Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren-Zeugnüß.
liebte Ehefraw/ Kinder/ Gesinde vnd Vnterthanen/
fleissig zu der Furcht Gottes/ vnd konte kein Gottloß ge-
sinde in seinem Hofe dulden/ Sonderlich aber war er dem
Schelten/ Fluchen/ vnd andern mißbrauch Göttliches
Namens hefftig feindt/ vnd liß solche Sünde vngestraffet
nicht hingehen. Vnd weil jhn vnser HERR GOtt
auch mit Güttern dieser Welt reichlich gesegnet/ hat er
dieselbten nicht allein für eine Gabe GOttes erkennet/
Sondern auch hinwiederumb zu GOttes ehre gewendet/
vnd den armen Gliedern JEsu Christi damit gedienet.
Arme Vertriebene Pfarrern/ Abgebrandte/ Krancke/
oder sonst Nothleidende Leute/ hat er nicht lassen vnbe-
gabet von seinem Hause hinweg gehen/ sonderlich wo er
gesehen/ das es bestattet gewesen. Vber seinen gehorsamen
Vnterthanen/ hat er gehalten als eine Mawer/ sie vber
die gebühr nicht beschweret/ vnd einen jeglichen vnter jhme
seine Nahrung nicht allein gegönnet/ sondern jhn auch
darbey erhalten vnd geschützet. Seine arme Leute vnd
Vnterthanen ließ er nicht noth leiden/ sondern strecket
jhnen alle Jahr so sie es bedürffende gewesen/ eine merck-
liche Summa Getraides/ Holtz/ vnd andere Nothturfft
für/ vnangesehen das ers anderwerts mit bessern nutz hat
verkauffen vnd anwenden können/ sonderlich da sie Gott
fürm Jahre mit der Pest anheim gesuchet hat/ da hat er
sonderlich sein trewe Vater sorge gegen sie leuchten lassen/
wie jhm dieses arme Leute am Jungsten tage werden zeug-
nüß geben. Jn der Wirthschafft vnd Haußhaltung war
er vnverdrossen/ verschaffete das es darinnen richtig zu-
gieng/ war kein Procrastinator: Sondern was heute ge-
schehen konte/ ließ er nicht gerne auff morgen verschieben.
Was er einem zugesaget vnd versprochen hatte/ darauff

möchte

Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß.
liebte Ehefraw/ Kinder/ Geſinde vnd Vnterthanen/
fleiſſig zu der Furcht Gottes/ vnd konte kein Gottloß ge-
ſinde in ſeinem Hofe dulden/ Sonderlich aber war er dem
Schelten/ Fluchen/ vnd andern mißbrauch Goͤttliches
Namens hefftig feindt/ vnd liß ſolche Suͤnde vngeſtraffet
nicht hingehen. Vnd weil jhn vnſer HERR GOtt
auch mit Guͤttern dieſer Welt reichlich geſegnet/ hat er
dieſelbten nicht allein fuͤr eine Gabe GOttes erkennet/
Sondern auch hinwiederumb zu GOttes ehre gewendet/
vnd den armen Gliedern JEſu Chriſti damit gedienet.
Arme Vertriebene Pfarꝛern/ Abgebrandte/ Krancke/
oder ſonſt Nothleidende Leute/ hat er nicht laſſen vnbe-
gabet von ſeinem Hauſe hinweg gehen/ ſonderlich wo er
geſehen/ das es beſtattet geweſen. Vber ſeinen gehorſamen
Vnterthanen/ hat er gehalten als eine Mawer/ ſie vber
die gebuͤhr nicht beſchweret/ vnd einen jeglichen vnter jhme
ſeine Nahrung nicht allein gegoͤnnet/ ſondern jhn auch
darbey erhalten vnd geſchuͤtzet. Seine arme Leute vnd
Vnterthanen ließ er nicht noth leiden/ ſondern ſtrecket
jhnen alle Jahr ſo ſie es beduͤrffende geweſen/ eine merck-
liche Summa Getraides/ Holtz/ vnd andere Nothturfft
fuͤr/ vnangeſehen das ers anderwerts mit beſſern nutz hat
verkauffen vnd anwenden koͤnnen/ ſonderlich da ſie Gott
fuͤrm Jahre mit der Peſt anheim geſuchet hat/ da hat er
ſonderlich ſein trewe Vater ſorge gegen ſie leuchten laſſen/
wie jhm dieſes arme Leute am Jungſten tage werden zeug-
nuͤß geben. Jn der Wirthſchafft vnd Haußhaltung war
er vnverdroſſen/ verſchaffete das es darinnen richtig zu-
gieng/ war kein Procraſtinator: Sondern was heute ge-
ſchehen konte/ ließ er nicht gerne auff morgen verſchieben.
Was er einem zugeſaget vnd verſprochen hatte/ darauff

