Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
meine Frewde in Seelen noth/ meine Zuflucht vnd Er-
quickung in Todes noth. Hilff GOtt das ich das weiß
biß an mein Letztes ende/ Ach hilff das diß/ was ich weiß/
alle Welt wisse/ deinem Nahmen zu Ehren. Hier sehet/
Andächtige Christ-hertzen/ waß der wahre Glaube für art
vnd eygenschafft hat/ Er ist nicht ein faules Mundt ge-
wäsche/ sondern ein brennendes Liecht im hertzen/ welches
herfür bricht durch einen Gottlobenden mundt/ vnd gantz
Gott ergebenes leben. Hierauff spricht bald ein fromes
hertz: Ja wann ich auch so einen starcken Helden glauben
hette/ aber nun ist mein Glaube zu schwach vnd klein.
Darauff gebe ich kurtze antwort: Kleinen Glauben kan
niemandt verdammen. Denn der HERR JEsus wil
das zerknickte Rohr nicht zerbrechen/ Er wil das glim-
mende Töchtlein nicht außleschen/ Er wil mit vnserer
Schwachheit vorlieb nehmen; Vnd sich das wenig lassen
viel düncken: Aber keinen Glauben haben/ sich nichts
gutts zu dem Erlöser JEsu Christo versehen/ vnd seiner
nicht begehren/ das verterbet Leib vnd Seele.

Der selige Herr Johan Gigas hat offt pflegen zu sagen:
Exemplum
parve fidei.
Jch glaube nicht das ein Mensch könne verdampt werden/
wenn er im tode nur ein gläublein hat als ein Senffkörn-
lein. Das hat er auß den reden vnsers Erlösers gesponnen/
Matth. 17.der da saget: Matth. 17. Jch sage Euch/ Warlich so jhr
Glauben habt als ein Senffkorn/ so möget jhr sagen zu
diesem Berge/ hebe dich von hinnen dort hin/ so wird er sich
heben/ vnd Euch wird nichts vnmöglich sein. Der todt ist
auch wie ein grosser Berg/ der legt sich dem Krancken mit
seinem Schmertz für die Augen/ das er jhn kaum vber-
sehen kan/ aber wer sich mit Job an den Erlöser JEsum
Christum helt/ der kan Glücklich diesen Berg versetzen/

das

Chriſtliche Leichpredigt.
meine Frewde in Seelen noth/ meine Zuflucht vnd Er-
quickung in Todes noth. Hilff GOtt das ich das weiß
biß an mein Letztes ende/ Ach hilff das diß/ was ich weiß/
alle Welt wiſſe/ deinem Nahmen zu Ehren. Hier ſehet/
Andaͤchtige Chꝛiſt-hertzen/ waß der wahꝛe Glaube fuͤr art
vnd eygenſchafft hat/ Er iſt nicht ein faules Mundt ge-
waͤſche/ ſondern ein brennendes Liecht im hertzen/ welches
herfuͤr bricht durch einen Gottlobenden mundt/ vnd gantz
Gott ergebenes leben. Hierauff ſpricht bald ein fromes
hertz: Ja wann ich auch ſo einen ſtarcken Helden glauben
hette/ aber nun iſt mein Glaube zu ſchwach vnd klein.
Darauff gebe ich kurtze antwort: Kleinen Glauben kan
niemandt verdammen. Denn der HERR JEſus wil
das zerknickte Rohr nicht zerbrechen/ Er wil das glim-
mende Toͤchtlein nicht außleſchen/ Er wil mit vnſerer
Schwachheit vorlieb nehmen; Vnd ſich das wenig laſſen
viel duͤncken: Aber keinen Glauben haben/ ſich nichts
gutts zu dem Erloͤſer JEſu Chriſto verſehen/ vnd ſeiner
nicht begehren/ das verterbet Leib vnd Seele.

Der ſelige Herr Johan Gigas hat offt pflegen zu ſagen:
Exemplum
parvę fidei.
Jch glaube nicht das ein Menſch koͤnne verdampt werden/
wenn er im tode nur ein glaͤublein hat als ein Senffkoͤrn-
lein. Das hat er auß den reden vnſers Erloͤſers geſponnen/
Matth. 17.der da ſaget: Matth. 17. Jch ſage Euch/ Warlich ſo jhr
Glauben habt als ein Senffkorn/ ſo moͤget jhr ſagen zu
dieſem Berge/ hebe dich von hinnen doꝛt hin/ ſo wird er ſich
heben/ vnd Euch wird nichts vnmoͤglich ſein. Der todt iſt
auch wie ein groſſer Berg/ der legt ſich dem Krancken mit
ſeinem Schmertz fuͤr die Augen/ das er jhn kaum vber-
ſehen kan/ aber wer ſich mit Job an den Erloͤſer JEſum
Chriſtum helt/ der kan Gluͤcklich dieſen Berg verſetzen/

