Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren-Zeugnüß.
begegnen mögen/ darinn er sich durch Gottes gnade nicht
wol hette zu schicken wissen. Die offentliche Predigt
Göttliches Wortes hat er nicht verseumet/ sondern fleissig
besuchet/ vnd damit er seinen Vnterthanen gutt Exempel
gebe/ Jst er gemeinniglich der Erste inn der Kirchen ge-
wesen. Vnd demnach er ein trewer Liebhaber Göttliches
Wortes gewesen/ So hat er auch die Ministros Ecclesia
hertzlich geliebet/ vnd jhnen mehr denn mit Väterlicher
Affection bewogen gewesen/ nicht allein gern mit jhnen
Conversiret, sondern auch zu mehrer bezeugung seiner
trewen Lieb gegen jhnen/ hat er Jährlichen auff einen be-
stimbten Tag die benachbarten Herrn Pastores jhn seine
Adeliche behausung eingeladen/ Sie mit speiß vnd tranck
auffs herrlichste nicht allein bewirthet/ sondern auch im
heimziehen stattlich zu jhrer Nahrung begabet vnd be-
schencket. Das Hochwürdige Sacrament des wahren
Leibes vnd Blutes vnsers HERRN JEsu Christi/ pfleget
er neben den lieben seinigen/ in der offentlichen Versam-
lung nach der Einsetzung des Sohnes Gottes mit sonder-
licher Reverentz zu empfahen. Die Warnungen vnd
Straffen Göttliches wortes hat er nicht als Menschen/
sondern als Gottes Wort an vnd auffgenommen. Des
Morgens frühe hielt er täglich seine gewisse Bethstunden/
da er fleissig vnd hertzlich zu Gott gesenfftzet/ vnd sich an
besondere ort/ oder ins Feldt begeben/ damit er in seiner
Andacht nicht gehindert würde. Jn Summa/ er war
der Gottseligkeit ergeben/ war auch an allen seinen Ge-
berden/ Worten vnd Wercken zusehen/ das es jhm ein
rechter ernst gewesen/ wie jedermann so vmb jhn gewesen/
bekennen muß. Er war nicht allein für sich selbst from
vnd Gottselig/ sondern vermahnete auch seine Hertz ge-

liebte
E iij

Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß.
begegnen moͤgen/ darinn er ſich durch Gottes gnade nicht
wol hette zu ſchicken wiſſen. Die offentliche Predigt
Goͤttliches Wortes hat er nicht verſeumet/ ſondern fleiſſig
beſuchet/ vnd damit er ſeinen Vnterthanen gutt Exempel
gebe/ Jſt er gemeinniglich der Erſte inn der Kirchen ge-
weſen. Vnd demnach er ein trewer Liebhaber Goͤttliches
Wortes geweſen/ So hat er auch die Miniſtros Eccleſia
hertzlich geliebet/ vnd jhnen mehr denn mit Vaͤterlicher
Affection bewogen geweſen/ nicht allein gern mit jhnen
Converſiret, ſondern auch zu mehrer bezeugung ſeiner
trewen Lieb gegen jhnen/ hat er Jaͤhrlichen auff einen be-
ſtimbten Tag die benachbarten Herꝛn Paſtores jhn ſeine
Adeliche behauſung eingeladen/ Sie mit ſpeiß vnd tranck
auffs herꝛlichſte nicht allein bewirthet/ ſondern auch im
heimziehen ſtattlich zu jhrer Nahrung begabet vnd be-
ſchencket. Das Hochwuͤrdige Sacrament des wahren
Leibes vnd Blutes vnſers HERRN JEſu Chꝛiſti/ pfleget
er neben den lieben ſeinigen/ in der offentlichen Verſam-
lung nach der Einſetzung des Sohnes Gottes mit ſonder-
licher Reverentz zu empfahen. Die Warnungen vnd
Straffen Goͤttliches wortes hat er nicht als Menſchen/
ſondern als Gottes Wort an vnd auffgenommen. Des
Morgens fruͤhe hielt er taͤglich ſeine gewiſſe Bethſtunden/
da er fleiſſig vnd hertzlich zu Gott geſenfftzet/ vnd ſich an
beſondere ort/ oder ins Feldt begeben/ damit er in ſeiner
Andacht nicht gehindert wuͤrde. Jn Summa/ er war
der Gottſeligkeit ergeben/ war auch an allen ſeinen Ge-
berden/ Worten vnd Wercken zuſehen/ das es jhm ein
rechter ernſt geweſen/ wie jedermann ſo vmb jhn geweſen/
bekennen muß. Er war nicht allein fuͤr ſich ſelbſt from
vnd Gottſelig/ ſondern vermahnete auch ſeine Hertz ge-

