Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage
fossum & perforatum, einen Verwundeten/ einen Erschossenen/ oder Er-
stochenen bedeutet/ wie dergleichen Saul/ seine Söhne und sein Kriegs-
Heer war/ welche von denen Philistern erschlagen worden/ (1. Sam. XXXI,
4. 8.) Oder die Kinder Jsrael/ da sie für Juda flohen/ und auff einen Tag
500000. junger Mannschafft Erschlagene aus Jsrael fielen/ (2. Chron.
XIII,
17.) Und wie es sonst im Kriege pfleget herzugehen/ da einer erschos-
sen/ der ander erstochen/ der dritte erschlagen wird/ und so ferner. Und der-
gleichen Erschlagener/ Erschosfener/ oder Erstochener war auch Jonathan/
und war jämmerlich und gewaltsamer Weise ermordet worden. Die Fein-
de/ die diese Mordthat verübeten/ waren die Philister/ seine abgesagten
Feinde; denn diese hiengen sich an Saul und seine Söhne/ und schlugen
Jonathan/ und Abinadab und Melchisuah, die Söhne Sauls/ (1. Sam.
XXXI,
2.) Jm Kriege ist die Gottliche Vorsorge zwar wunderbar/ aber
dabey gerecht und sehr weißlich/ also/ daß offt die tapffersten und erfahren-
ste Helden miserabel sterben und umkommen/ die elendesten aber und feig-
sten Leute leben bleiben/ und wider Vermuthen das Feld behalten/ und
den Sieg davon tragen. Schmidius spricht hiervon L. juxta admirandam
sapientissimam DEI providentiam in bellis modo cadit, qvi fortissi-
mus & vita dignissimus, evadente eo, qvi imbellis & timidissimus;

Nach der wunderbaren weisen Vorsorge GOttes geschieht es offt im Kriege/
daß der allertapfferste Held ums Leben kommt/ der Furchtsamste aber beym
Leben erhalten wird. Und so gieng es auch bey den Kindern Jsrael her/ Jo-
nathan lag mit seinem Herrn Vater unter/ die Philister aber siegeten.

Was diesem Jonathan im Kriege wiederfahren/ das ist unserm Se-
ligen zu Hause begegnet/ denn er ist erschossen worden. Wie es eigentlich
darmit zugegangen/ ist dem Dreyeinigen GOtt und dem Thäter am be-
sten bekannt; So viel können wir wohl aus unterschiedlichen gewissen Um-
ständen schliessen und behaupten/ daß es nicht homicidium voluntarium,
oder ein freywilliger Todtschlag gewesen sey/ wie etwan Joab den Abner
meuchelmörderischer Weise erstach/ (2. Sam. III, 27.) sondern homicidium
culposum,
ein verwahrloster und unvorsichtiger Todtschlag gewesen/ da
der Thäter nicht Animum occidendi, oder den Willen gehabt/ ihn/ oder
einen Menschen ums Leben zu bringen/ sondern hat ihn/ aus Verblen-
dung des Satans/ für ein wildes Schwein angesehen/ und auff dasselbi-
ge/ wie man sagt/ einen Schreck-Schoß gethan; wiewohl beydes nicht zu
entschuldigen/ sondern Straff-würdig ist. Denn das letzte hätte er wegen
hoher Landes-Obrigkeitlichen ernstlichen Befehl gäntzlichen unterlassen/

