Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

über den Erschlagenen in meinem Volck.
Ehe-Gatten/ unsere Kinder/ unsere Eltern/ unsere Brüder/ unsere Schwe-
stern/ unsere treue und auffrichtige Freunde sind/ an denen wir viel Freude
und Wonne gehabt/ und die uns wiederum als sich selbsten geliebet/ und
viel Liebe/ aber kein Leid gethan.

Doch müssen wir darbey die Schrancken des Christl. G[l]aubens nicht
überschreiten/ und sie übermäßig und unchristlich beweinen/ darmit wir nicht
als Un-Christen und Heyden scheinen/ die von ihren Verstorbenen keine Hoff-
nung haben/ (1. Thess. IV, 13.) Oder als Leute/ die der heil. Ordnung GOt-
tes widerstreben/ als welcher dem Menschen gesetzet einmahl zu sterben/
(Ebr. IX, 27.) Oder von dem Zustand der sel. Verstorbenen nach [...]
diesem Leben nichts wissen/ als deren Seelen in GOttes Hand sind/ und
von keiner Qvaal in Ewigkeit angerühret werden/ (Sap. III, 1.) wie es Olai,
Königes in Norwegen Gemahlin/ zu machen pflegte/ welche sich nach dem
Tode ihres Gemahls zu todte grämete/ und durch Hunger tödtete/ (Meurs.
hist. Dan. Libr. III. p.
52.) sondern wir müssen sie mäßig und Christlich be-
weinen/ so/ daß wir bey ihrem/ auch offtermahls plötzlichen und unver-
hofften Absterben/ unsern Willen in GOttes Willen stellen/ und mit Hi-
ob sagen: Der HErr hats gegeben/ der HErr hats genommen/ der Nah-
me des HErrn sey gelobet! (Hiob. I, 21.) Welches auch unser Heyland
meynte/ wenn er zur Wittwen zu Nain sagte: Weine nicht! (Luc. VII,
13.) Paulus
bey seinen Thessaloniern: Wir wollen euch/ lieben Brüder/
nicht verhalten von denen/ die da schlaffen/ auff daß ihr nicht traurig seyd/
wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ (1. Thess. IV, 13.) So wird
der HErr auch unsere bittere Klage in Gnaden hören/ unsere Traurigkeit
des Hertzens ansehen/ unsere häuffige Thränen zählen/ kräfftig abwischen/
und nach dem Ungewitter die Sonne wieder scheinen lassen/ und nach dem
Heulen und Weinen mit Freuden überschütten/ (Tob. III, 22.) ein Vater
der Wäisen/ und ein Richter der Wittiwen seyn/ (Ps. LXVIII, 6.) Wie
David uns selber aus seiner eigenen Erfahrung versichert. Die mit Thrä-
nen säen/ werden mit Freuden erndten/ sie gehen hin und weinen/ und tra-
gen edlen Saamen/ und kommen mit Freuden/ und bringen ihre Garben/
(Psal. CXXVI, 5. 6.)

Sonderlich hat Ursache zu weinen der Thäter/ der den Erschlagenen in
meinem Volck getödtet/ seinem GOtt mit wahrer Reu und Leid in seine
Zorn-Ruthe zu fallen/ und ihn hertzlich zu ersuchen/ ihm seine Blut-rothen
Sünden um CHristi Blut und Todt/ und seines seligmachenden Glau-
bens willen gnädig zu vergeben/ und täglich mit David zu seuffzen: E[n]t-

sün/
E 3

uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
Ehe-Gatten/ unſere Kinder/ unſere Eltern/ unſere Bruͤder/ unſere Schwe-
ſtern/ unſere treue und auffrichtige Freunde ſind/ an denen wir viel Freude
und Wonne gehabt/ und die uns wiederum als ſich ſelbſten geliebet/ und
viel Liebe/ aber kein Leid gethan.

