Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

über den Erschlagenen in meinem Volck.
dentem timeas; Gewiß ists/ daß wir sterben müssen/ ungewiß aber/ an
welchem Tage/ so fürchte dich demnach alle Stunden vor dem hereinbre-
chenden Tode. Der kluge Seneca lachet solche rohe Welt-Kinder aus/
und schreibet in Agamemnone:

Fleres, si scires, unum tua tempora mensem;
Rides, cum non sit forsitan una dies.

Du würdest weinen/ wenn du wüstest/ daß deine Lebens-Zeit sich nur auf
einen Monath erstrecken solte; aber da lachest du/ da sie vielleicht nicht ei-
nen Tag währet. Und was Wunder/ daß solche sichere rohe Welt-Kin-
der plötzlich von dem Tode übereilet/ in ihren Sünden dahin sterben/ mit
Leib und Seele zeitlich und ewig verderben/ und mit dem reichen Manne
in alle Ewigkeit in der Höllen müssen geqvälet und gemartert werden/
Christi untrüglicher Mund hat solchen Leuten das Weh/ und ein immer-
währendes Hungern und Heulen zuerkannt: Wehe euch/ die ihr voll seyd/
denn euch wird hungern. Wehe euch/ die ihr hier lachet/ denn ihr werdet
weinen und heulen/ (Luc. 6, 25.) David dräuet ihnen ein kurtzes und
plötzliches Ende: Die Blutgierigen/ Falschen/ (Gott- und Ruchlosen) wer-
den ihr Leben nicht zur Helffte bringen/ (Psal. LV, 24.) Du setzest sie aufs
Schlipffrige/ und stürtzest sie zu Boden; wie werden sie so plötzlich zu nich-
te? sie gehen unter/ und nehmen ein Ende mit Schrecken/ (Psal. LXXII,
18.) Und Paulus schliest sie gar von dem Himmel aus/ und verweist sie in
die Hölle. Offenbahr sind die Wercke des Fleisches/ als da ist/ Feind-
schafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwietracht/ Haß/ Mord/ Sauffen/
Fressen und dergleichen/ von welchen ich euch habe zuvor gesagt/ und sage
noch zuvor/ daß/ die solches thun/ werden das Reich GOttes nicht erer-
ben/ (Gal. V, 19. 20. 21. Phil. III, 18. 19.) Bernhardus schreibet: De Ni-
mia vitae praesentis fallacia; gaudent homines in cibis, gaudent in
pompis, gaudent in divitiis, gaudent & in vitiis homines, sed luctus
extrema occubat ejusmodi gaudiorum,
die Menschen erfreuen sich
über Wolleben/ essen/ trincken/ köstliche Kleider-Pracht/ Geld und grosses
Vermögen/ oder wohl gar über allerhand wissentlichen und vorsetzlichen
Sünden; Alleine/ wenn die Sünde vollendet ist/ gebühret sie den Tod/
(Jac. I, 15.)

Und wie solche sichere rohe Welt-Kinder an keine Zubereitung zu ihrem
Tode gedencken/ also vergessen sie auch gar leicht die Freundschafft ihrer
Freunde/ beweinen und beklagen sie bey ihrem Todte entweder gar nicht/
oder doch nur von aussen/ und auff eine heuchlerische Arth/ so/ daß das Hertz

nichts

uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
dentem timeas; Gewiß iſts/ daß wir ſterben muͤſſen/ ungewiß aber/ an
welchem Tage/ ſo fuͤrchte dich demnach alle Stunden vor dem hereinbre-
chenden Tode. Der kluge Seneca lachet ſolche rohe Welt-Kinder aus/
und ſchreibet in Agamemnone:

Fleres, ſi ſcires, unum tua tempora menſem;
Rides, cum non ſit forſitan una dies.