bey

Die bittere Klage
foſſum & perforatum, einen Verwundeten/ einen Erſchoſſenen/ oder Er-
ſtochenen bedeutet/ wie dergleichen Saul/ ſeine Soͤhne und ſein Kriegs-
Heer war/ welche von denen Philiſtern erſchlagen worden/ (1. Sam. XXXI,
4. 8.) Oder die Kinder Jſrael/ da ſie fuͤr Juda flohen/ und auff einen Tag
500000. junger Mannſchafft Erſchlagene aus Jſrael fielen/ (2. Chron.
XIII,
17.) Und wie es ſonſt im Kriege pfleget herzugehen/ da einer erſchoſ-
ſen/ der ander erſtochen/ der dritte erſchlagen wird/ und ſo ferner. Und der-
gleichen Erſchlagener/ Erſchoſfener/ oder Erſtochener war auch Jonathan/
und war jaͤmmerlich und gewaltſamer Weiſe ermordet worden. Die Fein-
de/ die dieſe Mordthat veruͤbeten/ waren die Philiſter/ ſeine abgeſagten
Feinde; denn dieſe hiengen ſich an Saul und ſeine Soͤhne/ und ſchlugen
Jonathan/ und Abinadab und Melchiſuah, die Soͤhne Sauls/ (1. Sam.
XXXI,
2.) Jm Kriege iſt die Gottliche Vorſorge zwar wunderbar/ aber
dabey gerecht und ſehr weißlich/ alſo/ daß offt die tapfferſten und erfahren-
ſte Helden miſerabel ſterben und umkommen/ die elendeſten aber und feig-
ſten Leute leben bleiben/ und wider Vermuthen das Feld behalten/ und
den Sieg davon tragen. Schmidius ſpricht hiervon L. juxta admirandam
ſapientiſſimamꝙ́ DEI providentiam in bellis modo cadit, qvi fortiſſi-
mus & vita digniſſimus, evadente eo, qvi imbellis & timidiſſimus;

Nach der wunderbaren weiſen Vorſorge GOttes geſchieht es offt im Kriege/
daß der allertapfferſte Held ums Leben kommt/ der Furchtſamſte aber beym
Leben erhalten wird. Und ſo gieng es auch bey den Kindern Jſrael her/ Jo-
nathan lag mit ſeinem Herrn Vater unter/ die Philiſter aber ſiegeten.

Was dieſem Jonathan im Kriege wiederfahren/ das iſt unſerm Se-
ligen zu Hauſe begegnet/ denn er iſt erſchoſſen worden. Wie es eigentlich
darmit zugegangen/ iſt dem Dreyeinigen GOtt und dem Thaͤter am be-
ſten bekannt; So viel koͤnnen wir wohl aus unterſchiedlichen gewiſſen Um-
ſtaͤnden ſchlieſſen und behaupten/ daß es nicht homicidium voluntarium,
oder ein freywilliger Todtſchlag geweſen ſey/ wie etwan Joab den Abner
meuchelmoͤrderiſcher Weiſe erſtach/ (2. Sam. III, 27.) ſondern homicidium
culpoſum,
ein verwahrloſter und unvorſichtiger Todtſchlag geweſen/ da
der Thaͤter nicht Animum occidendi, oder den Willen gehabt/ ihn/ oder
einen Menſchen ums Leben zu bringen/ ſondern hat ihn/ aus Verblen-
dung des Satans/ fuͤr ein wildes Schwein angeſehen/ und auff daſſelbi-
ge/ wie man ſagt/ einen Schreck-Schoß gethan; wiewohl beydes nicht zu
entſchuldigen/ ſondern Straff-wuͤrdig iſt. Denn das letzte haͤtte er wegen
hoher Landes-Obrigkeitlichen ernſtlichen Befehl gaͤntzlichen unterlaſſen/

