Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

lich nicht empfunden hat die vielfaltigen leibes be-
schwerungen/ die sich sonsten Natürlicher weise im
Alter hauffig finden: Also das die Hütter des hau-
ses/ das ist/ die hände zittern; Das die Starcken/
das ist/ die Schenckel sich krümmen; Die Müllen
wollen nicht mehr mahlen/ etc. Wie solcher mängel
des Menschlichen Alters viel erzehlet/ vnd mit arti-
cap. 12.gen verblümbten wortten beschrieben hat/ Salomon
in seinem Prediger. Solche schwachheiten vnd ge-
brechen hat Abraham inn seinem Alter sonderlich
nicht gehabt. GOtt hat jhm gegeben vegetam &
Ceruinam senectutem,
hat jhn dermassen gester-
cket/ das er nicht allein im hundersten Jahr seines Al-
Gen. 21. . 5ters den Jsaac von der Sara/ sondern auch zwey vnd
Gen. 25. . 1viertzig Jahr hernach/ noch andere Kinder mehr mit
Deuter. 34.
.
7.
der Cethura gezeuget hat. Allermassen wie auch von
Mose geschrieben stehet/ das Er alt gewesen sey 120
Jahr/ seine augen waren nicht tunckel worden/ vnd
Iosuae 14.
.
11
seine krafft war nicht verfallen. Caleb spricht auch/
Jch bin heut fünff-vnd-Achtzig Jahr alt/ vnd bin
noch heuttiges tages so starck/ als ich war des tages/
da mich Mose aussandte/ wie meine krafft war da-
zumahl/ also ist sie auch jtzt.

Neben solcher eusserlichen leiblichen ruhe/ sollen
diese wort (im friede fahren) auch verstanden
werden/ von dem innerlichen Geistlichen Friede des

Hertzens/

lich nicht empfunden hat die vielfaltigen leibes be-
ſchwerungen/ die ſich ſonſten Natuͤrlicher weiſe im
Alter hauffig finden: Alſo das die Huͤtter des hau-
ſes/ das iſt/ die haͤnde zittern; Das die Starcken/
das iſt/ die Schenckel ſich kruͤmmen; Die Muͤllen
wollen nicht mehr mahlen/ ꝛc. Wie ſolcher maͤngel
des Menſchlichen Alters viel erzehlet/ vnd mit arti-
cap. 12.gen verbluͤmbten wortten beſchrieben hat/ Salomon
in ſeinem Prediger. Solche ſchwachheiten vnd ge-
brechen hat Abraham inn ſeinem Alter ſonderlich
nicht gehabt. GOtt hat jhm gegeben vegetam &
Ceruinam ſenectutem,
hat jhn dermaſſen geſter-
cket/ das er nicht allein im hunderſten Jahr ſeines Al-
Gen. 21. ꝟ. 5ters den Jſaac von der Sara/ ſondern auch zwey vnd
Gen. 25. ꝟ. 1viertzig Jahr hernach/ noch andere Kinder mehr mit
Deuter. 34.
ꝟ.
7.
der Cethura gezeuget hat. Allermaſſen wie auch von
Moſe geſchrieben ſtehet/ das Er alt geweſen ſey 120
Jahr/ ſeine augen waren nicht tunckel worden/ vnd
Ioſuæ 14.
ꝟ.
11
ſeine krafft war nicht verfallen. Caleb ſpricht auch/
Jch bin heut fuͤnff-vnd-Achtzig Jahr alt/ vnd bin
noch heuttiges tages ſo ſtarck/ als ich war des tages/
da mich Moſe ausſandte/ wie meine krafft war da-
zumahl/ alſo iſt ſie auch jtzt.

Neben ſolcher euſſerlichen leiblichen ruhe/ ſollen
dieſe wort (im friede fahren) auch verſtanden
werden/ von dem innerlichen Geiſtlichen Friede des

