Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nimmet Er an sich. Die Engel musten die ehre nicht haben/
sondern vns Menschen hat JEsus Christus diese hohe ehr
erzeiget/ das Er sich mit vnserm Fleisch vnd Blut in Ewig-
keit verliebet vnd verlobet hat. Darumb wil Job sagen/
Jst Er doch mein Erlöser/ wie solte Er mich dann lassen/
wie solte ein Bruder des andern vergessen?

2.Zum andern ists ein Glaubens wort/ Jch weiß das
Er nicht allein anderer Menschen Heyland vnd Helffer ist/
sondern auch mein Liebhaber/ meines Leibes artzt/ meiner
Seelen tröster/ Er ist mein HERR vnd mein GOtt.

3.Zum dritten ists ein Trutzwort/ da er sich Mutig stellet
wieder alles Vnglück. Was wil mir der Todt schaden?
Der HERR JEsus ist mein Erlöser vnd mein Leben/
Rom. 8.was wil mir thun der Teuffel vnd die Welt/ JEsus ist mein
Beystandt/ Jst GOtt mit vns/ wer mag wider vns sein?

4.Zum vierdten ists des lieben Jods Bekändtnüß/ damit
er sich von allen Secten abgesondert: andere mögen glauben
was sie wollen/ andere mögen Trost suchen wo sie wollen/
andere mögen Nothelffer auffwerffen nach dem sie es ge-
lüstet: Mein Erlöser/ mein Trost/ mein Schutz ist JEsus
Christus alleine/ bey dem stehe ich so lange ich lebe/ es koste
Gutt oder Blut/ bey dem bleibe ich in Ewigkeit.

Ach wie einen Mächtigen Ehrentitul giebt Job dem
HERRN JEsu/ er nennet jhn von rechts wegen einen
Retter vnd Recher/ einen Goel. Freylich errettet vnd er-
löset vns JEsus Christus/ einmal vom Zorn seines Him-
lischen Vaters/ da waget Er alle seine Bluts tropffen
daran/ das Er vns mit jhm versöhne/ Ach wie Sawer
kömmts jhn an vns zu erlösen/ im Oelgarten muß Er dar-
über Blut schwitzen/ vnd Jämmerlich klagen/ Meine

Seele

Chriſtliche Leichpredigt.
nimmet Er an ſich. Die Engel muſten die ehre nicht haben/
ſondern vns Menſchen hat JEſus Chriſtus dieſe hohe ehr
erzeiget/ das Er ſich mit vnſerm Fleiſch vnd Blut in Ewig-
keit verliebet vnd verlobet hat. Darumb wil Job ſagen/
Jſt Er doch mein Erloͤſer/ wie ſolte Er mich dann laſſen/
wie ſolte ein Bruder des andern vergeſſen?

2.Zum andern iſts ein Glaubens wort/ Jch weiß das
Er nicht allein anderer Menſchen Heyland vnd Helffer iſt/
ſondern auch mein Liebhaber/ meines Leibes artzt/ meiner
Seelen troͤſter/ Er iſt mein HERR vnd mein GOtt.

3.Zum dritten iſts ein Trutzwort/ da er ſich Mutig ſtellet
wieder alles Vngluͤck. Was wil mir der Todt ſchaden?
Der HERR JEſus iſt mein Erloͤſer vnd mein Leben/
Rom. 8.was wil mir thun der Teuffel vnd die Welt/ JEſus iſt mein
Beyſtandt/ Jſt GOtt mit vns/ wer mag wider vns ſein?

4.Zum vierdten iſts des lieben Jods Bekaͤndtnuͤß/ damit
er ſich von allen Secten abgeſondert: andere moͤgen glauben
was ſie wollen/ andere moͤgen Troſt ſuchen wo ſie wollen/
andere mögen Nothelffer auffwerffen nach dem ſie es ge-
luͤſtet: Mein Erlöſer/ mein Troſt/ mein Schutz iſt JEſus
Chriſtus alleine/ bey dem ſtehe ich ſo lange ich lebe/ es koſte
Gutt oder Blut/ bey dem bleibe ich in Ewigkeit.

Ach wie einen Maͤchtigen Ehrentitul giebt Job dem
HERRN JEſu/ er nennet jhn von rechts wegen einen
Retter vnd Recher/ einen Goël. Freylich erꝛettet vnd er-
loͤſet vns JEſus Chriſtus/ einmal vom Zorn ſeines Him-
liſchen Vaters/ da waget Er alle ſeine Bluts tropffen
daran/ das Er vns mit jhm verſoͤhne/ Ach wie Sawer
koͤm̃ts jhn an vns zu erloͤſen/ im Oelgarten muß Er dar-
uͤber Blut ſchwitzen/ vnd Jaͤmmerlich klagen/ Meine

