Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliches Ehren-Zeugnüß.

Als nun solche Kranckheit vom 19 Februarij, biß auff
den 10 May gewehret/ vnd nicht nachlassen wollen/ hat
er nun die Ordentliche vnd von GOtt erlaubte Mittel
gebrauchet/ einen erfahrenen Medicum zu sich erfodern
lassen. Zuvor aber seine Seele wol versorgen wollen/ hat
also mich als seinen verordneten Seelsorger den 22 April.
wardt der andere Sontag nach Ostern/ zu sich beruffen
lassen/ vnd mit hertzlicher Rew erkäntnüß vnd bekentnüß
seiner Sünden/ eine Christliche beichte gethan/ mit solcher
Demuth vnd geberden/ das mir die Augen vbergiengen/
Seiner hertzliebsten abgebeten/ vnd allen auß grundt sei-
nes hertzen verziehen/ vnd darauff die H. Absolution vnd
das H. Abendtmahl empfangen/ vnd darauff sich in das
Kirchen gebete/ so wol bey seiner als benachbarten Kirchen
einzuschliessen begehret.

Nach dem aber die Kranckheit zugenommen/ vnd stärcker
als die Natur vnd Medicamenta worden/ das numehr
keine Hoffnung seines hie bleibens war/ So hat er sich zu
seinen Sterben williglich zu bereiten angefangen. Worzu
er auch von mir vnnd durch andere trewe Seelsorger ist
vermahnet worden/ welche jhm in seiner Kranckheit nichts
anders als trewe Kinder jhren trewen Fautori vnd Vater
beygewohnet/ daß er kein Augenblick von jhnen allein ge-
lassen/ sondern Tag vnd Nacht/ durch mich vnd andere
trewe Pastores, vnd benachbarte mit reichem Trost auß
Gottes Wort wol versorget worden.

Den Sonabendt vor Cantate: Jst gewesen der 5 May/
nach dem er zuvor sein jnnerliches Hauß des Hertzens auffs
Christlichste bestellet/ hat er nach fürnehmen vom Adel
vnd seinen Bluts-verwandten geschicket/ jhnen seinen
Letzten willen offenbahret/ vnd gebeten/ daß/ So baldt

J. F.
Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß.

Als nun ſolche Kranckheit vom 19 Februarij, biß auff
den 10 May gewehret/ vnd nicht nachlaſſen wollen/ hat
er nun die Ordentliche vnd von GOtt erlaubte Mittel
gebrauchet/ einen erfahrenen Medicum zu ſich erfodern
laſſen. Zuvor aber ſeine Seele wol verſorgen wollen/ hat
alſo mich als ſeinen verordneten Seelſorger den 22 April.
wardt der andere Sontag nach Oſtern/ zu ſich beruffen
laſſen/ vnd mit hertzlicher Rew erkaͤntnuͤß vnd bekentnuͤß
ſeiner Suͤnden/ eine Chꝛiſtliche beichte gethan/ mit ſolcher
Demuth vnd geberden/ das mir die Augen vbergiengen/
Seiner hertzliebſten abgebeten/ vnd allen auß grundt ſei-
nes hertzen verziehen/ vnd darauff die H. Abſolution vnd
das H. Abendtmahl empfangen/ vnd darauff ſich in das
Kirchen gebete/ ſo wol bey ſeiner als benachbarten Kirchen
einzuſchlieſſen begehret.

Nach dem aber die Kranckheit zugenommen/ vnd ſtaͤrcker
als die Natur vnd Medicamenta worden/ das numehr
keine Hoffnung ſeines hie bleibens war/ So hat er ſich zu
ſeinen Sterben williglich zu bereiten angefangen. Worzu
er auch von mir vnnd durch andere trewe Seelſorger iſt
vermahnet worden/ welche jhm in ſeiner Kranckheit nichts
anders als trewe Kinder jhꝛen trewen Fautori vnd Vater
beygewohnet/ daß er kein Augenblick von jhnen allein ge-
laſſen/ ſondern Tag vnd Nacht/ durch mich vnd andere
trewe Paſtores, vnd benachbarte mit reichem Troſt auß
Gottes Wort wol verſorget worden.

Den Sonabendt vor Cantate: Jſt geweſen der 5 May/
nach dem er zuvor ſein jnnerliches Hauß des Hertzens auffs
Chriſtlichſte beſtellet/ hat er nach fuͤrnehmen vom Adel
vnd ſeinen Bluts-verwandten geſchicket/ jhnen ſeinen
Letzten willen offenbahret/ vnd gebeten/ daß/ So baldt

