Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
über den Erschlagenen in meinem Volck.
Denn ihr sind viel/ wie Sand am Meer/
Doch will ich nicht verzagen;
Gedencken will ich an dein'n Todt/
HERR JESU/ deine Wunden roth
Die werden mich erhalten.

Täglich müssen wir ein sehnuches Verlangen nach dem Todte tragen/ und
mit der Christlichen Kirche seuffzen: Komm HErr JEsu! (Apoc. XXII,
10.) oder der Mutter Augustini, Monica:

Evolemus! Evolemus!
Hertzlich thut mich verlangen
Nach einem seelgen End/
Weil ich hier bin umfangen
Mit Trübsal und Elend/
Jch hab Lust abzuscheiden
Von dieser bösen Welt/
Sehn mich nachsew' gen Freuden/
Mein JESU/ komm nur bald.

O wie selige Leute werden wir alsdenn seyn/ der Todt mag kommen/ wann
er wolle/ dürffen wir uns nicht für ihm fürchten/ sondern ihm getrost nach-
ruffen/ wie etwan Rebecca sich gegen Eleazar vernehmen liesse: Ja! Ja!
ich will mit ihm/ (Gen. XXIV, 58.)

Komm/ o Todt! du Schlaffes-Bruder/
Komm/ und führe mich nur fort/
Löse meines Schiffleins Ruder/
Bringe mich an sichern Port/
Es mag/ wer da will/ dich scheuen/
Du kanst mich vielmehr erfreuen/
Denn durch dich komm ich herein
Zu dem schönsten JEsulein.

Denn ein solcher wohlbereiteter Christ weiß/ daß er in seinem Todte von sei-
nem Heyland versichert wird: Heute solstu mit mir im Paradeiß seyn/ (Luc.
XXIII,
43.) von den Engeln in Abrahams Schooß getragen/ (Luc. XVI, 22.)
von seinem JEsu zur vollkommenen Geniessung der unaussprechlichen Freu-
de und Herrligkeit mit diesen holdseligen Worten eingeführet wird: Ey! du
frommer und getreuer Knecht/ du bist über wenig getreu gewesen/ ich will
dich über viel setzen/ gehe ein zu deines HErrn Freude/ (Matth. XXV, 21.)
allwo ihn keine Qvaal mehr anrühren/ sondern Freude die Fülle/ und liebli-

ches
E 2
uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
Denn ihr ſind viel/ wie Sand am Meer/
Doch will ich nicht verzagen;
Gedencken will ich an dein’n Todt/
HERR JESU/ deine Wunden roth
Die werden mich erhalten.

Taͤglich muͤſſen wir ein ſehnuches Verlangen nach dem Todte tragen/ und
mit der Chriſtlichen Kirche ſeuffzen: Komm HErr JEſu! (Apoc. XXII,
10.) oder der Mutter Auguſtini, Monica:

Evolemus! Evolemus!
Hertzlich thut mich verlangen
Nach einem ſeelgen End/
Weil ich hier bin umfangen
Mit Truͤbſal und Elend/
Jch hab Luſt abzuſcheiden
Von dieſer boͤſen Welt/
Sehn mich nachſew’ gen Freuden/
Mein JESU/ komm nur bald.

O wie ſelige Leute werden wir alsdenn ſeyn/ der Todt mag kommen/ wann
er wolle/ duͤrffen wir uns nicht fuͤr ihm fuͤrchten/ ſondern ihm getroſt nach-
ruffen/ wie etwan Rebecca ſich gegen Eleazar vernehmen lieſſe: Ja! Ja!
ich will mit ihm/ (Gen. XXIV, 58.)

Komm/ o Todt! du Schlaffes-Bruder/
Komm/ und fuͤhre mich nur fort/
Loͤſe meines Schiffleins Ruder/
Bringe mich an ſichern Port/
Es mag/ wer da will/ dich ſcheuen/
Du kanſt mich vielmehr erfreuen/
Denn durch dich komm ich herein
Zu dem ſchoͤnſten JEſulein.

Denn ein ſolcher wohlbereiteter Chriſt weiß/ daß er in ſeinem Todte von ſei-
nem Heyland verſichert wird: Heute ſolſtu mit mir im Paradeiß ſeyn/ (Luc.
XXIII,
43.) von den Engeln in Abrahams Schooß getragen/ (Luc. XVI, 22.)
von ſeinem JEſu zur vollkommenen Genieſſung der unausſprechlichen Freu-
de und Herrligkeit mit dieſen holdſeligen Worten eingefuͤhret wird: Ey! du
frommer und getreuer Knecht/ du biſt uͤber wenig getreu geweſen/ ich will
dich uͤber viel ſetzen/ gehe ein zu deines HErrn Freude/ (Matth. XXV, 21.)
allwo ihn keine Qvaal mehr anruͤhren/ ſondern Freude die Fuͤlle/ und liebli-