Seele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
nimmet Er an &#x017F;ich. Die Engel mu&#x017F;ten die ehre nicht hab<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/<lb/>
&#x017F;ondern vns Men&#x017F;chen hat JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus die&#x017F;e hohe ehr<lb/>
erzeiget/ das Er &#x017F;ich mit vn&#x017F;erm Flei&#x017F;ch v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Blut in Ewig-<lb/>
keit verliebet vnd verlobet hat. Darumb wil Job &#x017F;agen/<lb/>
J&#x017F;t Er doch mein Erlo&#x0364;&#x017F;er/ wie &#x017F;olte Er mich dann la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie &#x017F;olte ein Bruder des andern verge&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
            <p><note place="left">2.</note>Zum andern i&#x017F;ts ein Glaubens wort/ Jch weiß das<lb/>
Er nicht allein anderer Men&#x017F;chen Heyland v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Helffer i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern auch mein Liebhaber/ meines Leibes artzt/ meiner<lb/>
Seelen tro&#x0364;&#x017F;ter/ Er i&#x017F;t mein <hi rendition="#g">HERR</hi> vnd mein GOtt.</p><lb/>
            <p><note place="left">3.</note>Zum dritten i&#x017F;ts ein Trutzwort/ da er &#x017F;ich Mutig &#x017F;tellet<lb/>
wieder alles Vnglu&#x0364;ck. Was wil mir der Todt &#x017F;chaden?<lb/>
Der <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;us i&#x017F;t mein Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd mein Leben/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note>was wil mir thun der Teuffel v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> die Welt/ JE&#x017F;us i&#x017F;t mein<lb/>
Bey&#x017F;tandt/ J&#x017F;t GOtt mit vns/ wer mag wider vns &#x017F;ein?</p><lb/>
            <p><note place="left">4.</note>Zum vierdten i&#x017F;ts des lieben Jods Beka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß/ damit<lb/>
er &#x017F;ich v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice> allen Secten abge&#x017F;ondert: andere mo&#x0364;gen glaub<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
was &#x017F;ie wollen/ andere mo&#x0364;gen Tro&#x017F;t &#x017F;uchen wo &#x017F;ie wollen/<lb/>
andere mögen Nothelffer auffwerffen nach dem &#x017F;ie es ge-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;tet: Mein Erlö&#x017F;er/ mein Tro&#x017F;t/ mein Schutz i&#x017F;t JE&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;tus alleine/ bey dem &#x017F;tehe ich &#x017F;o lange ich lebe/ es ko&#x017F;te<lb/>
Gutt oder Blut/ bey dem bleibe ich in Ewigkeit.</p><lb/>
            <p>Ach wie einen Ma&#x0364;chtigen Ehrentitul giebt Job dem<lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi> JE&#x017F;u/ er nennet jhn von rechts wegen einen<lb/>
Retter vnd Recher/ einen <hi rendition="#aq">Goël.</hi> Freylich er&#xA75B;ettet vnd er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et vns JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ einmal vom Zorn &#x017F;eines Him-<lb/>
li&#x017F;chen Vaters/ da waget Er alle &#x017F;eine Bluts tropffen<lb/>
daran/ das Er vns mit jhm ver&#x017F;o&#x0364;hne/ Ach wie Sawer<lb/>
ko&#x0364;m&#x0303;ts jhn an vns zu erlo&#x0364;&#x017F;en/ im Oelgarten muß Er dar-<lb/>
u&#x0364;ber Blut &#x017F;chwitzen/ vnd Ja&#x0364;mmerlich klagen/ Meine<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Seele</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leichpredigt. nimmet Er an ſich. Die Engel muſten die ehre nicht habẽ/ ſondern vns Menſchen hat JEſus Chriſtus dieſe hohe ehr erzeiget/ das Er ſich mit vnſerm Fleiſch vñ Blut in Ewig- keit verliebet vnd verlobet hat. Darumb wil Job ſagen/ Jſt Er doch mein Erloͤſer/ wie ſolte Er mich dann laſſen/ wie ſolte ein Bruder des andern vergeſſen? Zum andern iſts ein Glaubens wort/ Jch weiß das Er nicht allein anderer Menſchen Heyland vñ Helffer iſt/ ſondern auch mein Liebhaber/ meines Leibes artzt/ meiner Seelen troͤſter/ Er iſt mein HERR vnd mein GOtt. 2. Zum dritten iſts ein Trutzwort/ da er ſich Mutig ſtellet wieder alles Vngluͤck. Was wil mir der Todt ſchaden? Der HERR JEſus iſt mein Erloͤſer vnd mein Leben/ was wil mir thun der Teuffel vñ die Welt/ JEſus iſt mein Beyſtandt/ Jſt GOtt mit vns/ wer mag wider vns ſein? 3. Rom. 8. Zum vierdten iſts des lieben Jods Bekaͤndtnuͤß/ damit er ſich võ allen Secten abgeſondert: andere moͤgen glaubẽ was ſie wollen/ andere moͤgen Troſt ſuchen wo ſie wollen/ andere mögen Nothelffer auffwerffen nach dem ſie es ge- luͤſtet: Mein Erlöſer/ mein Troſt/ mein Schutz iſt JEſus Chriſtus alleine/ bey dem ſtehe ich ſo lange ich lebe/ es koſte Gutt oder Blut/ bey dem bleibe ich in Ewigkeit. 4. Ach wie einen Maͤchtigen Ehrentitul giebt Job dem HERRN JEſu/ er nennet jhn von rechts wegen einen Retter vnd Recher/ einen Goël. Freylich erꝛettet vnd er- loͤſet vns JEſus Chriſtus/ einmal vom Zorn ſeines Him- liſchen Vaters/ da waget Er alle ſeine Bluts tropffen daran/ das Er vns mit jhm verſoͤhne/ Ach wie Sawer koͤm̃ts jhn an vns zu erloͤſen/ im Oelgarten muß Er dar- uͤber Blut ſchwitzen/ vnd Jaͤmmerlich klagen/ Meine Seele

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/20
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/20>, abgerufen am 19.04.2024.