Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
rauschen/ die Todten werden Lebendig. Also tritt vnser
HERR JEsus auff den berg Golgatha/ auffs freye feldt/
mitten vnter die Todten beine/ die allda zustrewet waren/
Er treuffelt mit Blut/ denn Er ist mehr als Ezechiel,
vnd in Krafft seines Blutes sollen die Todten leben/ denn
Gen. 9.inn seinem Blut ist das Leben/ wie verdeckter weise im
Ersten Buch Moysis am 9. wird angezeyget. Er redet
seine sieben Kraffewort nach einander/ Was geschicht?
Es hebt sich ein gerausche vnd geprassel/ die gantze Natur
reget sich/ die Todten gräber springen auff/ vnd viel Heyli-
ger Leichnamm gehen am Ostertage herfür. Siehe waß Er
hie thut an etlichen/ das wird Er thun an allen Gräbern/
am ende der Welt. Kan er so mächtig sein in seiner höchsten
Niedrigkeit/ wie grossen Nachdruck werden seine Wort
haben in seiner höchsten Herrligkeit. Wenn Er am Jüngsten
tage seine Majestätische stimme vber alle Welt wird hören
lassen/ welche ein gerausche wird sich da erheben? Viel
rüstiger als auff Ezechielis Felde. Wie werden aller
Menschen stäublein sich wider zusammen finden/ Ach welche
frewde wird da sein/ bey allen/ die im HERR JEsu selig
sind entschlaffen. Diese Hoffnung hat vnser Seliger
Joh. 10.Erbherr Hanß George Dihr auch mit ins Grab genom-
men/ Er hat des HERR JEsu/ seines Erlösers stimme
bey seinem Leben als ein Schäfflein gutter art gerne ge-
höret/ am Jüngsten tage wird Er seines Seelen hirtten
Sprache bald kennen/ vnd auß seinem Ruhebettelein jhm
Joh. 14.entgegen gehen/ vnd mit jhm leben/ wie Er selbst saget zu
seinen Liebhabern. Jch lebe/ vnd jhr solt auch leben.
Hier hat vnser seliger Erbherr 55 Jahr gelebet/ dort aber
wird er in alle Ewigkeit leben. Seine Seele hat GOtt
gefallen/ darumb hat Er mit jhm geeylet auß diesem bösen
leben. So viel vom Andern.

Tertius

Chriſtliche Leichpredigt.
rauſchen/ die Todten werden Lebendig. Alſo tritt vnſer
HERR JEſus auff den berg Golgatha/ auffs freye feldt/
mitten vnter die Todten beine/ die allda zuſtrewet waren/
Er treuffelt mit Blut/ denn Er iſt mehr als Ezechiel,
vnd in Krafft ſeines Blutes ſollen die Todten leben/ denn
Gen. 9.inn ſeinem Blut iſt das Leben/ wie verdeckter weiſe im
Erſten Buch Moyſis am 9. wird angezeyget. Er redet
ſeine ſieben Kraffewort nach einander/ Was geſchicht?
Es hebt ſich ein gerauſche vnd gepraſſel/ die gantze Natur
reget ſich/ die Todten graͤber ſpringen auff/ vnd viel Heyli-
ger Leichnam̃ gehen am Oſtertage herfuͤr. Siehe waß Er
hie thut an etlichen/ das wird Er thun an allen Graͤbern/
am ende der Welt. Kan er ſo maͤchtig ſein in ſeiner hoͤchſten
Niedrigkeit/ wie groſſen Nachdruck werden ſeine Wort
haben in ſeiner hoͤchſten Herꝛligkeit. Wenn Er am Juͤngſten
tage ſeine Majeſtaͤtiſche ſtimme vber alle Welt wird hoͤꝛen
laſſen/ welche ein gerauſche wird ſich da erheben? Viel
ruͤſtiger als auff Ezechielis Felde. Wie werden aller
Menſchen ſtaͤublein ſich wider zuſammen finden/ Ach welche
frewde wird da ſein/ bey allen/ die im HERR JEſu ſelig
ſind entſchlaffen. Dieſe Hoffnung hat vnſer Seliger
Joh. 10.Erbherꝛ Hanß George Dihr auch mit ins Grab genom-
men/ Er hat des HERR JEſu/ ſeines Erloͤſers ſtimme
bey ſeinem Leben als ein Schaͤfflein gutter art gerne ge-
hoͤret/ am Juͤngſten tage wird Er ſeines Seelen hirtten
Sprache bald kennen/ vnd auß ſeinem Ruhebettelein jhm
Joh. 14.entgegen gehen/ vnd mit jhm leben/ wie Er ſelbſt ſaget zu
ſeinen Liebhabern. Jch lebe/ vnd jhr ſolt auch leben.
Hier hat vnſer ſeliger Erbherr 55 Jahr gelebet/ dort aber
wird er in alle Ewigkeit leben. Seine Seele hat GOtt
gefallen/ darumb hat Er mit jhm geeylet auß dieſem boͤſen
leben. So viel vom Andern.