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die bittere Klage</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">fo&#x017F;&#x017F;um &amp; perforatum,</hi> einen Verwundeten/ einen Er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen/ oder Er-<lb/>
&#x017F;tochenen bedeutet/ wie dergleichen Saul/ &#x017F;eine So&#x0364;hne und &#x017F;ein Kriegs-<lb/>
Heer war/ welche von denen Phili&#x017F;tern er&#x017F;chlagen worden/ (1. <hi rendition="#aq">Sam. XXXI,</hi><lb/>
4. 8.) Oder die Kinder J&#x017F;rael/ da &#x017F;ie fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Juda</hi> flohen/ und auff einen Tag<lb/>
500000. junger Mann&#x017F;chafft Er&#x017F;chlagene aus J&#x017F;rael fielen/ (2. <hi rendition="#aq">Chron.<lb/>
XIII,</hi> 17.) Und wie es &#x017F;on&#x017F;t im Kriege pfleget herzugehen/ da einer er&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ der ander er&#x017F;tochen/ der dritte er&#x017F;chlagen wird/ und &#x017F;o ferner. Und der-<lb/>
gleichen Er&#x017F;chlagener/ Er&#x017F;cho&#x017F;fener/ oder Er&#x017F;tochener war auch Jonathan/<lb/>
und war ja&#x0364;mmerlich und gewalt&#x017F;amer Wei&#x017F;e ermordet worden. Die Fein-<lb/>
de/ die die&#x017F;e Mordthat veru&#x0364;beten/ waren die Phili&#x017F;ter/ &#x017F;eine abge&#x017F;agten<lb/>
Feinde; denn die&#x017F;e hiengen &#x017F;ich an Saul und &#x017F;eine So&#x0364;hne/ und &#x017F;chlugen<lb/>
Jonathan/ und <hi rendition="#aq">Abinadab</hi> und <hi rendition="#aq">Melchi&#x017F;uah,</hi> die So&#x0364;hne Sauls/ (1. <hi rendition="#aq">Sam.<lb/>
XXXI,</hi> 2.) Jm Kriege i&#x017F;t die Gottliche Vor&#x017F;orge zwar wunderbar/ aber<lb/>
dabey gerecht und &#x017F;ehr weißlich/ al&#x017F;o/ daß offt die tapffer&#x017F;ten und erfahren-<lb/>
&#x017F;te Helden <hi rendition="#aq">mi&#x017F;erabel</hi> &#x017F;terben und umkommen/ die elende&#x017F;ten aber und feig-<lb/>
&#x017F;ten Leute leben bleiben/ und wider Vermuthen das Feld behalten/ und<lb/>
den Sieg davon tragen. <hi rendition="#aq">Schmidius</hi> &#x017F;pricht hiervon <hi rendition="#aq">L. juxta admirandam<lb/>
&#x017F;apienti&#x017F;&#x017F;imam&#xA759;&#x0301; DEI providentiam in bellis modo cadit, qvi forti&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
mus &amp; vita digni&#x017F;&#x017F;imus, evadente eo, qvi imbellis &amp; timidi&#x017F;&#x017F;imus;</hi><lb/>
Nach der wunderbaren wei&#x017F;en Vor&#x017F;orge GOttes ge&#x017F;chieht es offt im Kriege/<lb/>
daß der allertapffer&#x017F;te Held ums Leben kommt/ der Furcht&#x017F;am&#x017F;te aber beym<lb/>
Leben erhalten wird. Und &#x017F;o gieng es auch bey den Kindern J&#x017F;rael her/ Jo-<lb/>
nathan lag mit &#x017F;einem Herrn Vater unter/ die Phili&#x017F;ter aber &#x017F;iegeten.</p><lb/>
            <p>Was die&#x017F;em Jonathan im Kriege wiederfahren/ das i&#x017F;t un&#x017F;erm Se-<lb/>
ligen zu Hau&#x017F;e begegnet/ denn er i&#x017F;t er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden. Wie es eigentlich<lb/>
darmit zugegangen/ i&#x017F;t dem Dreyeinigen GOtt und dem Tha&#x0364;ter am be-<lb/>
&#x017F;ten bekannt; So viel ko&#x0364;nnen wir wohl aus unter&#x017F;chiedlichen gewi&#x017F;&#x017F;en Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und behaupten/ daß es nicht <hi rendition="#aq">homicidium voluntarium,</hi><lb/>
oder ein freywilliger Todt&#x017F;chlag gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ wie etwan <hi rendition="#aq">Joab</hi> den <hi rendition="#aq">Abner</hi><lb/>
