Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
über den Erschlagenen in meinem Volck.

O so lasset uns demnach vor diesen Sünden fliehen/ wie vor einer Schlan-
ge/ und hingegen täglich bereit seyn zu unserm Ende/ auch ein hertzliches Mit-
leiden über das Unglück und Absterben unserer Freunde und Anverwand-
ten beständig haben/ so wird es uns alsdenn in dem unverhofften plötzli-
chen Todte/ und andern Creutz und Leiden an genugsamen und kräffti-
gen Trost nicht ermangeln.

Denn gesetzt/ daß wir uns über die ungewisse Todtes-Stunde von Her-5.
Consolato-
rius.

zen betrüben/ und mit der Kirche seuffzen müssen:

Wer weiß/ wie nahe mir mein Ende/
Hingeht die Zeit/ herkommt der Todt/
Ach! wie geschwinde und behende
Kan kommen meine Todtes-Noth.

Und denen andern frommen Christen/ die etwan ihre Todtes-Stunde durch
ein und ander Anzeigung vorhero erfahren/ und einiger maßen gewust/ so zu
reden/ mißgönnen. Wie man denn dergleichen viel Exempel in denen Hi-
storien hin und wieder findet: Von König Christiano III. in Dännemarck
ist bekannt/ daß ihm 8. Tage vor seinem Ende sein Todt durch einen Traum
verkündiget/ und zugeruffen worden: Wenn er was zu befehlen/ wie es nach
seinem Todte in seinem Königreich solte gehalten werden/ so möchte er es bey
Zeiten thun/ denn über 8. Tage werde er sein Leben beschliessen/ und in ein solch
Reich versetzet werden/ welches weit schöner und seliger/ als das Dänische
wäre. (vid. D. Dietrichs Traum-Discurs p. 11.) Herr Johann Sauber-
tus,
Prediger zu Nürnberg/ ist kurtz vor seinem Ende durch einen Engel
GOttes im Schlaff ermahnet worden/ er solte sein Hauß beschicken/ denn er
werde bald sterben; fast wie dem König Hiskiä/ der eben die Todten-Post
vor seinem Ende von seinem GOtt erfuhr/ wie (Jes. XXXVIII, 1.) zu sehen/
auch beydes geschehen. (vid. Weberi Leichen-Predigt. It. Bergmanns bö-
ses Stündlein/ p. 48.) So wissen wir doch/ daß dieselbe dem Dreyeinigen
GOtt wohl bekannt/ und von ihr heisse: Der Mensch hat seine bestimmte
Zeit/ die Zahl seiner Monden stehet NB. bey dir/ du hast ihm ein Ziel ge-
setzt/ das wird er nicht übergehen/ (Hiob XIV, 5.)

In manibus Domini sorsqve salusqve mea,
HErr JEsu Christ ich weiß gar wohl/
Daß ich einmahl muß sterben/
Wenn aber das geschehen soll/
Und wie ich werd verderben
Dem Leibe nach/ das weiß ich nicht/
Es
F
uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.

O ſo laſſet uns demnach vor dieſen Suͤnden fliehen/ wie vor einer Schlan-
ge/ und hingegen taͤglich bereit ſeyn zu unſerm Ende/ auch ein hertzliches Mit-
leiden uͤber das Ungluͤck und Abſterben unſerer Freunde und Anverwand-
ten beſtaͤndig haben/ ſo wird es uns alsdenn in dem unverhofften ploͤtzli-
chen Todte/ und andern Creutz und Leiden an genugſamen und kraͤffti-
gen Troſt nicht ermangeln.

Denn geſetzt/ daß wir uns uͤber die ungewiſſe Todtes-Stunde von Her-5.
Conſolato-
rius.

zen betruͤben/ und mit der Kirche ſeuffzen muͤſſen:

Wer weiß/ wie nahe mir mein Ende/
Hingeht die Zeit/ herkommt der Todt/
Ach! wie geſchwinde und behende
Kan kommen meine Todtes-Noth.

