Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage
sündige mich mit Jsop/ daß ich rein werde/ wasche mich/ daß ich Schnee-weiß
werde/ laß mich hören Freude und Wonne/ daß die Gebeine frölich wer-
den/ die du zerschlagen hast/ (Psal. LI, 9. 10.) auch sich der weltlichen Obrig-
keit und dero rechtmäßigen Straffe deßwegen gebührend zu unterwerffen/
und um Minderung derselben wehmüthig zu bitten/ ob vielleicht dem
HErrn sein Hertz um CHristi willen brechen/ und sich seiner wiederum
erbarmen/ auch die weitliche Obrigkeit dahin dirigiren wolle/ daß sie nicht
nach Recht/ sondern aus Gnaden mit ihm verfahre.

4.
Epanor-
thoticus.
Allein/ wie viel sind derer/ die an diese rechtmäßige Zubereitung zum
Tode gedencken/ und sich zur beständigen Liebe gegen ihre verstorbene
Freunde und Anverwandten/ und hertzlichen Mitleiden über den Tod der-
selben bewegen lassen/ und mit David die bittere Klage über sie anstellen:
Es ist mir leid um dich/ mein Bruder Jonathan! Vielmehr sehen wir das
Widerspiel auch bey vielen unter uns/ also/ daß sie an gar keine Zuberei-
tung zum Tode gedencken/ und sich darzu schicken/ sie erschrecken nicht ein-
mahl für dem Tode und der Hölle/ (Hiob. XXI, 13.) geschweige/ daß sie
solten über ihre begangene Sünde betrübt seyn/ CHristum mit wahrem
Glauben umfassen/ und ein sehnliches Verlangen nach dem Tode tragen/
sondern sie fahren in ihrer Sicherheit und ruchlosen Wesen/ in Ungewis-
senheit und Unglauben/ in Verachtung GOttes und seines Wortes/ Ent-
heiligung seines Sabbathes/ Haß und unversöhnlicher Feindschafft/ be-
harrlichen Völlerey/ Spielen/ Nacht-Schwärmen einmahl fort/ wie das
ander/ und haben Harffen/ Psalter/ Paucken/ Pfeiffen und Wein (Bier)
in ihren Wolleben/ und sehen nicht auff das Werck des HErrn/ und
schauen nicht auff das Geschäffte seiner Hände/ (Jes. V, 12.) sondern dürf-
fen wohl trotziglich zu GOtt und seinem Sohne sagen: Hebe dich von
uns/ wir wollen von deinen Wegen nichts wissen; Wer ist der [verlorenes Material - 4 Zeichen fehlen]äch-
tige/ daß wir ihm dienen solten? oder was sind wirs gebessert/ so wir ihn
anruffen? (Hiob. XXI, 14. 15.) Oder mit den gottlosen Spöttern: Wir
haben mit dem Tod einen Bund/ und mit der Hölle einen Verstand ge-
macht/ wenn eine Fluth daher gehet/ wird sie uns nicht treffen; denn wir
haben die Lügen unsere Zuflucht/ und Heucheley unsern Schirm gemacht/
(Jes. XXVIII, 15.) Aber warlich solche sichere Leute sind ärger/ als die klu-
gen Heyden/ welche aus dem Lichte der Natur so weit gekommen/ daß sie
sich und die Jhrigen/ täglich an den Todt zu gedencken/ fleißig erinnert ha-
ben. Cicero schreibet in Catone majore: Moriendum enim certum
est, sed incertum qvo die, mortem igitur omnibus horis impen-

den-

Die bittere Klage
ſuͤndige mich mit Jſop/ daß ich rein werde/ waſche mich/ daß ich Schnee-weiß
werde/ laß mich hoͤren Freude und Wonne/ daß die Gebeine froͤlich wer-
den/ die du zerſchlagen haſt/ (Pſal. LI, 9. 10.) auch ſich der weltlichen Obrig-
keit und dero rechtmaͤßigen Straffe deßwegen gebuͤhrend zu unterwerffen/
und um Minderung derſelben wehmuͤthig zu bitten/ ob vielleicht dem
HErrn ſein Hertz um CHriſti willen brechen/ und ſich ſeiner wiederum
erbarmen/ auch die weitliche Obrigkeit dahin dirigiren wolle/ daß ſie nicht
nach Recht/ ſondern aus Gnaden mit ihm verfahre.

