Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
die solches mit sehenden Augen nicht mercken können.
Wo sind die Gräselein/ die wir jtzunder sehen im Winter
gewesen? Sie sind todt vnd kalt gewesen/ in der Erden
sind jhre Würtzlein begraben gewesen/ sehet jtzundt leben
sie/ im Frühling hatten sie jhren Jüngsten tag/ jetzundt
stehen sie in jhrer schönen Farbe/ damit sie Gott gezieret
hat: Bald in kurtzer zeit werden sie wider Kranck werden/
sterben/ vnd in die Erden kriechen/ aber auff gewisse Hoff-
nung/ daß sie werden wider kommen. Jhr andächtigen
Christlichen hertzen/ dencket ein wenig dem Handel nach/
Solten wir es nicht so gutt haben als die Gräselein?
Solten wir nicht so viel Hoffnung haben als die Blüm-
lein? Sie kommen wider/ vnd wir solten gantz zu nichte
werden? Sie haben jhren Jüngsten tag vmb Ostern/
vnd wir solten nichts zu hoffen haben? Mit wehm hatJoh. 3.
GOtt sein Hertz getheilet? Wehm hat Er das schönste
stücke auß dem Himmel seinen lieben Sohn geschencket?
Wehm zu gutt hat JEsus sein Blut vergossen? Wehm
wird der H. Geist zu gesaget? Fürwahr vns Menschen/
nicht den Gräselein/ nicht den Blümlein/ drumb sterben
wir frölich auff diese Hoffnung. Sol die Natur jhren
Lauff haben/ so müssen wir Menschen wider aufferstehen:
GOtt weisets vns alle Tage durch den Schlaff/ auff den
abendt sterben wir vnd ruhen in vnserm Schlaffkämmer-
lein/ des Morgens ist der Jüngste tag/ da werden wir
Lebendig vnd Preisen GOtt den HERRN.

Siehe doch du Christliches hertz/ wie weiset der HErr
JEsus dem Tode den strich von fernes in seiner höchsten
Schwachheit am Creutze/ da Ezechiel, das MenschenEzech. 37.
Kindt/ auff ein blanckes Feldt mitten vnter die todten
knochen tritt/ vnd seine Wort redet/ da hebet sich ein grosses

rauschen/
D 2

Chriſtliche Leichpredigt.
die ſolches mit ſehenden Augen nicht mercken koͤnnen.
Wo ſind die Graͤſelein/ die wir jtzunder ſehen im Winter
geweſen? Sie ſind todt vnd kalt geweſen/ in der Erden
ſind jhre Wuͤrtzlein begraben geweſen/ ſehet jtzundt leben
ſie/ im Fruͤhling hatten ſie jhren Juͤngſten tag/ jetzundt
ſtehen ſie in jhrer ſchoͤnen Farbe/ damit ſie Gott gezieret
hat: Bald in kurtzer zeit werden ſie wider Kranck werden/
ſterben/ vnd in die Erden kriechen/ aber auff gewiſſe Hoff-
nung/ daß ſie werden wider kommen. Jhr andaͤchtigen
Chriſtlichen hertzen/ dencket ein wenig dem Handel nach/
Solten wir es nicht ſo gutt haben als die Graͤſelein?
Solten wir nicht ſo viel Hoffnung haben als die Bluͤm-
lein? Sie kommen wider/ vnd wir ſolten gantz zu nichte
werden? Sie haben jhren Juͤngſten tag vmb Oſtern/
vnd wir ſolten nichts zu hoffen haben? Mit wehm hatJoh. 3.
GOtt ſein Hertz getheilet? Wehm hat Er das ſchoͤnſte
ſtuͤcke auß dem Himmel ſeinen lieben Sohn geſchencket?
Wehm zu gutt hat JEſus ſein Blut vergoſſen? Wehm
wird der H. Geiſt zu geſaget? Fuͤrwahr vns Menſchen/
nicht den Graͤſelein/ nicht den Bluͤmlein/ drumb ſterben
wir froͤlich auff dieſe Hoffnung. Sol die Natur jhren
Lauff haben/ ſo muͤſſen wir Menſchen wider aufferſtehen:
GOtt weiſets vns alle Tage durch den Schlaff/ auff den
abendt ſterben wir vnd ruhen in vnſerm Schlaffkaͤmmer-
lein/ des Morgens iſt der Juͤngſte tag/ da werden wir
Lebendig vnd Preiſen GOtt den HERRN.

Siehe doch du Chriſtliches hertz/ wie weiſet der HErr
JEſus dem Tode den ſtrich von fernes in ſeiner hoͤchſten
Schwachheit am Creutze/ da Ezechiel, das MenſchenEzech. 37.
Kindt/ auff ein blanckes Feldt mitten vnter die todten
knochen tritt/ vnd ſeine Wort redet/ da hebet ſich ein groſſes

