Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Zur Gottseligkeit gehöret auch/ das man sich
in eusserlichen dingen dem Wort Gottes gemeß ver-
halte. Alß in essen vnd trincken. Mein[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt] Kind prü-
fe was deinem leibe gesund ist/ vnd sihe was jhm vn-
gesund ist/ das gib jhm nicht. Denn allerley dienet
nicht jederman/ so mag auch nicht jederman aller-
ley. Vberfülle dich nicht mit allerley niedlicher Spei-
se/ vnd friß nicht zu gierig. Denn viel fressen macht
kranck/ vnd ein vnersettiger Fraß krieget das grim-
men; viel haben sich zu tode gefressen (vnnd gesof-
Syr. 38. .
30.
fen) wer aber messig ist/ der lebet desto lenger.

Syr. 30. .
25.
Trawrigkeit tödtet auch viel leute. Von traw-
Syr. 38. .
18.
ren kompt der todt/ vnnd des hertzens trawrigkeit
schwechet die kräffte. Ein frölich hertz ist des Men-
Syr. 20. .
23.
schen leben/ vnd seine freude ist sein langes leben. Ein
Prov. 17.
.
22.
frölich hertz macht das leben lustig/ aber ein betrü-
bter Muth vertrocknet die gebeine.

Syr. 30 .
26.
Eifer vnd zorn verkürtzen auch das leben/ vnd
sorge macht alt vor der zeit. Einem frölichen hertzen
schmecket alles wol/ was er isset.

Wer demnach langes leben begeret/ der sey From
vnnd Gottfürchtig: folge dem heiligen Ertzt Vater
Abraham im glauben vnd im leben: Solche Gott-
1. Tim. [6].
.
6.
seligkeit ist ein grosser gewin/ ist zu allen dingen nü-
1. Tim. 4.
.
8.
tze/ vnd hat die verheissung beyde dieses vnd des zu-
künfftigen lebens.

Darge-

Zur Gottſeligkeit gehoͤret auch/ das man ſich
in euſſerlichen dingen dem Wort Gottes gemeß ver-
halte. Alß in eſſen vnd trincken. Mein[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt] Kind pruͤ-
fe was deinem leibe geſund iſt/ vnd ſihe was jhm vn-
geſund iſt/ das gib jhm nicht. Denn allerley dienet
nicht jederman/ ſo mag auch nicht jederman aller-
ley. Vbeꝛfuͤlle dich nicht mit allerley niedlicher Spei-
ſe/ vnd friß nicht zu gierig. Denn viel freſſen macht
kranck/ vnd ein vnerſettiger Fraß krieget das grim-
men; viel haben ſich zu tode gefreſſen (vnnd geſof-
Syr. 38. ꝟ.
30.
fen) wer aber meſſig iſt/ der lebet deſto lenger.

Syr. 30. ꝟ.
25.
Trawrigkeit toͤdtet auch viel leute. Von traw-
Syr. 38. ꝟ.
18.
ren kompt der todt/ vnnd des hertzens trawrigkeit
ſchwechet die kraͤffte. Ein froͤlich hertz iſt des Men-
Syr. 20. ꝟ.
23.
ſchen leben/ vnd ſeine freude iſt ſein langes leben. Ein
Prov. 17.
ꝟ.
22.
froͤlich hertz macht das leben luſtig/ aber ein betruͤ-
bter Muth vertrocknet die gebeine.

Syr. 30 ꝟ.
26.
Eifer vnd zorn verkuͤrtzen auch das leben/ vnd
ſorge macht alt vor der zeit. Einem froͤlichen hertzen
ſchmecket alles wol/ was er iſſet.

Wer demnach langes leben begeret/ der ſey From
vnnd Gottfuͤrchtig: folge dem heiligen Ertzt Vater
Abraham im glauben vnd im leben: Solche Gott-
1. Tim. [6].
ꝟ.
6.
ſeligkeit iſt ein groſſer gewin/ iſt zu allen dingen nuͤ-
1. Tim. 4.
ꝟ.
8.
tze/ vnd hat die verheiſſung beyde dieſes vnd des zu-
kuͤnfftigen lebens.

