Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches Ehren Zeugnüß.
Nutze vnd mit Ehren hette bedienen können. Er hat jhm
aber Vitam privatam & domesticam belieben lassen/
vnd sich inn die fluctus publicorum onerum nicht im-
misciren
wollen. Als er von der Universitet zu Hause
kommen/ Jst er bey dem Durchlauchten Hochgebohrnen
Fürsten vnd Herrn/ Herrn Carln/ Hertzogen zu Münster-
berg in Schlesien zur Olssen/ Grafen zu Glatz/ Herr auff
Sternberg/ vnd Jaischwitz/ Röm: Kays: Majest: Rath/
vnd Ober Hauptmann inn Ober vnd Nieder Schlesien/
Hochlöblichen Gedächtnüß/ seinen Gnädigen Fürsten vnd
Herrn Hofe Juncker gewesen/ da er sich Gottfürchtig vnd
Trew verhalten/ also daß J: Fürstl: Gnaden noch lenger
jhn bey sich gerne wissen/ vnd haben wolten. Weil er aber
nach verflossenen Jahren von seinen Herrn Vormünden ist
Anno 1604. Citiret, vnd gefördert worden/ das er sich
seines seligen H. Vaters Gütter anmassen solte/ Welche
Gütter er angenommen/ vnd 2. Jahr alleine inn seinem
Gesellen stande gehalten.

Nach dem er aber seine Mannliche Jahr erreichet/ ist er
im Jahre nach Christi Geburt 1606. den 19 Septembris
in Gottesfurchte/ vnd mit Consens der lieben seinigen/
in den heiligen Ehestandt getretten/ vnd sich mit den vor-
nehmen Adelichen Geschlechtern/ derer von Nimpsch be-
freundet/ vnd die Wol-Edle/ Viel-Ehrentugendtreiche
Jungfr: Elizabeth, geborne Nimpschin/ des Weyland/
Wol-Edlen/ Gestrengen/ Ehrenvesten vnd Wolbenammten
H. Friedrich von Nimpsch vnd Reuerßdorff auff Falcken-
han/ Schwartzbach vnd Reuersdorff/ der Fürstenthümber
Schweidnitz vnd Jawer Ober Stewer einnehmer/ Hertz
viel geliebten Jungfr: Tochter gehewrathet. Mit welcher
Er 28 Jahr vnd 30 Wochen lang/ eine Christliche vnd

fried-
E ij

Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.
Nutze vnd mit Ehren hette bedienen koͤnnen. Er hat jhm
aber Vitam privatam & domeſticam belieben laſſen/
vnd ſich inn die fluctus publicorum onerum nicht im-
miſciren
wollen. Als er von der Univerſitet zu Hauſe
kommen/ Jſt er bey dem Durchlauchten Hochgebohrnen
Fuͤrſten vnd Herrn/ Herꝛn Carln/ Hertzogen zu Muͤnſter-
berg in Schleſien zur Olſſen/ Grafen zu Glatz/ Herꝛ auff
Sternberg/ vnd Jaiſchwitz/ Roͤm: Kayſ: Majeſt: Rath/
vnd Ober Hauptmann inn Ober vnd Nieder Schleſien/
Hochloͤblichen Gedaͤchtnuͤß/ ſeinen Gnaͤdigen Fuͤrſten vnd
Herꝛn Hofe Juncker geweſen/ da er ſich Gottfuͤrchtig vnd
Trew verhalten/ alſo daß J: Fuͤrſtl: Gnaden noch lenger
jhn bey ſich gerne wiſſen/ vnd haben wolten. Weil er aber
nach verfloſſenen Jahren von ſeinen Herꝛn Vormuͤnden iſt
Anno 1604. Citiret, vnd gefoͤrdert worden/ das er ſich
ſeines ſeligen H. Vaters Guͤtter anmaſſen ſolte/ Welche
Guͤtter er angenommen/ vnd 2. Jahr alleine inn ſeinem
Geſellen ſtande gehalten.

Nach dem er aber ſeine Mannliche Jahr erꝛeichet/ iſt er
im Jahre nach Chriſti Geburt 1606. den 19 Septembris
in Gottesfurchte/ vnd mit Conſens der lieben ſeinigen/
in den heiligen Eheſtandt getretten/ vnd ſich mit den vor-
nehmen Adelichen Geſchlechtern/ derer von Nimpſch be-
freundet/ vnd die Wol-Edle/ Viel-Ehrentugendtreiche
Jungfr: Elizabeth, geborne Nimpſchin/ des Weyland/
Wol-Edlen/ Geſtrengen/ Ehrenveſten vnd Wolbenammten
H. Friedrich von Nimpſch vnd Reuerßdorff auff Falcken-
han/ Schwartzbach vnd Reuersdorff/ der Fuͤrſtenthuͤmber
Schweidnitz vnd Jawer Ober Stewer einnehmer/ Hertz
viel geliebten Jungfr: Tochter gehewrathet. Mit welcher
Er 28 Jahr vnd 30 Wochen lang/ eine Chriſtliche vnd