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
meine Frewde in Seelen noth/ meine Zuflucht vnd Er-<lb/>
quickung in Todes noth. Hilff GOtt das ich das weiß<lb/>
biß an mein Letztes ende/ Ach hilff das diß/ was ich weiß/<lb/>
alle Welt wi&#x017F;&#x017F;e/ deinem Nahmen zu Ehren. Hier &#x017F;ehet/<lb/>
Anda&#x0364;chtige Ch&#xA75B;i&#x017F;t-hertzen/ waß der wah&#xA75B;e Glaube fu&#x0364;r art<lb/>
vnd eygen&#x017F;chafft hat/ Er i&#x017F;t nicht ein faules Mundt ge-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;che/ &#x017F;ondern ein brennendes Liecht im hertzen/ welches<lb/>
herfu&#x0364;r bricht durch einen Gottlobenden mundt/ vnd gantz<lb/>
Gott ergebenes leben. Hierauff &#x017F;pricht bald ein fromes<lb/>
hertz: Ja wann ich auch &#x017F;o einen &#x017F;tarcken Helden glauben<lb/>
hette/ aber nun i&#x017F;t mein Glaube zu &#x017F;chwach vnd klein.<lb/>
Darauff gebe ich kurtze antwort: Kleinen Glauben kan<lb/>
niemandt verdammen. Denn der <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;us wil<lb/>
das zerknickte Rohr nicht zerbrechen/ Er wil das glim-<lb/>
mende To&#x0364;chtlein nicht <choice><sic>außle&#x017F;cheu</sic><corr>außle&#x017F;chen</corr></choice>/ Er wil mit vn&#x017F;erer<lb/>
Schwachheit vorlieb nehmen; Vnd &#x017F;ich das wenig la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
viel du&#x0364;ncken: Aber keinen Glauben haben/ &#x017F;ich nichts<lb/>
gutts zu dem Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;u Chri&#x017F;to ver&#x017F;ehen/ vnd &#x017F;einer<lb/>
nicht begehren/ das verterbet Leib vnd Seele.</p><lb/>
            <p>Der &#x017F;elige Herr Johan Gigas hat offt pflegen zu &#x017F;agen:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exemplum<lb/>
parv&#x0119; fidei.</hi></note>Jch glaube nicht das ein Men&#x017F;ch ko&#x0364;nne verdampt werden/<lb/>
wenn er im tode nur ein gla&#x0364;ublein hat als ein Senffko&#x0364;rn-<lb/>
lein. Das hat er auß den reden vn&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers ge&#x017F;po<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 17.</note>der da &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 17. Jch &#x017F;age Euch/ Warlich &#x017F;o jhr<lb/>
Glauben habt als ein Senffkorn/ &#x017F;o mo&#x0364;get jhr &#x017F;agen zu<lb/>
die&#x017F;em Berge/ hebe dich von hinnen do&#xA75B;t hin/ &#x017F;o wird er &#x017F;ich<lb/>
heben/ vnd Euch wird nichts vnmo&#x0364;glich &#x017F;ein. Der todt i&#x017F;t<lb/>
auch wie ein gro&#x017F;&#x017F;er Berg/ der legt &#x017F;ich dem Krancken mit<lb/>
&#x017F;einem Schmertz fu&#x0364;r die Augen/ das er jhn kaum vber-<lb/>
&#x017F;ehen kan/ aber wer &#x017F;ich mit Job an den Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum helt/ der kan Glu&#x0364;cklich die&#x017F;en Berg ver&#x017F;etzen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Leichpredigt. meine Frewde in Seelen noth/ meine Zuflucht vnd Er- quickung in Todes noth. Hilff GOtt das ich das weiß biß an mein Letztes ende/ Ach hilff das diß/ was ich weiß/ alle Welt wiſſe/ deinem Nahmen zu Ehren. Hier ſehet/ Andaͤchtige Chꝛiſt-hertzen/ waß der wahꝛe Glaube fuͤr art vnd eygenſchafft hat/ Er iſt nicht ein faules Mundt ge- waͤſche/ ſondern ein brennendes Liecht im hertzen/ welches herfuͤr bricht durch einen Gottlobenden mundt/ vnd gantz Gott ergebenes leben. Hierauff ſpricht bald ein fromes hertz: Ja wann ich auch ſo einen ſtarcken Helden glauben hette/ aber nun iſt mein Glaube zu ſchwach vnd klein. Darauff gebe ich kurtze antwort: Kleinen Glauben kan niemandt verdammen. Denn der HERR JEſus wil das zerknickte Rohr nicht zerbrechen/ Er wil das glim- mende Toͤchtlein nicht außleſchen/ Er wil mit vnſerer Schwachheit vorlieb nehmen; Vnd ſich das wenig laſſen viel duͤncken: Aber keinen Glauben haben/ ſich nichts gutts zu dem Erloͤſer JEſu Chriſto verſehen/ vnd ſeiner nicht begehren/ das verterbet Leib vnd Seele. Der ſelige Herr Johan Gigas hat offt pflegen zu ſagen: Jch glaube nicht das ein Menſch koͤnne verdampt werden/ wenn er im tode nur ein glaͤublein hat als ein Senffkoͤrn- lein. Das hat er auß den reden vnſers Erloͤſers geſpoñen/ der da ſaget: Matth. 17. Jch ſage Euch/ Warlich ſo jhr Glauben habt als ein Senffkorn/ ſo moͤget jhr ſagen zu dieſem Berge/ hebe dich von hinnen doꝛt hin/ ſo wird er ſich heben/ vnd Euch wird nichts vnmoͤglich ſein. Der todt iſt auch wie ein groſſer Berg/ der legt ſich dem Krancken mit ſeinem Schmertz fuͤr die Augen/ das er jhn kaum vber- ſehen kan/ aber wer ſich mit Job an den Erloͤſer JEſum Chriſtum helt/ der kan Gluͤcklich dieſen Berg verſetzen/ das Exemplum parvę fidei. Matth. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/18
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/18>, abgerufen am 15.04.2024.