Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage
wie ein Schäfelein gepfleget/ verlohren; (2. Sam. XII, 3.) Die verlassenen
Vater-losen Wäisen ihren Steuer-Mann und Versorger; Die betrüb-
ten Schwieger-Eltern ihren Stecken und Stab; Die lieben Geschwister/
Freunde und Anverwandten einen treuen Beystand in der Noth; Sein
Hauß und Hauß-Gesinde einen sorgfältigen Hauß-Vater/ der sie zu allen
Guten gehalten/ und weißlich regieret; Seine Nachbarn und Neben-
Christen einen verträglichen/ friedfertigen und behülfflichen Nachbar und
Nächsten/ der ihnen viel gute Dienste in manchem Stücke treulichst und
willigst erwiesen. Jch selbsten ein gottsfürchtiges und frommes Kirch-
Kind/ fleißigen Beter und beständigen Kirchen-Gänger/ der GOtt und
sein Wort hertzlich geliebet/ und sich allezeit gefreuet/ in das Hauß des
HErrn zu gehen/ zu schauen die schönen GOttes-Dienste des HErrn/ und
seinen Tempel zu besuchen/ (Psal. XXVII, 4. CXXII, 1.) Zu geschweigen
des grossen Schadens/ den GOtt sonst auff ein Land und Leute/ in wel-
chem unschuldig Blut vergossen/ zu legen gedräuet hat/ (Num. XXXV, 33.
Jer. XLVIII, 10. Hos. IV,
3.) Solten wir denn durch diese erhebliche Ursa-
chen nicht bewogen werden/ bitterlich zu weinen und zu klagen? Solten wir
nicht mit David seuffzen: Es ist mir leid um dich/ mein Bruder Jo-
nathan?
Solten wir nicht mit der Stadt Jerusalem ausruffen: Ach
HErr! siehe an mein Elend; Ach HERR! siehe doch und schaue/ wie
schnöde ich worden bin. Euch sag ich allen/ die ihr vorüber gehet/ schauet
doch/ und sehet/ ob irgend ein Schmertzen sey/ wie unser Schmertzen/ der
uns getroffen hat? (Thren. I, 9. 11. 12.)

Alleine ist denn keine Salbe mehr in Gilead? oder ist kein Artzt nicht
da? (Jer. VIII, 22.) Hat denn GOtt gantz vergessen gnädig zu seyn? und sei-
ne Barmhertzigkeit für Zorn verschlossen? (Psal. LXXVII, 10.) will er sich
denn nicht sein Hertze lassen brechen gegen uns/ daß er sich unser erbarme?
(Jer. XXXI, 20.) Ach! ja/ denn er zehlet unsere Thränen/ (Psal. LVI, 9.)
Er höret unser Weinen/ er höret unser Flehen/ und unser Gebeth nimmt
der HErr an/ (Psal. VI, 9. 10.) und wird unsere Klage verwandeln in ei-
nen Reigen/ (Psal. XXX, 12.) und nach dem Ungewitter die Trost-Son-
ne lassen wieder scheinen/ nach dem Heulen und Weinen uns überschüt-
ten mit Freuden/ (Tob. III, 21. 22.) Denn was den selig-Versto[r]benen
anbetrifft/ so ist ihm bey diesem plötzlichen Todtes-Fall nichts wiederfah-
ren/ als was Göttliche Weißheit vorher gesehen/ und nach ihrem heiligen
und unerforschlichen Rath zugelassen/ weil/ nach dem Ausspruch Amos, kein
Unglück in der Stadt (Land und Dorff) ist/ das der HErr nicht thut/

(Amos

Die bittere Klage
wie ein Schaͤfelein gepfleget/ verlohren; (2. Sam. XII, 3.) Die verlaſſenen
Vater-loſen Waͤiſen ihren Steuer-Mann und Verſorger; Die betruͤb-
ten Schwieger-Eltern ihren Stecken und Stab; Die lieben Geſchwiſter/
Freunde und Anverwandten einen treuen Beyſtand in der Noth; Sein
Hauß und Hauß-Geſinde einen ſorgfaͤltigen Hauß-Vater/ der ſie zu allen
Guten gehalten/ und weißlich regieret; Seine Nachbarn und Neben-
Chriſten einen vertraͤglichen/ friedfertigen und behuͤlfflichen Nachbar und
Naͤchſten/ der ihnen viel gute Dienſte in manchem Stuͤcke treulichſt und
willigſt erwieſen. Jch ſelbſten ein gottsfuͤrchtiges und frommes Kirch-
Kind/ fleißigen Beter und beſtaͤndigen Kirchen-Gaͤnger/ der GOtt und
ſein Wort hertzlich geliebet/ und ſich allezeit gefreuet/ in das Hauß des
HErrn zu gehen/ zu ſchauen die ſchoͤnen GOttes-Dienſte des HErrn/ und
ſeinen Tempel zu beſuchen/ (Pſal. XXVII, 4. CXXII, 1.) Zu geſchweigen
des groſſen Schadens/ den GOtt ſonſt auff ein Land und Leute/ in wel-
chem unſchuldig Blut vergoſſen/ zu legen gedraͤuet hat/ (Num. XXXV, 33.