Hertzens/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
lich nicht empfunden hat die vielfaltigen leibes be-<lb/>
&#x017F;chwerungen/ die &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten Natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e im<lb/>
Alter hauffig finden: Al&#x017F;o das die Hu&#x0364;tter des hau-<lb/>
&#x017F;es/ das i&#x017F;t/ die ha&#x0364;nde zittern; Das die Starcken/<lb/>
das i&#x017F;t/ die Schenckel &#x017F;ich kru&#x0364;mmen; Die Mu&#x0364;llen<lb/>
wollen nicht mehr mahlen/ &#xA75B;c. Wie &#x017F;olcher ma&#x0364;ngel<lb/>
des Men&#x017F;chlichen Alters viel erzehlet/ vnd mit arti-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi></hi> 12.</note>gen verblu&#x0364;mbten wortten be&#x017F;chrieben hat/ Salomon<lb/>
in &#x017F;einem Prediger. Solche &#x017F;chwachheiten vnd ge-<lb/>
brechen hat Abraham inn &#x017F;einem Alter &#x017F;onderlich<lb/>
nicht gehabt. GOtt hat jhm gegeben <hi rendition="#aq">vegetam &amp;<lb/>
Ceruinam &#x017F;enectutem,</hi> hat jhn derma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;ter-<lb/>
cket/ das er nicht allein im hunder&#x017F;ten Jahr &#x017F;eines Al-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 21. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 5</note>ters den J&#x017F;aac von der Sara/ &#x017F;ondern auch zwey vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 25. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 1</note>viertzig Jahr hernach/ noch andere Kinder mehr mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Deuter.</hi> 34.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 7.</note>der <hi rendition="#aq">Cethura</hi> gezeuget hat. Allerma&#x017F;&#x017F;en wie auch von<lb/>
Mo&#x017F;e ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ das Er alt gewe&#x017F;en &#x017F;ey 120<lb/>
Jahr/ &#x017F;eine augen waren nicht tunckel worden/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io&#x017F;</hi> 14.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 11</note>&#x017F;eine krafft war nicht verfallen. Caleb &#x017F;pricht auch/<lb/>
Jch bin heut fu&#x0364;nff-vnd-Achtzig Jahr alt/ vnd bin<lb/>
noch heuttiges tages &#x017F;o &#x017F;tarck/ als ich war des tages/<lb/>
da mich Mo&#x017F;e aus&#x017F;andte/ wie meine krafft war da-<lb/>
zumahl/ al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie auch jtzt.</p><lb/>
            <p>Neben &#x017F;olcher eu&#x017F;&#x017F;erlichen leiblichen ruhe/ &#x017F;ollen<lb/>
die&#x017F;e wort (<hi rendition="#fr">im friede fahren</hi>) auch ver&#x017F;tanden<lb/>
werden/ von dem innerlichen Gei&#x017F;tlichen Friede des<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hertzens/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] lich nicht empfunden hat die vielfaltigen leibes be- ſchwerungen/ die ſich ſonſten Natuͤrlicher weiſe im Alter hauffig finden: Alſo das die Huͤtter des hau- ſes/ das iſt/ die haͤnde zittern; Das die Starcken/ das iſt/ die Schenckel ſich kruͤmmen; Die Muͤllen wollen nicht mehr mahlen/ ꝛc. Wie ſolcher maͤngel des Menſchlichen Alters viel erzehlet/ vnd mit arti- gen verbluͤmbten wortten beſchrieben hat/ Salomon in ſeinem Prediger. Solche ſchwachheiten vnd ge- brechen hat Abraham inn ſeinem Alter ſonderlich nicht gehabt. GOtt hat jhm gegeben vegetam & Ceruinam ſenectutem, hat jhn dermaſſen geſter- cket/ das er nicht allein im hunderſten Jahr ſeines Al- ters den Jſaac von der Sara/ ſondern auch zwey vnd viertzig Jahr hernach/ noch andere Kinder mehr mit der Cethura gezeuget hat. Allermaſſen wie auch von Moſe geſchrieben ſtehet/ das Er alt geweſen ſey 120 Jahr/ ſeine augen waren nicht tunckel worden/ vnd ſeine krafft war nicht verfallen. Caleb ſpricht auch/ Jch bin heut fuͤnff-vnd-Achtzig Jahr alt/ vnd bin noch heuttiges tages ſo ſtarck/ als ich war des tages/ da mich Moſe ausſandte/ wie meine krafft war da- zumahl/ alſo iſt ſie auch jtzt. cap. 12. Gen. 21. ꝟ. 5 Gen. 25. ꝟ. 1 Deuter. 34. ꝟ. 7. Ioſuæ 14. ꝟ. 11 Neben ſolcher euſſerlichen leiblichen ruhe/ ſollen dieſe wort (im friede fahren) auch verſtanden werden/ von dem innerlichen Geiſtlichen Friede des Hertzens/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/12
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/12>, abgerufen am 22.04.2024.