Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Commendatio Defuncti.

WAs nun anlanget die Person des Edlen/
Gestrengen/ Ehrenvesten vnd Wolbenambten
Herrn Hanß George von Dihr/ haben wir auch
an jhm Lehr vnd Glaubens halben ein Christlich beyspiel/
Jch wil aber nur kürtzlich vnd einfältig hierbey erzehlen/
was vns allen zur Lehre/ zur erjnnerung vnd zu guttem
Exempel vnd Nachfolge dienstlich sein kan/ vnd dafür
Gott sonderlich zu dancken ist. Es wissen E. Liebe/ das
vber die allerhöchsten Wolthaten/ die vns Gott durch die
Schöpffung/ durch die Erlösung/ vnd durch die Heiligung
erzeyget vnd bewiesen hat/ darvon vns vnser Christlicher
Glaube berichtet/ sonsten fünff bona vnd Edle Kleinoten
sind/ dafür ein jeder/ deme sie Gott bescheret/ danckbar
zu sein schuldig/ vnd dadurch verpflichtet ist.

Das Erste Bene nasci. Eine Ehrliche ankunfft.
Das andere bonum est, Bene educari. Wenn einem
GOtt verleyhet das er wol vnd recht aufferzogen wirdt.
Das dritte ist/ Bene nubere oder ducere. Wenn Gott
der HErr einem Menschen eine gutte Heyrath bescheret.
Das vierdte ist/ Bene vivere. Wann er jhm die Gnade
thut/ das er sein Leben rühmlich vnd ehrlich biß inn die
gruben zubringet. Vnd das fünffte bonum ist/ Bene
mori.
Eine selige heimfart. Aller fünff erzehleten Wol-
thaten/ hat vns GOtt an diesen Adelichen Herrn leben-
dige Exempla vorgestellet.

1.Denn Erstlich/ so viel seine Geburt belanget/
Jst Er auß Vhralten Adelichen Stamme/ von Christ-
lichen Gottseligen Adelichen Eltern/ vnd derselbten ver-

wandten
Commendatio Defuncti.

WAs nun anlanget die Perſon des Edlen/
Geſtrengen/ Ehrenveſten vnd Wolbenambten
Herꝛn Hanß George von Dihr/ haben wir auch
an jhm Lehr vnd Glaubens halben ein Chꝛiſtlich beyſpiel/
Jch wil aber nur kuͤrtzlich vnd einfaͤltig hierbey erzehlen/
was vns allen zur Lehre/ zur erjnnerung vnd zu guttem
Exempel vnd Nachfolge dienſtlich ſein kan/ vnd dafuͤr
Gott ſonderlich zu dancken iſt. Es wiſſen E. Liebe/ das
vber die allerhoͤchſten Wolthaten/ die vns Gott durch die
Schoͤpffung/ durch die Erloͤſung/ vnd durch die Heiligung
erzeyget vnd bewieſen hat/ darvon vns vnſer Chriſtlicher
Glaube berichtet/ ſonſten fuͤnff bona vnd Edle Kleinoten
ſind/ dafuͤr ein jeder/ deme ſie Gott beſcheret/ danckbar
zu ſein ſchuldig/ vnd dadurch verpflichtet iſt.

Das Erſte Benè naſci. Eine Ehꝛliche ankunfft.
Das andere bonum eſt, Benè educari. Wenn einem
GOtt verleyhet das er wol vnd recht aufferzogen wirdt.
Das dritte iſt/ Benè nubere oder ducere. Wenn Gott
der HErr einem Menſchen eine gutte Heyrath beſcheret.
Das vierdte iſt/ Benè vivere. Wann er jhm die Gnade
thut/ das er ſein Leben ruͤhmlich vnd ehrlich biß inn die
gruben zubringet. Vnd das fuͤnffte bonum iſt/ Benè
mori.
Eine ſelige heimfart. Aller fuͤnff erzehleten Wol-
thaten/ hat vns GOtt an dieſen Adelichen Herrn leben-
dige Exempla vorgeſtellet.

1.Denn Erſtlich/ ſo viel ſeine Geburt belanget/
Jſt Er auß Vhralten Adelichen Stamme/ von Chriſt-
lichen Gottſeligen Adelichen Eltern/ vnd derſelbten ver-