Darge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
            <p>Zur Gott&#x017F;eligkeit geho&#x0364;ret auch/ das man &#x017F;ich<lb/>
in eu&#x017F;&#x017F;erlichen dingen dem Wort Gottes gemeß ver-<lb/>
halte. Alß in e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken. Mein<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/> Kind pru&#x0364;-<lb/>
fe was deinem leibe ge&#x017F;und i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ihe was jhm vn-<lb/>
ge&#x017F;und i&#x017F;t/ das gib jhm nicht. Denn allerley dienet<lb/>
nicht jederman/ &#x017F;o mag auch nicht jederman aller-<lb/>
ley. Vbe&#xA75B;fu&#x0364;lle dich nicht mit allerley niedlicher Spei-<lb/>
&#x017F;e/ vnd friß nicht zu gierig. Denn viel fre&#x017F;&#x017F;en macht<lb/>
kranck/ vnd ein vner&#x017F;ettiger Fraß krieget das grim-<lb/>
men; viel haben &#x017F;ich zu tode gefre&#x017F;&#x017F;en (vnnd ge&#x017F;of-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 38. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
30.</note>fen) wer aber me&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ der lebet de&#x017F;to lenger.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 30. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
25.</note>Trawrigkeit to&#x0364;dtet auch viel leute. Von traw-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 38. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
18.</note>ren kompt der todt/ vnnd des hertzens trawrigkeit<lb/>
&#x017F;chwechet die kra&#x0364;ffte. Ein fro&#x0364;lich hertz i&#x017F;t des Men-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 20. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
23.</note>&#x017F;chen leben/ vnd &#x017F;eine freude i&#x017F;t &#x017F;ein langes leben. Ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prov.</hi> 17.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 22.</note>fro&#x0364;lich hertz macht das leben lu&#x017F;tig/ aber ein betru&#x0364;-<lb/>
bter Muth vertrocknet die gebeine.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 30 <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
26.</note>Eifer vnd zorn verku&#x0364;rtzen auch das leben/ vnd<lb/>
&#x017F;orge macht alt vor der zeit. Einem fro&#x0364;lichen hertzen<lb/>
&#x017F;chmecket alles wol/ was er i&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Wer demnach langes leben begeret/ der &#x017F;ey From<lb/>
vnnd Gottfu&#x0364;rchtig: folge dem heiligen Ertzt Vater<lb/>
Abraham im glauben vnd im leben: Solche Gott-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim.</hi><supplied>6</supplied>.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 6.</note>&#x017F;eligkeit i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er gewin/ i&#x017F;t zu allen dingen nu&#x0364;-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim.</hi> 4.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 8.</note>tze/ vnd hat die verhei&#x017F;&#x017F;ung beyde die&#x017F;es vnd des zu-<lb/>
ku&#x0364;nfftigen lebens.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Darge-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Zur Gottſeligkeit gehoͤret auch/ das man ſich in euſſerlichen dingen dem Wort Gottes gemeß ver- halte. Alß in eſſen vnd trincken. Mein_ Kind pruͤ- fe was deinem leibe geſund iſt/ vnd ſihe was jhm vn- geſund iſt/ das gib jhm nicht. Denn allerley dienet nicht jederman/ ſo mag auch nicht jederman aller- ley. Vbeꝛfuͤlle dich nicht mit allerley niedlicher Spei- ſe/ vnd friß nicht zu gierig. Denn viel freſſen macht kranck/ vnd ein vnerſettiger Fraß krieget das grim- men; viel haben ſich zu tode gefreſſen (vnnd geſof- fen) wer aber meſſig iſt/ der lebet deſto lenger. Syr. 38. ꝟ. 30. Trawrigkeit toͤdtet auch viel leute. Von traw- ren kompt der todt/ vnnd des hertzens trawrigkeit ſchwechet die kraͤffte. Ein froͤlich hertz iſt des Men- ſchen leben/ vnd ſeine freude iſt ſein langes leben. Ein froͤlich hertz macht das leben luſtig/ aber ein betruͤ- bter Muth vertrocknet die gebeine. Syr. 30. ꝟ. 25. Syr. 38. ꝟ. 18. Syr. 20. ꝟ. 23. Prov. 17. ꝟ. 22. Eifer vnd zorn verkuͤrtzen auch das leben/ vnd ſorge macht alt vor der zeit. Einem froͤlichen hertzen ſchmecket alles wol/ was er iſſet. Syr. 30 ꝟ. 26. Wer demnach langes leben begeret/ der ſey From vnnd Gottfuͤrchtig: folge dem heiligen Ertzt Vater Abraham im glauben vnd im leben: Solche Gott- ſeligkeit iſt ein groſſer gewin/ iſt zu allen dingen nuͤ- tze/ vnd hat die verheiſſung beyde dieſes vnd des zu- kuͤnfftigen lebens. 1. Tim. 6. ꝟ. 6. 1. Tim. 4. ꝟ. 8. Darge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/8
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/8>, abgerufen am 22.04.2024.