Du wuͤrdeſt weinen/ wenn du wuͤſteſt/ daß deine Lebens-Zeit ſich nur auf
einen Monath erſtrecken ſolte; aber da lacheſt du/ da ſie vielleicht nicht ei-
nen Tag waͤhret. Und was Wunder/ daß ſolche ſichere rohe Welt-Kin-
der ploͤtzlich von dem Tode uͤbereilet/ in ihren Suͤnden dahin ſterben/ mit
Leib und Seele zeitlich und ewig verderben/ und mit dem reichen Manne
in alle Ewigkeit in der Hoͤllen muͤſſen geqvaͤlet und gemartert werden/
Chriſti untruͤglicher Mund hat ſolchen Leuten das Weh/ und ein immer-
waͤhrendes Hungern und Heulen zuerkannt: Wehe euch/ die ihr voll ſeyd/
denn euch wird hungern. Wehe euch/ die ihr hier lachet/ denn ihr werdet
weinen und heulen/ (Luc. 6, 25.) David draͤuet ihnen ein kurtzes und
ploͤtzliches Ende: Die Blutgierigen/ Falſchen/ (Gott- und Ruchloſen) wer-
den ihr Leben nicht zur Helffte bringen/ (Pſal. LV, 24.) Du ſetzeſt ſie aufs
Schlipffrige/ und ſtuͤrtzeſt ſie zu Boden; wie werden ſie ſo ploͤtzlich zu nich-
te? ſie gehen unter/ und nehmen ein Ende mit Schrecken/ (Pſal. LXXII,
18.) Und Paulus ſchlieſt ſie gar von dem Himmel aus/ und verweiſt ſie in
die Hoͤlle. Offenbahr ſind die Wercke des Fleiſches/ als da iſt/ Feind-
ſchafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwietracht/ Haß/ Mord/ Sauffen/
Freſſen und dergleichen/ von welchen ich euch habe zuvor geſagt/ und ſage
noch zuvor/ daß/ die ſolches thun/ werden das Reich GOttes nicht erer-
ben/ (Gal. V, 19. 20. 21. Phil. III, 18. 19.) Bernhardus ſchreibet: De Ni-
mia vitæ præſentis fallacia; gaudent homines in cibis, gaudent in
pompis, gaudent in divitiis, gaudent & in vitiis homines, ſed luctus
extrema occubat ejusmodi gaudiorum,
die Menſchen erfreuen ſich
uͤber Wolleben/ eſſen/ trincken/ koͤſtliche Kleider-Pracht/ Geld und groſſes
Vermoͤgen/ oder wohl gar uͤber allerhand wiſſentlichen und vorſetzlichen
Suͤnden; Alleine/ wenn die Suͤnde vollendet iſt/ gebuͤhret ſie den Tod/
(Jac. I, 15.)

Und wie ſolche ſichere rohe Welt-Kinder an keine Zubereitung zu ihrem
Tode gedencken/ alſo vergeſſen ſie auch gar leicht die Freundſchafft ihrer
Freunde/ beweinen und beklagen ſie bey ihrem Todte entweder gar nicht/
oder doch nur von auſſen/ und auff eine heuchleriſche Arth/ ſo/ daß das Hertz

nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">dentem timeas;</hi> Gewiß i&#x017F;ts/ daß wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ungewiß aber/ an<lb/>
welchem Tage/ &#x017F;o fu&#x0364;rchte dich demnach alle Stunden vor dem hereinbre-<lb/>
chenden Tode. Der kluge <hi rendition="#aq">Seneca</hi> lachet &#x017F;olche rohe Welt-Kinder aus/<lb/>
und &#x017F;chreibet in <hi rendition="#aq">Agamemnone:</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq">Fleres, &#x017F;i &#x017F;cires, unum tua tempora men&#x017F;em;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Rides, cum non &#x017F;it for&#x017F;itan una dies.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Du wu&#x0364;rde&#x017F;t weinen/ wenn du wu&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t/ daß deine Lebens-Zeit &#x017F;ich nur auf<lb/>
einen Monath er&#x017F;trecken &#x017F;olte; aber da lache&#x017F;t du/ da &#x017F;ie vielleicht nicht ei-<lb/>
nen Tag wa&#x0364;hret. Und was Wunder/ daß &#x017F;olche &#x017F;ichere rohe Welt-Kin-<lb/>
der plo&#x0364;tzlich von dem Tode u&#x0364;bereilet/ in ihren Su&#x0364;nden dahin &#x017F;terben/ mit<lb/>
Leib und Seele zeitlich und ewig verderben/ und mit dem reichen Manne<lb/>
in alle Ewigkeit in der Ho&#x0364;llen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geqva&#x0364;let und gemartert werden/<lb/>
Chri&#x017F;ti untru&#x0364;glicher Mund hat &#x017F;olchen Leuten das Weh/ und ein immer-<lb/>
wa&#x0364;hrendes Hungern und Heulen zuerkannt: Wehe euch/ die ihr voll &#x017F;eyd/<lb/>
denn euch wird hungern. Wehe euch/ die ihr hier lachet/ denn ihr werdet<lb/>
weinen und heulen/ (<hi rendition="#aq">Luc.</hi> 6, 25.) David dra&#x0364;uet ihnen ein kurtzes und<lb/>
plo&#x0364;tzliches Ende: Die Blutgierigen/ Fal&#x017F;chen/ (Gott- und Ruchlo&#x017F;en) wer-<lb/>
den ihr Leben nicht zur Helffte bringen/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LV,</hi> 24.) Du &#x017F;etze&#x017F;t &#x017F;ie aufs<lb/>
Schlipffrige/ und &#x017F;tu&#x0364;rtze&#x017F;t &#x017F;ie zu Boden; wie werden &#x017F;ie &#x017F;o plo&#x0364;tzlich zu nich-<lb/>
te? &#x017F;ie gehen unter/ und nehmen ein Ende mit Schrecken/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LXXII,</hi><lb/>
18.) Und Paulus &#x017F;chlie&#x017F;t &#x017F;ie gar von dem Himmel aus/ und verwei&#x017F;t &#x017F;ie in<lb/>
die Ho&#x0364;lle. Offenbahr &#x017F;ind die Wercke des Flei&#x017F;ches/ als da i&#x017F;t/ Feind-<lb/>
&#x017F;chafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwietracht/ Haß/ Mord/ Sauffen/<lb/>
Fre&#x017F;&#x017F;en und dergleichen/ von welchen ich euch habe zuvor ge&#x017F;agt/ und &#x017F;age<lb/>
noch zuvor/ daß/ die &#x017F;olches thun/ werden das Reich GOttes nicht erer-<lb/>
ben/ (<hi rendition="#aq">Gal. V, 19. 20. 21. Phil. III, 18. 19.) Bernhardus</hi> &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">De Ni-<lb/>
mia vitæ præ&#x017F;entis fallacia; gaudent homines in cibis, gaudent in<lb/>
pompis, gaudent in divitiis, gaudent &amp; in vitiis homines, &#x017F;ed luctus<lb/>
extrema occubat ejusmodi gaudiorum,</hi> die Men&#x017F;chen erfreuen &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber Wolleben/ e&#x017F;&#x017F;en/ trincken/ ko&#x0364;&#x017F;tliche Kleider-Pracht/ Geld und gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Vermo&#x0364;gen/ oder wohl gar u&#x0364;ber allerhand wi&#x017F;&#x017F;entlichen und vor&#x017F;etzlichen<lb/>
