Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

halten zu den ordentlichen Mitteln/ dadurch Gott
der heilige Geist rechten glauben vnnd Gottseliges
Psal. 1. . 2.leben inn vnsern Hertzen würcken wil. Als da ist/
Col. 3. . 16Verbj studium, habe deine lust am Gesetz des Her-
Rom. 10. .
18.
ren/ vnd rede von seinem gesetze tag vnd nacht. Las-
set Gottes Wortt vnter euch reichlich wonen in al-
ler weißheit. Denn der glaube kompt aus der Pre-
digt/ das predigen aber durchs wortt Gottes. Das
1. Tim. 3.
.
17.
Wort macht auch das ein Mensch Gottes sey vol-
kommen/ zu allen gutten wercken geschickt. Dar-
zu denn auch kommen soll Precum exercitium,
das wir beyneben fleissig beten/ vnd mit den Apo-
Luc. 17. .
5.
steln sprechen/ HERR stärcke vns den glauben;
Marc. 9. .
24.
vnd mit jenem Vater; Jch gleube lieber HErr/ hilff
Psal 17.
.
5.
meinem vnglauben. Mit dem Propheten Dauid/
Herr erhalte meinen gang auff deinen Fußsteigen/
Psal. 143 .
10.
das meine tritte nicht gleitten. HERR lehre mich
thun nach deinem wolgefallen/ dein gutter Geist
sühre mich auff ebener bahn.

Werden wir vnns der gestalt vmb eine selige
Friedefahrt bekümmern vnnd annemen; Als dann
wirdt GOtt vnns gewißlich keine Fehlbitte thun
Luc. 11. .
13.
lassen. Der Vater im Himmel wirdt den heiligen
Iacob. 1.
.
5.
Geist geben/ denen die jhn bietten. So jemanden
vnter euch Weißheit mangelt/ der biette von Gott/
der da giebet einfaltiglich jederman/ vnd ruckts nie-

manden

halten zu den ordentlichen Mitteln/ dadurch Gott
der heilige Geiſt rechten glauben vnnd Gottſeliges
Pſal. 1. ꝟ. 2.leben inn vnſern Hertzen wuͤrcken wil. Als da iſt/
Col. 3. ꝟ. 16Verbj ſtudium, habe deine luſt am Geſetz des Her-
Rom. 10. ꝟ.
18.
ren/ vnd rede von ſeinem geſetze tag vnd nacht. Laſ-
ſet Gottes Wortt vnter euch reichlich wonen in al-
ler weißheit. Denn der glaube kompt aus der Pre-
digt/ das predigen aber durchs wortt Gottes. Das
1. Tim. 3.
ꝟ.
17.
Wort macht auch das ein Menſch Gottes ſey vol-
kommen/ zu allen gutten wercken geſchickt. Dar-
zu denn auch kommen ſoll Precum exercitium,
das wir beyneben fleiſſig beten/ vnd mit den Apo-
Luc. 17. ꝟ.
5.
ſteln ſprechen/ HERR ſtaͤrcke vns den glauben;
Marc. 9. ꝟ.
24.
vnd mit jenem Vater; Jch gleube lieber HErr/ hilff
Pſal 17.
ꝟ.
5.
meinem vnglauben. Mit dem Propheten Dauid/
Herr erhalte meinen gang auff deinen Fußſteigen/
Pſal. 143 ꝟ.
10.
das meine tritte nicht gleitten. HERR lehre mich
thun nach deinem wolgefallen/ dein gutter Geiſt
ſuͤhre mich auff ebener bahn.

Werden wir vnns der geſtalt vmb eine ſelige
Friedefahrt bekuͤmmern vnnd annemen; Als dann
wirdt GOtt vnns gewißlich keine Fehlbitte thun
Luc. 11. ꝟ.
13.
laſſen. Der Vater im Himmel wirdt den heiligen
Iacob. 1.
ꝟ.
5.
Geiſt geben/ denen die jhn bietten. So jemanden
vnter euch Weißheit mangelt/ der biette von Gott/
der da giebet einfaltiglich jederman/ vnd ruckts nie-

