Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

tige Alter samblen. Keinen grössern Schatz aber kön-
nen wir nimmermehr samblen/ als wann wir von Ju-
Tob. 4. . 6gent auff Gottfürchtig sein. Dein lebenlang habe
Gott für augen vnd im hertzen/ vnd hütte dich/ das
du in keine Sünde willigest/ vnd thust wieder Got-
Eccl 12. . 1tes gebott. Gedencke an deinen Schöpffer in deiner
Jugendt/ ehe denn die bösen tage kommen/ vnd die
Jahr herzutretten/ da du wirst sagen sie gefallen
mir nicht.

Wenn wir also vns der Gottseligkeit von Ju-
gendt auff besleissigen/ als dann bringen wir ein
guttes ruhiges gewissen ins Alter/ vnd können dar-
durch alle beschwerungen des krancken mühseligen
Alters vns selbest fein miltern vnd leichtern/ können
mit frewden erwarten der aufflösung vnserer leiber:
Luc. 2. . 29Ja wir können der gestalt mit dem alten Simeon von
hertzen wünschen/ Gott wolle seinen Diener in frie-
de fahren lassen.

Jm gegentheil aber/ welche jhre Jugent vbel vnd
Sapient. 2.
.
6.
bößlich zubracht haben/ haben sich vnter einander
auffgemuntert/ vnnd gesprochen; Wolher nu lasset
vns wol leben weils da ist/ lasset vns vnsers leibes
brauchen weil er Jung ist/ wir wollen vns mit dem
7.besten Wein vnd Salben füllen/ lasset vns die May-
8.en blumen nicht verseumen/ lasset vns Kräntze tragen
[9].von jungen Rosen ehe sie welck werden/ vnser keiner

lasse

tige Alter ſamblen. Keinen groͤſſern Schatz aber koͤn-
nen wir nimmermehr ſamblen/ als wann wiꝛ von Ju-
Tob. 4. ꝟ. 6gent auff Gottfuͤrchtig ſein. Dein lebenlang habe
Gott fuͤr augen vnd im hertzen/ vnd huͤtte dich/ das
du in keine Suͤnde willigeſt/ vnd thuſt wieder Got-
Eccl 12. ꝟ. 1tes gebott. Gedencke an deinen Schoͤpffer in deiner
Jugendt/ ehe denn die boͤſen tage kommen/ vnd die
Jahr herzutretten/ da du wirſt ſagen ſie gefallen
mir nicht.

Wenn wir alſo vns der Gottſeligkeit von Ju-
gendt auff beſleiſſigen/ als dann bringen wir ein
guttes ruhiges gewiſſen ins Alter/ vnd koͤnnen dar-
durch alle beſchwerungen des krancken muͤhſeligen
Alters vns ſelbeſt fein miltern vnd leichtern/ koͤnnen
mit frewden erwarten der auffloͤſung vnſerer leiber:
Luc. 2. ꝟ. 29Ja wir koͤnnen der geſtalt mit dem alten Simeon von
hertzen wuͤnſchen/ Gott wolle ſeinen Diener in frie-
de fahren laſſen.

Jm gegentheil aber/ welche jhre Jugent vbel vnd
Sapient. 2.
ꝟ.
6.
boͤßlich zubracht haben/ haben ſich vnter einander
auffgemuntert/ vnnd geſprochen; Wolher nu laſſet
vns wol leben weils da iſt/ laſſet vns vnſers leibes
brauchen weil er Jung iſt/ wir wollen vns mit dem
7.beſten Wein vnd Salben fuͤllen/ laſſet vns die May-
8.en blumen nicht verſeumen/ laſſet vns Kraͤntze tragen
[9].von jungen Roſen ehe ſie welck werden/ vnſer keiner

laſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/>
tige Alter &#x017F;amblen. Keinen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Schatz aber ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir nimmermehr &#x017F;amblen/ als wann wi&#xA75B; von Ju-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tob.</hi> 4. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 6</note>gent auff Gottfu&#x0364;rchtig &#x017F;ein. Dein lebenlang habe<lb/>
Gott fu&#x0364;r augen vnd im hertzen/ vnd hu&#x0364;tte dich/ das<lb/>
du in keine Su&#x0364;nde willige&#x017F;t/ vnd thu&#x017F;t wieder Got-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eccl</hi> 12. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 1</note>tes gebott. Gedencke an deinen Scho&#x0364;pffer in deiner<lb/>
Jugendt/ ehe denn die bo&#x0364;&#x017F;en tage kommen/ vnd die<lb/>
Jahr herzutretten/ da du wir&#x017F;t &#x017F;agen &#x017F;ie gefallen<lb/>
mir nicht.</p><lb/>
            <p>Wenn wir al&#x017F;o vns der Gott&#x017F;eligkeit von Ju-<lb/>
gendt auff be&#x017F;lei&#x017F;&#x017F;igen/ als dann bringen wir ein<lb/>
guttes ruhiges gewi&#x017F;&#x017F;en ins Alter/ vnd ko&#x0364;nnen dar-<lb/>
durch alle be&#x017F;chwerungen des krancken mu&#x0364;h&#x017F;eligen<lb/>
Alters vns &#x017F;elbe&#x017F;t fein miltern vnd leichtern/ ko&#x0364;nnen<lb/>
mit frewden erwarten der aufflo&#x0364;&#x017F;ung vn&#x017F;erer leiber:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi> 2. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 29</note>Ja wir ko&#x0364;<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>en der ge&#x017F;talt mit dem alten Simeon von<lb/>
hertzen wu&#x0364;n&#x017F;chen/ Gott wolle &#x017F;einen Diener in frie-<lb/>
de fahren la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jm gegentheil aber/ welche jhre Jugent vbel vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sapient.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 6.</note>bo&#x0364;ßlich zubracht haben/ haben &#x017F;ich vnter einander<lb/>
auffgemuntert/ vnnd ge&#x017F;prochen; Wolher nu la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
vns wol leben weils da i&#x017F;t/ la&#x017F;&#x017F;et vns vn&#x017F;ers leibes<lb/>
brauchen weil er Jung i&#x017F;t/ wir wollen vns mit dem<lb/><note place="left">7.</note>be&#x017F;ten Wein vnd Salben fu&#x0364;llen/ la&#x017F;&#x017F;et vns die May-<lb/><note place="left">8.</note>en blumen nicht ver&#x017F;eumen/ la&#x017F;&#x017F;et vns Kra&#x0364;ntze tragen<lb/><note place="left"><supplied>9</supplied>.</note>von jungen Ro&#x017F;en ehe &#x017F;ie welck werden/ vn&#x017F;er keiner<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">la&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] tige Alter ſamblen. Keinen groͤſſern Schatz aber koͤn- nen wir nimmermehr ſamblen/ als wann wiꝛ von Ju- gent auff Gottfuͤrchtig ſein. Dein lebenlang habe Gott fuͤr augen vnd im hertzen/ vnd huͤtte dich/ das du in keine Suͤnde willigeſt/ vnd thuſt wieder Got- tes gebott. Gedencke an deinen Schoͤpffer in deiner Jugendt/ ehe denn die boͤſen tage kommen/ vnd die Jahr herzutretten/ da du wirſt ſagen ſie gefallen mir nicht. Tob. 4. ꝟ. 6 Eccl 12. ꝟ. 1 Wenn wir alſo vns der Gottſeligkeit von Ju- gendt auff beſleiſſigen/ als dann bringen wir ein guttes ruhiges gewiſſen ins Alter/ vnd koͤnnen dar- durch alle beſchwerungen des krancken muͤhſeligen Alters vns ſelbeſt fein miltern vnd leichtern/ koͤnnen mit frewden erwarten der auffloͤſung vnſerer leiber: Ja wir koͤñen der geſtalt mit dem alten Simeon von hertzen wuͤnſchen/ Gott wolle ſeinen Diener in frie- de fahren laſſen. Luc. 2. ꝟ. 29 Jm gegentheil aber/ welche jhre Jugent vbel vnd boͤßlich zubracht haben/ haben ſich vnter einander auffgemuntert/ vnnd geſprochen; Wolher nu laſſet vns wol leben weils da iſt/ laſſet vns vnſers leibes brauchen weil er Jung iſt/ wir wollen vns mit dem beſten Wein vnd Salben fuͤllen/ laſſet vns die May- en blumen nicht verſeumen/ laſſet vns Kraͤntze tragen von jungen Roſen ehe ſie welck werden/ vnſer keiner laſſe Sapient. 2. ꝟ. 6. 7. 8. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/14
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/14>, abgerufen am 22.04.2024.