Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Jhar trewlich vnd fleissig der Kirchen vnd gemeinem
Almoß hat helffen fürstehen; Vber gutten vnd nütz-
lichen Ordnungen mit gebürendem ernst vnd Eif-
fer steiff vnnd feste/ ohn alles ahnsehen der Perso-
nen/ gehalten/ wie jhme menntglich dessen zeugnis
geben kan vnd muß; Hat auch etlich mahl/ da Gott
jhme seine Herrn Collegen ahn der Seiten abge-
fodert/ durch Gottes hülffe das Ampt/ mit grosser
mühe/ gantz alleine versorget. Ahn seiner verord-
neten Besuldung ist Er vergnüget/ vnd niemanden
beschwerlichen gewesen; Vnd ob er schon an andere
vornehme Orthe/ zu Eilff vnterschiedenen mahlen/
ist vociret worden/ hat er doch seine erste Vocation
nicht verlassen/ sondern allhier bey seinen lieben
Landsleuten/ Gott vnd seiner Kirchen/ nach deme
jhm der Allmechtige Gott gnade verliehen/ bieß an
sein Alter dienen wollen.

Bieß er solches ampt endlich Anno 1605 Do-
minica 10 Trinitat:
numehr für 81/2 Jahren/ wegen
grosser leibes schmertzen vnd schwachheit selber gut-
willig vbergeben. Da er dann die vbrige zeit seines
lebens daher/ mit lesen/ beten vnd singen/ zu hauß
vnd in der Kirchen/ darein er sich tragen lassen/ zu-
bracht; Auch beides seine zuhörer/ so wol die seini-
gen zu hauß für falnscher vnd irriger Lehre/ treulich
vnd fleissig gewarnet.

Im
C iij

Jhar trewlich vnd fleiſſig der Kirchen vnd gemeinem
Almoß hat helffen fuͤrſtehen; Vber gutten vnd nuͤtz-
lichen Ordnungen mit gebuͤrendem ernſt vnd Eif-
fer ſteiff vnnd feſte/ ohn alles ahnſehen der Perſo-
nen/ gehalten/ wie jhme menntglich deſſen zeugnis
geben kan vnd muß; Hat auch etlich mahl/ da Gott
jhme ſeine Herrn Collegen ahn der Seiten abge-
fodert/ durch Gottes huͤlffe das Ampt/ mit groſſer
muͤhe/ gantz alleine verſorget. Ahn ſeiner verord-
neten Beſuldung iſt Er vergnuͤget/ vnd niemanden
beſchwerlichen geweſen; Vnd ob er ſchon an andere
vornehme Orthe/ zu Eilff vnterſchiedenen mahlen/
iſt vociret worden/ hat er doch ſeine erſte Vocation
nicht verlaſſen/ ſondern allhier bey ſeinen lieben
Landsleuten/ Gott vnd ſeiner Kirchen/ nach deme
jhm der Allmechtige Gott gnade verliehen/ bieß an
ſein Alter dienen wollen.

Bieß er ſolches ampt endlich Anno 1605 Do-
minica 10 Trinitat:
numehr fuͤr 8½ Jahren/ wegen
groſſer leibes ſchmertzen vnd ſchwachheit ſelber gut-
willig vbergeben. Da er dann die vbrige zeit ſeines
lebens daher/ mit leſen/ beten vnd ſingen/ zu hauß
vnd in der Kirchen/ darein er ſich tragen laſſen/ zu-
bracht; Auch beides ſeine zuhoͤrer/ ſo wol die ſeini-
gen zu hauß fuͤr falnſcher vnd irriger Lehre/ treulich
vnd fleiſſig gewarnet.

