Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

über den Erschlagenen in meinem Volck.
ordentliche und eheliche Liebe/ als den höchsten Grad derselben/ zum Vor-
aus/ und lasse sie ordentlicher Weise in seinem Werth/ liebe aber dennoch
Jonathan extraordinarie, oder ausserordentlicher Weise/ weit mehr/ als ein
Bräutigam seine Braut/ ein Ehemann sein Weib/ eine Mutter ihr Kind/
und habe eine gantz sonder- und wunderbare Liebe gegen ihn gehabt/ welche
aber nicht allein aus Trieb der Natur/ sondern durch wunderbare Wür-
ckung GOttes des werthen Heil. Geistes herkomme. Wollen solche Mey-
nung aus dem Grund-Texte/ und sonderlich aus dem Wörtlein [cwishootwaakahtwaaswataastaaswaatwoo]
admirabilis fuit, es ist wunderbar gewesen/ erwiesen; denn dieses Wort/
sagen sie/ bedeute aliqvid altum & absconditum, ita, ut nec viribus hu-
manis perfici, nec ratione penetrari possit, & propterea admiratione
dignum;
das ist etwas Hohes und Verborgenes/ welches weder durch
menschliche Kräffte könne verrichtet/ noch mit der Vernunfft verstanden
werden/ und sey dahero eine Wunderns-würdige Sache. (vid Sebastian.
Schmid. Comment. h. l. Leigh. Critic. Sacr. sub voce
[kahswatwaastwaa][] p. m. 320.)
Und diese sonder- und wunderbare Liebe bewog David zur bittern Klage
über seinen Freund Jonathan.

Und was meynet ihr wohl/ lieben Zuhörer/ was die Ursachen seyn/ die
uns zu unser bittern Klage über den Erschlagenen in meinem Volck bewe-
gen? Nichts anders/ als

a) Unsere auffrichtige und liebreiche Liebe und Freundschafft
gegen denselben/
und

b) Der aus seinem plötzlichen Todte erstandene grosser Schaden.

a) Ach! er war auch unser Bruder/ an dem wir viel Freude und Won-
ne hatten. Er war ein treuer Ehe-Gatte/ der sein Weib liebete/ als sich
selbsten; und von ihr hertzlich geliebet wurde; Ein liebreicher Vater/ der
die Seinigen sonderbar liebte/ und sie ehrlich zu versorgen trachtete; auch
von ihnen kindlich verehret wurde; Ein Sohn/ an dem seine Schwieger-
Eltern einen Trost im Alter hatten/ und an statt des Steckens und Sta-
bes/ dessen sie sich trösten wolten/ zu gebrauchen dachten; Ein treuer Jo-
nathan seinen Brüdern/ Freunden und Anverwandten/ denen seine Liebe
gantz sonderbar war. Weshalben auch bey allen eine desto bittere Klage
über dessen Verlust angestellet wird/ je lieber wir ihn gehabt/ und auff-
richtiger gemeynet.

b) Zu welcher auffrichtigen Liebe noch kommt der grosse Schaden/ den
wir alle durch seinen plötzlichen Todt erlitten; denn die betrübte Wittwe
hat ihre Rose/ die Sonne ihres Hauses/ und ihren treuen Hirten/ der sie

wie
D

uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
ordentliche und eheliche Liebe/ als den hoͤchſten Grad derſelben/ zum Vor-
aus/ und laſſe ſie ordentlicher Weiſe in ſeinem Werth/ liebe aber dennoch
Jonathan extraordinariè, oder auſſerordentlicher Weiſe/ weit mehr/ als ein
Braͤutigam ſeine Braut/ ein Ehemann ſein Weib/ eine Mutter ihr Kind/
und habe eine gantz ſonder- und wunderbare Liebe gegen ihn gehabt/ welche
aber nicht allein aus Trieb der Natur/ ſondern durch wunderbare Wuͤr-
ckung GOttes des werthen Heil. Geiſtes herkomme. Wollen ſolche Mey-
nung aus dem Grund-Texte/ und ſonderlich aus dem Woͤrtlein [ᒕᔔᑤᒈᑣᔀᑖᔈᑖᔄᑠ]
admirabilis fuit, es iſt wunderbar geweſen/ erwieſen; denn dieſes Wort/
ſagen ſie/ bedeute aliqvid altum & abſconditum, ita, ut nec viribus hu-
manis perfici, nec ratione penetrari poſſit, & propterea admiratione
dignum;
das iſt etwas Hohes und Verborgenes/ welches weder durch
menſchliche Kraͤffte koͤnne verrichtet/ noch mit der Vernunfft verſtanden
werden/ und ſey dahero eine Wunderns-wuͤrdige Sache. (vid Sebaſtian.
Schmid. Comment. h. l. Leigh. Critic. Sacr. ſub voce
[ᒈᔀᑤᔈᑤ][] p. m. 320.)
Und dieſe ſonder- und wunderbare Liebe bewog David zur bittern Klage
uͤber ſeinen Freund Jonathan.

