Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage
nichts davon weiß/ freuen sich auch wohl gar darüber/ wenns ihren Freun-
den und Anverwandten übel gehet/ und sprechen: Da/ da/ das sehen wir
gerne/ (Psal. XXXV, 21.) graben eine Grube/ und suchen sie hinein zu stür-
zen/ (Psal. VII, 15.) treten sie mit Füssen/ suchen sie mit einem Kuß zu ver-
rathen/ und um Leib und Leben zu bringen/ (Psal. XLI, 10.) Wie es die
Z[u]hörer Jeremiä mit diesen treuen Propheten/ Joab und Abnern/ Judas
mit Christo/ und die Jüden mit seinen Aposteln zu machen pflegten/ oder
Hertzog Heinrich zu Braunschweig/ welcher sich bey Verlust seiner beyden
Söhne Caroli und Philippi, als welche An. 1553. in der Schlacht umkom-
men waren/ in nachfolgende Worte heraus ließ: Ey! wie recht/ so muß
man den Jungen das Gelbe vom Schnabel wischen. (Vid. Rupert. in
Val. Max. p.
570.) Von etlichen seiner undanckbaren Studenten und Zu-
hörern klagete zu seiner Zeit ein frommer Professor auff einer bekannten
Universität: Qvos ego amavi, qvos educavi, qvos honoravi, qvos
exaltavi, illi me jam conculcant;
welche ich vormahls geliebet/ auffer-
zogen/ zu Ehren und ans Bret gebracht habe/ die treten mich ietzund unter
die Füsse. (vid. Axiom Richt. Eccles. Axiom. 126. p. 194.)

Aber o Schande! daß von Christen dergleichen Unbarmhertzigkeit soll
gesaget werden/ davon auch die erbaren Heyden nichts gewust. Siebet
Alexander M. seines Feindes/ des Königes Darii, todten Leichnam vor
sich liegen/ Julius Caesar das abgeschlagene Haupt Pompeji, Marcus
Marcellus
die Stadt Syracusa brennen/ und in der Flamme auffgehen/
können sich keiner von denenselben des Weinens enthalten/ ob sie gleich
sonsten einander Spinne-feind gewesen. Alleine so mitleidig sind obge-
dachte Christen nicht einmahl gegen ihre Freunde/ geschweige/ gegen ihre
Feinde/ weshalben sie auch an jenem Tage vor dem Richter-Stuhl Chri-
sti von vielen derer Heyden werden beschämet/ und mit ihnen zugleich ver-
dammet werden/ doch also/ daß es denen mitleidigen Heyden erträglicher
ergehen wird/ als solchen unchristlichen Christen und unbarmhertzigen
epikhairekakois, oder Schaden-frohen. Denn es wird ein unbarmher-
ziges Gericht ergehen über den/ der nicht Barmhertzigkeit gethan hat/
(Jac. II, 13. Prov. XXIV, 16. 17. 18.) und werden sich schämen und zu
Schanden werden/ die sich über ihres Nächsten Ubel freuen/ mit Schand
und Scham gekleidet werden/ die sich wider ihn rühmen/ (Psal. XXXV, 26.)
Ja der HErr wird sich an solchen unbarmhertzigen Leuten rächen/ ihre Len-
den zerschmettern/ und sie gäntzlich vertilgen/ (Syr. XXXV, 22. 23.)

O so

Die bittere Klage
nichts davon weiß/ freuen ſich auch wohl gar daruͤber/ wenns ihren Freun-
den und Anverwandten uͤbel gehet/ und ſprechen: Da/ da/ das ſehen wir
gerne/ (Pſal. XXXV, 21.) graben eine Grube/ und ſuchen ſie hinein zu ſtuͤr-
zen/ (Pſal. VII, 15.) treten ſie mit Fuͤſſen/ ſuchen ſie mit einem Kuß zu ver-
rathen/ und um Leib und Leben zu bringen/ (Pſal. XLI, 10.) Wie es die
Z[u]hoͤrer Jeremiaͤ mit dieſen treuen Propheten/ Joab und Abnern/ Judas
mit Chriſto/ und die Juͤden mit ſeinen Apoſteln zu machen pflegten/ oder
Hertzog Heinrich zu Braunſchweig/ welcher ſich bey Verluſt ſeiner beyden
Soͤhne Caroli und Philippi, als welche An. 1553. in der Schlacht umkom-
men waren/ in nachfolgende Worte heraus ließ: Ey! wie recht/ ſo muß
man den Jungen das Gelbe vom Schnabel wiſchen. (Vid. Rupert. in
Val. Max. p.