Im
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
Jhar trewlich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig der Kirchen vnd gemeinem<lb/>
Almoß hat helffen fu&#x0364;r&#x017F;tehen; Vber gutten vnd nu&#x0364;tz-<lb/>
lichen Ordnungen mit gebu&#x0364;rendem ern&#x017F;t vnd Eif-<lb/>
fer &#x017F;teiff vnnd fe&#x017F;te/ ohn alles ahn&#x017F;ehen der Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ gehalten/ wie jhme menntglich de&#x017F;&#x017F;en zeugnis<lb/>
geben kan vnd muß; Hat auch etlich mahl/ da Gott<lb/>
jhme &#x017F;eine Herrn <hi rendition="#aq">Collegen</hi> ahn der Seiten abge-<lb/>
fodert/ durch Gottes hu&#x0364;lffe das Ampt/ mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mu&#x0364;he/ gantz alleine ver&#x017F;orget. Ahn &#x017F;einer verord-<lb/>
neten Be&#x017F;uldung i&#x017F;t Er vergnu&#x0364;get/ vnd niemanden<lb/>
be&#x017F;chwerlichen gewe&#x017F;en; Vnd ob er &#x017F;chon an andere<lb/>
vornehme Orthe/ zu Eilff vnter&#x017F;chiedenen mahlen/<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">vociret</hi> worden/ hat er doch &#x017F;eine er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Vocation</hi><lb/>
nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern allhier bey &#x017F;einen lieben<lb/>
Landsleuten/ Gott vnd &#x017F;einer Kirchen/ nach deme<lb/>
jhm der Allmechtige Gott gnade verliehen/ bieß an<lb/>
&#x017F;ein Alter dienen wollen.</p><lb/>
          <p>Bieß er &#x017F;olches ampt endlich Anno 1605 <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
minica 10 Trinitat:</hi> numehr fu&#x0364;r 8½ Jahren/ wegen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er leibes &#x017F;chmertzen vnd &#x017F;chwachheit &#x017F;elber gut-<lb/>
willig vbergeben. Da er dann die vbrige zeit &#x017F;eines<lb/>
lebens daher/ mit le&#x017F;en/ beten vnd &#x017F;ingen/ zu hauß<lb/>
vnd in der Kirchen/ darein er &#x017F;ich tragen la&#x017F;&#x017F;en/ zu-<lb/>
bracht; Auch beides &#x017F;eine zuho&#x0364;rer/ &#x017F;o wol die &#x017F;eini-<lb/>
gen zu hauß fu&#x0364;r faln&#x017F;cher vnd irriger Lehre/ treulich<lb/>
vnd flei&#x017F;&#x017F;ig gewarnet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Im</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Jhar trewlich vnd fleiſſig der Kirchen vnd gemeinem Almoß hat helffen fuͤrſtehen; Vber gutten vnd nuͤtz- lichen Ordnungen mit gebuͤrendem ernſt vnd Eif- fer ſteiff vnnd feſte/ ohn alles ahnſehen der Perſo- nen/ gehalten/ wie jhme menntglich deſſen zeugnis geben kan vnd muß; Hat auch etlich mahl/ da Gott jhme ſeine Herrn Collegen ahn der Seiten abge- fodert/ durch Gottes huͤlffe das Ampt/ mit groſſer muͤhe/ gantz alleine verſorget. Ahn ſeiner verord- neten Beſuldung iſt Er vergnuͤget/ vnd niemanden beſchwerlichen geweſen; Vnd ob er ſchon an andere vornehme Orthe/ zu Eilff vnterſchiedenen mahlen/ iſt vociret worden/ hat er doch ſeine erſte Vocation nicht verlaſſen/ ſondern allhier bey ſeinen lieben Landsleuten/ Gott vnd ſeiner Kirchen/ nach deme jhm der Allmechtige Gott gnade verliehen/ bieß an ſein Alter dienen wollen. Bieß er ſolches ampt endlich Anno 1605 Do- minica 10 Trinitat: numehr fuͤr 8½ Jahren/ wegen groſſer leibes ſchmertzen vnd ſchwachheit ſelber gut- willig vbergeben. Da er dann die vbrige zeit ſeines lebens daher/ mit leſen/ beten vnd ſingen/ zu hauß vnd in der Kirchen/ darein er ſich tragen laſſen/ zu- bracht; Auch beides ſeine zuhoͤrer/ ſo wol die ſeini- gen zu hauß fuͤr falnſcher vnd irriger Lehre/ treulich vnd fleiſſig gewarnet. Im C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/21
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/21>, abgerufen am 22.04.2024.