Tertius
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
rau&#x017F;chen/ die Todten werden Lebendig. Al&#x017F;o tritt vn&#x017F;er<lb/>
HERR JE&#x017F;us auff den berg Golgatha/ auffs freye feldt/<lb/>
mitten vnter die Todten beine/ die allda zu&#x017F;trewet waren/<lb/>
Er treuffelt mit Blut/ denn Er i&#x017F;t mehr als <hi rendition="#aq">Ezechiel,</hi><lb/>
vnd in Krafft &#x017F;eines Blutes &#x017F;ollen die Todten leben/ denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 9.</note>inn &#x017F;einem Blut i&#x017F;t das Leben/ wie verdeckter wei&#x017F;e im<lb/>
Er&#x017F;ten Buch Moy&#x017F;is am 9. wird angezeyget. Er redet<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;ieben Kraffewort nach einander/ Was ge&#x017F;chicht?<lb/>
Es hebt &#x017F;ich ein gerau&#x017F;che vnd gepra&#x017F;&#x017F;el/ die gantze Natur<lb/>
reget &#x017F;ich/ die Todten gra&#x0364;ber &#x017F;pringen auff/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> viel Heyli-<lb/>
ger Leichnam&#x0303; gehen am O&#x017F;tertage herfu&#x0364;r. Siehe waß Er<lb/>
hie thut an etlichen/ das wird Er thun an allen Gra&#x0364;bern/<lb/>
am ende der Welt. Kan er &#x017F;o ma&#x0364;chtig &#x017F;ein in &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Niedrigkeit/ wie gro&#x017F;&#x017F;en Nachdruck werden &#x017F;eine Wort<lb/>
hab<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> in &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Her&#xA75B;ligkeit. We<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> Er am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
tage &#x017F;eine Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che &#x017F;timme vber alle Welt wird ho&#x0364;&#xA75B;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ welche ein gerau&#x017F;che wird &#x017F;ich da erheben? Viel<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tiger als auff <hi rendition="#aq">Ezechielis</hi> Felde. Wie werden aller<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ta&#x0364;ublein &#x017F;ich wider zu&#x017F;a<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en finden/ Ach welche<lb/>
frewde wird da &#x017F;ein/ bey allen/ die im <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u &#x017F;elig<lb/>
&#x017F;ind ent&#x017F;chlaffen. Die&#x017F;e Hoffnung hat vn&#x017F;er Seliger<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 10.</note>Erbher&#xA75B; Hanß George Dihr auch mit ins Grab genom-<lb/>
men/ Er hat des <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u/ &#x017F;eines Erlo&#x0364;&#x017F;ers &#x017F;timme<lb/>
bey &#x017F;einem Leben als ein Scha&#x0364;fflein gutter art gerne ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage wird Er &#x017F;eines Seelen hirtten<lb/>
Sprache bald kennen/ vnd auß &#x017F;einem Ruhebettelein jhm<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 14.</note>entgegen gehen/ vnd mit jhm leben/ wie Er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;aget zu<lb/>
&#x017F;einen Liebhabern. Jch lebe/ vnd jhr &#x017F;olt auch leben.<lb/>
Hier hat vn&#x017F;er &#x017F;eliger Erbherr 55 Jahr gelebet/ dort aber<lb/>
wird er in alle Ewigkeit leben. Seine Seele hat GOtt<lb/>
gefallen/ darumb hat Er mit jhm geeylet auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
leben. So viel vom Andern.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Tertius</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliche Leichpredigt. rauſchen/ die Todten werden Lebendig. Alſo tritt vnſer HERR JEſus auff den berg Golgatha/ auffs freye feldt/ mitten vnter die Todten beine/ die allda zuſtrewet waren/ Er treuffelt mit Blut/ denn Er iſt mehr als Ezechiel, vnd in Krafft ſeines Blutes ſollen die Todten leben/ denn inn ſeinem Blut iſt das Leben/ wie verdeckter weiſe im Erſten Buch Moyſis am 9. wird angezeyget. Er redet ſeine ſieben Kraffewort nach einander/ Was geſchicht? Es hebt ſich ein gerauſche vnd gepraſſel/ die gantze Natur reget ſich/ die Todten graͤber ſpringen auff/ vñ viel Heyli- ger Leichnam̃ gehen am Oſtertage herfuͤr. Siehe waß Er hie thut an etlichen/ das wird Er thun an allen Graͤbern/ am ende der Welt. Kan er ſo maͤchtig ſein in ſeiner hoͤchſten Niedrigkeit/ wie groſſen Nachdruck werden ſeine Wort habẽ in ſeiner hoͤchſten Herꝛligkeit. Weñ Er am Juͤngſten tage ſeine Majeſtaͤtiſche ſtimme vber alle Welt wird hoͤꝛen laſſen/ welche ein gerauſche wird ſich da erheben? Viel ruͤſtiger als auff Ezechielis Felde. Wie werden aller Menſchen ſtaͤublein ſich wider zuſam̃en finden/ Ach welche frewde wird da ſein/ bey allen/ die im HERR JEſu ſelig ſind entſchlaffen. Dieſe Hoffnung hat vnſer Seliger Erbherꝛ Hanß George Dihr auch mit ins Grab genom- men/ Er hat des HERR JEſu/ ſeines Erloͤſers ſtimme bey ſeinem Leben als ein Schaͤfflein gutter art gerne ge- hoͤret/ am Juͤngſten tage wird Er ſeines Seelen hirtten Sprache bald kennen/ vnd auß ſeinem Ruhebettelein jhm entgegen gehen/ vnd mit jhm leben/ wie Er ſelbſt ſaget zu ſeinen Liebhabern. Jch lebe/ vnd jhr ſolt auch leben. Hier hat vnſer ſeliger Erbherr 55 Jahr gelebet/ dort aber wird er in alle Ewigkeit leben. Seine Seele hat GOtt gefallen/ darumb hat Er mit jhm geeylet auß dieſem boͤſen leben. So viel vom Andern. Gen. 9. Joh. 10. Joh. 14. Tertius

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/28
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/28>, abgerufen am 15.04.2024.