Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Es kan inn der Welt ein betrübtes Hertz nichts höher
trösten/ als JEsus Christus/ der da ist die AufferstehungJoh. 11.
vnd das Leben/ Darumb wolte auch der Löbliche Kayser
Maximilian. II. in seinem Tode nichts anders hören/ alsMaximil. 2.
vom Creutz vnd thewren Verdienst JEsu Christi. Wann
der Erlöser JEsus Christus im Hertzen lebet/ so mag vns
kein Elendt verterben. Darumb müssen wir die Macht-
wort des fromen Jobs auff die Goldtwage legen. Job
saget in seinem Bekändtnüß: Jch weiß das mein Erlöser
lebet/ Jch habe es gelernet auß Gottes Wort/ Jch habe im
Heiligthumb den grossen Erlöser vnd Hepland der Welt/
den versprochenen Messiam lernen kennen/ vnd weiß auch
weß ich mich sein trösten sol/ Allein zu dir HErr J. Christ/
mein Hoffnung stehet auff Erden/ Credo, Jch gläube es/
daß du mein Hertzfreundt bist/ Jch verlasse mich darauff/
Jch wil darauff frölich Leben/ vnd selig sterben/ Jch weiß es
Warhafftig vnd gewiß/ Jch habe es in grossen nöthen er-
fahren/ sol ich leben/ ich wils mehr erfahren/ Jch armer
Elender geplagter Mann/ weiß keinen höhern Trost inn
der Welt nicht/ Jch habe mir meinen Erlöser so starck in
mein Hertz gebildet/ als wenn ich jhn stets für Augen sehe/
kein Teuffel sol mir diesen Schatz herauß kratzen/ wann ich
sonst nichts weiß/ so ist diß meine Klugheit/ das Wissen
tröstet mein Gewissen/ das wissen ist meine höchste Weiß-
heit. Wenn ich bete/ so ist diß mein starcker Grundt:
Wenn ich Creutz habe/ so ist diß mein süsser Trost: Wenn
ich vom bösen Feinde angefochten werde/ so ist das mein
Edler Schildt: Wenn ich von der Welt gereitzet werde/
so ist das mein gewisser Schutz: Sol ich sterben/ so ist das
mein Ewiger Schatz. Jn Summa/ das ich weiß das
mein Erlöser lebet/ das ist mein Labsal in Leibes noth/

meine
C
Chriſtliche Leichpredigt.

Es kan inn der Welt ein betruͤbtes Hertz nichts hoͤher
troͤſten/ als JEſus Chꝛiſtus/ der da iſt die AufferſtehungJoh. 11.
vnd das Leben/ Darumb wolte auch der Loͤbliche Kayſer
Maximilian. II. in ſeinem Tode nichts anders hoͤren/ alsMaximil. 2.
vom Creutz vnd thewren Verdienſt JEſu Chriſti. Wann
der Erloͤſer JEſus Chriſtus im Hertzen lebet/ ſo mag vns
kein Elendt verterben. Darumb muͤſſen wir die Macht-
wort des fromen Jobs auff die Goldtwage legen. Job
ſaget in ſeinem Bekaͤndtnuͤß: Jch weiß das mein Erloͤſer
lebet/ Jch habe es gelernet auß Gottes Wort/ Jch habe im
Heiligthumb den groſſen Erloͤſer vnd Hepland der Welt/
den verſprochenen Meſſiam lernen kennen/ vnd weiß auch
weß ich mich ſein troͤſten ſol/ Allein zu dir HErꝛ J. Chꝛiſt/
mein Hoffnung ſtehet auff Erden/ Credo, Jch glaͤube es/
daß du mein Hertzfreundt biſt/ Jch verlaſſe mich darauff/
Jch wil darauff froͤlich Leben/ vnd ſelig ſterben/ Jch weiß es
Warhafftig vnd gewiß/ Jch habe es in groſſen noͤthen er-
fahren/ ſol ich leben/ ich wils mehr erfahren/ Jch armer
Elender geplagter Mann/ weiß keinen hoͤhern Troſt inn
der Welt nicht/ Jch habe mir meinen Erloͤſer ſo ſtarck in
mein Hertz gebildet/ als wenn ich jhn ſtets fuͤr Augen ſehe/
kein Teuffel ſol mir dieſen Schatz herauß kratzen/ wann ich
ſonſt nichts weiß/ ſo iſt diß meine Klugheit/ das Wiſſen
troͤſtet mein Gewiſſen/ das wiſſen iſt meine hoͤchſte Weiß-
heit. Wenn ich bete/ ſo iſt diß mein ſtarcker Grundt:
Wenn ich Creutz habe/ ſo iſt diß mein ſuͤſſer Troſt: Wenn
ich vom boͤſen Feinde angefochten werde/ ſo iſt das mein
Edler Schildt: Wenn ich von der Welt gereitzet werde/
ſo iſt das mein gewiſſer Schutz: Sol ich ſterben/ ſo iſt das
mein Ewiger Schatz. Jn Summa/ das ich weiß das
mein Erloͤſer lebet/ das iſt mein Labſal in Leibes noth/

