Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage
ches Wesen geniessen soll zur Rechten GOttes ewiglich/ (Ps. XVI, 11.) Wo-
mit Cyprianus überein stimmt/ wenn er in seiner Exhort Martyr. schreibet:
Mors est transitus de labore ad refrigerium; Und Chrysostomus:
Mors est transmigratio a deterioribus ad meliora, non homo, sed ho-
minis miseria moritur.

Der Todt ist nichts/ denn nur ein Eingang in das Leben/
Da uns der HErr fürs Creutz viel Freud und Lust will geben.

Ey! wer wolte sich denn nicht täglich zu seinem Todte bereiten/ und mit Da-
vid seuffzen: HErr/ lehre uns bedencken/ daß wir sterben müssen/ auf daß
wir klug und selig werden/ (Ps. XC, 17.)

Laß mich bey Zeit mein Hauß bestellen/
Daß ich bereit sey für und für/
Und sage frisch in allen Fällen:
HErr/ wie du wilt/ so schicks mit mir!

Doch lasset uns bey dieser Bereitung zum Todte nicht alle Liebe unserer treu-
en und auffrichtigen Freunde in und nach ihrem Todte gäntzlich vergessen/
sondern eos decenter lugeamus, sie gebührender maßen beweinen/ beklagen
und betrauren/ sonderlich wann sie etwan durch einen plötzlichen/ schnellen
und gewaltsamen Todt von uns hinweg gerissen worden. David hat diese
Christen-Pflicht wohl gelernet/ deswegen hieß seine Trauer-Klage über den
verstorbenen Jonathan: Es ist mir leid um dich/ mein Bruder Jona-
than;
welche er nachgehends bey Verlust seines ungerathenen Sohnes
weit nachdrücklicher wiederholete: Ach! mein Sohn Absolon/ mein Sohn/
mein Sohn Absolon! wolte GOtt! ich müste für dich sterben. O Abso-
lon! mein Sohn/ mein Sohn! (2. Sam. XVIII, 33.)

Und dem lasset uns bey Absterben unserer lieben Freunde und Anverwand-
ten nachfolgen/ und sie gebührender Weise beweinen. Dahin gehet Sy-
rachs und Pauli Vermahnung: Mein Kind/ wenn dir einer stirbt/ so be-
weine ihn/ und beklage ihn/ als wäre dir groß Leid geschehen; Du solt bit-
terlich weinen/ und hertzlich betrübt seyn/ und Leide tragen/ darnach er gewest
ist/ (Syr XXXVIII, 16. 17.) Welchen Befehl alle fromme Christen Altes und
Neues Testamentes zu ihrer Zeit beobachtet/ und ihre selig-Verstorbene
schmertzlich beklaget und beweinet haben. Vom Cleandro ist bekannt/ daß
er bey seiner Liebsten Absterben einen gantzen Pocal voller Thränen auffge-
samlet/ und der Leiche auffgeopffert habe. (vid. Adam. Corn. Cop. P. I. p.
524.) Warum solten wir nicht diesem Exempel nachfolgen/ zumahl da wir
wissen/ daß es unsere nächsten Bluts-Freunde und Anverwandten/ unser

Ehe-

Die bittere Klage
ches Weſen genieſſen ſoll zur Rechten GOttes ewiglich/ (Pſ. XVI, 11.) Wo-
mit Cyprianus uͤberein ſtimmt/ wenn er in ſeiner Exhort Martyr. ſchreibet:
Mors eſt tranſitus de labore ad refrigerium; Und Chryſoſtomus:
Mors eſt transmigratio à deterioribus ad meliora, non homo, ſed ho-
minis miſeria moritur.

Der Todt iſt nichts/ denn nur ein Eingang in das Leben/
Da uns der HErr fuͤrs Creutz viel Freud und Luſt will geben.

Ey! wer wolte ſich denn nicht taͤglich zu ſeinem Todte bereiten/ und mit Da-
vid ſeuffzen: HErr/ lehre uns bedencken/ daß wir ſterben muͤſſen/ auf daß
wir klug und ſelig werden/ (Pſ. XC, 17.)

Laß mich bey Zeit mein Hauß beſtellen/
Daß ich bereit ſey fuͤr und fuͤr/
Und ſage friſch in allen Faͤllen:
HErr/ wie du wilt/ ſo ſchicks mit mir!

Doch laſſet uns bey dieſer Bereitung zum Todte nicht alle Liebe unſerer treu-
en und auffrichtigen Freunde in und nach ihrem Todte gaͤntzlich vergeſſen/
ſondern eos decenter lugeamus, ſie gebuͤhrender maßen beweinen/ beklagen
und betrauren/ ſonderlich wann ſie etwan durch einen ploͤtzlichen/ ſchnellen
und gewaltſamen Todt von uns hinweg geriſſen worden. David hat dieſe
Chriſten-Pflicht wohl gelernet/ deswegen hieß ſeine Trauer-Klage uͤber den
verſtorbenen Jonathan: Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder Jona-
than;
welche er nachgehends bey Verluſt ſeines ungerathenen Sohnes
weit nachdruͤcklicher wiederholete: Ach! mein Sohn Abſolon/ mein Sohn/
mein Sohn Abſolon! wolte GOtt! ich muͤſte fuͤr dich ſterben. O Abſo-
lon! mein Sohn/ mein Sohn! (2. Sam. XVIII, 33.)