moͤchte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliches Ehren-Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
liebte Ehefraw/ Kinder/ Ge&#x017F;inde vnd Vnterthanen/<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig zu der Furcht Gottes/ vnd konte kein Gottloß ge-<lb/>
&#x017F;inde in &#x017F;einem Hofe dulden/ Sonderlich aber war er dem<lb/>
Schelten/ Fluchen/ vnd andern mißbrauch Go&#x0364;ttliches<lb/>
Namens hefftig feindt/ vnd liß &#x017F;olche Su&#x0364;nde vnge&#x017F;traffet<lb/>
nicht hingehen. Vnd weil jhn vn&#x017F;er <hi rendition="#g">HERR</hi> GOtt<lb/>
auch mit Gu&#x0364;ttern die&#x017F;er Welt reichlich ge&#x017F;egnet/ hat er<lb/>
die&#x017F;elbten nicht allein fu&#x0364;r eine Gabe GOttes erkennet/<lb/>
Sondern auch hinwiederumb zu GOttes ehre gewendet/<lb/>
vnd den armen Gliedern JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti damit gedienet.<lb/>
Arme Vertriebene Pfar&#xA75B;ern/ Abgebrandte/ Krancke/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t Nothleidende Leute/ hat er nicht la&#x017F;&#x017F;en vnbe-<lb/>
gabet von &#x017F;einem Hau&#x017F;e hinweg gehen/ &#x017F;onderlich wo er<lb/>
ge&#x017F;ehen/ das es be&#x017F;tattet gewe&#x017F;en. Vber &#x017F;einen gehor&#x017F;amen<lb/>
Vnterthanen/ hat er gehalten als eine Mawer/ &#x017F;ie vber<lb/>
die gebu&#x0364;hr nicht be&#x017F;chweret/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> einen jeglichen vnter jhme<lb/>
&#x017F;eine Nahrung nicht allein gego&#x0364;nnet/ &#x017F;ondern jhn auch<lb/>
darbey erhalten vnd ge&#x017F;chu&#x0364;tzet. Seine arme Leute vnd<lb/>
Vnterthanen ließ er nicht noth leiden/ &#x017F;ondern &#x017F;trecket<lb/>
jhnen alle Jahr &#x017F;o &#x017F;ie es bedu&#x0364;rffende gewe&#x017F;en/ eine merck-<lb/>
liche Summa Getraides/ Holtz/ vnd andere Nothturfft<lb/>
fu&#x0364;r/ vnange&#x017F;ehen das ers anderwerts mit be&#x017F;&#x017F;ern nutz hat<lb/>
verkauffen vnd anwenden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;onderlich da &#x017F;ie Gott<lb/>
fu&#x0364;rm Jahre mit der Pe&#x017F;t anheim ge&#x017F;uchet hat/ da hat er<lb/>
&#x017F;onderlich &#x017F;ein trewe Vater &#x017F;orge gegen &#x017F;ie leuchten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie jhm die&#x017F;es arme Leute am Jung&#x017F;ten tage werden zeug-<lb/>
nu&#x0364;ß geben. Jn der Wirth&#x017F;chafft vnd Haußhaltung war<lb/>
er vnverdro&#x017F;&#x017F;en/ ver&#x017F;chaffete das es darinnen richtig zu-<lb/>
gieng/ war kein <hi rendition="#aq">Procra&#x017F;tinator:</hi> Sondern was heute ge-<lb/>
&#x017F;chehen konte/ ließ er nicht gerne auff morgen ver&#x017F;chieben.<lb/>
Was er einem zuge&#x017F;aget vnd ver&#x017F;prochen hatte/ darauff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;chte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß. liebte Ehefraw/ Kinder/ Geſinde vnd Vnterthanen/ fleiſſig zu der Furcht Gottes/ vnd konte kein Gottloß ge- ſinde in ſeinem Hofe dulden/ Sonderlich aber war er dem Schelten/ Fluchen/ vnd andern mißbrauch Goͤttliches Namens hefftig feindt/ vnd liß ſolche Suͤnde vngeſtraffet nicht hingehen. Vnd weil jhn vnſer HERR GOtt auch mit Guͤttern dieſer Welt reichlich geſegnet/ hat er dieſelbten nicht allein fuͤr eine Gabe GOttes erkennet/ Sondern auch hinwiederumb zu GOttes ehre gewendet/ vnd den armen Gliedern JEſu Chriſti damit gedienet. Arme Vertriebene Pfarꝛern/ Abgebrandte/ Krancke/ oder ſonſt Nothleidende Leute/ hat er nicht laſſen vnbe- gabet von ſeinem Hauſe hinweg gehen/ ſonderlich wo er geſehen/ das es beſtattet geweſen. Vber ſeinen gehorſamen Vnterthanen/ hat er gehalten als eine Mawer/ ſie vber die gebuͤhr nicht beſchweret/ vñ einen jeglichen vnter jhme ſeine Nahrung nicht allein gegoͤnnet/ ſondern jhn auch darbey erhalten vnd geſchuͤtzet. Seine arme Leute vnd Vnterthanen ließ er nicht noth leiden/ ſondern ſtrecket jhnen alle Jahr ſo ſie es beduͤrffende geweſen/ eine merck- liche Summa Getraides/ Holtz/ vnd andere Nothturfft fuͤr/ vnangeſehen das ers anderwerts mit beſſern nutz hat verkauffen vnd anwenden koͤnnen/ ſonderlich da ſie Gott fuͤrm Jahre mit der Peſt anheim geſuchet hat/ da hat er ſonderlich ſein trewe Vater ſorge gegen ſie leuchten laſſen/ wie jhm dieſes arme Leute am Jungſten tage werden zeug- nuͤß geben. Jn der Wirthſchafft vnd Haußhaltung war er vnverdroſſen/ verſchaffete das es darinnen richtig zu- gieng/ war kein Procraſtinator: Sondern was heute ge- ſchehen konte/ ließ er nicht gerne auff morgen verſchieben. Was er einem zugeſaget vnd verſprochen hatte/ darauff moͤchte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/38
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/38>, abgerufen am 20.04.2024.