Doch muͤſſen wir darbey die Schrancken des Chriſtl. G[l]aubens nicht
uͤberſchreiten/ und ſie uͤbermaͤßig und unchriſtlich beweinen/ darmit wir nicht
als Un-Chriſten und Heyden ſcheinen/ die von ihren Verſtorbenen keine Hoff-
nung haben/ (1. Theſſ. IV, 13.) Oder als Leute/ die der heil. Ordnung GOt-
tes widerſtreben/ als welcher dem Menſchen geſetzet einmahl zu ſterben/
(Ebr. IX, 27.) Oder von dem Zuſtand der ſel. Verſtorbenen nach […]
dieſem Leben nichts wiſſen/ als deren Seelen in GOttes Hand ſind/ und
von keiner Qvaal in Ewigkeit angeruͤhret werden/ (Sap. III, 1.) wie es Olai,
Koͤniges in Norwegen Gemahlin/ zu machen pflegte/ welche ſich nach dem
Tode ihres Gemahls zu todte graͤmete/ und durch Hunger toͤdtete/ (Meurs.
hiſt. Dan. Libr. III. p.
52.) ſondern wir muͤſſen ſie maͤßig und Chriſtlich be-
weinen/ ſo/ daß wir bey ihrem/ auch offtermahls ploͤtzlichen und unver-
hofften Abſterben/ unſern Willen in GOttes Willen ſtellen/ und mit Hi-
ob ſagen: Der HErr hats gegeben/ der HErr hats genommen/ der Nah-
me des HErrn ſey gelobet! (Hiob. I, 21.) Welches auch unſer Heyland
meynte/ wenn er zur Wittwen zu Nain ſagte: Weine nicht! (Luc. VII,
13.) Paulus
bey ſeinen Theſſaloniern: Wir wollen euch/ lieben Bruͤder/
nicht verhalten von denen/ die da ſchlaffen/ auff daß ihr nicht traurig ſeyd/
wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ (1. Theſſ. IV, 13.) So wird
der HErr auch unſere bittere Klage in Gnaden hoͤren/ unſere Traurigkeit
des Hertzens anſehen/ unſere haͤuffige Thraͤnen zaͤhlen/ kraͤfftig abwiſchen/
und nach dem Ungewitter die Sonne wieder ſcheinen laſſen/ und nach dem
Heulen und Weinen mit Freuden uͤberſchuͤtten/ (Tob. III, 22.) ein Vater
der Waͤiſen/ und ein Richter der Wittiwen ſeyn/ (Pſ. LXVIII, 6.) Wie
David uns ſelber aus ſeiner eigenen Erfahrung verſichert. Die mit Thraͤ-
nen ſaͤen/ werden mit Freuden erndten/ ſie gehen hin und weinen/ und tra-
gen edlen Saamen/ und kommen mit Freuden/ und bringen ihre Garben/
(Pſal. CXXVI, 5. 6.)

Sonderlich hat Urſache zu weinen der Thaͤter/ der den Erſchlagenen in
meinem Volck getoͤdtet/ ſeinem GOtt mit wahrer Reu und Leid in ſeine
Zorn-Ruthe zu fallen/ und ihn hertzlich zu erſuchen/ ihm ſeine Blut-rothen
Suͤnden um CHriſti Blut und Todt/ und ſeines ſeligmachenden Glau-
bens willen gnaͤdig zu vergeben/ und taͤglich mit David zu ſeuffzen: E[n]t-

