Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

über den Erschlagenen in meinem Volck.
Versorger? Wer wird uns Brodt schaffen/ wenn das wenige Meel
verzehret ist? Ach! die Cronen unserer Häupter sind abgefallen/ unseres
Hertzens Freude hat ein Ende/ und unser Reigen ist in Wehklagen verkeh-
ret/ o weh! daß wir so gesündiget haben! Darum ist auch unser Hertz be-
trübt/ und unsere Augen sind finster worden/ (Thren. V, 15. 16. 7.) Nun
heissen wir mit Recht Orphani, Wäisen; denn wir haben keine Väter/
sondern sie haben uns müssen verlassen/ (Thren. V, 3. Psalm XXVII, 10.)
Nun sitzen wir/ nach unseres Nahmens Ursprung/ in Finsterniß/ und kön-
nen das Licht oder die Sonne unseres Hauses/ unsere Väter/ nicht mehr
sehen/ und müssen mit Tobia seuffzen: Was sollen wir vor Freude haben?
(Tob, V, 12. Orphanus derivatur qvasi ab orphnis, obscurus, vel orphne,
tenebrae. vel obscuritas, qvia orphani negliguntur, & veluti in tene-
bris versantur.
) Nun sind wir einem zarten Bäumlein gleich/ von wel-
chem der Pfahl hinweg genommen/ und von denen Sturm-Winden der
Verfolgung hin und wieder bewogen wird; Einem Schifflein/ welches
kein Ruder und Steuer-Mann hat/ sondern auff dem Wasser herum ir-
ret/ biß es an die Klippen getrieben/ und zerscheitert. Nun HErr/ weß sol-
len wir uns trösten? wir hoffen auff dich. (Psal. XXXIX, 8.)

Tu rege consiliis actus, Pater optime, nostros!

Führe uns o HErr/ und lette
Unsern Gang nach deinem Wort/
Sey und bleibe du auch heute
Unser Beschützer und unser Hort/
Nirgends denn von dir allein
Kön'n wir recht bewahret seyn.

Leid/ Angst und bange ist auch denen armen alten verlebten Eltern/ win-
seln und klagen mit Jephtha: Ach! unsere Söhne/ wie beuget und betrü-
bet ihr uns! (Judic. XI, 35.) Mit David: Ach! unsere Söhne! unsere
Söhne! wolte GOtt! wir müsten für euch sterben! O! unsere Söhne! un-
sere Sohne! (2. Sam. XIIX, 33.) Wollen sich mit Jacob nicht trösten lassen/
sondern schreyen: Ach! wir unglückselige Eltern/ die wir zum Unalück ge-
bohren/ es gehet alles über uns/ Gen. XXXVII, 35. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]. XLII, 36) O! wehe
uns/ daß wir euch auff einen Tag verlieren sollen! (2. Sam. XIV, 7.)

Leid/ Angst und bange ist ohne allen Zweiffel dem Thäter über seinem
erschlagenen Bruder Jonathan/ und wird/ aus Trieb seines unruhigen
bösen Gewissens/ heulen/ ausruffen und wehklagen[:] Ach! was hab ich
gethan? Siehe/ das Blut meines Bruders schreyet wider mich von der

