes erkennet/ jhme offt von Hertzen vnd mit auffgehabenen Haͤnden dafuͤr gedancket. Als E iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/39
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/39>, abgerufen am 17.04.2024.