Jer. XLVIII, 10. Hoſ. IV,
3.) Solten wir denn durch dieſe erhebliche Urſa-
chen nicht bewogen werden/ bitterlich zu weinen und zu klagen? Solten wir
nicht mit David ſeuffzen: Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder Jo-
nathan?
Solten wir nicht mit der Stadt Jeruſalem ausruffen: Ach
HErr! ſiehe an mein Elend; Ach HERR! ſiehe doch und ſchaue/ wie
ſchnoͤde ich worden bin. Euch ſag ich allen/ die ihr voruͤber gehet/ ſchauet
doch/ und ſehet/ ob irgend ein Schmertzen ſey/ wie unſer Schmertzen/ der
uns getroffen hat? (Thren. I, 9. 11. 12.)

Alleine iſt denn keine Salbe mehr in Gilead? oder iſt kein Artzt nicht
da? (Jer. VIII, 22.) Hat denn GOtt gantz vergeſſen gnaͤdig zu ſeyn? und ſei-
ne Barmhertzigkeit fuͤr Zorn verſchloſſen? (Pſal. LXXVII, 10.) will er ſich
denn nicht ſein Hertze laſſen brechen gegen uns/ daß er ſich unſer erbarme?
(Jer. XXXI, 20.) Ach! ja/ denn er zehlet unſere Thraͤnen/ (Pſal. LVI, 9.)
Er hoͤret unſer Weinen/ er hoͤret unſer Flehen/ und unſer Gebeth nimmt
der HErr an/ (Pſal. VI, 9. 10.) und wird unſere Klage verwandeln in ei-
nen Reigen/ (Pſal. XXX, 12.) und nach dem Ungewitter die Troſt-Son-
ne laſſen wieder ſcheinen/ nach dem Heulen und Weinen uns uͤberſchuͤt-
ten mit Freuden/ (Tob. III, 21. 22.) Denn was den ſelig-Verſto[r]benen
anbetrifft/ ſo iſt ihm bey dieſem ploͤtzlichen Todtes-Fall nichts wiederfah-
ren/ als was Goͤttliche Weißheit vorher geſehen/ und nach ihrem heiligen
und unerforſchlichen Rath zugelaſſen/ weil/ nach dem Ausſpruch Amos, kein
Ungluͤck in der Stadt (Land und Dorff) iſt/ das der HErr nicht thut/

(Amos
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die bittere Klage</hi></fw><lb/>
wie ein Scha&#x0364;felein gepfleget/ verlohren; (2. <hi rendition="#aq">Sam. XII,</hi> 3.) Die verla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Vater-lo&#x017F;en Wa&#x0364;i&#x017F;en ihren Steuer-Mann und Ver&#x017F;orger; Die betru&#x0364;b-<lb/>
ten Schwieger-Eltern ihren Stecken und Stab; Die lieben Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/<lb/>
Freunde und Anverwandten einen treuen Bey&#x017F;tand in der Noth; Sein<lb/>
Hauß und Hauß-Ge&#x017F;inde einen &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Hauß-Vater/ der &#x017F;ie zu allen<lb/>
Guten gehalten/ und weißlich regieret; Seine Nachbarn und Neben-<lb/>
Chri&#x017F;ten einen vertra&#x0364;glichen/ friedfertigen und behu&#x0364;lfflichen Nachbar und<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ der ihnen viel gute Dien&#x017F;te in manchem Stu&#x0364;cke treulich&#x017F;t und<lb/>
willig&#x017F;t erwie&#x017F;en. Jch &#x017F;elb&#x017F;ten ein gottsfu&#x0364;rchtiges und frommes Kirch-<lb/>
Kind/ fleißigen Beter und be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Kirchen-Ga&#x0364;nger/ der GOtt und<lb/>
&#x017F;ein Wort hertzlich geliebet/ und &#x017F;ich allezeit gefreuet/ in das Hauß des<lb/>
HErrn zu gehen/ zu &#x017F;chauen die &#x017F;cho&#x0364;nen GOttes-Dien&#x017F;te des HErrn/ und<lb/>