rauſchen/
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
die &#x017F;olches mit &#x017F;ehenden Augen nicht mercken ko&#x0364;nnen.<lb/>
Wo &#x017F;ind die Gra&#x0364;&#x017F;elein/ die wir jtzunder &#x017F;ehen im Winter<lb/>
gewe&#x017F;en? Sie &#x017F;ind todt vnd kalt gewe&#x017F;en/ in der Erden<lb/>
&#x017F;ind jhre Wu&#x0364;rtzlein begraben gewe&#x017F;en/ &#x017F;ehet jtzundt leben<lb/>
&#x017F;ie/ im Fru&#x0364;hling hatten &#x017F;ie jhren Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag/ jetzundt<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;ie in jhrer &#x017F;cho&#x0364;nen Farbe/ damit &#x017F;ie Gott gezieret<lb/>
hat: Bald in kurtzer zeit werden &#x017F;ie wider Kranck werden/<lb/>
&#x017F;terben/ vnd in die Erden kriechen/ aber auff gewi&#x017F;&#x017F;e Hoff-<lb/>
nung/ daß &#x017F;ie werden wider kommen. Jhr anda&#x0364;chtigen<lb/>
Chri&#x017F;tlichen hertzen/ dencket ein wenig dem Handel nach/<lb/>
Solten wir es nicht &#x017F;o gutt haben als die Gra&#x0364;&#x017F;elein?<lb/>
Solten wir nicht &#x017F;o viel Hoffnung haben als die Blu&#x0364;m-<lb/>
lein? Sie kommen wider/ vnd wir &#x017F;olten gantz zu nichte<lb/>
werden? Sie haben jhren Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag vmb O&#x017F;tern/<lb/>
vnd wir &#x017F;olten nichts zu hoffen haben? Mit wehm hat<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.</note><lb/>
GOtt &#x017F;ein Hertz getheilet? Wehm hat Er das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke auß dem Himmel &#x017F;einen lieben Sohn ge&#x017F;chencket?<lb/>
Wehm zu gutt hat JE&#x017F;us &#x017F;ein Blut vergo&#x017F;&#x017F;en? Wehm<lb/>
wird der H. Gei&#x017F;t zu ge&#x017F;aget? Fu&#x0364;rwahr vns Men&#x017F;chen/<lb/>
nicht den Gra&#x0364;&#x017F;elein/ nicht den Blu&#x0364;mlein/ drumb &#x017F;terben<lb/>
wir fro&#x0364;lich auff die&#x017F;e Hoffnung. Sol die Natur jhren<lb/>
Lauff haben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir Men&#x017F;chen wider auffer&#x017F;tehen:<lb/>
GOtt wei&#x017F;ets vns alle Tage durch den Schlaff/ auff den<lb/>
abendt &#x017F;terben wir vnd ruhen in vn&#x017F;erm Schlaffka&#x0364;mmer-<lb/>
lein/ des Morgens i&#x017F;t der Ju&#x0364;ng&#x017F;te tag/ da werden wir<lb/>
Lebendig vnd Prei&#x017F;en GOtt den <hi rendition="#g">HERRN.</hi></p><lb/>
            <p>Siehe doch du Chri&#x017F;tliches hertz/ wie wei&#x017F;et der HErr<lb/>
JE&#x017F;us dem Tode den &#x017F;trich von fernes in &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Schwachheit am Creutze/ da <hi rendition="#aq">Ezechiel,</hi> das Men&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 37.</note><lb/>
Kindt/ auff ein blanckes Feldt mitten vnter die todten<lb/>
knoch<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> tritt/ vnd &#x017F;eine Wort redet/ da hebet &#x017F;ich ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">rau&#x017F;chen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtliche Leichpredigt. die ſolches mit ſehenden Augen nicht mercken koͤnnen. Wo ſind die Graͤſelein/ die wir jtzunder ſehen im Winter geweſen? Sie ſind todt vnd kalt geweſen/ in der Erden ſind jhre Wuͤrtzlein begraben geweſen/ ſehet jtzundt leben ſie/ im Fruͤhling hatten ſie jhren Juͤngſten tag/ jetzundt ſtehen ſie in jhrer ſchoͤnen Farbe/ damit ſie Gott gezieret hat: Bald in kurtzer zeit werden ſie wider Kranck werden/ ſterben/ vnd in die Erden kriechen/ aber auff gewiſſe Hoff- nung/ daß ſie werden wider kommen. Jhr andaͤchtigen Chriſtlichen hertzen/ dencket ein wenig dem Handel nach/ Solten wir es nicht ſo gutt haben als die Graͤſelein? Solten wir nicht ſo viel Hoffnung haben als die Bluͤm- lein? Sie kommen wider/ vnd wir ſolten gantz zu nichte werden? Sie haben jhren Juͤngſten tag vmb Oſtern/ vnd wir ſolten nichts zu hoffen haben? Mit wehm hat GOtt ſein Hertz getheilet? Wehm hat Er das ſchoͤnſte ſtuͤcke auß dem Himmel ſeinen lieben Sohn geſchencket? Wehm zu gutt hat JEſus ſein Blut vergoſſen? Wehm wird der H. Geiſt zu geſaget? Fuͤrwahr vns Menſchen/ nicht den Graͤſelein/ nicht den Bluͤmlein/ drumb ſterben wir froͤlich auff dieſe Hoffnung. Sol die Natur jhren Lauff haben/ ſo muͤſſen wir Menſchen wider aufferſtehen: GOtt weiſets vns alle Tage durch den Schlaff/ auff den abendt ſterben wir vnd ruhen in vnſerm Schlaffkaͤmmer- lein/ des Morgens iſt der Juͤngſte tag/ da werden wir Lebendig vnd Preiſen GOtt den HERRN. Joh. 3. Siehe doch du Chriſtliches hertz/ wie weiſet der HErr JEſus dem Tode den ſtrich von fernes in ſeiner hoͤchſten Schwachheit am Creutze/ da Ezechiel, das Menſchen Kindt/ auff ein blanckes Feldt mitten vnter die todten knochẽ tritt/ vnd ſeine Wort redet/ da hebet ſich ein groſſes rauſchen/ Ezech. 37. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/27
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/27>, abgerufen am 20.04.2024.