570.) Von etlichen ſeiner undanckbaren Studenten und Zu-
hoͤrern klagete zu ſeiner Zeit ein frommer Profeſſor auff einer bekannten
Univerſitaͤt: Qvos ego amavi, qvos educavi, qvos honoravi, qvos
exaltavi, illi me jam conculcant;
welche ich vormahls geliebet/ auffer-
zogen/ zu Ehren und ans Bret gebracht habe/ die treten mich ietzund unter
die Fuͤſſe. (vid. Axiom Richt. Eccleſ. Axiom. 126. p. 194.)

Aber o Schande! daß von Chriſten dergleichen Unbarmhertzigkeit ſoll
geſaget werden/ davon auch die erbaren Heyden nichts gewuſt. Siebet
Alexander M. ſeines Feindes/ des Koͤniges Darii, todten Leichnam vor
ſich liegen/ Julius Cæſar das abgeſchlagene Haupt Pompeji, Marcus
Marcellus
die Stadt Syracuſa brennen/ und in der Flamme auffgehen/
koͤnnen ſich keiner von denenſelben des Weinens enthalten/ ob ſie gleich
ſonſten einander Spinne-feind geweſen. Alleine ſo mitleidig ſind obge-
dachte Chriſten nicht einmahl gegen ihre Freunde/ geſchweige/ gegen ihre
Feinde/ weshalben ſie auch an jenem Tage vor dem Richter-Stuhl Chri-
ſti von vielen derer Heyden werden beſchaͤmet/ und mit ihnen zugleich ver-
dammet werden/ doch alſo/ daß es denen mitleidigen Heyden ertraͤglicher
ergehen wird/ als ſolchen unchriſtlichen Chriſten und unbarmhertzigen
ἐπιχαιρεκακοῖς, oder Schaden-frohen. Denn es wird ein unbarmher-
ziges Gericht ergehen uͤber den/ der nicht Barmhertzigkeit gethan hat/
(Jac. II, 13. Prov. XXIV, 16. 17. 18.) und werden ſich ſchaͤmen und zu
Schanden werden/ die ſich uͤber ihres Naͤchſten Ubel freuen/ mit Schand
und Scham gekleidet werden/ die ſich wider ihn ruͤhmen/ (Pſal. XXXV, 26.)
Ja der HErr wird ſich an ſolchen unbarmhertzigen Leuten raͤchen/ ihre Len-
den zerſchmettern/ und ſie gaͤntzlich vertilgen/ (Syr. XXXV, 22. 23.)

O ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="40"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die bittere Klage</hi></fw><lb/>
nichts davon weiß/ freuen &#x017F;ich auch wohl gar daru&#x0364;ber/ wenns ihren Freun-<lb/>
den und Anverwandten u&#x0364;bel gehet/ und &#x017F;prechen: Da/ da/ das &#x017F;ehen wir<lb/>
gerne/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XXXV,</hi> 21.) graben eine Grube/ und &#x017F;uchen &#x017F;ie hinein zu &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
zen/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. VII,</hi> 15.) treten &#x017F;ie mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;uchen &#x017F;ie mit einem Kuß zu ver-<lb/>
rathen/ und um Leib und Leben zu bringen/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XLI,</hi> 10.) Wie es die<lb/>
Z<supplied>u</supplied>ho&#x0364;rer Jeremia&#x0364; mit die&#x017F;en treuen Propheten/ Joab und Abnern/ Judas<lb/>
mit Chri&#x017F;to/ und die Ju&#x0364;den mit &#x017F;einen Apo&#x017F;teln zu machen pflegten/ oder<lb/>
Hertzog Heinrich zu Braun&#x017F;chweig/ welcher &#x017F;ich bey Verlu&#x017F;t &#x017F;einer beyden<lb/>
So&#x0364;hne <hi rendition="#aq">Caroli</hi> und <hi rendition="#aq">Philippi,</hi> als welche <hi rendition="#aq">An.</hi> 1553. in der Schlacht umkom-<lb/>
men waren/ in nachfolgende Worte heraus ließ: Ey! wie recht/ &#x017F;o muß<lb/>
man den Jungen das Gelbe vom Schnabel wi&#x017F;chen. (<hi rendition="#aq">Vid. Rupert. in<lb/>
Val. Max. p.</hi> 570.) Von etlichen &#x017F;einer undanckbaren <hi rendition="#aq">Studenten</hi> und Zu-<lb/>
ho&#x0364;rern klagete zu &#x017F;einer Zeit ein frommer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi> auff einer bekannten<lb/><hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t: <hi rendition="#aq">Qvos ego amavi, qvos educavi, qvos honoravi, qvos<lb/>
exaltavi, illi me jam conculcant;</hi> welche ich vormahls geliebet/ auffer-<lb/>
zogen/ zu Ehren und ans Bret gebracht habe/ die treten mich ietzund unter<lb/>
die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. (<hi rendition="#aq">vid. Axiom Richt. Eccle&#x017F;. Axiom. 126. p.</hi> 194.)</p><lb/>
          <p>Aber o Schande! daß von Chri&#x017F;ten dergleichen Unbarmhertzigkeit &#x017F;oll<lb/>
ge&#x017F;aget werden/ davon auch die erbaren Heyden nichts gewu&#x017F;t. Siebet<lb/><hi rendition="#aq">Alexander M.</hi> &#x017F;eines Feindes/ des Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">Darii,</hi> todten Leichnam vor<lb/>
&#x017F;ich liegen/ <hi rendition="#aq">Julius Cæ&#x017F;ar</hi> das abge&#x017F;chlagene Haupt <hi rendition="#aq">Pompeji, Marcus<lb/>
Marcellus</hi> die Stadt <hi rendition="#aq">Syracu&#x017F;a</hi> brennen/ und in der Flamme auffgehen/<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ich keiner von denen&#x017F;elben des Weinens enthalten/ ob &#x017F;ie gleich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten einander Spinne-feind gewe&#x017F;en. Alleine &#x017F;o mitleidig &#x017F;ind obge-<lb/>
dachte Chri&#x017F;ten nicht einmahl gegen ihre Freunde/ ge&#x017F;chweige/ gegen ihre<lb/>
Feinde/ weshalben &#x017F;ie auch an jenem Tage vor dem Richter-Stuhl Chri-<lb/>
&#x017F;ti von vielen derer Heyden werden be&#x017F;cha&#x0364;met/ und mit ihnen zugleich ver-<lb/>
dammet werden/ doch al&#x017F;o/ daß es denen mitleidigen Heyden ertra&#x0364;glicher<lb/>
ergehen wird/ als &#x017F;olchen unchri&#x017F;tlichen Chri&#x017F;ten und unbarmhertzigen<lb/>
&#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03C7;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C1;&#x03B5;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BA;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2;, oder Schaden-frohen. Denn es wird ein unbarmher-<lb/>
