Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Edelmann/ drumb must du besser dran. Auff ein Edles
hertz/ gehöret ein Edles Creutze/ deines gleichen ist nicht
im Lande/ der Frömigkeit halben/ deines gleichen sol auch
nicht sein im Lande/ des Creutzes halben. Kurtz zu reden/
Job ist voll Vnglück/ GOtt selber siehet jhn sawer an/
Job betet sich fast zu tode/ aber Gott stellet sich als hörete
ers nicht/ er schreyet ein gantzes Jahr/ er betet endlich biß
in 7 Jahr (wie die alten schreiben) ehe jhm wird geholffen?
Zu sieben Jährigem Creutz gehöret grosse gedult.

Alle Menschen fallen jhm abe/ Er alleine ist der ge-
plagteste/ Er allein muß das Creutze tragen/ wie viel sind
Gottlose Leute/ die es alle besser haben/ Er muß für seinen
Augen seine Feinde sehen blühen/ Ach wie kan sich ein
Psal. 73.fromes Hertz mit diesen ängsten fressen/ wie im 73 Psalm
zusehen ist.

Siehe du Christliche Seele/ Job ist ein Edel person/
vnd dennoch ist er des H. Creutzes nicht vberhaben/ darumb
mache jhm niemand andere gedancken/ du seyest Edel oder
Vnedel/ du must einmal inn diesen Creutzorden tretten.
Hier saget nun billich ein Andächtiges hertz: Hielff lieber
Gott/ was Elendt hat dieser Mann erfahren/ regnet es
doch eitel Creutz vnd Betrübnüß/ dieses Mannes Trost
möchte ich gerne wissen/ Er muß ja einen bewerthen trost
haben/ das er in so viel Wiederwertigkeit hat können be-
stehen. Ja freylich/ lieben Christlichen hertzen/ ist Jobs
Trost ein bewerther Trost/ das hat vnser seliger Juncker
wol verstanden/ vnd sich derowegen desselben so begierig
angemasset. Wie heist er denn? Jch weiß das mein
Erlöser lebet.
Das ist der höchste Trost in der Welt/ der
einem Menschen werden mag/ daß wir wissen/ daß vnser
Erlöser JEsus Christus lebet.

Es

Chriſtliche Leichpredigt.
Edelmann/ drumb muſt du beſſer dran. Auff ein Edles
hertz/ gehoͤret ein Edles Creutze/ deines gleichen iſt nicht
im Lande/ der Froͤmigkeit halben/ deines gleichen ſol auch
nicht ſein im Lande/ des Creutzes halben. Kurtz zu reden/
Job iſt voll Vngluͤck/ GOtt ſelber ſiehet jhn ſawer an/
Job betet ſich faſt zu tode/ aber Gott ſtellet ſich als hoͤrete
ers nicht/ er ſchreyet ein gantzes Jahr/ er betet endlich biß
in 7 Jahr (wie die alten ſchreiben) ehe jhm wird geholffen?
Zu ſieben Jaͤhrigem Creutz gehoͤret groſſe gedult.

Alle Menſchen fallen jhm abe/ Er alleine iſt der ge-
plagteſte/ Er allein muß das Creutze tragen/ wie viel ſind
Gottloſe Leute/ die es alle beſſer haben/ Er muß fuͤr ſeinen
Augen ſeine Feinde ſehen bluͤhen/ Ach wie kan ſich ein
Pſal. 73.fromes Hertz mit dieſen aͤngſten freſſen/ wie im 73 Pſalm
zuſehen iſt.

