Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

lasse jhm fehlen mit prangen/ das man allenthalben
spüren möge/ wo wir frölich gewesen sindt/ wir ha-
ben doch nicht mehr dauon denn das. Solche leutt
bringen mit sich in jhr Alter ein böses vnruhiges ge-
wissen/ die delicta Iuventutis, die Sünde jhrer Ju-
gent wachen als dann auff/ quelen vnnd ängstigen
sie viel hefftiger/ als all das jenige/ was sonsten Al-
ters halben jhnen am Leibe immermehr mag be-
schwerlich sein.

Sonderlich bestehet eine rechtruhige Hinne-
fahrt aus diesem leben; Einmahl in recte creden-Iohan. [5]. .
29.

do, wenn wir Abrahams exempel nach/ an denen
gleuben den GOtt gesandt hat. Wer an den gleu-Iohan. 5.
.
24.

bet/ der hat das ewige leben/ vnd kömmet nicht ins
gerichte/ sondern er ist vom tode zum leben hindurch
gedrungen. Fürs ander bestehet eine solche Friede-
fahrt in pie vivendo, das wir vben eine gutte Rit-1. Tim. [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]:
.
8.

terschafft/ haben den glauben vnnd gutt gewissen.
Das wir einen gutten Kampff kämpffen/ vnsern2 Tim. 4.
.
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].

lauff vollenden vnd glauben halten.

Weil aber solches in vnserm vermögen nicht ste-2. Theß.
3. .
2.

het; der Glaube ist nicht jedermans ding; Son-Iohan 6. .
44.

dern eine gabe Gottes. So sindt wir auch sonsten
von vns selber/ alß von vns selber nicht tüchtig et-
was zudencken/ sondern das wir tüchtig sind/ das2. Cor. 3.
.
5.

ist von GOtt: Derentwegen sollen wir vns fleissig

halten

laſſe jhm fehlen mit prangen/ das man allenthalben
ſpuͤren moͤge/ wo wir froͤlich geweſen ſindt/ wir ha-
ben doch nicht mehr dauon denn das. Solche leutt
bringen mit ſich in jhr Alter ein boͤſes vnruhiges ge-
wiſſen/ die delicta Iuventutis, die Suͤnde jhrer Ju-
gent wachen als dann auff/ quelen vnnd aͤngſtigen
ſie viel hefftiger/ als all das jenige/ was ſonſten Al-
ters halben jhnen am Leibe immermehr mag be-
ſchwerlich ſein.

Sonderlich beſtehet eine rechtruhige Hinne-
fahrt aus dieſem leben; Einmahl in recté creden-Iohan. [5]. ꝟ.
29.

do, wenn wir Abrahams exempel nach/ an denen
gleuben den GOtt geſandt hat. Wer an den gleu-Iohan. 5.
ꝟ.
24.

bet/ der hat das ewige leben/ vnd koͤmmet nicht ins
gerichte/ ſondern er iſt vom tode zum leben hindurch
gedrungen. Fuͤrs ander beſtehet eine ſolche Friede-
fahrt in pié vivendo, das wir vben eine gutte Rit-1. Tim. [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]:
ꝟ.
8.

terſchafft/ haben den glauben vnnd gutt gewiſſen.
Das wir einen gutten Kampff kaͤmpffen/ vnſern2 Tim. 4.
ꝟ.
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].

lauff vollenden vnd glauben halten.

Weil aber ſolches in vnſerm vermoͤgen nicht ſte-2. Theß.
3. ꝟ.
2.

het; der Glaube iſt nicht jedermans ding; Son-Iohan 6. ꝟ.
44.

dern eine gabe Gottes. So ſindt wir auch ſonſten
von vns ſelber/ alß von vns ſelber nicht tuͤchtig et-
was zudencken/ ſondern das wir tuͤchtig ſind/ das2. Cor. 3.
ꝟ.
5.