ſuͤn/
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="37"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi></fw><lb/>
Ehe-Gatten/ un&#x017F;ere Kinder/ un&#x017F;ere Eltern/ un&#x017F;ere Bru&#x0364;der/ un&#x017F;ere Schwe-<lb/>
&#x017F;tern/ un&#x017F;ere treue und auffrichtige Freunde &#x017F;ind/ an denen wir viel Freude<lb/>
und Wonne gehabt/ und die uns wiederum als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten geliebet/ und<lb/>
viel Liebe/ aber kein Leid gethan.</p><lb/>
          <p>Doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir darbey die Schrancken des Chri&#x017F;tl. G<supplied>l</supplied>aubens nicht<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chreiten/ und &#x017F;ie u&#x0364;berma&#x0364;ßig und unchri&#x017F;tlich beweinen/ darmit wir nicht<lb/>
als Un-Chri&#x017F;ten und Heyden &#x017F;cheinen/ die von ihren Ver&#x017F;torbenen keine Hoff-<lb/>
nung haben/ (1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. IV,</hi> 13.) Oder als Leute/ die der heil. Ordnung GOt-<lb/>
tes wider&#x017F;treben/ als welcher dem Men&#x017F;chen ge&#x017F;etzet einmahl zu &#x017F;terben/<lb/>
(<hi rendition="#aq">Ebr. IX,</hi> 27.) Oder von dem Zu&#x017F;tand der &#x017F;el. Ver&#x017F;torbenen nach <choice><sic>die&#x017F;em</sic><corr/></choice><lb/>
die&#x017F;em Leben nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ als deren Seelen in GOttes Hand &#x017F;ind/ und<lb/>
von keiner Qvaal in Ewigkeit angeru&#x0364;hret werden/ (<hi rendition="#aq">Sap. III,</hi> 1.) wie es <hi rendition="#aq">Olai,</hi><lb/>
Ko&#x0364;niges in Norwegen Gemahlin/ zu machen pflegte/ welche &#x017F;ich nach dem<lb/>
Tode ihres Gemahls zu todte gra&#x0364;mete/ und durch Hunger to&#x0364;dtete/ <hi rendition="#aq">(Meurs.<lb/>
hi&#x017F;t. Dan. Libr. III. p.</hi> 52.) &#x017F;ondern wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ma&#x0364;ßig und Chri&#x017F;tlich be-<lb/>
weinen/ &#x017F;o/ daß wir bey ihrem/ auch offtermahls plo&#x0364;tzlichen und unver-<lb/>
hofften Ab&#x017F;terben/ un&#x017F;ern Willen in GOttes Willen &#x017F;tellen/ und mit Hi-<lb/>
ob &#x017F;agen: Der HErr hats gegeben/ der HErr hats genommen/ der Nah-<lb/>
me des HErrn &#x017F;ey gelobet! (<hi rendition="#aq">Hiob. I,</hi> 21.) Welches auch un&#x017F;er Heyland<lb/>
meynte/ wenn er zur Wittwen zu Nain &#x017F;agte: Weine nicht! <hi rendition="#aq">(Luc. VII,<lb/>
13.) Paulus</hi> bey &#x017F;einen The&#x017F;&#x017F;aloniern: Wir wollen euch/ lieben Bru&#x0364;der/<lb/>
nicht verhalten von denen/ die da &#x017F;chlaffen/ auff daß ihr nicht traurig &#x017F;eyd/<lb/>
wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ (1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. IV,</hi> 13.) So wird<lb/>
der HErr auch un&#x017F;ere bittere Klage in Gnaden ho&#x0364;ren/ un&#x017F;ere Traurigkeit<lb/>
des Hertzens an&#x017F;ehen/ un&#x017F;ere ha&#x0364;uffige Thra&#x0364;nen za&#x0364;hlen/ kra&#x0364;fftig abwi&#x017F;chen/<lb/>
und nach dem Ungewitter die Sonne wieder &#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en/ und nach dem<lb/>
Heulen und Weinen mit Freuden u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tten/ (<hi rendition="#aq">Tob. III,</hi> 22.) ein Vater<lb/>
der Wa&#x0364;i&#x017F;en/ und ein Richter der Wittiwen &#x017F;eyn/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;. LXVIII,</hi> 6.) Wie<lb/>
David uns &#x017F;elber aus &#x017F;einer eigenen Erfahrung ver&#x017F;ichert. Die mit Thra&#x0364;-<lb/>
nen &#x017F;a&#x0364;en/ werden mit Freuden erndten/ &#x017F;ie gehen hin und weinen/ und tra-<lb/>