liebte
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren-Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
begegnen mo&#x0364;gen/ darinn er &#x017F;ich durch Gottes gnade nicht<lb/>
wol hette zu &#x017F;chicken wi&#x017F;&#x017F;en. Die offentliche Predigt<lb/>
Go&#x0364;ttliches Wortes hat er nicht ver&#x017F;eumet/ &#x017F;ondern flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
be&#x017F;uchet/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> damit er &#x017F;einen Vnterthanen gutt <hi rendition="#aq">Exempel</hi><lb/>
gebe/ J&#x017F;t er gemeinniglich der Er&#x017F;te inn der Kirchen ge-<lb/>
we&#x017F;en. Vnd demnach er ein trewer Liebhaber Go&#x0364;ttliches<lb/>
Wortes gewe&#x017F;en/ So hat er auch die <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tros Eccle&#x017F;ia</hi><lb/>
hertzlich geliebet/ vnd jhnen mehr denn mit Va&#x0364;terlicher<lb/><hi rendition="#aq">Affection</hi> bewogen gewe&#x017F;en/ nicht allein gern mit jhnen<lb/><hi rendition="#aq">Conver&#x017F;iret,</hi> &#x017F;ondern auch zu mehrer bezeugung &#x017F;einer<lb/>
trewen Lieb gegen jhnen/ hat er Ja&#x0364;hrlichen auff einen be-<lb/>
&#x017F;timbten Tag die benachbarten Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tores</hi> jhn &#x017F;eine<lb/>
Adeliche behau&#x017F;ung eingeladen/ Sie mit &#x017F;peiß vnd tranck<lb/>
auffs her&#xA75B;lich&#x017F;te nicht allein bewirthet/ &#x017F;ondern auch im<lb/>
heimziehen &#x017F;tattlich zu jhrer Nahrung begabet vnd be-<lb/>
&#x017F;chencket. Das Hochwu&#x0364;rdige Sacrament des wahren<lb/>
Leibes vnd Blutes vn&#x017F;ers HERRN JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ pfleget<lb/>
er neben den lieben &#x017F;einigen/ in der offentlichen Ver&#x017F;am-<lb/>
lung nach der Ein&#x017F;etzung des Sohnes Gottes mit &#x017F;onder-<lb/>
licher <hi rendition="#aq">Reverentz</hi> zu empfahen. Die Warnungen vnd<lb/>
Straffen Go&#x0364;ttliches wortes hat er nicht als Men&#x017F;chen/<lb/>
&#x017F;ondern als Gottes Wort an vnd auffgenommen. Des<lb/>
Morgens fru&#x0364;he hielt er ta&#x0364;glich &#x017F;eine gewi&#x017F;&#x017F;e Beth&#x017F;tunden/<lb/>
da er flei&#x017F;&#x017F;ig vnd hertzlich zu Gott ge&#x017F;enfftzet/ vnd &#x017F;ich an<lb/>
be&#x017F;ondere ort/ oder ins Feldt begeben/ damit er in &#x017F;einer<lb/>
Andacht nicht gehindert wu&#x0364;rde. Jn Summa/ er war<lb/>
der Gott&#x017F;eligkeit ergeben/ war auch an allen &#x017F;einen Ge-<lb/>
berden/ Worten vnd Wercken zu&#x017F;ehen/ das es jhm ein<lb/>
rechter ern&#x017F;t gewe&#x017F;en/ wie jedermann &#x017F;o vmb jhn gewe&#x017F;en/<lb/>
bekennen muß. Er war nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t from<lb/>
vnd Gott&#x017F;elig/ &#x017F;ondern vermahnete auch &#x017F;eine Hertz ge-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">liebte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtliches Ehren-Zeugnuͤß. begegnen moͤgen/ darinn er ſich durch Gottes gnade nicht wol hette zu ſchicken wiſſen. Die offentliche Predigt Goͤttliches Wortes hat er nicht verſeumet/ ſondern fleiſſig beſuchet/ vñ damit er ſeinen Vnterthanen gutt Exempel gebe/ Jſt er gemeinniglich der Erſte inn der Kirchen ge- weſen. Vnd demnach er ein trewer Liebhaber Goͤttliches Wortes geweſen/ So hat er auch die Miniſtros Eccleſia hertzlich geliebet/ vnd jhnen mehr denn mit Vaͤterlicher Affection bewogen geweſen/ nicht allein gern mit jhnen Converſiret, ſondern auch zu mehrer bezeugung ſeiner trewen Lieb gegen jhnen/ hat er Jaͤhrlichen auff einen be- ſtimbten Tag die benachbarten Herꝛn Paſtores jhn ſeine Adeliche behauſung eingeladen/ Sie mit ſpeiß vnd tranck auffs herꝛlichſte nicht allein bewirthet/ ſondern auch im heimziehen ſtattlich zu jhrer Nahrung begabet vnd be- ſchencket. Das Hochwuͤrdige Sacrament des wahren Leibes vnd Blutes vnſers HERRN JEſu Chꝛiſti/ pfleget er neben den lieben ſeinigen/ in der offentlichen Verſam- lung nach der Einſetzung des Sohnes Gottes mit ſonder- licher Reverentz zu empfahen. Die Warnungen vnd Straffen Goͤttliches wortes hat er nicht als Menſchen/ ſondern als Gottes Wort an vnd auffgenommen. Des Morgens fruͤhe hielt er taͤglich ſeine gewiſſe Bethſtunden/ da er fleiſſig vnd hertzlich zu Gott geſenfftzet/ vnd ſich an beſondere ort/ oder ins Feldt begeben/ damit er in ſeiner Andacht nicht gehindert wuͤrde. Jn Summa/ er war der Gottſeligkeit ergeben/ war auch an allen ſeinen Ge- berden/ Worten vnd Wercken zuſehen/ das es jhm ein rechter ernſt geweſen/ wie jedermann ſo vmb jhn geweſen/ bekennen muß. Er war nicht allein fuͤr ſich ſelbſt from vnd Gottſelig/ ſondern vermahnete auch ſeine Hertz ge- liebte E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/37
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/37>, abgerufen am 14.04.2024.