Und dem laſſet uns bey Abſterben unſerer lieben Freunde und Anverwand-
ten nachfolgen/ und ſie gebuͤhrender Weiſe beweinen. Dahin gehet Sy-
rachs und Pauli Vermahnung: Mein Kind/ wenn dir einer ſtirbt/ ſo be-
weine ihn/ und beklage ihn/ als waͤre dir groß Leid geſchehen; Du ſolt bit-
terlich weinen/ und hertzlich betruͤbt ſeyn/ und Leide tragen/ darnach er geweſt
iſt/ (Syr XXXVIII, 16. 17.) Welchen Befehl alle fromme Chriſten Altes und
Neues Teſtamentes zu ihrer Zeit beobachtet/ und ihre ſelig-Verſtorbene
ſchmertzlich beklaget und beweinet haben. Vom Cleandro iſt bekannt/ daß
er bey ſeiner Liebſten Abſterben einen gantzen Pocal voller Thraͤnen auffge-
ſamlet/ und der Leiche auffgeopffert habe. (vid. Adam. Corn. Cop. P. I. p.
524.) Warum ſolten wir nicht dieſem Exempel nachfolgen/ zumahl da wir
wiſſen/ daß es unſere naͤchſten Bluts-Freunde und Anverwandten/ unſer

Ehe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die bittere Klage</hi></fw><lb/>
ches We&#x017F;en genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll zur Rechten GOttes ewiglich/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;. XVI,</hi> 11.) Wo-<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Cyprianus</hi> u&#x0364;berein &#x017F;timmt/ wenn er in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Exhort Martyr.</hi> &#x017F;chreibet:<lb/><hi rendition="#aq">Mors e&#x017F;t tran&#x017F;itus de labore ad refrigerium;</hi> Und <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus:<lb/>
Mors e&#x017F;t transmigratio à deterioribus ad meliora, non homo, &#x017F;ed ho-<lb/>
minis mi&#x017F;eria moritur.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Der Todt i&#x017F;t nichts/ denn nur ein Eingang in das Leben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Da uns der HErr fu&#x0364;rs Creutz viel Freud und Lu&#x017F;t will geben.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Ey! wer wolte &#x017F;ich denn nicht ta&#x0364;glich zu &#x017F;einem Todte bereiten/ und mit Da-<lb/>
vid &#x017F;euffzen: HErr/ lehre uns bedencken/ daß wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auf daß<lb/>
wir klug und &#x017F;elig werden/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;. XC,</hi> 17.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Laß mich bey Zeit mein Hauß be&#x017F;tellen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Daß ich bereit &#x017F;ey fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und &#x017F;age fri&#x017F;ch in allen Fa&#x0364;llen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">HErr/ wie du wilt/ &#x017F;o &#x017F;chicks mit mir!</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Doch la&#x017F;&#x017F;et uns bey die&#x017F;er Bereitung zum Todte nicht alle Liebe un&#x017F;erer treu-<lb/>
en und auffrichtigen Freunde in und nach ihrem Todte ga&#x0364;ntzlich verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">eos decenter lugeamus,</hi></hi> &#x017F;ie gebu&#x0364;hrender maßen beweinen/ beklagen<lb/>
und betrauren/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie etwan durch einen plo&#x0364;tzlichen/ &#x017F;chnellen<lb/>
und gewalt&#x017F;amen Todt von uns hinweg geri&#x017F;&#x017F;en worden. David hat die&#x017F;e<lb/>
Chri&#x017F;ten-Pflicht wohl gelernet/ deswegen hieß &#x017F;eine Trauer-Klage u&#x0364;ber den<lb/>
ver&#x017F;torbenen Jonathan: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir leid um dich/ mein Bruder Jona-<lb/>
than;</hi> welche er nachgehends bey Verlu&#x017F;t &#x017F;eines ungerathenen Sohnes<lb/>
weit nachdru&#x0364;cklicher wiederholete: Ach! mein Sohn Ab&#x017F;olon/ mein Sohn/<lb/>
mein Sohn Ab&#x017F;olon! wolte GOtt! ich mu&#x0364;&#x017F;te fu&#x0364;r dich &#x017F;terben. O Ab&#x017F;o-<lb/>
lon! mein Sohn/ mein Sohn! (2. <hi rendition="#aq">Sam. XVIII,</hi> 33.)</p><lb/>
          <p>Und dem la&#x017F;&#x017F;et uns bey Ab&#x017F;terben un&#x017F;erer lieben Freunde und Anverwand-<lb/>