manden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
halten zu den ordentlichen Mitteln/ dadurch Gott<lb/>
der heilige Gei&#x017F;t rechten glauben vnnd Gott&#x017F;eliges<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 1. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 2.</note>leben inn vn&#x017F;ern Hertzen wu&#x0364;rcken wil. Als da i&#x017F;t/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Col.</hi> 3. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 16</note><hi rendition="#aq">Verbj &#x017F;tudium,</hi> habe deine lu&#x017F;t am Ge&#x017F;etz des Her-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi> 10. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
18.</note>ren/ vnd rede von &#x017F;einem ge&#x017F;etze tag vnd nacht. La&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et Gottes Wortt vnter euch reichlich wonen in al-<lb/>
ler weißheit. Denn der glaube kompt aus der Pre-<lb/>
digt/ das predigen aber durchs wortt Gottes. Das<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim.</hi> 3.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 17.</note>Wort macht auch das ein Men&#x017F;ch Gottes &#x017F;ey vol-<lb/>
kommen/ zu allen gutten wercken ge&#x017F;chickt. Dar-<lb/>
zu denn auch kommen &#x017F;oll <hi rendition="#aq">Precum exercitium,</hi><lb/>
das wir beyneben flei&#x017F;&#x017F;ig beten/ vnd mit den Apo-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi> 17. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
5.</note>&#x017F;teln &#x017F;prechen/ HERR &#x017F;ta&#x0364;rcke vns den glauben;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marc.</hi> 9. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
24.</note>vnd mit jenem Vater; Jch gleube lieber HErr/ hilff<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al</hi> 17.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 5.</note>meinem vnglauben. Mit dem Propheten Dauid/<lb/>
Herr erhalte meinen gang auff deinen Fuß&#x017F;teigen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 143 <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
10.</note>das meine tritte nicht gleitten. <hi rendition="#g">HERR</hi> lehre mich<lb/>
thun nach deinem wolgefallen/ dein gutter Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;u&#x0364;hre mich auff ebener bahn.</p><lb/>
            <p>Werden wir vnns der ge&#x017F;talt vmb eine &#x017F;elige<lb/>
Friedefahrt beku&#x0364;mmern vnnd annemen; Als dann<lb/>
wirdt GOtt vnns gewißlich keine Fehlbitte thun<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi> 11. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
13.</note>la&#x017F;&#x017F;en. Der Vater im Himmel wirdt den heiligen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iacob.</hi> 1.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 5.</note>Gei&#x017F;t geben/ denen die jhn bietten. So jemanden<lb/>
vnter euch Weißheit mangelt/ der biette von Gott/<lb/>
der da giebet einfaltiglich jederman/ vnd ruckts nie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">manden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] halten zu den ordentlichen Mitteln/ dadurch Gott der heilige Geiſt rechten glauben vnnd Gottſeliges leben inn vnſern Hertzen wuͤrcken wil. Als da iſt/ Verbj ſtudium, habe deine luſt am Geſetz des Her- ren/ vnd rede von ſeinem geſetze tag vnd nacht. Laſ- ſet Gottes Wortt vnter euch reichlich wonen in al- ler weißheit. Denn der glaube kompt aus der Pre- digt/ das predigen aber durchs wortt Gottes. Das Wort macht auch das ein Menſch Gottes ſey vol- kommen/ zu allen gutten wercken geſchickt. Dar- zu denn auch kommen ſoll Precum exercitium, das wir beyneben fleiſſig beten/ vnd mit den Apo- ſteln ſprechen/ HERR ſtaͤrcke vns den glauben; vnd mit jenem Vater; Jch gleube lieber HErr/ hilff meinem vnglauben. Mit dem Propheten Dauid/ Herr erhalte meinen gang auff deinen Fußſteigen/ das meine tritte nicht gleitten. HERR lehre mich thun nach deinem wolgefallen/ dein gutter Geiſt ſuͤhre mich auff ebener bahn. Pſal. 1. ꝟ. 2. Col. 3. ꝟ. 16 Rom. 10. ꝟ. 18. 1. Tim. 3. ꝟ. 17. Luc. 17. ꝟ. 5. Marc. 9. ꝟ. 24. Pſal 17. ꝟ. 5. Pſal. 143 ꝟ. 10. Werden wir vnns der geſtalt vmb eine ſelige Friedefahrt bekuͤmmern vnnd annemen; Als dann wirdt GOtt vnns gewißlich keine Fehlbitte thun laſſen. Der Vater im Himmel wirdt den heiligen Geiſt geben/ denen die jhn bietten. So jemanden vnter euch Weißheit mangelt/ der biette von Gott/ der da giebet einfaltiglich jederman/ vnd ruckts nie- manden Luc. 11. ꝟ. 13. Iacob. 1. ꝟ. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/16
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/16>, abgerufen am 22.04.2024.