ziges Gericht ergehen u&#x0364;ber den/ der nicht Barmhertzigkeit gethan hat/<lb/>
(<hi rendition="#aq">Jac. II, 13. Prov. XXIV,</hi> 16. 17. 18.) und werden &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men und zu<lb/>
Schanden werden/ die &#x017F;ich u&#x0364;ber ihres Na&#x0364;ch&#x017F;ten Ubel freuen/ mit Schand<lb/>
und Scham gekleidet werden/ die &#x017F;ich wider ihn ru&#x0364;hmen/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XXXV,</hi> 26.)<lb/>
Ja der HErr wird &#x017F;ich an &#x017F;olchen unbarmhertzigen Leuten ra&#x0364;chen/ ihre Len-<lb/>
den zer&#x017F;chmettern/ und &#x017F;ie ga&#x0364;ntzlich vertilgen/ (<hi rendition="#aq">Syr. XXXV,</hi> 22. 23.)</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">O &#x017F;o</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] Die bittere Klage nichts davon weiß/ freuen ſich auch wohl gar daruͤber/ wenns ihren Freun- den und Anverwandten uͤbel gehet/ und ſprechen: Da/ da/ das ſehen wir gerne/ (Pſal. XXXV, 21.) graben eine Grube/ und ſuchen ſie hinein zu ſtuͤr- zen/ (Pſal. VII, 15.) treten ſie mit Fuͤſſen/ ſuchen ſie mit einem Kuß zu ver- rathen/ und um Leib und Leben zu bringen/ (Pſal. XLI, 10.) Wie es die Zuhoͤrer Jeremiaͤ mit dieſen treuen Propheten/ Joab und Abnern/ Judas mit Chriſto/ und die Juͤden mit ſeinen Apoſteln zu machen pflegten/ oder Hertzog Heinrich zu Braunſchweig/ welcher ſich bey Verluſt ſeiner beyden Soͤhne Caroli und Philippi, als welche An. 1553. in der Schlacht umkom- men waren/ in nachfolgende Worte heraus ließ: Ey! wie recht/ ſo muß man den Jungen das Gelbe vom Schnabel wiſchen. (Vid. Rupert. in Val. Max. p. 570.) Von etlichen ſeiner undanckbaren Studenten und Zu- hoͤrern klagete zu ſeiner Zeit ein frommer Profeſſor auff einer bekannten Univerſitaͤt: Qvos ego amavi, qvos educavi, qvos honoravi, qvos exaltavi, illi me jam conculcant; welche ich vormahls geliebet/ auffer- zogen/ zu Ehren und ans Bret gebracht habe/ die treten mich ietzund unter die Fuͤſſe. (vid. Axiom Richt. Eccleſ. Axiom. 126. p. 194.) Aber o Schande! daß von Chriſten dergleichen Unbarmhertzigkeit ſoll geſaget werden/ davon auch die erbaren Heyden nichts gewuſt. Siebet Alexander M. ſeines Feindes/ des Koͤniges Darii, todten Leichnam vor ſich liegen/ Julius Cæſar das abgeſchlagene Haupt Pompeji, Marcus Marcellus die Stadt Syracuſa brennen/ und in der Flamme auffgehen/ koͤnnen ſich keiner von denenſelben des Weinens enthalten/ ob ſie gleich ſonſten einander Spinne-feind geweſen. Alleine ſo mitleidig ſind obge- dachte Chriſten nicht einmahl gegen ihre Freunde/ geſchweige/ gegen ihre Feinde/ weshalben ſie auch an jenem Tage vor dem Richter-Stuhl Chri- ſti von vielen derer Heyden werden beſchaͤmet/ und mit ihnen zugleich ver- dammet werden/ doch alſo/ daß es denen mitleidigen Heyden ertraͤglicher ergehen wird/ als ſolchen unchriſtlichen Chriſten und unbarmhertzigen ἐπιχαιρεκακοῖς, oder Schaden-frohen. Denn es wird ein unbarmher- ziges Gericht ergehen uͤber den/ der nicht Barmhertzigkeit gethan hat/ (Jac. II, 13. Prov. XXIV, 16. 17. 18.) und werden ſich ſchaͤmen und zu Schanden werden/ die ſich uͤber ihres Naͤchſten Ubel freuen/ mit Schand und Scham gekleidet werden/ die ſich wider ihn ruͤhmen/ (Pſal. XXXV, 26.) Ja der HErr wird ſich an ſolchen unbarmhertzigen Leuten raͤchen/ ihre Len- den zerſchmettern/ und ſie gaͤntzlich vertilgen/ (Syr. XXXV, 22. 23.) O ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/40
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/40>, abgerufen am 24.01.2021.