4.
Epanor-
thoticus.
Allein/ wie viel ſind derer/ die an dieſe rechtmaͤßige Zubereitung zum
Tode gedencken/ und ſich zur beſtaͤndigen Liebe gegen ihre verſtorbene
Freunde und Anverwandten/ und hertzlichen Mitleiden uͤber den Tod der-
ſelben bewegen laſſen/ und mit David die bittere Klage uͤber ſie anſtellen:
Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder Jonathan! Vielmehr ſehen wir das
Widerſpiel auch bey vielen unter uns/ alſo/ daß ſie an gar keine Zuberei-
tung zum Tode gedencken/ und ſich darzu ſchicken/ ſie erſchrecken nicht ein-
mahl fuͤr dem Tode und der Hoͤlle/ (Hiob. XXI, 13.) geſchweige/ daß ſie
ſolten uͤber ihre begangene Suͤnde betruͤbt ſeyn/ CHriſtum mit wahrem
Glauben umfaſſen/ und ein ſehnliches Verlangen nach dem Tode tragen/
ſondern ſie fahren in ihrer Sicherheit und ruchloſen Weſen/ in Ungewiſ-
ſenheit und Unglauben/ in Verachtung GOttes und ſeines Wortes/ Ent-
heiligung ſeines Sabbathes/ Haß und unverſoͤhnlicher Feindſchafft/ be-
harrlichen Voͤllerey/ Spielen/ Nacht-Schwaͤrmen einmahl fort/ wie das
ander/ und haben Harffen/ Pſalter/ Paucken/ Pfeiffen und Wein (Bier)
in ihren Wolleben/ und ſehen nicht auff das Werck des HErrn/ und
ſchauen nicht auff das Geſchaͤffte ſeiner Haͤnde/ (Jeſ. V, 12.) ſondern duͤrf-
fen wohl trotziglich zu GOtt und ſeinem Sohne ſagen: Hebe dich von
uns/ wir wollen von deinen Wegen nichts wiſſen; Wer iſt der [verlorenes Material – 4 Zeichen fehlen]aͤch-
tige/ daß wir ihm dienen ſolten? oder was ſind wirs gebeſſert/ ſo wir ihn
anruffen? (Hiob. XXI, 14. 15.) Oder mit den gottloſen Spoͤttern: Wir
haben mit dem Tod einen Bund/ und mit der Hoͤlle einen Verſtand ge-
macht/ wenn eine Fluth daher gehet/ wird ſie uns nicht treffen; denn wir
haben die Luͤgen unſere Zuflucht/ und Heucheley unſern Schirm gemacht/
(Jeſ. XXVIII, 15.) Aber warlich ſolche ſichere Leute ſind aͤrger/ als die klu-
gen Heyden/ welche aus dem Lichte der Natur ſo weit gekommen/ daß ſie
ſich und die Jhrigen/ taͤglich an den Todt zu gedencken/ fleißig erinnert ha-
ben. Cicero ſchreibet in Catone majore: Moriendum enim certum
eſt, ſed incertum qvo die, mortem igitur omnibus horis impen-

den-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die bittere Klage</hi></fw><lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndige mich mit J&#x017F;op/ daß ich rein werde/ wa&#x017F;che mich/ daß ich Schnee-weiß<lb/>
werde/ laß mich ho&#x0364;ren Freude und Wonne/ daß die Gebeine fro&#x0364;lich wer-<lb/>
den/ die du zer&#x017F;chlagen ha&#x017F;t/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LI,</hi> 9. 10.) auch &#x017F;ich der weltlichen Obrig-<lb/>
keit und dero rechtma&#x0364;ßigen Straffe deßwegen gebu&#x0364;hrend zu unterwerffen/<lb/>
und um Minderung der&#x017F;elben wehmu&#x0364;thig zu bitten/ ob vielleicht dem<lb/>
HErrn &#x017F;ein Hertz um CHri&#x017F;ti willen brechen/ und &#x017F;ich &#x017F;einer wiederum<lb/>
erbarmen/ auch die weitliche Obrigkeit dahin <hi rendition="#aq">dirigi</hi>ren wolle/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
nach Recht/ &#x017F;ondern aus Gnaden mit ihm verfahre.</p><lb/>