Er-
C 2

uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
Verſorger? Wer wird uns Brodt ſchaffen/ wenn das wenige Meel
verzehret iſt? Ach! die Cronen unſerer Haͤupter ſind abgefallen/ unſeres
Hertzens Freude hat ein Ende/ und unſer Reigen iſt in Wehklagen verkeh-
ret/ o weh! daß wir ſo geſuͤndiget haben! Darum iſt auch unſer Hertz be-
truͤbt/ und unſere Augen ſind finſter worden/ (Thren. V, 15. 16. 7.) Nun
heiſſen wir mit Recht Orphani, Waͤiſen; denn wir haben keine Vaͤter/
ſondern ſie haben uns muͤſſen verlaſſen/ (Thren. V, 3. Pſalm XXVII, 10.)
Nun ſitzen wir/ nach unſeres Nahmens Urſprung/ in Finſterniß/ und koͤn-
nen das Licht oder die Sonne unſeres Hauſes/ unſere Vaͤter/ nicht mehr
ſehen/ und muͤſſen mit Tobia ſeuffzen: Was ſollen wir vor Freude haben?
(Tob, V, 12. Orphanus derivatur qvaſi ab ὀρφνὶς, obſcurus, vel ὄρφνη,
tenebræ. vel obſcuritas, qvia orphani negliguntur, & veluti in tene-
bris verſantur.
) Nun ſind wir einem zarten Baͤumlein gleich/ von wel-
chem der Pfahl hinweg genommen/ und von denen Sturm-Winden der
Verfolgung hin und wieder bewogen wird; Einem Schifflein/ welches
kein Ruder und Steuer-Mann hat/ ſondern auff dem Waſſer herum ir-
ret/ biß es an die Klippen getrieben/ und zerſcheitert. Nun HErr/ weß ſol-
len wir uns troͤſten? wir hoffen auff dich. (Pſal. XXXIX, 8.)

Tu rege conſiliis actus, Pater optime, noſtros!

Fuͤhre uns o HErr/ und lette
Unſern Gang nach deinem Wort/
Sey und bleibe du auch heute
Unſer Beſchuͤtzer und unſer Hort/
Nirgends denn von dir allein
Koͤn’n wir recht bewahret ſeyn.

Leid/ Angſt und bange iſt auch denen armen alten verlebten Eltern/ win-
ſeln und klagen mit Jephtha: Ach! unſere Soͤhne/ wie beuget und betruͤ-
bet ihr uns! (Judic. XI, 35.) Mit David: Ach! unſere Soͤhne! unſere
Soͤhne! wolte GOtt! wir muͤſten fuͤr euch ſterben! O! unſere Soͤhne! un-
ſere Sohne! (2. Sam. XIIX, 33.) Wollen ſich mit Jacob nicht troͤſten laſſen/
ſondern ſchreyen: Ach! wir ungluͤckſelige Eltern/ die wir zum Unaluͤck ge-
bohren/ es gehet alles uͤber uns/ Gen. XXXVII, 35. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]. XLII, 36) O! wehe
uns/ daß wir euch auff einen Tag verlieren ſollen! (2. Sam. XIV, 7.)

Leid/ Angſt und bange iſt ohne allen Zweiffel dem Thaͤter uͤber ſeinem
erſchlagenen Bruder Jonathan/ und wird/ aus Trieb ſeines unruhigen
boͤſen Gewiſſens/ heulen/ ausruffen und wehklagen[:] Ach! was hab ich
gethan? Siehe/ das Blut meines Bruders ſchreyet wider mich von der