Und was meynet ihr wohl/ lieben Zuhoͤrer/ was die Urſachen ſeyn/ die
uns zu unſer bittern Klage uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck bewe-
gen? Nichts anders/ als

α) Unſere auffrichtige und liebreiche Liebe und Freundſchafft
gegen denſelben/
und

β) Der aus ſeinem ploͤtzlichen Todte erſtandene groſſer Schaden.

α) Ach! er war auch unſer Bruder/ an dem wir viel Freude und Won-
ne hatten. Er war ein treuer Ehe-Gatte/ der ſein Weib liebete/ als ſich
ſelbſten; und von ihr hertzlich geliebet wurde; Ein liebreicher Vater/ der
die Seinigen ſonderbar liebte/ und ſie ehrlich zu verſorgen trachtete; auch
von ihnen kindlich verehret wurde; Ein Sohn/ an dem ſeine Schwieger-
Eltern einen Troſt im Alter hatten/ und an ſtatt des Steckens und Sta-
bes/ deſſen ſie ſich troͤſten wolten/ zu gebrauchen dachten; Ein treuer Jo-
nathan ſeinen Bruͤdern/ Freunden und Anverwandten/ denen ſeine Liebe
gantz ſonderbar war. Weshalben auch bey allen eine deſto bittere Klage
uͤber deſſen Verluſt angeſtellet wird/ je lieber wir ihn gehabt/ und auff-
richtiger gemeynet.

β) Zu welcher auffrichtigen Liebe noch kommt der groſſe Schaden/ den
wir alle durch ſeinen ploͤtzlichen Todt erlitten; denn die betruͤbte Wittwe
hat ihre Roſe/ die Sonne ihres Hauſes/ und ihren treuen Hirten/ der ſie