Und denen andern frommen Chriſten/ die etwan ihre Todtes-Stunde durch
ein und ander Anzeigung vorhero erfahren/ und einiger maßen gewuſt/ ſo zu
reden/ mißgoͤnnen. Wie man denn dergleichen viel Exempel in denen Hi-
ſtorien hin und wieder findet: Von Koͤnig Chriſtiano III. in Daͤnnemarck
iſt bekannt/ daß ihm 8. Tage vor ſeinem Ende ſein Todt durch einen Traum
verkuͤndiget/ und zugeruffen worden: Wenn er was zu befehlen/ wie es nach
ſeinem Todte in ſeinem Koͤnigreich ſolte gehalten werden/ ſo moͤchte er es bey
Zeiten thun/ deñ uͤber 8. Tage werde er ſein Leben beſchlieſſen/ und in ein ſolch
Reich verſetzet werden/ welches weit ſchoͤner und ſeliger/ als das Daͤniſche
waͤre. (vid. D. Dietrichs Traum-Diſcurs p. 11.) Herr Johann Sauber-
tus,
Prediger zu Nuͤrnberg/ iſt kurtz vor ſeinem Ende durch einen Engel
GOttes im Schlaff ermahnet worden/ er ſolte ſein Hauß beſchicken/ denn er
werde bald ſterben; faſt wie dem Koͤnig Hiskiaͤ/ der eben die Todten-Poſt
vor ſeinem Ende von ſeinem GOtt erfuhr/ wie (Jeſ. XXXVIII, 1.) zu ſehen/
auch beydes geſchehen. (vid. Weberi Leichen-Predigt. It. Bergmanns boͤ-
ſes Stuͤndlein/ p. 48.) So wiſſen wir doch/ daß dieſelbe dem Dreyeinigen
GOtt wohl bekannt/ und von ihr heiſſe: Der Menſch hat ſeine beſtimmte
Zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehet NB. bey dir/ du haſt ihm ein Ziel ge-
ſetzt/ das wird er nicht uͤbergehen/ (Hiob XIV, 5.)