Er-
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="19"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi></fw><lb/>
Ver&#x017F;orger? Wer wird uns Brodt &#x017F;chaffen/ wenn das wenige Meel<lb/>
verzehret i&#x017F;t? Ach! die Cronen un&#x017F;erer Ha&#x0364;upter &#x017F;ind abgefallen/ un&#x017F;eres<lb/>
Hertzens Freude hat ein Ende/ und un&#x017F;er Reigen i&#x017F;t in Wehklagen verkeh-<lb/>
ret/ o weh! daß wir &#x017F;o ge&#x017F;u&#x0364;ndiget haben! Darum i&#x017F;t auch un&#x017F;er Hertz be-<lb/>
tru&#x0364;bt/ und un&#x017F;ere Augen &#x017F;ind fin&#x017F;ter worden/ (<hi rendition="#aq">Thren. V,</hi> 15. 16. 7.) Nun<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en wir mit Recht <hi rendition="#aq">Orphani,</hi> Wa&#x0364;i&#x017F;en; denn wir haben keine Va&#x0364;ter/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie haben uns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verla&#x017F;&#x017F;en/ (<hi rendition="#aq">Thren. V, 3. P&#x017F;alm XXVII,</hi> 10.)<lb/>
Nun &#x017F;itzen wir/ nach un&#x017F;eres Nahmens Ur&#x017F;prung/ in Fin&#x017F;terniß/ und ko&#x0364;n-<lb/>
nen das Licht oder die Sonne un&#x017F;eres Hau&#x017F;es/ un&#x017F;ere Va&#x0364;ter/ nicht mehr<lb/>
&#x017F;ehen/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit Tobia &#x017F;euffzen: Was &#x017F;ollen wir vor Freude haben?<lb/>
(<hi rendition="#aq">Tob, V, 12. Orphanus derivatur qva&#x017F;i ab</hi> &#x1F40;&#x03C1;&#x03C6;&#x03BD;&#x1F76;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">ob&#x017F;curus, vel</hi> &#x1F44;&#x03C1;&#x03C6;&#x03BD;&#x03B7;,<lb/><hi rendition="#aq">tenebræ. vel ob&#x017F;curitas, qvia orphani negliguntur, &amp; veluti in tene-<lb/>
bris ver&#x017F;antur.</hi>) Nun &#x017F;ind wir einem zarten Ba&#x0364;umlein gleich/ von wel-<lb/>
chem der Pfahl hinweg genommen/ und von denen Sturm-Winden der<lb/>
Verfolgung hin und wieder bewogen wird; Einem Schifflein/ welches<lb/>
kein Ruder und Steuer-Mann hat/ &#x017F;ondern auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er herum ir-<lb/>
ret/ biß es an die Klippen getrieben/ und zer&#x017F;cheitert. Nun HErr/ weß &#x017F;ol-<lb/>
len wir uns tro&#x0364;&#x017F;ten? <hi rendition="#fr">wir hoffen auff dich.</hi> (<hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XXXIX,</hi> 8.)</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Tu rege con&#x017F;iliis actus, Pater optime, no&#x017F;tros!</hi> </hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;hre uns o HErr/ und lette</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ern Gang nach deinem Wort/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sey und bleibe du auch heute</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Un&#x017F;er Be&#x017F;chu&#x0364;tzer und un&#x017F;er Hort/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Nirgends denn von dir allein</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;n&#x2019;n wir recht bewahret &#x017F;eyn.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Leid/ Ang&#x017F;t und bange i&#x017F;t auch denen armen alten verlebten Eltern/ win-<lb/>
&#x017F;eln und klagen mit Jephtha: Ach! un&#x017F;ere So&#x0364;hne/ wie beuget und betru&#x0364;-<lb/>
bet ihr uns! (<hi rendition="#aq">Judic. XI,</hi> 35.) Mit David: Ach! un&#x017F;ere So&#x0364;hne! un&#x017F;ere<lb/>
So&#x0364;hne! wolte GOtt! wir mu&#x0364;&#x017F;ten fu&#x0364;r euch &#x017F;terben! O! un&#x017F;ere So&#x0364;hne! un-<lb/>
