Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Hertzens/ das Abraham an den versprochenen ge-
benedeiten Weibes Samen/ an den Messiam war-
hafftig gegleubet/ sich dessen im Geist getröstet/ vnd
auff denselbigen mit Friede vnd Frewde von hinnen
gefahren ist. Jnmassen seinen glauben Christus selbst
rühmet/ vnd saget; Abraham war froh/ das er mei-Iohan 8. .
56.

nen tag sehen solte/ vnd er sahe jhn/ vnd frewete sich.

Eine solche Friedefarth vnd guttes ruhiges Al-
ter/ können wir Menschen noch heut erlangen. Denn
ob zwar das liebe Alter ins gemein allerley leibes
beschwerungen auff sich hat; Also wurden JsaacsGenes. 27.
.
1.

augen tunckel zu sehen. Der alte Barsillaj bekante
auch seines alters schwachheiten vor dem Könige
Dauid/ vnd sprach; Jch bin heut achtzig Jahr alt/2. Samuel.
19. .
35.

wie solt ich kennen was gutt oder böse ist? Oder
schmecken was ich esse vnd trincke? Oder hören was
die Sänger vnd Sängerin singen? Achia der Pro-1. Reg. 14.
.
4.

phet konte auch nicht sehen/ denn seine augen starre-
ten für Alter. Desgleichen geschicht noch heut/ so
bald einer etliche wenig Jahr vber seine krafft Jahr/
vber seinen akmen kompt/ nimmet er zusehendes abe/
vnd wir Prediger solches am meisten erfahren. Des-
sen alles aber vngeachtet/ können wir gleichwol noch
heutt eine Friedefartt vnd guttes ruhiges Alter ha-
ben/ wenn wir nemlich vnsere Jugendt wol anlegen/
vnd vns bey zeiten einen gutten Schatz auffs künff-

tige
B iij

Hertzens/ das Abraham an den verſprochenen ge-
benedeiten Weibes Samen/ an den Meſſiam war-
hafftig gegleubet/ ſich deſſen im Geiſt getroͤſtet/ vnd
auff denſelbigen mit Friede vnd Frewde von hinnen
gefahren iſt. Jnmaſſen ſeinen glauben Chriſtus ſelbſt
ruͤhmet/ vnd ſaget; Abraham war froh/ das er mei-Iohan 8. ꝟ.
56.

nen tag ſehen ſolte/ vnd er ſahe jhn/ vnd frewete ſich.

Eine ſolche Friedefarth vnd guttes ruhiges Al-
ter/ koͤnnen wir Menſchen noch heut erlangen. Denn
ob zwar das liebe Alter ins gemein allerley leibes
beſchwerungen auff ſich hat; Alſo wurden JſaacsGeneſ. 27.
ꝟ.
1.

augen tunckel zu ſehen. Der alte Barſillaj bekante
auch ſeines alters ſchwachheiten vor dem Koͤnige
Dauid/ vnd ſprach; Jch bin heut achtzig Jahr alt/2. Samuel.
19. ꝟ.
35.

wie ſolt ich kennen was gutt oder boͤſe iſt? Oder
ſchmecken was ich eſſe vnd trincke? Oder hoͤren was
die Saͤnger vnd Saͤngerin ſingen? Achia der Pro-1. Reg. 14.
ꝟ.
4.

phet konte auch nicht ſehen/ denn ſeine augen ſtarre-
ten fuͤr Alter. Desgleichen geſchicht noch heut/ ſo
bald einer etliche wenig Jahr vber ſeine krafft Jahr/
vber ſeinen ἀκμήν kompt/ nimmet er zuſehendes abe/
vnd wir Prediger ſolches am meiſten erfahren. Deſ-
ſen alles aber vngeachtet/ koͤnnen wir gleichwol noch
heutt eine Friedefartt vnd guttes ruhiges Alter ha-
ben/ wenn wir nemlich vnſere Jugendt wol anlegen/
vnd vns bey zeiten einen gutten Schatz auffs kuͤnff-

