Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Jm Jahr 1574 hat er sich zum Erstenmahl in
den heiligen Ehestandt begeben/ mit der tugentsa-
men Jungfrawn Barbara/ Caspar Johnes Bür-
gers allhir nach gelassenen Tochter/ mit der er inn
die Eilff Jahr ein Christliche Ehe besessen/ da jhme
dann auch Gott etliche Kinderlein bescheret/ aber
zur zeit der geburt bald wieder zu sich genommen.

Jm Jahr 1585 hat Er sich zum andernmahl
vorehlichet/ mit der jtzt hochbetrübten Witwen/ der
dazu mahles Tugentsamen Jungfrawen Vrsula/
Baltzer Beers allhier Tochter/ mit welcher Er
vber die 28 Jahr/ in gerugsamer Ehe gelebet/ da-
rin jhn Gott mit zweien Söhnen gesegnet/ deren
einen/ vnd zwar den Jüngsten er albereitts Anno
1595 wiederumb durch den zeitlichen todt zu sich
genommen; Den andern aber noch bey leben erhelt/
so lang er wil.

Sein eusserliches leben vnd wandel anbelanget/
so hat Er sich für einen Menschen/ vnd also einen
armen Sünder erkennet/ das Miserere mej Deus,
mit dem heiligen Dauid teglich repetiret, vnd von
hertzen gebeten/ wofern Er/ ausser seinem Ampte/
jemanden zuewieder vnd zu nahe gewesen/ man wol-
te es jhme aus Christlicher liebe verzeihen/ derglei-
chen Er auch gethan.

Sonsten ist Er auffrichtig/ demütig/ allem Ehr-

geitz/

Jm Jahr 1574 hat er ſich zum Erſtenmahl in
den heiligen Eheſtandt begeben/ mit der tugentſa-
men Jungfrawn Barbara/ Caſpar Johnes Buͤr-
gers allhir nach gelaſſenen Tochter/ mit der er inn
die Eilff Jahr ein Chriſtliche Ehe beſeſſen/ da jhme
dann auch Gott etliche Kinderlein beſcheret/ aber
zur zeit der geburt bald wieder zu ſich genommen.

Jm Jahr 1585 hat Er ſich zum andernmahl
vorehlichet/ mit der jtzt hochbetruͤbten Witwen/ der
dazu mahles Tugentſamen Jungfrawen Vrſula/
Baltzer Beers allhier Tochter/ mit welcher Er
vber die 28 Jahr/ in gerugſamer Ehe gelebet/ da-
rin jhn Gott mit zweien Soͤhnen geſegnet/ deren
einen/ vnd zwar den Juͤngſten er albereitts Anno
1595 wiederumb durch den zeitlichen todt zu ſich
genommen; Den andern aber noch bey leben erhelt/
ſo lang er wil.

Sein euſſerliches leben vnd wandel anbelanget/
ſo hat Er ſich fuͤr einen Menſchen/ vnd alſo einen
armen Suͤnder erkennet/ das Miſerere mej Deus,
mit dem heiligen Dauid teglich repetiret, vnd von
hertzen gebeten/ wofern Er/ auſſer ſeinem Ampte/
jemanden zuewieder vnd zu nahe geweſen/ man wol-
te es jhme aus Chriſtlicher liebe verzeihen/ derglei-
chen Er auch gethan.

Sonſten iſt Er auffrichtig/ demuͤtig/ allem Ehr-

geitz/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
          <p>Jm Jahr 1574 hat er &#x017F;ich zum Er&#x017F;tenmahl in<lb/>
den heiligen Ehe&#x017F;tandt begeben/ mit der tugent&#x017F;a-<lb/>
men Jungfrawn Barbara/ Ca&#x017F;par Johnes Bu&#x0364;r-<lb/>
gers allhir nach gela&#x017F;&#x017F;enen Tochter/ mit der er inn<lb/>
die Eilff Jahr ein Chri&#x017F;tliche Ehe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ da jhme<lb/>
dann auch Gott etliche Kinderlein be&#x017F;cheret/ aber<lb/>
zur zeit der geburt bald wieder zu &#x017F;ich genommen.</p><lb/>
          <p>Jm Jahr 1585 hat Er &#x017F;ich zum andernmahl<lb/>
vorehlichet/ mit der jtzt hochbetru&#x0364;bten Witwen/ der<lb/>
dazu mahles Tugent&#x017F;amen Jungfrawen Vr&#x017F;ula/<lb/>
Baltzer Beers allhier Tochter/ mit welcher Er<lb/>
vber die 28 Jahr/ in gerug&#x017F;amer Ehe gelebet/ da-<lb/>
rin jhn Gott mit zweien So&#x0364;hnen ge&#x017F;egnet/ deren<lb/>
einen/ vnd zwar den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten er albereitts Anno<lb/>
1595 wiederumb durch den zeitlichen todt zu &#x017F;ich<lb/>
genommen; Den andern aber noch bey leben erhelt/<lb/>
&#x017F;o lang er wil.</p><lb/>
          <p>Sein eu&#x017F;&#x017F;erliches leben vnd wandel anbelanget/<lb/>
&#x017F;o hat Er &#x017F;ich fu&#x0364;r einen Men&#x017F;chen/ vnd al&#x017F;o einen<lb/>
armen Su&#x0364;nder erkennet/ das <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;erere mej <hi rendition="#k">Deus,</hi></hi><lb/>
mit dem heiligen Dauid teglich <hi rendition="#aq">repetiret,</hi> vnd von<lb/>
hertzen gebeten/ wofern Er/ au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einem Ampte/<lb/>
jemanden zuewieder vnd zu nahe gewe&#x017F;en/ man wol-<lb/>
te es jhme aus Chri&#x017F;tlicher liebe verzeihen/ derglei-<lb/>
chen Er auch gethan.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten i&#x017F;t Er auffrichtig/ demu&#x0364;tig/ allem Ehr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geitz/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Jm Jahr 1574 hat er ſich zum Erſtenmahl in den heiligen Eheſtandt begeben/ mit der tugentſa- men Jungfrawn Barbara/ Caſpar Johnes Buͤr- gers allhir nach gelaſſenen Tochter/ mit der er inn die Eilff Jahr ein Chriſtliche Ehe beſeſſen/ da jhme dann auch Gott etliche Kinderlein beſcheret/ aber zur zeit der geburt bald wieder zu ſich genommen. Jm Jahr 1585 hat Er ſich zum andernmahl vorehlichet/ mit der jtzt hochbetruͤbten Witwen/ der dazu mahles Tugentſamen Jungfrawen Vrſula/ Baltzer Beers allhier Tochter/ mit welcher Er vber die 28 Jahr/ in gerugſamer Ehe gelebet/ da- rin jhn Gott mit zweien Soͤhnen geſegnet/ deren einen/ vnd zwar den Juͤngſten er albereitts Anno 1595 wiederumb durch den zeitlichen todt zu ſich genommen; Den andern aber noch bey leben erhelt/ ſo lang er wil. Sein euſſerliches leben vnd wandel anbelanget/ ſo hat Er ſich fuͤr einen Menſchen/ vnd alſo einen armen Suͤnder erkennet/ das Miſerere mej Deus, mit dem heiligen Dauid teglich repetiret, vnd von hertzen gebeten/ wofern Er/ auſſer ſeinem Ampte/ jemanden zuewieder vnd zu nahe geweſen/ man wol- te es jhme aus Chriſtlicher liebe verzeihen/ derglei- chen Er auch gethan. Sonſten iſt Er auffrichtig/ demuͤtig/ allem Ehr- geitz/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/22
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/22>, abgerufen am 22.04.2024.