In manibus Domini ſorsqve ſalusqve mea,
HErr JEſu Chriſt ich weiß gar wohl/
Daß ich einmahl muß ſterben/
Wenn aber das geſchehen ſoll/
Und wie ich werd verderben
Dem Leibe nach/ das weiß ich nicht/
Es
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0041" n="41"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi> </fw><lb/>
          <p>O &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et uns demnach vor die&#x017F;en Su&#x0364;nden fliehen/ wie vor einer Schlan-<lb/>
ge/ und hingegen ta&#x0364;glich bereit &#x017F;eyn zu un&#x017F;erm Ende/ auch ein hertzliches Mit-<lb/>
leiden u&#x0364;ber das Unglu&#x0364;ck und Ab&#x017F;terben un&#x017F;erer Freunde und Anverwand-<lb/>
ten be&#x017F;ta&#x0364;ndig haben/ &#x017F;o wird es uns alsdenn in dem unverhofften plo&#x0364;tzli-<lb/>
chen Todte/ und andern Creutz und Leiden an genug&#x017F;amen und kra&#x0364;ffti-<lb/>
gen Tro&#x017F;t nicht ermangeln.</p><lb/>
          <p>Denn ge&#x017F;etzt/ daß wir uns u&#x0364;ber die ungewi&#x017F;&#x017F;e Todtes-Stunde von Her-<note place="right">5.<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;olato-<lb/>
rius.</hi></note><lb/>
zen betru&#x0364;ben/ und mit der Kirche &#x017F;euffzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Wer weiß/ wie nahe mir mein Ende/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hingeht die Zeit/ herkommt der Todt/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ach! wie ge&#x017F;chwinde und behende</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Kan kommen meine Todtes-Noth.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Und denen andern frommen Chri&#x017F;ten/ die etwan ihre Todtes-Stunde durch<lb/>
ein und ander Anzeigung vorhero erfahren/ und einiger maßen gewu&#x017F;t/ &#x017F;o zu<lb/>
reden/ mißgo&#x0364;nnen. Wie man denn dergleichen viel Exempel in denen Hi-<lb/>
&#x017F;torien hin und wieder findet: Von Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tiano III.</hi> in Da&#x0364;nnemarck<lb/>
i&#x017F;t bekannt/ daß ihm 8. Tage vor &#x017F;einem Ende &#x017F;ein Todt durch einen Traum<lb/>
verku&#x0364;ndiget/ und zugeruffen worden: Wenn er was zu befehlen/ wie es nach<lb/>
&#x017F;einem Todte in &#x017F;einem Ko&#x0364;nigreich &#x017F;olte gehalten werden/ &#x017F;o mo&#x0364;chte er es bey<lb/>
Zeiten thun/ den&#x0303; u&#x0364;ber 8. Tage werde er &#x017F;ein Leben be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ und in ein &#x017F;olch<lb/>
Reich ver&#x017F;etzet werden/ welches weit &#x017F;cho&#x0364;ner und &#x017F;eliger/ als das Da&#x0364;ni&#x017F;che<lb/>
wa&#x0364;re. (<hi rendition="#aq">vid. D. Dietrichs</hi> Traum-<hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs p.</hi> 11.) Herr Johann <hi rendition="#aq">Sauber-<lb/>
tus,</hi> Prediger zu Nu&#x0364;rnberg/ i&#x017F;t kurtz vor &#x017F;einem Ende durch einen Engel<lb/>
GOttes im Schlaff ermahnet worden/ er &#x017F;olte &#x017F;ein Hauß be&#x017F;chicken/ denn er<lb/>
werde bald &#x017F;terben; fa&#x017F;t wie dem Ko&#x0364;nig Hiskia&#x0364;/ der eben die Todten-Po&#x017F;t<lb/>
vor &#x017F;einem Ende von &#x017F;einem GOtt erfuhr/ wie (<hi rendition="#aq">Je&#x017F;. XXXVIII,</hi> 1.) zu &#x017F;ehen/<lb/>
auch beydes ge&#x017F;chehen. (<hi rendition="#aq">vid. Weberi</hi> Leichen-Predigt. <hi rendition="#aq">It.</hi> Bergmanns bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es Stu&#x0364;ndlein/ <hi rendition="#aq">p.</hi> 48.) So wi&#x017F;&#x017F;en wir doch/ daß die&#x017F;elbe dem Dreyeinigen<lb/>
GOtt wohl bekannt/ und von ihr hei&#x017F;&#x017F;e: Der Men&#x017F;ch hat &#x017F;eine be&#x017F;timmte<lb/>
Zeit/ die Zahl &#x017F;einer Monden &#x017F;tehet <hi rendition="#aq">NB.</hi> bey dir/ du ha&#x017F;t ihm ein Ziel ge-<lb/>
&#x017F;etzt/ das wird er nicht u&#x0364;bergehen/ (<hi rendition="#aq">Hiob XIV,</hi> 5.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">In manibus Domini &#x017F;orsqve &#x017F;alusqve mea,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t ich weiß gar wohl/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Daß ich einmahl muß &#x017F;terben/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn aber das ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Und wie ich werd verderben</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dem Leibe nach/ das weiß ich nicht/</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Es</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. O ſo laſſet uns demnach vor dieſen Suͤnden fliehen/ wie vor einer Schlan- ge/ und hingegen taͤglich bereit ſeyn zu unſerm Ende/ auch ein hertzliches Mit- leiden uͤber das Ungluͤck und Abſterben unſerer Freunde und Anverwand- ten beſtaͤndig haben/ ſo wird es uns alsdenn in dem unverhofften ploͤtzli- chen Todte/ und andern Creutz und Leiden an genugſamen und kraͤffti- gen Troſt nicht ermangeln. Denn geſetzt/ daß wir uns uͤber die ungewiſſe Todtes-Stunde von Her- zen betruͤben/ und mit der Kirche ſeuffzen muͤſſen: 5. Conſolato- rius. Wer weiß/ wie nahe mir mein Ende/ Hingeht die Zeit/ herkommt der Todt/ Ach! wie geſchwinde und behende Kan kommen meine Todtes-Noth. Und denen andern frommen Chriſten/ die etwan ihre Todtes-Stunde durch ein und ander Anzeigung vorhero erfahren/ und einiger maßen gewuſt/ ſo zu reden/ mißgoͤnnen. Wie man denn dergleichen viel Exempel in denen Hi- ſtorien hin und wieder findet: Von Koͤnig Chriſtiano III. in Daͤnnemarck iſt bekannt/ daß ihm 8. Tage vor ſeinem Ende ſein Todt durch einen Traum verkuͤndiget/ und zugeruffen worden: Wenn er was zu befehlen/ wie es nach ſeinem Todte in ſeinem Koͤnigreich ſolte gehalten werden/ ſo moͤchte er es bey Zeiten thun/ deñ uͤber 8. Tage werde er ſein Leben beſchlieſſen/ und in ein ſolch Reich verſetzet werden/ welches weit ſchoͤner und ſeliger/ als das Daͤniſche waͤre. (vid. D. Dietrichs Traum-Diſcurs p. 11.) Herr Johann Sauber- tus, Prediger zu Nuͤrnberg/ iſt kurtz vor ſeinem Ende durch einen Engel GOttes im Schlaff ermahnet worden/ er ſolte ſein Hauß beſchicken/ denn er werde bald ſterben; faſt wie dem Koͤnig Hiskiaͤ/ der eben die Todten-Poſt vor ſeinem Ende von ſeinem GOtt erfuhr/ wie (Jeſ. XXXVIII, 1.) zu ſehen/ auch beydes geſchehen. (vid. Weberi Leichen-Predigt. It. Bergmanns boͤ- ſes Stuͤndlein/ p. 48.) So wiſſen wir doch/ daß dieſelbe dem Dreyeinigen GOtt wohl bekannt/ und von ihr heiſſe: Der Menſch hat ſeine beſtimmte Zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehet NB. bey dir/ du haſt ihm ein Ziel ge- ſetzt/ das wird er nicht uͤbergehen/ (Hiob XIV, 5.) In manibus Domini ſorsqve ſalusqve mea, HErr JEſu Chriſt ich weiß gar wohl/ Daß ich einmahl muß ſterben/ Wenn aber das geſchehen ſoll/ Und wie ich werd verderben Dem Leibe nach/ das weiß ich nicht/ Es F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/41
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/41>, abgerufen am 24.01.2021.