Siehe du Chriſtliche Seele/ Job iſt ein Edel perſon/
vnd dennoch iſt er des H. Creutzes nicht vberhaben/ darumb
mache jhm niemand andere gedancken/ du ſeyeſt Edel oder
Vnedel/ du muſt einmal inn dieſen Creutzorden tretten.
Hier ſaget nun billich ein Andaͤchtiges hertz: Hielff lieber
Gott/ was Elendt hat dieſer Mann erfahren/ regnet es
doch eitel Creutz vnd Betruͤbnuͤß/ dieſes Mannes Troſt
moͤchte ich gerne wiſſen/ Er muß ja einen bewerthen troſt
haben/ das er in ſo viel Wiederwertigkeit hat koͤnnen be-
ſtehen. Ja freylich/ lieben Chriſtlichen hertzen/ iſt Jobs
Troſt ein bewerther Troſt/ das hat vnſer ſeliger Juncker
wol verſtanden/ vnd ſich derowegen deſſelben ſo begierig
angemaſſet. Wie heiſt er denn? Jch weiß das mein
Erloͤſer lebet.
Das iſt der hoͤchſte Troſt in der Welt/ der
einem Menſchen werden mag/ daß wir wiſſen/ daß vnſer
Erloͤſer JEſus Chriſtus lebet.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Edelmann/ drumb mu&#x017F;t du be&#x017F;&#x017F;er dran. Auff ein Edles<lb/>
hertz/ geho&#x0364;ret ein Edles Creutze/ deines gleichen i&#x017F;t nicht<lb/>
im Lande/ der Fro&#x0364;migkeit halben/ deines gleichen &#x017F;ol auch<lb/>
nicht &#x017F;ein im Lande/ des Creutzes halben. Kurtz zu reden/<lb/>
Job i&#x017F;t voll Vnglu&#x0364;ck/ GOtt &#x017F;elber &#x017F;iehet jhn &#x017F;awer an/<lb/>
Job betet &#x017F;ich fa&#x017F;t zu tode/ aber Gott &#x017F;tellet &#x017F;ich als ho&#x0364;rete<lb/>
ers nicht/ er &#x017F;chreyet ein gantzes Jahr/ er betet endlich biß<lb/>
in 7 Jahr (wie die alten &#x017F;chreiben) ehe jhm wird geholffen?<lb/>
Zu &#x017F;ieben Ja&#x0364;hrigem Creutz geho&#x0364;ret gro&#x017F;&#x017F;e gedult.</p><lb/>
            <p>Alle Men&#x017F;chen fallen jhm abe/ Er alleine i&#x017F;t der ge-<lb/>
plagte&#x017F;te/ Er allein muß das Creutze tragen/ wie viel &#x017F;ind<lb/>
Gottlo&#x017F;e Leute/ die es alle be&#x017F;&#x017F;er haben/ Er muß fu&#x0364;r &#x017F;einen<lb/>
Augen &#x017F;eine Feinde &#x017F;ehen blu&#x0364;hen/ Ach wie kan &#x017F;ich ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 73.</note>fromes Hertz mit die&#x017F;en a&#x0364;ng&#x017F;ten fre&#x017F;&#x017F;en/ wie im 73 P&#x017F;alm<lb/>
zu&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Siehe du Chri&#x017F;tliche Seele/ Job i&#x017F;t ein Edel per&#x017F;on/<lb/>
vnd dennoch i&#x017F;t er des H. Creutzes nicht vberhab<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ darumb<lb/>
mache jhm niemand andere gedancken/ du &#x017F;eye&#x017F;t Edel oder<lb/>
Vnedel/ du mu&#x017F;t einmal inn die&#x017F;en Creutzorden tretten.<lb/>
Hier &#x017F;aget nun billich ein Anda&#x0364;chtiges hertz: Hielff lieber<lb/>
Gott/ was Elendt hat die&#x017F;er Mann erfahren/ regnet es<lb/>
doch eitel Creutz vnd Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß/ die&#x017F;es Mannes Tro&#x017F;t<lb/>
mo&#x0364;chte ich gerne wi&#x017F;&#x017F;en/ Er muß ja einen bewerthen tro&#x017F;t<lb/>
haben/ das er in &#x017F;o viel Wiederwertigkeit hat ko&#x0364;nnen be-<lb/>
&#x017F;tehen. Ja freylich/ lieben Chri&#x017F;tlichen hertzen/ i&#x017F;t Jobs<lb/>
Tro&#x017F;t ein bewerther Tro&#x017F;t/ das hat vn&#x017F;er &#x017F;eliger Juncker<lb/>
wol ver&#x017F;tanden/ vnd &#x017F;ich derowegen de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o begierig<lb/>
angema&#x017F;&#x017F;et. Wie hei&#x017F;t er denn? <hi rendition="#fr">Jch weiß das mein<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet.</hi> Das i&#x017F;t der ho&#x0364;ch&#x017F;te Tro&#x017F;t in der Welt/ der<lb/>
einem Men&#x017F;chen werden mag/ daß wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß vn&#x017F;er<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus lebet.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. Edelmann/ drumb muſt du beſſer dran. Auff ein Edles hertz/ gehoͤret ein Edles Creutze/ deines gleichen iſt nicht im Lande/ der Froͤmigkeit halben/ deines gleichen ſol auch nicht ſein im Lande/ des Creutzes halben. Kurtz zu reden/ Job iſt voll Vngluͤck/ GOtt ſelber ſiehet jhn ſawer an/ Job betet ſich faſt zu tode/ aber Gott ſtellet ſich als hoͤrete ers nicht/ er ſchreyet ein gantzes Jahr/ er betet endlich biß in 7 Jahr (wie die alten ſchreiben) ehe jhm wird geholffen? Zu ſieben Jaͤhrigem Creutz gehoͤret groſſe gedult. Alle Menſchen fallen jhm abe/ Er alleine iſt der ge- plagteſte/ Er allein muß das Creutze tragen/ wie viel ſind Gottloſe Leute/ die es alle beſſer haben/ Er muß fuͤr ſeinen Augen ſeine Feinde ſehen bluͤhen/ Ach wie kan ſich ein fromes Hertz mit dieſen aͤngſten freſſen/ wie im 73 Pſalm zuſehen iſt. Pſal. 73. Siehe du Chriſtliche Seele/ Job iſt ein Edel perſon/ vnd dennoch iſt er des H. Creutzes nicht vberhabẽ/ darumb mache jhm niemand andere gedancken/ du ſeyeſt Edel oder Vnedel/ du muſt einmal inn dieſen Creutzorden tretten. Hier ſaget nun billich ein Andaͤchtiges hertz: Hielff lieber Gott/ was Elendt hat dieſer Mann erfahren/ regnet es doch eitel Creutz vnd Betruͤbnuͤß/ dieſes Mannes Troſt moͤchte ich gerne wiſſen/ Er muß ja einen bewerthen troſt haben/ das er in ſo viel Wiederwertigkeit hat koͤnnen be- ſtehen. Ja freylich/ lieben Chriſtlichen hertzen/ iſt Jobs Troſt ein bewerther Troſt/ das hat vnſer ſeliger Juncker wol verſtanden/ vnd ſich derowegen deſſelben ſo begierig angemaſſet. Wie heiſt er denn? Jch weiß das mein Erloͤſer lebet. Das iſt der hoͤchſte Troſt in der Welt/ der einem Menſchen werden mag/ daß wir wiſſen/ daß vnſer Erloͤſer JEſus Chriſtus lebet. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/16
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/16>, abgerufen am 17.04.2024.