&#x017F;einen Tempel zu be&#x017F;uchen/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XXVII, 4. CXXII,</hi> 1.) Zu ge&#x017F;chweigen<lb/>
des gro&#x017F;&#x017F;en Schadens/ den GOtt &#x017F;on&#x017F;t auff ein Land und Leute/ in wel-<lb/>
chem un&#x017F;chuldig Blut vergo&#x017F;&#x017F;en/ zu legen gedra&#x0364;uet hat/ (<hi rendition="#aq">Num. XXXV, 33.<lb/>
Jer. XLVIII, 10. Ho&#x017F;. IV,</hi> 3.) Solten wir denn durch die&#x017F;e erhebliche Ur&#x017F;a-<lb/>
chen nicht bewogen werden/ bitterlich zu weinen und zu klagen? Solten wir<lb/>
nicht mit David &#x017F;euffzen: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir leid um dich/ mein Bruder Jo-<lb/>
nathan?</hi> Solten wir nicht mit der Stadt Jeru&#x017F;alem ausruffen: Ach<lb/>
HErr! &#x017F;iehe an mein Elend; Ach HERR! &#x017F;iehe doch und &#x017F;chaue/ wie<lb/>
&#x017F;chno&#x0364;de ich worden bin. Euch &#x017F;ag ich allen/ die ihr voru&#x0364;ber gehet/ &#x017F;chauet<lb/>
doch/ und &#x017F;ehet/ ob irgend ein Schmertzen &#x017F;ey/ wie un&#x017F;er Schmertzen/ der<lb/>
uns getroffen hat? (<hi rendition="#aq">Thren. I,</hi> 9. 11. 12.)</p><lb/>
            <p>Alleine i&#x017F;t denn keine Salbe mehr in Gilead? oder i&#x017F;t kein Artzt nicht<lb/>
da? (<hi rendition="#aq">Jer. VIII,</hi> 22.) Hat denn GOtt gantz verge&#x017F;&#x017F;en gna&#x0364;dig zu &#x017F;eyn? und &#x017F;ei-<lb/>
ne Barmhertzigkeit fu&#x0364;r Zorn ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en? (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LXXVII,</hi> 10.) will er &#x017F;ich<lb/>
denn nicht &#x017F;ein Hertze la&#x017F;&#x017F;en brechen gegen uns/ daß er &#x017F;ich un&#x017F;er erbarme?<lb/>
(<hi rendition="#aq">Jer. XXXI,</hi> 20.) Ach! ja/ denn er zehlet un&#x017F;ere Thra&#x0364;nen/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LVI,</hi> 9.)<lb/>
Er ho&#x0364;ret un&#x017F;er Weinen/ er ho&#x0364;ret un&#x017F;er Flehen/ und un&#x017F;er Gebeth nimmt<lb/>
der HErr an/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. VI,</hi> 9. 10.) und wird un&#x017F;ere Klage verwandeln in ei-<lb/>
nen Reigen/ (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XXX,</hi> 12.) und nach dem Ungewitter die Tro&#x017F;t-Son-<lb/>
ne la&#x017F;&#x017F;en wieder &#x017F;cheinen/ nach dem Heulen und Weinen uns u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ten mit Freuden/ (<hi rendition="#aq">Tob. III,</hi> 21. 22.) Denn was den &#x017F;elig-Ver&#x017F;to<supplied>r</supplied>benen<lb/>
anbetrifft/ &#x017F;o i&#x017F;t ihm bey die&#x017F;em plo&#x0364;tzlichen Todtes-Fall nichts wiederfah-<lb/>
ren/ als was Go&#x0364;ttliche Weißheit vorher ge&#x017F;ehen/ und nach ihrem heiligen<lb/>
und unerfor&#x017F;chlichen Rath zugela&#x017F;&#x017F;en/ weil/ nach dem Aus&#x017F;pruch <hi rendition="#aq">Amos,</hi> kein<lb/>