ches
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0035" n="35"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi> </fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Denn ihr &#x017F;ind viel/ wie Sand am Meer/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Doch will ich nicht verzagen;</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gedencken will ich an dein&#x2019;n Todt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">HERR JESU/ deine Wunden roth</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die werden mich erhalten.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Ta&#x0364;glich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir ein &#x017F;ehnuches Verlangen nach dem Todte tragen/ und<lb/>
mit der Chri&#x017F;tlichen Kirche &#x017F;euffzen: Komm HErr JE&#x017F;u! (<hi rendition="#aq">Apoc. XXII,</hi><lb/>
10.) oder der Mutter <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini, Monica:</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Evolemus! Evolemus!</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hertzlich thut mich verlangen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Nach einem &#x017F;eelgen End/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weil ich hier bin umfangen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mit Tru&#x0364;b&#x017F;al und Elend/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch hab Lu&#x017F;t abzu&#x017F;cheiden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Von die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sehn mich nach&#x017F;ew&#x2019; gen Freuden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein JESU/ komm nur bald.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>O wie &#x017F;elige Leute werden wir alsdenn &#x017F;eyn/ der Todt mag kommen/ wann<lb/>
er wolle/ du&#x0364;rffen wir uns nicht fu&#x0364;r ihm fu&#x0364;rchten/ &#x017F;ondern ihm getro&#x017F;t nach-<lb/>
ruffen/ wie etwan Rebecca &#x017F;ich gegen Eleazar vernehmen lie&#x017F;&#x017F;e: Ja! Ja!<lb/>
ich will mit ihm/ (<hi rendition="#aq">Gen. XXIV,</hi> 58.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Komm/ o Todt! du Schlaffes-Bruder/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Komm/ und fu&#x0364;hre mich nur fort/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;&#x017F;e meines Schiffleins Ruder/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Bringe mich an &#x017F;ichern Port/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Es mag/ wer da will/ dich &#x017F;cheuen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Du kan&#x017F;t mich vielmehr erfreuen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Denn durch dich komm ich herein</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Zu dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten JE&#x017F;ulein.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Denn ein &#x017F;olcher wohlbereiteter Chri&#x017F;t weiß/ daß er in &#x017F;einem Todte von &#x017F;ei-<lb/>
nem Heyland ver&#x017F;ichert wird: Heute &#x017F;ol&#x017F;tu mit mir im Paradeiß &#x017F;eyn/ (<hi rendition="#aq">Luc.<lb/>
XXIII,</hi> 43.) von den Engeln in Abrahams Schooß getragen/ (<hi rendition="#aq">Luc. XVI,</hi> 22.)<lb/>
von &#x017F;einem JE&#x017F;u zur vollkommenen Genie&#x017F;&#x017F;ung der unaus&#x017F;prechlichen Freu-<lb/>
de und Herrligkeit mit die&#x017F;en hold&#x017F;eligen Worten eingefu&#x0364;hret wird: Ey! du<lb/>
frommer und getreuer Knecht/ du bi&#x017F;t u&#x0364;ber wenig getreu gewe&#x017F;en/ ich will<lb/>
dich u&#x0364;ber viel &#x017F;etzen/ gehe ein zu deines HErrn Freude/ (<hi rendition="#aq">Matth. XXV,</hi> 21.)<lb/>
allwo ihn keine Qvaal mehr anru&#x0364;hren/ &#x017F;ondern Freude die Fu&#x0364;lle/ und liebli-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 2</fw><fw type="catch" place="bottom">ches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. Denn ihr ſind viel/ wie Sand am Meer/ Doch will ich nicht verzagen; Gedencken will ich an dein’n Todt/ HERR JESU/ deine Wunden roth Die werden mich erhalten. Taͤglich muͤſſen wir ein ſehnuches Verlangen nach dem Todte tragen/ und mit der Chriſtlichen Kirche ſeuffzen: Komm HErr JEſu! (Apoc. XXII, 10.) oder der Mutter Auguſtini, Monica: Evolemus! Evolemus! Hertzlich thut mich verlangen Nach einem ſeelgen End/ Weil ich hier bin umfangen Mit Truͤbſal und Elend/ Jch hab Luſt abzuſcheiden Von dieſer boͤſen Welt/ Sehn mich nachſew’ gen Freuden/ Mein JESU/ komm nur bald. O wie ſelige Leute werden wir alsdenn ſeyn/ der Todt mag kommen/ wann er wolle/ duͤrffen wir uns nicht fuͤr ihm fuͤrchten/ ſondern ihm getroſt nach- ruffen/ wie etwan Rebecca ſich gegen Eleazar vernehmen lieſſe: Ja! Ja! ich will mit ihm/ (Gen. XXIV, 58.) Komm/ o Todt! du Schlaffes-Bruder/ Komm/ und fuͤhre mich nur fort/ Loͤſe meines Schiffleins Ruder/ Bringe mich an ſichern Port/ Es mag/ wer da will/ dich ſcheuen/ Du kanſt mich vielmehr erfreuen/ Denn durch dich komm ich herein Zu dem ſchoͤnſten JEſulein. Denn ein ſolcher wohlbereiteter Chriſt weiß/ daß er in ſeinem Todte von ſei- nem Heyland verſichert wird: Heute ſolſtu mit mir im Paradeiß ſeyn/ (Luc. XXIII, 43.) von den Engeln in Abrahams Schooß getragen/ (Luc. XVI, 22.) von ſeinem JEſu zur vollkommenen Genieſſung der unausſprechlichen Freu- de und Herrligkeit mit dieſen holdſeligen Worten eingefuͤhret wird: Ey! du frommer und getreuer Knecht/ du biſt uͤber wenig getreu geweſen/ ich will dich uͤber viel ſetzen/ gehe ein zu deines HErrn Freude/ (Matth. XXV, 21.) allwo ihn keine Qvaal mehr anruͤhren/ ſondern Freude die Fuͤlle/ und liebli- ches E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/35
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/35>, abgerufen am 24.01.2021.