          <p><note place="left">4.<lb/><hi rendition="#aq">Epanor-<lb/>
thoticus.</hi></note>Allein/ wie viel &#x017F;ind derer/ die an die&#x017F;e rechtma&#x0364;ßige Zubereitung zum<lb/>
Tode gedencken/ und &#x017F;ich zur be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Liebe gegen ihre ver&#x017F;torbene<lb/>
Freunde und Anverwandten/ und hertzlichen Mitleiden u&#x0364;ber den Tod der-<lb/>
&#x017F;elben bewegen la&#x017F;&#x017F;en/ und mit David die bittere Klage u&#x0364;ber &#x017F;ie an&#x017F;tellen:<lb/>
Es i&#x017F;t mir leid um dich/ mein Bruder Jonathan! Vielmehr &#x017F;ehen wir das<lb/>
Wider&#x017F;piel auch bey vielen unter uns/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie an gar keine Zuberei-<lb/>
tung zum Tode gedencken/ und &#x017F;ich darzu &#x017F;chicken/ &#x017F;ie er&#x017F;chrecken nicht ein-<lb/>
mahl fu&#x0364;r dem Tode und der Ho&#x0364;lle/ (<hi rendition="#aq">Hiob. XXI,</hi> 13.) ge&#x017F;chweige/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olten u&#x0364;ber ihre begangene Su&#x0364;nde betru&#x0364;bt &#x017F;eyn/ CHri&#x017F;tum mit wahrem<lb/>
Glauben umfa&#x017F;&#x017F;en/ und ein &#x017F;ehnliches Verlangen nach dem Tode tragen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie fahren in ihrer Sicherheit und ruchlo&#x017F;en We&#x017F;en/ in Ungewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit und Unglauben/ in Verachtung GOttes und &#x017F;eines Wortes/ Ent-<lb/>
heiligung &#x017F;eines Sabbathes/ Haß und unver&#x017F;o&#x0364;hnlicher Feind&#x017F;chafft/ be-<lb/>
harrlichen Vo&#x0364;llerey/ Spielen/ Nacht-Schwa&#x0364;rmen einmahl fort/ wie das<lb/>
ander/ und haben Harffen/ P&#x017F;alter/ Paucken/ Pfeiffen und Wein (Bier)<lb/>
in ihren Wolleben/ und &#x017F;ehen nicht auff das Werck des HErrn/ und<lb/>
&#x017F;chauen nicht auff das Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte &#x017F;einer Ha&#x0364;nde/ (<hi rendition="#aq">Je&#x017F;. V,</hi> 12.) &#x017F;ondern du&#x0364;rf-<lb/>
fen wohl trotziglich zu GOtt und &#x017F;einem Sohne &#x017F;agen: Hebe dich von<lb/>
uns/ wir wollen von deinen Wegen nichts wi&#x017F;&#x017F;en; Wer i&#x017F;t der <gap reason="lost" unit="chars" quantity="4"/>a&#x0364;ch-<lb/>
tige/ daß wir ihm dienen &#x017F;olten? oder was &#x017F;ind wirs gebe&#x017F;&#x017F;ert/ &#x017F;o wir ihn<lb/>
anruffen? (<hi rendition="#aq">Hiob. XXI,</hi> 14. 15.) Oder mit den gottlo&#x017F;en Spo&#x0364;ttern: Wir<lb/>
haben mit dem Tod einen Bund/ und mit der Ho&#x0364;lle einen Ver&#x017F;tand ge-<lb/>
macht/ wenn eine Fluth daher gehet/ wird &#x017F;ie uns nicht treffen; denn wir<lb/>
haben die Lu&#x0364;gen un&#x017F;ere Zuflucht/ und Heucheley un&#x017F;ern Schirm gemacht/<lb/>
(<hi rendition="#aq">Je&#x017F;. XXVIII,</hi> 15.) Aber warlich &#x017F;olche &#x017F;ichere Leute &#x017F;ind a&#x0364;rger/ als die klu-<lb/>
gen Heyden/ welche aus dem Lichte der Natur &#x017F;o weit gekommen/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich und die Jhrigen/ ta&#x0364;glich an den Todt zu gedencken/ fleißig erinnert ha-<lb/>