Unglu&#x0364;ck in der Stadt (Land und Dorff) i&#x017F;t/ das der HErr nicht thut/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(<hi rendition="#aq">Amos</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Die bittere Klage wie ein Schaͤfelein gepfleget/ verlohren; (2. Sam. XII, 3.) Die verlaſſenen Vater-loſen Waͤiſen ihren Steuer-Mann und Verſorger; Die betruͤb- ten Schwieger-Eltern ihren Stecken und Stab; Die lieben Geſchwiſter/ Freunde und Anverwandten einen treuen Beyſtand in der Noth; Sein Hauß und Hauß-Geſinde einen ſorgfaͤltigen Hauß-Vater/ der ſie zu allen Guten gehalten/ und weißlich regieret; Seine Nachbarn und Neben- Chriſten einen vertraͤglichen/ friedfertigen und behuͤlfflichen Nachbar und Naͤchſten/ der ihnen viel gute Dienſte in manchem Stuͤcke treulichſt und willigſt erwieſen. Jch ſelbſten ein gottsfuͤrchtiges und frommes Kirch- Kind/ fleißigen Beter und beſtaͤndigen Kirchen-Gaͤnger/ der GOtt und ſein Wort hertzlich geliebet/ und ſich allezeit gefreuet/ in das Hauß des HErrn zu gehen/ zu ſchauen die ſchoͤnen GOttes-Dienſte des HErrn/ und ſeinen Tempel zu beſuchen/ (Pſal. XXVII, 4. CXXII, 1.) Zu geſchweigen des groſſen Schadens/ den GOtt ſonſt auff ein Land und Leute/ in wel- chem unſchuldig Blut vergoſſen/ zu legen gedraͤuet hat/ (Num. XXXV, 33. Jer. XLVIII, 10. Hoſ. IV, 3.) Solten wir denn durch dieſe erhebliche Urſa- chen nicht bewogen werden/ bitterlich zu weinen und zu klagen? Solten wir nicht mit David ſeuffzen: Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder Jo- nathan? Solten wir nicht mit der Stadt Jeruſalem ausruffen: Ach HErr! ſiehe an mein Elend; Ach HERR! ſiehe doch und ſchaue/ wie ſchnoͤde ich worden bin. Euch ſag ich allen/ die ihr voruͤber gehet/ ſchauet doch/ und ſehet/ ob irgend ein Schmertzen ſey/ wie unſer Schmertzen/ der uns getroffen hat? (Thren. I, 9. 11. 12.) Alleine iſt denn keine Salbe mehr in Gilead? oder iſt kein Artzt nicht da? (Jer. VIII, 22.) Hat denn GOtt gantz vergeſſen gnaͤdig zu ſeyn? und ſei- ne Barmhertzigkeit fuͤr Zorn verſchloſſen? (Pſal. LXXVII, 10.) will er ſich denn nicht ſein Hertze laſſen brechen gegen uns/ daß er ſich unſer erbarme? (Jer. XXXI, 20.) Ach! ja/ denn er zehlet unſere Thraͤnen/ (Pſal. LVI, 9.) Er hoͤret unſer Weinen/ er hoͤret unſer Flehen/ und unſer Gebeth nimmt der HErr an/ (Pſal. VI, 9. 10.) und wird unſere Klage verwandeln in ei- nen Reigen/ (Pſal. XXX, 12.) und nach dem Ungewitter die Troſt-Son- ne laſſen wieder ſcheinen/ nach dem Heulen und Weinen uns uͤberſchuͤt- ten mit Freuden/ (Tob. III, 21. 22.) Denn was den ſelig-Verſtorbenen anbetrifft/ ſo iſt ihm bey dieſem ploͤtzlichen Todtes-Fall nichts wiederfah- ren/ als was Goͤttliche Weißheit vorher geſehen/ und nach ihrem heiligen und unerforſchlichen Rath zugelaſſen/ weil/ nach dem Ausſpruch Amos, kein Ungluͤck in der Stadt (Land und Dorff) iſt/ das der HErr nicht thut/ (Amos

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/26
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/26>, abgerufen am 24.01.2021.