J. F.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0040" n="[40]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliches Ehren-Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
          <p>Als nun &#x017F;olche Kranckheit vom 19 <hi rendition="#aq">Februarij,</hi> biß auff<lb/>
den 10 May gewehret/ vnd nicht nachla&#x017F;&#x017F;en wollen/ hat<lb/>
er nun die Ordentliche vnd von GOtt erlaubte Mittel<lb/>
gebrauchet/ einen erfahrenen <hi rendition="#aq">Medicum</hi> zu &#x017F;ich erfodern<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Zuvor aber &#x017F;eine Seele wol ver&#x017F;orgen wollen/ hat<lb/>
al&#x017F;o mich als &#x017F;einen verordneten Seel&#x017F;orger den 22 <hi rendition="#aq">April.</hi><lb/>
wardt der andere Sontag nach O&#x017F;tern/ zu &#x017F;ich beruffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit hertzlicher Rew erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß vnd bekentnu&#x0364;ß<lb/>
&#x017F;einer Su&#x0364;nden/ eine Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche beichte gethan/ mit &#x017F;olcher<lb/>
Demuth vnd geberden/ das mir die Augen vbergiengen/<lb/>
Seiner hertzlieb&#x017F;ten abgebeten/ vnd allen auß grundt &#x017F;ei-<lb/>
nes hertzen verziehen/ vnd darauff die H. <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
das H. Abendtmahl empfangen/ vnd darauff &#x017F;ich in das<lb/>
Kirchen gebete/ &#x017F;o wol bey &#x017F;einer als benachbarten Kirchen<lb/>
einzu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en begehret.</p><lb/>
          <p>Nach dem aber die Kranckheit zugenommen/ vnd &#x017F;ta&#x0364;rcker<lb/>
als die Natur vnd <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> worden/ das numehr<lb/>
keine Hoffnung &#x017F;eines hie bleibens war/ So hat er &#x017F;ich zu<lb/>
&#x017F;einen Sterben williglich zu bereiten angefangen. Worzu<lb/>
er auch von mir vnnd durch andere trewe Seel&#x017F;orger i&#x017F;t<lb/>
vermahnet word<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ welche jhm in &#x017F;einer Kranckheit nichts<lb/>
anders als trewe Kinder jh&#xA75B;en trewen <hi rendition="#aq">Fautori</hi> vnd Vater<lb/>
beygewohnet/ daß er kein Augenblick von jhnen allein ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern Tag vnd Nacht/ durch mich vnd andere<lb/>
trewe <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tores,</hi> vnd benachbarte mit reichem Tro&#x017F;t auß<lb/>
Gottes Wort wol ver&#x017F;orget worden.</p><lb/>
          <p>Den Sonabendt vor <hi rendition="#aq">Cantate:</hi> J&#x017F;t gewe&#x017F;en der 5 May/<lb/>
nach dem er zuvor &#x017F;ein jnnerliches Hauß des Hertzens auffs<lb/>
Chri&#x017F;tlich&#x017F;te be&#x017F;tellet/ hat er nach fu&#x0364;rnehmen vom Adel<lb/>
vnd &#x017F;einen Bluts-verwandten ge&#x017F;chicket/ jhnen &#x017F;einen<lb/>
Letzten willen offenbahret/ vnd gebeten/ daß/ So baldt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">J. F.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß. Als nun ſolche Kranckheit vom 19 Februarij, biß auff den 10 May gewehret/ vnd nicht nachlaſſen wollen/ hat er nun die Ordentliche vnd von GOtt erlaubte Mittel gebrauchet/ einen erfahrenen Medicum zu ſich erfodern laſſen. Zuvor aber ſeine Seele wol verſorgen wollen/ hat alſo mich als ſeinen verordneten Seelſorger den 22 April. wardt der andere Sontag nach Oſtern/ zu ſich beruffen laſſen/ vnd mit hertzlicher Rew erkaͤntnuͤß vnd bekentnuͤß ſeiner Suͤnden/ eine Chꝛiſtliche beichte gethan/ mit ſolcher Demuth vnd geberden/ das mir die Augen vbergiengen/ Seiner hertzliebſten abgebeten/ vnd allen auß grundt ſei- nes hertzen verziehen/ vnd darauff die H. Abſolution vñ das H. Abendtmahl empfangen/ vnd darauff ſich in das Kirchen gebete/ ſo wol bey ſeiner als benachbarten Kirchen einzuſchlieſſen begehret. Nach dem aber die Kranckheit zugenommen/ vnd ſtaͤrcker als die Natur vnd Medicamenta worden/ das numehr keine Hoffnung ſeines hie bleibens war/ So hat er ſich zu ſeinen Sterben williglich zu bereiten angefangen. Worzu er auch von mir vnnd durch andere trewe Seelſorger iſt vermahnet wordẽ/ welche jhm in ſeiner Kranckheit nichts anders als trewe Kinder jhꝛen trewen Fautori vnd Vater beygewohnet/ daß er kein Augenblick von jhnen allein ge- laſſen/ ſondern Tag vnd Nacht/ durch mich vnd andere trewe Paſtores, vnd benachbarte mit reichem Troſt auß Gottes Wort wol verſorget worden. Den Sonabendt vor Cantate: Jſt geweſen der 5 May/ nach dem er zuvor ſein jnnerliches Hauß des Hertzens auffs Chriſtlichſte beſtellet/ hat er nach fuͤrnehmen vom Adel vnd ſeinen Bluts-verwandten geſchicket/ jhnen ſeinen Letzten willen offenbahret/ vnd gebeten/ daß/ So baldt J. F.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/40
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/40>, abgerufen am 14.04.2024.