Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren Zeugnüß.
friedliche Ehe besessen/ Sie biß inn den todt geliebet vnd
geehret/ vnd neben jhr das Himmelische Gunstbißlein/
rechter Ehelicher Liebe vnd Trewe Christlich gebrauchet/
vnd durch Gottes segen mit jhr 6 Kinder gezeuget/ Nem-
l[i]chen 3 Söhne vnd 3 Töchter. Welche hernach der liebe
Gott mit jhnen getheylet/ vnd einen Sohn vnd 2 Töchter
zu sich genommen. Aber die andere 2 Söhne/ vnd eine
Tochter jhnen alhier verlassen/ daß er also gleich die helffte
seiner Kinder an jtzo im Ewigen leben findet. Der Allge-
waltige Gott wolle diese 3 Kinder/ welche Er auß sonder-
licher Liebe vnd Gnade der Hochbetrübten Fraw Mutter
zu Trost gelassen hat/ bey gutter gesundtheit ferner erhal-
ten/ vnd verleyhen/ daß sie zunehmen an Weißheit/ alter
vnd gnade bey Gott vnd den Menschen.

Seinen Curriculum anlangende/ Jst männiglichen
bewust/ daß seiner Eltern vnd Praeceptorum Institution
bey jhme nicht ist vergebens angeleget gewesen: Denn er
sich in seinem gantzen Leben aller Christlichen vnd Ade-
lichen Tugenden befliessen. Vnd gleich wie Er von seinen
Gottseligen Eltern zu der Furcht Gottes fleissig gezogen/
also hat er sich selbst der Gottseligkeit befliessen/ seinen
HERRN vnd Schöpffer hertzlich gefürchtet/ sein Wort
hochgeliebet vnd so werth geachtet/ daß er durch die gantze
Zeit seines Lebens/ für eine Regel vnd Richtschnur/ alles
seines Thuns vnd Lassens gehalten/ darumb er dasselbige
nicht allein viel vnd offt gehöret vnd betrachtet/ sondern
auch daheim gelesen/ vnd daher die Artickel Christlicher
Religion nicht allein recht vnd wol verstanden/ sondern auch
davon mit gelehrten Leuten conferiren können/ Jhme
auch vber diß allerley Lehr vnd Trost darauß geschöpffet
vnd eingesamlet/ also das jhme nichts Wiederwertiges

begegnen

Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.
friedliche Ehe beſeſſen/ Sie biß inn den todt geliebet vnd
geehret/ vnd neben jhr das Himmeliſche Gunſtbißlein/
rechter Ehelicher Liebe vnd Trewe Chriſtlich gebrauchet/
vnd durch Gottes ſegen mit jhr 6 Kinder gezeuget/ Nem-
l[i]chen 3 Soͤhne vnd 3 Toͤchter. Welche hernach der liebe
Gott mit jhnen getheylet/ vnd einen Sohn vnd 2 Toͤchter
zu ſich genommen. Aber die andere 2 Soͤhne/ vnd eine
Tochter jhnen alhier verlaſſen/ daß er alſo gleich die helffte
ſeiner Kinder an jtzo im Ewigen leben findet. Der Allge-
waltige Gott wolle dieſe 3 Kinder/ welche Er auß ſonder-
licher Liebe vnd Gnade der Hochbetruͤbten Fraw Mutter
zu Troſt gelaſſen hat/ bey gutter geſundtheit ferner erhal-
ten/ vnd verleyhen/ daß ſie zunehmen an Weißheit/ alter
vnd gnade bey Gott vnd den Menſchen.

Seinen Curriculum anlangende/ Jſt maͤnniglichen
bewuſt/ daß ſeiner Eltern vnd Præceptorum Inſtitution
bey jhme nicht iſt vergebens angeleget geweſen: Denn er
ſich in ſeinem gantzen Leben aller Chriſtlichen vnd Ade-
lichen Tugenden beflieſſen. Vnd gleich wie Er von ſeinen
Gottſeligen Eltern zu der Furcht Gottes fleiſſig gezogen/
alſo hat er ſich ſelbſt der Gottſeligkeit beflieſſen/ ſeinen
HERRN vnd Schoͤpffer hertzlich gefuͤrchtet/ ſein Woꝛt
hochgeliebet vnd ſo werth geachtet/ daß er durch die gantze
Zeit ſeines Lebens/ fuͤr eine Regel vnd Richtſchnur/ alles
ſeines Thuns vnd Laſſens gehalten/ darumb er daſſelbige
nicht allein viel vnd offt gehoͤret vnd betrachtet/ ſondern
auch daheim geleſen/ vnd daher die Artickel Chriſtlicher
Religion nicht allein recht vnd wol verſtanden/ ſondern auch
davon mit gelehrten Leuten conferiren koͤnnen/ Jhme
auch vber diß allerley Lehr vnd Troſt darauß geſchoͤpffet
vnd eingeſamlet/ alſo das jhme nichts Wiederwertiges

begegnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
friedliche Ehe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ Sie biß inn den todt geliebet vnd<lb/>
geehret/ vnd neben jhr das Himmeli&#x017F;che Gun&#x017F;tbißlein/<lb/>
rechter Ehelicher Liebe vnd Trewe Chri&#x017F;tlich gebrauchet/<lb/>
vnd durch Gottes &#x017F;egen mit jhr 6 Kinder gezeuget/ Nem-<lb/>
l<supplied>i</supplied>chen 3 So&#x0364;hne vnd 3 To&#x0364;chter. Welche hernach der liebe<lb/>
Gott mit jhnen getheylet/ vnd einen Sohn vnd 2 To&#x0364;chter<lb/>
zu &#x017F;ich genommen. Aber die andere 2 So&#x0364;hne/ vnd eine<lb/>
Tochter jhnen alhier verla&#x017F;&#x017F;en/ daß er al&#x017F;o gleich die helffte<lb/>
&#x017F;einer Kinder an jtzo im Ewigen leben findet. Der Allge-<lb/>
waltige Gott wolle die&#x017F;e 3 Kinder/ welche Er auß &#x017F;onder-<lb/>
licher Liebe vnd Gnade der Hochbetru&#x0364;bten Fraw Mutter<lb/>
zu Tro&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;en hat/ bey gutter ge&#x017F;undtheit ferner erhal-<lb/>
ten/ vnd verleyhen/ daß &#x017F;ie zunehmen an Weißheit/ alter<lb/>
vnd gnade bey Gott vnd den Men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Seinen <hi rendition="#aq">Curriculum</hi> anlangende/ J&#x017F;t ma&#x0364;nniglichen<lb/>
bewu&#x017F;t/ daß &#x017F;einer Eltern vnd <hi rendition="#aq">Præceptorum In&#x017F;titution</hi><lb/>
bey jhme nicht i&#x017F;t vergebens angeleget gewe&#x017F;en: Denn er<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;einem gantzen Leben aller Chri&#x017F;tlichen vnd Ade-<lb/>
lichen Tugenden beflie&#x017F;&#x017F;en. Vnd gleich wie Er von &#x017F;einen<lb/>
Gott&#x017F;eligen Eltern zu der Furcht Gottes flei&#x017F;&#x017F;ig gezogen/<lb/>
al&#x017F;o hat er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t der Gott&#x017F;eligkeit beflie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi> vnd Scho&#x0364;pffer hertzlich gefu&#x0364;rchtet/ &#x017F;ein Wo&#xA75B;t<lb/>
hochgeliebet vnd &#x017F;o werth geachtet/ daß er durch die gantze<lb/>
Zeit &#x017F;eines Lebens/ fu&#x0364;r eine Regel vnd Richt&#x017F;chnur/ alles<lb/>
&#x017F;eines Thuns vnd La&#x017F;&#x017F;ens gehalten/ darumb er da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
nicht allein viel vnd offt geho&#x0364;ret vnd betrachtet/ &#x017F;ondern<lb/>
auch daheim gele&#x017F;en/ vnd daher die Artickel Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Religion nicht allein recht v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> wol ver&#x017F;tanden/ &#x017F;ondern auch<lb/>
davon mit gelehrten Leuten <hi rendition="#aq">conferiren</hi> ko&#x0364;nnen/ Jhme<lb/>
auch vber diß allerley Lehr vnd Tro&#x017F;t darauß ge&#x017F;cho&#x0364;pffet<lb/>
vnd einge&#x017F;amlet/ al&#x017F;o das jhme nichts Wiederwertiges<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">begegnen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. friedliche Ehe beſeſſen/ Sie biß inn den todt geliebet vnd geehret/ vnd neben jhr das Himmeliſche Gunſtbißlein/ rechter Ehelicher Liebe vnd Trewe Chriſtlich gebrauchet/ vnd durch Gottes ſegen mit jhr 6 Kinder gezeuget/ Nem- lichen 3 Soͤhne vnd 3 Toͤchter. Welche hernach der liebe Gott mit jhnen getheylet/ vnd einen Sohn vnd 2 Toͤchter zu ſich genommen. Aber die andere 2 Soͤhne/ vnd eine Tochter jhnen alhier verlaſſen/ daß er alſo gleich die helffte ſeiner Kinder an jtzo im Ewigen leben findet. Der Allge- waltige Gott wolle dieſe 3 Kinder/ welche Er auß ſonder- licher Liebe vnd Gnade der Hochbetruͤbten Fraw Mutter zu Troſt gelaſſen hat/ bey gutter geſundtheit ferner erhal- ten/ vnd verleyhen/ daß ſie zunehmen an Weißheit/ alter vnd gnade bey Gott vnd den Menſchen. Seinen Curriculum anlangende/ Jſt maͤnniglichen bewuſt/ daß ſeiner Eltern vnd Præceptorum Inſtitution bey jhme nicht iſt vergebens angeleget geweſen: Denn er ſich in ſeinem gantzen Leben aller Chriſtlichen vnd Ade- lichen Tugenden beflieſſen. Vnd gleich wie Er von ſeinen Gottſeligen Eltern zu der Furcht Gottes fleiſſig gezogen/ alſo hat er ſich ſelbſt der Gottſeligkeit beflieſſen/ ſeinen HERRN vnd Schoͤpffer hertzlich gefuͤrchtet/ ſein Woꝛt hochgeliebet vnd ſo werth geachtet/ daß er durch die gantze Zeit ſeines Lebens/ fuͤr eine Regel vnd Richtſchnur/ alles ſeines Thuns vnd Laſſens gehalten/ darumb er daſſelbige nicht allein viel vnd offt gehoͤret vnd betrachtet/ ſondern auch daheim geleſen/ vnd daher die Artickel Chriſtlicher Religion nicht allein recht vñ wol verſtanden/ ſondern auch davon mit gelehrten Leuten conferiren koͤnnen/ Jhme auch vber diß allerley Lehr vnd Troſt darauß geſchoͤpffet vnd eingeſamlet/ alſo das jhme nichts Wiederwertiges begegnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/36
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/36>, abgerufen am 19.04.2024.