ben. <hi rendition="#aq">Cicero</hi> &#x017F;chreibet in <hi rendition="#aq">Catone majore: Moriendum enim certum<lb/>
e&#x017F;t, &#x017F;ed incertum qvo die, mortem igitur omnibus horis impen-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">den-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Die bittere Klage ſuͤndige mich mit Jſop/ daß ich rein werde/ waſche mich/ daß ich Schnee-weiß werde/ laß mich hoͤren Freude und Wonne/ daß die Gebeine froͤlich wer- den/ die du zerſchlagen haſt/ (Pſal. LI, 9. 10.) auch ſich der weltlichen Obrig- keit und dero rechtmaͤßigen Straffe deßwegen gebuͤhrend zu unterwerffen/ und um Minderung derſelben wehmuͤthig zu bitten/ ob vielleicht dem HErrn ſein Hertz um CHriſti willen brechen/ und ſich ſeiner wiederum erbarmen/ auch die weitliche Obrigkeit dahin dirigiren wolle/ daß ſie nicht nach Recht/ ſondern aus Gnaden mit ihm verfahre. Allein/ wie viel ſind derer/ die an dieſe rechtmaͤßige Zubereitung zum Tode gedencken/ und ſich zur beſtaͤndigen Liebe gegen ihre verſtorbene Freunde und Anverwandten/ und hertzlichen Mitleiden uͤber den Tod der- ſelben bewegen laſſen/ und mit David die bittere Klage uͤber ſie anſtellen: Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder Jonathan! Vielmehr ſehen wir das Widerſpiel auch bey vielen unter uns/ alſo/ daß ſie an gar keine Zuberei- tung zum Tode gedencken/ und ſich darzu ſchicken/ ſie erſchrecken nicht ein- mahl fuͤr dem Tode und der Hoͤlle/ (Hiob. XXI, 13.) geſchweige/ daß ſie ſolten uͤber ihre begangene Suͤnde betruͤbt ſeyn/ CHriſtum mit wahrem Glauben umfaſſen/ und ein ſehnliches Verlangen nach dem Tode tragen/ ſondern ſie fahren in ihrer Sicherheit und ruchloſen Weſen/ in Ungewiſ- ſenheit und Unglauben/ in Verachtung GOttes und ſeines Wortes/ Ent- heiligung ſeines Sabbathes/ Haß und unverſoͤhnlicher Feindſchafft/ be- harrlichen Voͤllerey/ Spielen/ Nacht-Schwaͤrmen einmahl fort/ wie das ander/ und haben Harffen/ Pſalter/ Paucken/ Pfeiffen und Wein (Bier) in ihren Wolleben/ und ſehen nicht auff das Werck des HErrn/ und ſchauen nicht auff das Geſchaͤffte ſeiner Haͤnde/ (Jeſ. V, 12.) ſondern duͤrf- fen wohl trotziglich zu GOtt und ſeinem Sohne ſagen: Hebe dich von uns/ wir wollen von deinen Wegen nichts wiſſen; Wer iſt der ____aͤch- tige/ daß wir ihm dienen ſolten? oder was ſind wirs gebeſſert/ ſo wir ihn anruffen? (Hiob. XXI, 14. 15.) Oder mit den gottloſen Spoͤttern: Wir haben mit dem Tod einen Bund/ und mit der Hoͤlle einen Verſtand ge- macht/ wenn eine Fluth daher gehet/ wird ſie uns nicht treffen; denn wir haben die Luͤgen unſere Zuflucht/ und Heucheley unſern Schirm gemacht/ (Jeſ. XXVIII, 15.) Aber warlich ſolche ſichere Leute ſind aͤrger/ als die klu- gen Heyden/ welche aus dem Lichte der Natur ſo weit gekommen/ daß ſie ſich und die Jhrigen/ taͤglich an den Todt zu gedencken/ fleißig erinnert ha- ben. Cicero ſchreibet in Catone majore: Moriendum enim certum eſt, ſed incertum qvo die, mortem igitur omnibus horis impen- den- 4. Epanor- thoticus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/38
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/38>, abgerufen am 24.01.2021.