gen edlen Saamen/ und kommen mit Freuden/ und bringen ihre Garben/<lb/>
(<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. CXXVI,</hi> 5. 6.)</p><lb/>
          <p>Sonderlich hat Ur&#x017F;ache zu weinen der Tha&#x0364;ter/ der den Er&#x017F;chlagenen in<lb/>
meinem Volck geto&#x0364;dtet/ &#x017F;einem GOtt mit wahrer Reu und Leid in &#x017F;eine<lb/>
Zorn-Ruthe zu fallen/ und ihn hertzlich zu er&#x017F;uchen/ ihm &#x017F;eine Blut-rothen<lb/>
Su&#x0364;nden um CHri&#x017F;ti Blut und Todt/ und &#x017F;eines &#x017F;eligmachenden Glau-<lb/>
bens willen gna&#x0364;dig zu vergeben/ und ta&#x0364;glich mit David zu &#x017F;euffzen: E<supplied>n</supplied>t-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 3</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;u&#x0364;n/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. Ehe-Gatten/ unſere Kinder/ unſere Eltern/ unſere Bruͤder/ unſere Schwe- ſtern/ unſere treue und auffrichtige Freunde ſind/ an denen wir viel Freude und Wonne gehabt/ und die uns wiederum als ſich ſelbſten geliebet/ und viel Liebe/ aber kein Leid gethan. Doch muͤſſen wir darbey die Schrancken des Chriſtl. Glaubens nicht uͤberſchreiten/ und ſie uͤbermaͤßig und unchriſtlich beweinen/ darmit wir nicht als Un-Chriſten und Heyden ſcheinen/ die von ihren Verſtorbenen keine Hoff- nung haben/ (1. Theſſ. IV, 13.) Oder als Leute/ die der heil. Ordnung GOt- tes widerſtreben/ als welcher dem Menſchen geſetzet einmahl zu ſterben/ (Ebr. IX, 27.) Oder von dem Zuſtand der ſel. Verſtorbenen nach dieſem Leben nichts wiſſen/ als deren Seelen in GOttes Hand ſind/ und von keiner Qvaal in Ewigkeit angeruͤhret werden/ (Sap. III, 1.) wie es Olai, Koͤniges in Norwegen Gemahlin/ zu machen pflegte/ welche ſich nach dem Tode ihres Gemahls zu todte graͤmete/ und durch Hunger toͤdtete/ (Meurs. hiſt. Dan. Libr. III. p. 52.) ſondern wir muͤſſen ſie maͤßig und Chriſtlich be- weinen/ ſo/ daß wir bey ihrem/ auch offtermahls ploͤtzlichen und unver- hofften Abſterben/ unſern Willen in GOttes Willen ſtellen/ und mit Hi- ob ſagen: Der HErr hats gegeben/ der HErr hats genommen/ der Nah- me des HErrn ſey gelobet! (Hiob. I, 21.) Welches auch unſer Heyland meynte/ wenn er zur Wittwen zu Nain ſagte: Weine nicht! (Luc. VII, 13.) Paulus bey ſeinen Theſſaloniern: Wir wollen euch/ lieben Bruͤder/ nicht verhalten von denen/ die da ſchlaffen/ auff daß ihr nicht traurig ſeyd/ wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ (1. Theſſ. IV, 13.) So wird der HErr auch unſere bittere Klage in Gnaden hoͤren/ unſere Traurigkeit des Hertzens anſehen/ unſere haͤuffige Thraͤnen zaͤhlen/ kraͤfftig abwiſchen/ und nach dem Ungewitter die Sonne wieder ſcheinen laſſen/ und nach dem Heulen und Weinen mit Freuden uͤberſchuͤtten/ (Tob. III, 22.) ein Vater der Waͤiſen/ und ein Richter der Wittiwen ſeyn/ (Pſ. LXVIII, 6.) Wie David uns ſelber aus ſeiner eigenen Erfahrung verſichert. Die mit Thraͤ- nen ſaͤen/ werden mit Freuden erndten/ ſie gehen hin und weinen/ und tra- gen edlen Saamen/ und kommen mit Freuden/ und bringen ihre Garben/ (Pſal. CXXVI, 5. 6.) Sonderlich hat Urſache zu weinen der Thaͤter/ der den Erſchlagenen in meinem Volck getoͤdtet/ ſeinem GOtt mit wahrer Reu und Leid in ſeine Zorn-Ruthe zu fallen/ und ihn hertzlich zu erſuchen/ ihm ſeine Blut-rothen Suͤnden um CHriſti Blut und Todt/ und ſeines ſeligmachenden Glau- bens willen gnaͤdig zu vergeben/ und taͤglich mit David zu ſeuffzen: Ent- ſuͤn/ E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/37
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/37>, abgerufen am 24.01.2021.