tige
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
Hertzens/ das Abraham an den ver&#x017F;prochenen ge-<lb/>
benedeiten Weibes Samen/ an den Me&#x017F;&#x017F;iam war-<lb/>
hafftig gegleubet/ &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en im Gei&#x017F;t getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd<lb/>
auff den&#x017F;elbigen mit Friede vnd Frewde von hinnen<lb/>
gefahren i&#x017F;t. Jnma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einen glauben Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ru&#x0364;hmet/ vnd &#x017F;aget; Abraham war froh/ das er mei-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan</hi> 8. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
56.</note><lb/>
nen tag &#x017F;ehen &#x017F;olte/ vnd er &#x017F;ahe jhn/ vnd frewete &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Eine &#x017F;olche Friedefarth vnd guttes ruhiges Al-<lb/>
ter/ ko&#x0364;nnen wir Men&#x017F;chen noch heut erlangen. De<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice><lb/>
ob zwar das liebe Alter ins gemein allerley leibes<lb/>
be&#x017F;chwerungen auff &#x017F;ich hat; Al&#x017F;o wurden J&#x017F;aacs<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;.</hi> 27.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 1.</note><lb/>
augen tunckel zu &#x017F;ehen. Der alte <hi rendition="#aq">Bar&#x017F;illaj</hi> bekante<lb/>
auch &#x017F;eines alters &#x017F;chwachheiten vor dem Ko&#x0364;nige<lb/>
Dauid/ vnd &#x017F;prach; Jch bin heut achtzig Jahr alt/<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Samuel.</hi><lb/>
19. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 35.</note><lb/>
wie &#x017F;olt ich kennen was gutt oder bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t? Oder<lb/>
&#x017F;chmecken was ich e&#x017F;&#x017F;e vnd trincke? Oder ho&#x0364;ren was<lb/>
die Sa&#x0364;nger vnd Sa&#x0364;ngerin &#x017F;ingen? Achia der Pro-<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi> 14.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 4.</note><lb/>
phet konte auch nicht &#x017F;ehen/ denn &#x017F;eine augen &#x017F;tarre-<lb/>
ten fu&#x0364;r Alter. Desgleichen ge&#x017F;chicht noch heut/ &#x017F;o<lb/>
bald einer etliche wenig Jahr vber &#x017F;eine krafft Jahr/<lb/>
vber &#x017F;einen &#x1F00;&#x03BA;&#x03BC;&#x03AE;&#x03BD; kompt/ nimmet er zu&#x017F;ehendes abe/<lb/>
vnd wir Prediger &#x017F;olches am mei&#x017F;ten erfahren. De&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en alles aber vngeachtet/ ko&#x0364;nnen wir gleichwol noch<lb/>
heutt eine Friedefartt vnd guttes ruhiges Alter ha-<lb/>
ben/ wenn wir nemlich vn&#x017F;ere Jugendt wol anlegen/<lb/>
vnd vns bey zeiten einen gutten Schatz auffs ku&#x0364;nff-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">tige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Hertzens/ das Abraham an den verſprochenen ge- benedeiten Weibes Samen/ an den Meſſiam war- hafftig gegleubet/ ſich deſſen im Geiſt getroͤſtet/ vnd auff denſelbigen mit Friede vnd Frewde von hinnen gefahren iſt. Jnmaſſen ſeinen glauben Chriſtus ſelbſt ruͤhmet/ vnd ſaget; Abraham war froh/ das er mei- nen tag ſehen ſolte/ vnd er ſahe jhn/ vnd frewete ſich. Iohan 8. ꝟ. 56. Eine ſolche Friedefarth vnd guttes ruhiges Al- ter/ koͤnnen wir Menſchen noch heut erlangen. Deñ ob zwar das liebe Alter ins gemein allerley leibes beſchwerungen auff ſich hat; Alſo wurden Jſaacs augen tunckel zu ſehen. Der alte Barſillaj bekante auch ſeines alters ſchwachheiten vor dem Koͤnige Dauid/ vnd ſprach; Jch bin heut achtzig Jahr alt/ wie ſolt ich kennen was gutt oder boͤſe iſt? Oder ſchmecken was ich eſſe vnd trincke? Oder hoͤren was die Saͤnger vnd Saͤngerin ſingen? Achia der Pro- phet konte auch nicht ſehen/ denn ſeine augen ſtarre- ten fuͤr Alter. Desgleichen geſchicht noch heut/ ſo bald einer etliche wenig Jahr vber ſeine krafft Jahr/ vber ſeinen ἀκμήν kompt/ nimmet er zuſehendes abe/ vnd wir Prediger ſolches am meiſten erfahren. Deſ- ſen alles aber vngeachtet/ koͤnnen wir gleichwol noch heutt eine Friedefartt vnd guttes ruhiges Alter ha- ben/ wenn wir nemlich vnſere Jugendt wol anlegen/ vnd vns bey zeiten einen gutten Schatz auffs kuͤnff- tige Geneſ. 27. ꝟ. 1. 2. Samuel. 19. ꝟ. 35. 1. Reg. 14. ꝟ. 4. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/13
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/13>, abgerufen am 22.04.2024.