&#x017F;ere Sohne! (2. <hi rendition="#aq">Sam. XIIX,</hi> 33.) Wollen &#x017F;ich mit Jacob nicht tro&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;chreyen: Ach! wir unglu&#x0364;ck&#x017F;elige Eltern/ die wir zum Unalu&#x0364;ck ge-<lb/>
bohren/ es gehet alles u&#x0364;ber uns/ <hi rendition="#aq">Gen. XXXVII, 35. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>. XLII,</hi> 36) O! wehe<lb/>
uns/ daß wir euch auff einen Tag verlieren &#x017F;ollen! (2. <hi rendition="#aq">Sam. XIV,</hi> 7.)</p><lb/>
            <p>Leid/ Ang&#x017F;t und bange i&#x017F;t ohne allen Zweiffel dem Tha&#x0364;ter u&#x0364;ber &#x017F;einem<lb/>
er&#x017F;chlagenen Bruder Jonathan/ und wird/ aus Trieb &#x017F;eines unruhigen<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ heulen/ ausruffen und wehklagen<supplied>:</supplied> Ach! was hab ich<lb/>
gethan? Siehe/ das Blut meines Bruders &#x017F;chreyet wider mich von der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 2</fw><fw type="catch" place="bottom">Er-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. Verſorger? Wer wird uns Brodt ſchaffen/ wenn das wenige Meel verzehret iſt? Ach! die Cronen unſerer Haͤupter ſind abgefallen/ unſeres Hertzens Freude hat ein Ende/ und unſer Reigen iſt in Wehklagen verkeh- ret/ o weh! daß wir ſo geſuͤndiget haben! Darum iſt auch unſer Hertz be- truͤbt/ und unſere Augen ſind finſter worden/ (Thren. V, 15. 16. 7.) Nun heiſſen wir mit Recht Orphani, Waͤiſen; denn wir haben keine Vaͤter/ ſondern ſie haben uns muͤſſen verlaſſen/ (Thren. V, 3. Pſalm XXVII, 10.) Nun ſitzen wir/ nach unſeres Nahmens Urſprung/ in Finſterniß/ und koͤn- nen das Licht oder die Sonne unſeres Hauſes/ unſere Vaͤter/ nicht mehr ſehen/ und muͤſſen mit Tobia ſeuffzen: Was ſollen wir vor Freude haben? (Tob, V, 12. Orphanus derivatur qvaſi ab ὀρφνὶς, obſcurus, vel ὄρφνη, tenebræ. vel obſcuritas, qvia orphani negliguntur, & veluti in tene- bris verſantur.) Nun ſind wir einem zarten Baͤumlein gleich/ von wel- chem der Pfahl hinweg genommen/ und von denen Sturm-Winden der Verfolgung hin und wieder bewogen wird; Einem Schifflein/ welches kein Ruder und Steuer-Mann hat/ ſondern auff dem Waſſer herum ir- ret/ biß es an die Klippen getrieben/ und zerſcheitert. Nun HErr/ weß ſol- len wir uns troͤſten? wir hoffen auff dich. (Pſal. XXXIX, 8.) Tu rege conſiliis actus, Pater optime, noſtros! Fuͤhre uns o HErr/ und lette Unſern Gang nach deinem Wort/ Sey und bleibe du auch heute Unſer Beſchuͤtzer und unſer Hort/ Nirgends denn von dir allein Koͤn’n wir recht bewahret ſeyn. Leid/ Angſt und bange iſt auch denen armen alten verlebten Eltern/ win- ſeln und klagen mit Jephtha: Ach! unſere Soͤhne/ wie beuget und betruͤ- bet ihr uns! (Judic. XI, 35.) Mit David: Ach! unſere Soͤhne! unſere Soͤhne! wolte GOtt! wir muͤſten fuͤr euch ſterben! O! unſere Soͤhne! un- ſere Sohne! (2. Sam. XIIX, 33.) Wollen ſich mit Jacob nicht troͤſten laſſen/ ſondern ſchreyen: Ach! wir ungluͤckſelige Eltern/ die wir zum Unaluͤck ge- bohren/ es gehet alles uͤber uns/ Gen. XXXVII, 35. __. XLII, 36) O! wehe uns/ daß wir euch auff einen Tag verlieren ſollen! (2. Sam. XIV, 7.) Leid/ Angſt und bange iſt ohne allen Zweiffel dem Thaͤter uͤber ſeinem erſchlagenen Bruder Jonathan/ und wird/ aus Trieb ſeines unruhigen boͤſen Gewiſſens/ heulen/ ausruffen und wehklagen: Ach! was hab ich gethan? Siehe/ das Blut meines Bruders ſchreyet wider mich von der Er- C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/19
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/19>, abgerufen am 24.01.2021.