wie
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="25"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi></fw><lb/>
ordentliche und eheliche Liebe/ als den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad der&#x017F;elben/ zum Vor-<lb/>
aus/ und la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie ordentlicher Wei&#x017F;e in &#x017F;einem Werth/ liebe aber dennoch<lb/>
Jonathan <hi rendition="#aq">extraordinariè,</hi> oder au&#x017F;&#x017F;erordentlicher Wei&#x017F;e/ weit mehr/ als ein<lb/>
Bra&#x0364;utigam &#x017F;eine Braut/ ein Ehemann &#x017F;ein Weib/ eine Mutter ihr Kind/<lb/>
und habe eine gantz &#x017F;onder- und wunderbare Liebe gegen ihn gehabt/ welche<lb/>
aber nicht allein aus Trieb der Natur/ &#x017F;ondern durch wunderbare Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung GOttes des werthen Heil. Gei&#x017F;tes herkomme. Wollen &#x017F;olche Mey-<lb/>
nung aus dem Grund-Texte/ und &#x017F;onderlich aus dem Wo&#x0364;rtlein <supplied>&#x1495;&#x1514;&#x1464;&#x1488;&#x1463;&#x1500;&#x1456;&#x1508;&#x1456;&#x1504;&#x1460;</supplied><lb/><hi rendition="#aq">admirabilis fuit,</hi> es i&#x017F;t wunderbar gewe&#x017F;en/ erwie&#x017F;en; denn die&#x017F;es Wort/<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;ie/ bedeute <hi rendition="#aq">aliqvid altum &amp; ab&#x017F;conditum, ita, ut nec viribus hu-<lb/>
manis perfici, nec ratione penetrari po&#x017F;&#x017F;it, &amp; propterea admiratione<lb/>
dignum;</hi> das i&#x017F;t etwas Hohes und Verborgenes/ welches weder durch<lb/>
men&#x017F;chliche Kra&#x0364;ffte ko&#x0364;nne verrichtet/ noch mit der Vernunfft ver&#x017F;tanden<lb/>
werden/ und &#x017F;ey dahero eine Wunderns-wu&#x0364;rdige Sache. (<hi rendition="#aq">vid Seba&#x017F;tian.<lb/>
Schmid. Comment. h. l. Leigh. Critic. Sacr. &#x017F;ub voce</hi> <supplied>&#x1488;&#x1500;&#x1464;&#x1508;&#x1464;</supplied><supplied/> <hi rendition="#aq">p. m.</hi> 320.)<lb/>
Und die&#x017F;e &#x017F;onder- und wunderbare Liebe bewog David zur bittern Klage<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;einen Freund Jonathan.</p><lb/>
            <p>Und was meynet ihr wohl/ lieben Zuho&#x0364;rer/ was die Ur&#x017F;achen &#x017F;eyn/ die<lb/>
uns zu un&#x017F;er bittern Klage u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck bewe-<lb/>
gen? Nichts anders/ als</p><lb/>
            <p>&#x03B1;) <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere auffrichtige und liebreiche Liebe und Freund&#x017F;chafft<lb/>
gegen den&#x017F;elben/</hi> und</p><lb/>
            <p>&#x03B2;) <hi rendition="#fr">Der aus &#x017F;einem plo&#x0364;tzlichen Todte er&#x017F;tandene gro&#x017F;&#x017F;er Schaden.</hi></p><lb/>
            <p>&#x03B1;) Ach! er war auch un&#x017F;er Bruder/ an dem wir viel Freude und Won-<lb/>
ne hatten. Er war ein treuer Ehe-Gatte/ der &#x017F;ein Weib liebete/ als &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten; und von ihr hertzlich geliebet wurde; Ein liebreicher Vater/ der<lb/>
die Seinigen &#x017F;onderbar liebte/ und &#x017F;ie ehrlich zu ver&#x017F;orgen trachtete; auch<lb/>
von ihnen kindlich verehret wurde; Ein Sohn/ an dem &#x017F;eine Schwieger-<lb/>
Eltern einen Tro&#x017F;t im Alter hatten/ und an &#x017F;tatt des Steckens und Sta-<lb/>
bes/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten wolten/ zu gebrauchen dachten; Ein treuer Jo-<lb/>
nathan &#x017F;einen Bru&#x0364;dern/ Freunden und Anverwandten/ denen &#x017F;eine Liebe<lb/>
gantz &#x017F;onderbar war. Weshalben auch bey allen eine de&#x017F;to bittere Klage<lb/>
u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Verlu&#x017F;t ange&#x017F;tellet wird/ je lieber wir ihn gehabt/ und auff-<lb/>
richtiger gemeynet.</p><lb/>
            <p>&#x03B2;) Zu welcher auffrichtigen Liebe noch kommt der gro&#x017F;&#x017F;e Schaden/ den<lb/>
wir alle durch &#x017F;einen plo&#x0364;tzlichen Todt erlitten; denn die betru&#x0364;bte Wittwe<lb/>
hat ihre Ro&#x017F;e/ die Sonne ihres Hau&#x017F;es/ und ihren treuen Hirten/ der &#x017F;ie<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. ordentliche und eheliche Liebe/ als den hoͤchſten Grad derſelben/ zum Vor- aus/ und laſſe ſie ordentlicher Weiſe in ſeinem Werth/ liebe aber dennoch Jonathan extraordinariè, oder auſſerordentlicher Weiſe/ weit mehr/ als ein Braͤutigam ſeine Braut/ ein Ehemann ſein Weib/ eine Mutter ihr Kind/ und habe eine gantz ſonder- und wunderbare Liebe gegen ihn gehabt/ welche aber nicht allein aus Trieb der Natur/ ſondern durch wunderbare Wuͤr- ckung GOttes des werthen Heil. Geiſtes herkomme. Wollen ſolche Mey- nung aus dem Grund-Texte/ und ſonderlich aus dem Woͤrtlein ᒕᔔᑤᒈᑣᔀᑖᔈᑖᔄᑠ admirabilis fuit, es iſt wunderbar geweſen/ erwieſen; denn dieſes Wort/ ſagen ſie/ bedeute aliqvid altum & abſconditum, ita, ut nec viribus hu- manis perfici, nec ratione penetrari poſſit, & propterea admiratione dignum; das iſt etwas Hohes und Verborgenes/ welches weder durch menſchliche Kraͤffte koͤnne verrichtet/ noch mit der Vernunfft verſtanden werden/ und ſey dahero eine Wunderns-wuͤrdige Sache. (vid Sebaſtian. Schmid. Comment. h. l. Leigh. Critic. Sacr. ſub voce ᒈᔀᑤᔈᑤ p. m. 320.) Und dieſe ſonder- und wunderbare Liebe bewog David zur bittern Klage uͤber ſeinen Freund Jonathan. Und was meynet ihr wohl/ lieben Zuhoͤrer/ was die Urſachen ſeyn/ die uns zu unſer bittern Klage uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck bewe- gen? Nichts anders/ als α) Unſere auffrichtige und liebreiche Liebe und Freundſchafft gegen denſelben/ und β) Der aus ſeinem ploͤtzlichen Todte erſtandene groſſer Schaden. α) Ach! er war auch unſer Bruder/ an dem wir viel Freude und Won- ne hatten. Er war ein treuer Ehe-Gatte/ der ſein Weib liebete/ als ſich ſelbſten; und von ihr hertzlich geliebet wurde; Ein liebreicher Vater/ der die Seinigen ſonderbar liebte/ und ſie ehrlich zu verſorgen trachtete; auch von ihnen kindlich verehret wurde; Ein Sohn/ an dem ſeine Schwieger- Eltern einen Troſt im Alter hatten/ und an ſtatt des Steckens und Sta- bes/ deſſen ſie ſich troͤſten wolten/ zu gebrauchen dachten; Ein treuer Jo- nathan ſeinen Bruͤdern/ Freunden und Anverwandten/ denen ſeine Liebe gantz ſonderbar war. Weshalben auch bey allen eine deſto bittere Klage uͤber deſſen Verluſt angeſtellet wird/ je lieber wir ihn gehabt/ und auff- richtiger gemeynet. β) Zu welcher auffrichtigen Liebe noch kommt der groſſe Schaden/ den wir alle durch ſeinen ploͤtzlichen Todt erlitten; denn die betruͤbte Wittwe hat ihre Roſe/ die Sonne ihres Hauſes/ und ihren treuen Hirten/ der ſie wie D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/25
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/25>, abgerufen am 25.01.2021.