Su&#x0364;nden; Alleine/ wenn die Su&#x0364;nde vollendet i&#x017F;t/ gebu&#x0364;hret &#x017F;ie den Tod/<lb/>
(<hi rendition="#aq">Jac. I,</hi> 15.)</p><lb/>
          <p>Und wie &#x017F;olche &#x017F;ichere rohe Welt-Kinder an keine Zubereitung zu ihrem<lb/>
Tode gedencken/ al&#x017F;o verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch gar leicht die Freund&#x017F;chafft ihrer<lb/>
Freunde/ beweinen und beklagen &#x017F;ie bey ihrem Todte entweder gar nicht/<lb/>
oder doch nur von au&#x017F;&#x017F;en/ und auff eine heuchleri&#x017F;che Arth/ &#x017F;o/ daß das Hertz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. dentem timeas; Gewiß iſts/ daß wir ſterben muͤſſen/ ungewiß aber/ an welchem Tage/ ſo fuͤrchte dich demnach alle Stunden vor dem hereinbre- chenden Tode. Der kluge Seneca lachet ſolche rohe Welt-Kinder aus/ und ſchreibet in Agamemnone: Fleres, ſi ſcires, unum tua tempora menſem; Rides, cum non ſit forſitan una dies. Du wuͤrdeſt weinen/ wenn du wuͤſteſt/ daß deine Lebens-Zeit ſich nur auf einen Monath erſtrecken ſolte; aber da lacheſt du/ da ſie vielleicht nicht ei- nen Tag waͤhret. Und was Wunder/ daß ſolche ſichere rohe Welt-Kin- der ploͤtzlich von dem Tode uͤbereilet/ in ihren Suͤnden dahin ſterben/ mit Leib und Seele zeitlich und ewig verderben/ und mit dem reichen Manne in alle Ewigkeit in der Hoͤllen muͤſſen geqvaͤlet und gemartert werden/ Chriſti untruͤglicher Mund hat ſolchen Leuten das Weh/ und ein immer- waͤhrendes Hungern und Heulen zuerkannt: Wehe euch/ die ihr voll ſeyd/ denn euch wird hungern. Wehe euch/ die ihr hier lachet/ denn ihr werdet weinen und heulen/ (Luc. 6, 25.) David draͤuet ihnen ein kurtzes und ploͤtzliches Ende: Die Blutgierigen/ Falſchen/ (Gott- und Ruchloſen) wer- den ihr Leben nicht zur Helffte bringen/ (Pſal. LV, 24.) Du ſetzeſt ſie aufs Schlipffrige/ und ſtuͤrtzeſt ſie zu Boden; wie werden ſie ſo ploͤtzlich zu nich- te? ſie gehen unter/ und nehmen ein Ende mit Schrecken/ (Pſal. LXXII, 18.) Und Paulus ſchlieſt ſie gar von dem Himmel aus/ und verweiſt ſie in die Hoͤlle. Offenbahr ſind die Wercke des Fleiſches/ als da iſt/ Feind- ſchafft/ Hader/ Neid/ Zorn/ Zanck/ Zwietracht/ Haß/ Mord/ Sauffen/ Freſſen und dergleichen/ von welchen ich euch habe zuvor geſagt/ und ſage noch zuvor/ daß/ die ſolches thun/ werden das Reich GOttes nicht erer- ben/ (Gal. V, 19. 20. 21. Phil. III, 18. 19.) Bernhardus ſchreibet: De Ni- mia vitæ præſentis fallacia; gaudent homines in cibis, gaudent in pompis, gaudent in divitiis, gaudent & in vitiis homines, ſed luctus extrema occubat ejusmodi gaudiorum, die Menſchen erfreuen ſich uͤber Wolleben/ eſſen/ trincken/ koͤſtliche Kleider-Pracht/ Geld und groſſes Vermoͤgen/ oder wohl gar uͤber allerhand wiſſentlichen und vorſetzlichen Suͤnden; Alleine/ wenn die Suͤnde vollendet iſt/ gebuͤhret ſie den Tod/ (Jac. I, 15.) Und wie ſolche ſichere rohe Welt-Kinder an keine Zubereitung zu ihrem Tode gedencken/ alſo vergeſſen ſie auch gar leicht die Freundſchafft ihrer Freunde/ beweinen und beklagen ſie bey ihrem Todte entweder gar nicht/ oder doch nur von auſſen/ und auff eine heuchleriſche Arth/ ſo/ daß das Hertz nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/39
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/39>, abgerufen am 24.01.2021.