fried-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
Nutze vnd mit Ehren hette bedienen ko&#x0364;nnen. Er hat jhm<lb/>
aber <hi rendition="#aq">Vitam privatam &amp; dome&#x017F;ticam</hi> belieben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;ich inn die <hi rendition="#aq">fluctus publicorum onerum</hi> nicht <hi rendition="#aq">im-<lb/>
mi&#x017F;ciren</hi> wollen. Als er von der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet</hi> zu Hau&#x017F;e<lb/>
kommen/ J&#x017F;t er bey dem Durchlauchten Hochgebohrnen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Herrn/ Her&#xA75B;n Carln/ Hertzogen zu Mu&#x0364;n&#x017F;ter-<lb/>
berg in Schle&#x017F;ien zur Ol&#x017F;&#x017F;en/ Grafen zu Glatz/ Her&#xA75B; auff<lb/>
Sternberg/ vnd Jai&#x017F;chwitz/ Ro&#x0364;m: Kay&#x017F;: Maje&#x017F;t: Rath/<lb/>
vnd Ober Hauptmann inn Ober vnd Nieder Schle&#x017F;ien/<lb/>
Hochlo&#x0364;blichen Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/ &#x017F;einen Gna&#x0364;digen Fu&#x0364;r&#x017F;ten v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
Her&#xA75B;n Hofe Juncker gewe&#x017F;en/ da er &#x017F;ich Gottfu&#x0364;rchtig vnd<lb/>
Trew verhalten/ al&#x017F;o daß J: Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Gnaden noch lenger<lb/>
jhn bey &#x017F;ich gerne wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd haben wolten. Weil er aber<lb/>
nach verflo&#x017F;&#x017F;enen Jahren von &#x017F;einen Her&#xA75B;n Vormu&#x0364;nd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Anno 1604. Citiret,</hi> vnd gefo&#x0364;rdert worden/ das er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;eines &#x017F;eligen H. Vaters Gu&#x0364;tter anma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ Welche<lb/>
Gu&#x0364;tter er angenommen/ vnd 2. Jahr alleine inn &#x017F;einem<lb/>
Ge&#x017F;ellen &#x017F;tande gehalten.</p><lb/>
          <p>Nach dem er aber &#x017F;eine Mannliche Jahr er&#xA75B;eichet/ i&#x017F;t er<lb/>
im Jahre nach Chri&#x017F;ti Geburt 1606. den 19 <hi rendition="#aq">Septembris</hi><lb/>
in Gottesfurchte/ vnd mit <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> der lieben &#x017F;einigen/<lb/>
in den heiligen Ehe&#x017F;tandt getretten/ vnd &#x017F;ich mit den vor-<lb/>
nehmen Adelichen Ge&#x017F;chlechtern/ derer von Nimp&#x017F;ch be-<lb/>
freundet/ vnd die Wol-Edle/ Viel-Ehrentugendtreiche<lb/>
Jungfr: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Elizabeth,</hi></hi></hi> geborne Nimp&#x017F;chin/ des Weyland/<lb/>
Wol-Edlen/ Ge&#x017F;trengen/ Ehrenve&#x017F;ten v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Wolbena<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>ten<lb/>
H. Friedrich von Nimp&#x017F;ch vnd Reuerßdorff auff Falcken-<lb/>
han/ Schwartzbach vnd Reuersdorff/ der Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mber<lb/>
Schweidnitz vnd Jawer Ober Stewer einnehmer/ Hertz<lb/>
viel geliebten Jungfr: Tochter gehewrathet. Mit welcher<lb/>
Er 28 Jahr vnd 30 Wochen lang/ eine Chri&#x017F;tliche vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">fried-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. Nutze vnd mit Ehren hette bedienen koͤnnen. Er hat jhm aber Vitam privatam & domeſticam belieben laſſen/ vnd ſich inn die fluctus publicorum onerum nicht im- miſciren wollen. Als er von der Univerſitet zu Hauſe kommen/ Jſt er bey dem Durchlauchten Hochgebohrnen Fuͤrſten vñ Herrn/ Herꝛn Carln/ Hertzogen zu Muͤnſter- berg in Schleſien zur Olſſen/ Grafen zu Glatz/ Herꝛ auff Sternberg/ vnd Jaiſchwitz/ Roͤm: Kayſ: Majeſt: Rath/ vnd Ober Hauptmann inn Ober vnd Nieder Schleſien/ Hochloͤblichen Gedaͤchtnuͤß/ ſeinen Gnaͤdigen Fuͤrſten vñ Herꝛn Hofe Juncker geweſen/ da er ſich Gottfuͤrchtig vnd Trew verhalten/ alſo daß J: Fuͤrſtl: Gnaden noch lenger jhn bey ſich gerne wiſſen/ vnd haben wolten. Weil er aber nach verfloſſenen Jahren von ſeinen Herꝛn Vormuͤndẽ iſt Anno 1604. Citiret, vnd gefoͤrdert worden/ das er ſich ſeines ſeligen H. Vaters Guͤtter anmaſſen ſolte/ Welche Guͤtter er angenommen/ vnd 2. Jahr alleine inn ſeinem Geſellen ſtande gehalten. Nach dem er aber ſeine Mannliche Jahr erꝛeichet/ iſt er im Jahre nach Chriſti Geburt 1606. den 19 Septembris in Gottesfurchte/ vnd mit Conſens der lieben ſeinigen/ in den heiligen Eheſtandt getretten/ vnd ſich mit den vor- nehmen Adelichen Geſchlechtern/ derer von Nimpſch be- freundet/ vnd die Wol-Edle/ Viel-Ehrentugendtreiche Jungfr: Elizabeth, geborne Nimpſchin/ des Weyland/ Wol-Edlen/ Geſtrengen/ Ehrenveſten vñ Wolbenam̃ten H. Friedrich von Nimpſch vnd Reuerßdorff auff Falcken- han/ Schwartzbach vnd Reuersdorff/ der Fuͤrſtenthuͤmber Schweidnitz vnd Jawer Ober Stewer einnehmer/ Hertz viel geliebten Jungfr: Tochter gehewrathet. Mit welcher Er 28 Jahr vnd 30 Wochen lang/ eine Chriſtliche vnd fried- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/35
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/35>, abgerufen am 19.04.2024.