iſt von GOtt: Derentwegen ſollen wir vns fleiſſig

halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
la&#x017F;&#x017F;e jhm fehlen mit prangen/ das man allenthalben<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ren mo&#x0364;ge/ wo wir fro&#x0364;lich gewe&#x017F;en &#x017F;indt/ wir ha-<lb/>
ben doch nicht mehr dauon denn das. Solche leutt<lb/>
bringen mit &#x017F;ich in jhr Alter ein bo&#x0364;&#x017F;es vnruhiges ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ die <hi rendition="#aq">delicta Iuventutis,</hi> die Su&#x0364;nde jhrer Ju-<lb/>
gent wachen als dann auff/ quelen vnnd a&#x0364;ng&#x017F;tigen<lb/>
&#x017F;ie viel hefftiger/ als all das jenige/ was &#x017F;on&#x017F;ten Al-<lb/>
ters halben jhnen am Leibe immermehr mag be-<lb/>
&#x017F;chwerlich &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Sonderlich be&#x017F;tehet eine rechtruhige Hinne-<lb/>
fahrt aus die&#x017F;em leben; Einmahl <hi rendition="#aq">in recté creden-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan.</hi><supplied>5</supplied>. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
29.</note><lb/><hi rendition="#aq">do,</hi> wenn wir Abrahams exempel nach/ an denen<lb/>
gleuben den GOtt ge&#x017F;andt hat. Wer an den gleu-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan.</hi> 5.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 24.</note><lb/>
bet/ der hat das ewige leben/ vnd ko&#x0364;mmet nicht ins<lb/>
gerichte/ &#x017F;ondern er i&#x017F;t vom tode zum leben hindurch<lb/>
gedrungen. Fu&#x0364;rs ander be&#x017F;tehet eine &#x017F;olche Friede-<lb/>
fahrt <hi rendition="#aq">in pié vivendo,</hi> das wir vben eine gutte Rit-<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim.</hi><gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>:<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 8.</note><lb/>
ter&#x017F;chafft/ haben den glauben vnnd gutt gewi&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Das wir einen gutten Kampff ka&#x0364;mpffen/ vn&#x017F;ern<note place="right">2 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim.</hi> 4.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.</note><lb/>
lauff vollenden vnd glauben halten.</p><lb/>
            <p>Weil aber &#x017F;olches in vn&#x017F;erm vermo&#x0364;gen nicht &#x017F;te-<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theß.</hi><lb/>
3. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 2.</note><lb/>
het; der Glaube i&#x017F;t nicht jedermans ding; Son-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan</hi> 6. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
44.</note><lb/>
dern eine gabe Gottes. So &#x017F;indt wir auch &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
von vns &#x017F;elber/ alß von vns &#x017F;elber nicht tu&#x0364;chtig et-<lb/>
was zudencken/ &#x017F;ondern das wir tu&#x0364;chtig &#x017F;ind/ das<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor.</hi> 3.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 5.</note><lb/>
i&#x017F;t von GOtt: Derentwegen &#x017F;ollen wir vns flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">halten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] laſſe jhm fehlen mit prangen/ das man allenthalben ſpuͤren moͤge/ wo wir froͤlich geweſen ſindt/ wir ha- ben doch nicht mehr dauon denn das. Solche leutt bringen mit ſich in jhr Alter ein boͤſes vnruhiges ge- wiſſen/ die delicta Iuventutis, die Suͤnde jhrer Ju- gent wachen als dann auff/ quelen vnnd aͤngſtigen ſie viel hefftiger/ als all das jenige/ was ſonſten Al- ters halben jhnen am Leibe immermehr mag be- ſchwerlich ſein. Sonderlich beſtehet eine rechtruhige Hinne- fahrt aus dieſem leben; Einmahl in recté creden- do, wenn wir Abrahams exempel nach/ an denen gleuben den GOtt geſandt hat. Wer an den gleu- bet/ der hat das ewige leben/ vnd koͤmmet nicht ins gerichte/ ſondern er iſt vom tode zum leben hindurch gedrungen. Fuͤrs ander beſtehet eine ſolche Friede- fahrt in pié vivendo, das wir vben eine gutte Rit- terſchafft/ haben den glauben vnnd gutt gewiſſen. Das wir einen gutten Kampff kaͤmpffen/ vnſern lauff vollenden vnd glauben halten. Iohan. 5. ꝟ. 29. Iohan. 5. ꝟ. 24. 1. Tim. _: ꝟ. 8. 2 Tim. 4. ꝟ. _. Weil aber ſolches in vnſerm vermoͤgen nicht ſte- het; der Glaube iſt nicht jedermans ding; Son- dern eine gabe Gottes. So ſindt wir auch ſonſten von vns ſelber/ alß von vns ſelber nicht tuͤchtig et- was zudencken/ ſondern das wir tuͤchtig ſind/ das iſt von GOtt: Derentwegen ſollen wir vns fleiſſig halten 2. Theß. 3. ꝟ. 2. Iohan 6. ꝟ. 44. 2. Cor. 3. ꝟ. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/15
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/15>, abgerufen am 24.04.2024.