wandten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0032" n="[32]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Commendatio Defuncti.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun anlanget die Per&#x017F;on des Edlen/</hi><lb/>
Ge&#x017F;trengen/ Ehrenve&#x017F;ten vnd Wolbenambten<lb/>
Her&#xA75B;n Hanß George von Dihr/ haben wir auch<lb/>
an jhm Lehr vnd Glaubens halben ein Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich bey&#x017F;piel/<lb/>
Jch wil aber nur ku&#x0364;rtzlich vnd einfa&#x0364;ltig hierbey erzehlen/<lb/>
was vns allen zur Lehre/ zur erjnnerung vnd zu guttem<lb/><hi rendition="#aq">Exempel</hi> vnd Nachfolge dien&#x017F;tlich &#x017F;ein kan/ vnd dafu&#x0364;r<lb/>
Gott &#x017F;onderlich zu dancken i&#x017F;t. Es wi&#x017F;&#x017F;en E. Liebe/ das<lb/>
vber die allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Wolthaten/ die vns Gott durch die<lb/>
Scho&#x0364;pffung/ durch die Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> durch die Heiligung<lb/>
erzeyget vnd bewie&#x017F;en hat/ darvon vns vn&#x017F;er Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Glaube berichtet/ &#x017F;on&#x017F;ten fu&#x0364;nff <hi rendition="#aq">bona</hi> vnd Edle Kleinoten<lb/>
&#x017F;ind/ dafu&#x0364;r ein jeder/ deme &#x017F;ie Gott be&#x017F;cheret/ danckbar<lb/>
zu &#x017F;ein &#x017F;chuldig/ vnd dadurch verpflichtet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Er&#x017F;te</hi><hi rendition="#aq">Benè na&#x017F;ci.</hi><hi rendition="#fr">Eine Eh&#xA75B;liche ankunfft.</hi><lb/>
Das andere <hi rendition="#aq">bonum e&#x017F;t, Benè educari.</hi> Wenn einem<lb/>
GOtt verleyhet das er wol vnd recht aufferzogen wirdt.<lb/>
Das dritte i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Benè nubere</hi> oder <hi rendition="#aq">ducere.</hi> Wenn Gott<lb/>
der HErr einem Men&#x017F;chen eine gutte Heyrath be&#x017F;cheret.<lb/>
Das vierdte i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Benè vivere.</hi> Wann er jhm die Gnade<lb/>
thut/ das er &#x017F;ein Leben ru&#x0364;hmlich vnd ehrlich biß inn die<lb/>
gruben zubringet. Vnd das fu&#x0364;nffte <hi rendition="#aq">bonum</hi> i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Benè<lb/>
mori.</hi> Eine &#x017F;elige heimfart. Aller fu&#x0364;nff erzehleten Wol-<lb/>
thaten/ hat vns GOtt an die&#x017F;en Adelichen Herrn leben-<lb/>
dige <hi rendition="#aq">Exempla</hi> vorge&#x017F;tellet.</p><lb/>
          <p><note place="left">1.</note><hi rendition="#fr">Denn Er&#x017F;tlich/ &#x017F;o viel &#x017F;eine Geburt belanget/</hi><lb/>
J&#x017F;t Er auß Vhralten Adelichen Stamme/ von Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Gott&#x017F;eligen Adelichen Eltern/ vnd der&#x017F;elbten ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wandten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Commendatio Defuncti. WAs nun anlanget die Perſon des Edlen/ Geſtrengen/ Ehrenveſten vnd Wolbenambten Herꝛn Hanß George von Dihr/ haben wir auch an jhm Lehr vnd Glaubens halben ein Chꝛiſtlich beyſpiel/ Jch wil aber nur kuͤrtzlich vnd einfaͤltig hierbey erzehlen/ was vns allen zur Lehre/ zur erjnnerung vnd zu guttem Exempel vnd Nachfolge dienſtlich ſein kan/ vnd dafuͤr Gott ſonderlich zu dancken iſt. Es wiſſen E. Liebe/ das vber die allerhoͤchſten Wolthaten/ die vns Gott durch die Schoͤpffung/ durch die Erloͤſung/ vñ durch die Heiligung erzeyget vnd bewieſen hat/ darvon vns vnſer Chriſtlicher Glaube berichtet/ ſonſten fuͤnff bona vnd Edle Kleinoten ſind/ dafuͤr ein jeder/ deme ſie Gott beſcheret/ danckbar zu ſein ſchuldig/ vnd dadurch verpflichtet iſt. Das Erſte Benè naſci. Eine Ehꝛliche ankunfft. Das andere bonum eſt, Benè educari. Wenn einem GOtt verleyhet das er wol vnd recht aufferzogen wirdt. Das dritte iſt/ Benè nubere oder ducere. Wenn Gott der HErr einem Menſchen eine gutte Heyrath beſcheret. Das vierdte iſt/ Benè vivere. Wann er jhm die Gnade thut/ das er ſein Leben ruͤhmlich vnd ehrlich biß inn die gruben zubringet. Vnd das fuͤnffte bonum iſt/ Benè mori. Eine ſelige heimfart. Aller fuͤnff erzehleten Wol- thaten/ hat vns GOtt an dieſen Adelichen Herrn leben- dige Exempla vorgeſtellet. Denn Erſtlich/ ſo viel ſeine Geburt belanget/ Jſt Er auß Vhralten Adelichen Stamme/ von Chriſt- lichen Gottſeligen Adelichen Eltern/ vnd derſelbten ver- wandten 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/32
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/32>, abgerufen am 20.04.2024.