ten nachfolgen/ und &#x017F;ie gebu&#x0364;hrender Wei&#x017F;e beweinen. Dahin gehet Sy-<lb/>
rachs und Pauli Vermahnung: Mein Kind/ wenn dir einer &#x017F;tirbt/ &#x017F;o be-<lb/>
weine ihn/ und beklage ihn/ als wa&#x0364;re dir groß Leid ge&#x017F;chehen; Du &#x017F;olt bit-<lb/>
terlich weinen/ und hertzlich betru&#x0364;bt &#x017F;eyn/ und Leide tragen/ darnach er gewe&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t/ (<hi rendition="#aq">Syr XXXVIII,</hi> 16. 17.) Welchen Befehl alle fromme Chri&#x017F;ten Altes und<lb/>
Neues Te&#x017F;tamentes zu ihrer Zeit beobachtet/ und ihre &#x017F;elig-Ver&#x017F;torbene<lb/>
&#x017F;chmertzlich beklaget und beweinet haben. Vom <hi rendition="#aq">Cleandro</hi> i&#x017F;t bekannt/ daß<lb/>
er bey &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten Ab&#x017F;terben einen gantzen <hi rendition="#aq">Pocal</hi> voller Thra&#x0364;nen auffge-<lb/>
&#x017F;amlet/ und der Leiche auffgeopffert habe. (<hi rendition="#aq">vid. Adam. Corn. Cop. P. I. p.</hi><lb/>
524.) Warum &#x017F;olten wir nicht die&#x017F;em Exempel nachfolgen/ zumahl da wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ daß es un&#x017F;ere na&#x0364;ch&#x017F;ten Bluts-Freunde und Anverwandten/ un&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ehe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Die bittere Klage ches Weſen genieſſen ſoll zur Rechten GOttes ewiglich/ (Pſ. XVI, 11.) Wo- mit Cyprianus uͤberein ſtimmt/ wenn er in ſeiner Exhort Martyr. ſchreibet: Mors eſt tranſitus de labore ad refrigerium; Und Chryſoſtomus: Mors eſt transmigratio à deterioribus ad meliora, non homo, ſed ho- minis miſeria moritur. Der Todt iſt nichts/ denn nur ein Eingang in das Leben/ Da uns der HErr fuͤrs Creutz viel Freud und Luſt will geben. Ey! wer wolte ſich denn nicht taͤglich zu ſeinem Todte bereiten/ und mit Da- vid ſeuffzen: HErr/ lehre uns bedencken/ daß wir ſterben muͤſſen/ auf daß wir klug und ſelig werden/ (Pſ. XC, 17.) Laß mich bey Zeit mein Hauß beſtellen/ Daß ich bereit ſey fuͤr und fuͤr/ Und ſage friſch in allen Faͤllen: HErr/ wie du wilt/ ſo ſchicks mit mir! Doch laſſet uns bey dieſer Bereitung zum Todte nicht alle Liebe unſerer treu- en und auffrichtigen Freunde in und nach ihrem Todte gaͤntzlich vergeſſen/ ſondern eos decenter lugeamus, ſie gebuͤhrender maßen beweinen/ beklagen und betrauren/ ſonderlich wann ſie etwan durch einen ploͤtzlichen/ ſchnellen und gewaltſamen Todt von uns hinweg geriſſen worden. David hat dieſe Chriſten-Pflicht wohl gelernet/ deswegen hieß ſeine Trauer-Klage uͤber den verſtorbenen Jonathan: Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder Jona- than; welche er nachgehends bey Verluſt ſeines ungerathenen Sohnes weit nachdruͤcklicher wiederholete: Ach! mein Sohn Abſolon/ mein Sohn/ mein Sohn Abſolon! wolte GOtt! ich muͤſte fuͤr dich ſterben. O Abſo- lon! mein Sohn/ mein Sohn! (2. Sam. XVIII, 33.) Und dem laſſet uns bey Abſterben unſerer lieben Freunde und Anverwand- ten nachfolgen/ und ſie gebuͤhrender Weiſe beweinen. Dahin gehet Sy- rachs und Pauli Vermahnung: Mein Kind/ wenn dir einer ſtirbt/ ſo be- weine ihn/ und beklage ihn/ als waͤre dir groß Leid geſchehen; Du ſolt bit- terlich weinen/ und hertzlich betruͤbt ſeyn/ und Leide tragen/ darnach er geweſt iſt/ (Syr XXXVIII, 16. 17.) Welchen Befehl alle fromme Chriſten Altes und Neues Teſtamentes zu ihrer Zeit beobachtet/ und ihre ſelig-Verſtorbene ſchmertzlich beklaget und beweinet haben. Vom Cleandro iſt bekannt/ daß er bey ſeiner Liebſten Abſterben einen gantzen Pocal voller Thraͤnen auffge- ſamlet/ und der Leiche auffgeopffert habe. (vid. Adam. Corn. Cop. P. I. p. 524.) Warum ſolten wir nicht dieſem Exempel nachfolgen/ zumahl da wir wiſſen/ daß es unſere naͤchſten Bluts-Freunde und Anverwandten/ unſer Ehe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/36
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/36>, abgerufen am 24.01.2021.