meine
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p>Es kan inn der Welt ein betru&#x0364;btes Hertz nichts ho&#x0364;her<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ als <hi rendition="#fr">JE&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/</hi> der da i&#x017F;t die Auffer&#x017F;tehung<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 11.</note><lb/>
vnd das Leben/ Darumb wolte auch der Lo&#x0364;bliche Kay&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Maximilian. II.</hi> in &#x017F;einem Tode nichts anders ho&#x0364;ren/ als<note place="right"><hi rendition="#aq">Maximil.</hi> 2.</note><lb/>
vom Creutz v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> thewren Verdien&#x017F;t JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti. Wann<lb/>
der Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus im Hertzen lebet/ &#x017F;o mag vns<lb/>
kein Elendt verterben. Darumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Macht-<lb/>
wort des fromen Jobs auff die Goldtwage legen. Job<lb/>
&#x017F;aget in &#x017F;einem Beka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß: Jch weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
lebet/ Jch habe es gelernet auß Gottes Wort/ Jch habe im<lb/>
Heiligthumb den gro&#x017F;&#x017F;en Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Hepland der Welt/<lb/>
den ver&#x017F;prochenen <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;iam</hi> lernen kennen/ vnd weiß auch<lb/>
weß ich mich &#x017F;ein tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ol/ Allein zu dir HEr&#xA75B; J. Ch&#xA75B;i&#x017F;t/<lb/>
mein Hoffnung &#x017F;tehet auff Erden/ <hi rendition="#aq">Credo,</hi> Jch gla&#x0364;ube es/<lb/>
daß du mein Hertzfreundt bi&#x017F;t/ Jch verla&#x017F;&#x017F;e mich darauff/<lb/>
Jch wil darauff fro&#x0364;lich Leben/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> &#x017F;elig &#x017F;terben/ Jch weiß es<lb/>
Warhafftig vnd gewiß/ Jch habe es in gro&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;then er-<lb/>
fahren/ &#x017F;ol ich leben/ ich wils mehr erfahren/ Jch armer<lb/>
Elender geplagter Mann/ weiß keinen ho&#x0364;hern Tro&#x017F;t inn<lb/>
der Welt nicht/ Jch habe mir meinen Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;o &#x017F;tarck in<lb/>
mein Hertz gebildet/ als wenn ich jhn &#x017F;tets fu&#x0364;r Augen &#x017F;ehe/<lb/>
kein Teuffel &#x017F;ol mir die&#x017F;en Schatz herauß kratzen/ wa<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nichts weiß/ &#x017F;o i&#x017F;t diß meine Klugheit/ das Wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet mein Gewi&#x017F;&#x017F;en/ das wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t meine ho&#x0364;ch&#x017F;te Weiß-<lb/>
heit. Wenn ich bete/ &#x017F;o i&#x017F;t diß mein &#x017F;tarcker Grundt:<lb/>
Wenn ich Creutz habe/ &#x017F;o i&#x017F;t diß mein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t: Wenn<lb/>
ich vom bo&#x0364;&#x017F;en Feinde angefochten werde/ &#x017F;o i&#x017F;t das mein<lb/>
Edler Schildt: Wenn ich von der Welt gereitzet werde/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t das mein gewi&#x017F;&#x017F;er Schutz: Sol ich &#x017F;terben/ &#x017F;o i&#x017F;t das<lb/>
mein Ewiger Schatz. Jn Summa/ das ich weiß das<lb/>
mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ das i&#x017F;t mein Lab&#x017F;al in Leibes noth/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Chriſtliche Leichpredigt. Es kan inn der Welt ein betruͤbtes Hertz nichts hoͤher troͤſten/ als JEſus Chꝛiſtus/ der da iſt die Aufferſtehung vnd das Leben/ Darumb wolte auch der Loͤbliche Kayſer Maximilian. II. in ſeinem Tode nichts anders hoͤren/ als vom Creutz vñ thewren Verdienſt JEſu Chriſti. Wann der Erloͤſer JEſus Chriſtus im Hertzen lebet/ ſo mag vns kein Elendt verterben. Darumb muͤſſen wir die Macht- wort des fromen Jobs auff die Goldtwage legen. Job ſaget in ſeinem Bekaͤndtnuͤß: Jch weiß das mein Erloͤſer lebet/ Jch habe es gelernet auß Gottes Wort/ Jch habe im Heiligthumb den groſſen Erloͤſer vnd Hepland der Welt/ den verſprochenen Meſſiam lernen kennen/ vnd weiß auch weß ich mich ſein troͤſten ſol/ Allein zu dir HErꝛ J. Chꝛiſt/ mein Hoffnung ſtehet auff Erden/ Credo, Jch glaͤube es/ daß du mein Hertzfreundt biſt/ Jch verlaſſe mich darauff/ Jch wil darauff froͤlich Leben/ vñ ſelig ſterben/ Jch weiß es Warhafftig vnd gewiß/ Jch habe es in groſſen noͤthen er- fahren/ ſol ich leben/ ich wils mehr erfahren/ Jch armer Elender geplagter Mann/ weiß keinen hoͤhern Troſt inn der Welt nicht/ Jch habe mir meinen Erloͤſer ſo ſtarck in mein Hertz gebildet/ als wenn ich jhn ſtets fuͤr Augen ſehe/ kein Teuffel ſol mir dieſen Schatz herauß kratzen/ wañ ich ſonſt nichts weiß/ ſo iſt diß meine Klugheit/ das Wiſſen troͤſtet mein Gewiſſen/ das wiſſen iſt meine hoͤchſte Weiß- heit. Wenn ich bete/ ſo iſt diß mein ſtarcker Grundt: Wenn ich Creutz habe/ ſo iſt diß mein ſuͤſſer Troſt: Wenn ich vom boͤſen Feinde angefochten werde/ ſo iſt das mein Edler Schildt: Wenn ich von der Welt gereitzet werde/ ſo iſt das mein gewiſſer Schutz: Sol ich ſterben/ ſo iſt das mein Ewiger Schatz. Jn Summa/ das ich weiß das mein Erloͤſer lebet/ das iſt mein Labſal in Leibes noth/ meine Joh. 11. Maximil. 2. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/17
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/17>, abgerufen am 15.04.2024.