meuchelmo&#x0364;rderi&#x017F;cher Wei&#x017F;e er&#x017F;tach/ (2. <hi rendition="#aq">Sam. III,</hi> 27.) &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">homicidium<lb/>
culpo&#x017F;um,</hi> ein verwahrlo&#x017F;ter und unvor&#x017F;ichtiger Todt&#x017F;chlag gewe&#x017F;en/ da<lb/>
der Tha&#x0364;ter nicht <hi rendition="#aq">Animum occidendi,</hi> oder den Willen gehabt/ ihn/ oder<lb/>
einen Men&#x017F;chen ums Leben zu bringen/ &#x017F;ondern hat ihn/ aus Verblen-<lb/>
dung des Satans/ fu&#x0364;r ein wildes Schwein ange&#x017F;ehen/ und auff da&#x017F;&#x017F;elbi-<lb/>
ge/ wie man &#x017F;agt/ einen Schreck-Schoß gethan; wiewohl beydes nicht zu<lb/>
ent&#x017F;chuldigen/ &#x017F;ondern Straff-wu&#x0364;rdig i&#x017F;t. Denn das letzte ha&#x0364;tte er wegen<lb/>
hoher Landes-Obrigkeitlichen ern&#x017F;tlichen Befehl ga&#x0364;ntzlichen unterla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Die bittere Klage foſſum & perforatum, einen Verwundeten/ einen Erſchoſſenen/ oder Er- ſtochenen bedeutet/ wie dergleichen Saul/ ſeine Soͤhne und ſein Kriegs- Heer war/ welche von denen Philiſtern erſchlagen worden/ (1. Sam. XXXI, 4. 8.) Oder die Kinder Jſrael/ da ſie fuͤr Juda flohen/ und auff einen Tag 500000. junger Mannſchafft Erſchlagene aus Jſrael fielen/ (2. Chron. XIII, 17.) Und wie es ſonſt im Kriege pfleget herzugehen/ da einer erſchoſ- ſen/ der ander erſtochen/ der dritte erſchlagen wird/ und ſo ferner. Und der- gleichen Erſchlagener/ Erſchoſfener/ oder Erſtochener war auch Jonathan/ und war jaͤmmerlich und gewaltſamer Weiſe ermordet worden. Die Fein- de/ die dieſe Mordthat veruͤbeten/ waren die Philiſter/ ſeine abgeſagten Feinde; denn dieſe hiengen ſich an Saul und ſeine Soͤhne/ und ſchlugen Jonathan/ und Abinadab und Melchiſuah, die Soͤhne Sauls/ (1. Sam. XXXI, 2.) Jm Kriege iſt die Gottliche Vorſorge zwar wunderbar/ aber dabey gerecht und ſehr weißlich/ alſo/ daß offt die tapfferſten und erfahren- ſte Helden miſerabel ſterben und umkommen/ die elendeſten aber und feig- ſten Leute leben bleiben/ und wider Vermuthen das Feld behalten/ und den Sieg davon tragen. Schmidius ſpricht hiervon L. juxta admirandam ſapientiſſimamꝙ́ DEI providentiam in bellis modo cadit, qvi fortiſſi- mus & vita digniſſimus, evadente eo, qvi imbellis & timidiſſimus; Nach der wunderbaren weiſen Vorſorge GOttes geſchieht es offt im Kriege/ daß der allertapfferſte Held ums Leben kommt/ der Furchtſamſte aber beym Leben erhalten wird. Und ſo gieng es auch bey den Kindern Jſrael her/ Jo- nathan lag mit ſeinem Herrn Vater unter/ die Philiſter aber ſiegeten. Was dieſem Jonathan im Kriege wiederfahren/ das iſt unſerm Se- ligen zu Hauſe begegnet/ denn er iſt erſchoſſen worden. Wie es eigentlich darmit zugegangen/ iſt dem Dreyeinigen GOtt und dem Thaͤter am be- ſten bekannt; So viel koͤnnen wir wohl aus unterſchiedlichen gewiſſen Um- ſtaͤnden ſchlieſſen und behaupten/ daß es nicht homicidium voluntarium, oder ein freywilliger Todtſchlag geweſen ſey/ wie etwan Joab den Abner meuchelmoͤrderiſcher Weiſe erſtach/ (2. Sam. III, 27.) ſondern homicidium culpoſum, ein verwahrloſter und unvorſichtiger Todtſchlag geweſen/ da der Thaͤter nicht Animum occidendi, oder den Willen gehabt/ ihn/ oder einen Menſchen ums Leben zu bringen/ ſondern hat ihn/ aus Verblen- dung des Satans/ fuͤr ein wildes Schwein angeſehen/ und auff daſſelbi- ge/ wie man ſagt/ einen Schreck-Schoß gethan; wiewohl beydes nicht zu entſchuldigen/ ſondern Straff-wuͤrdig iſt. Denn das letzte haͤtte er wegen hoher Landes-Obrigkeitlichen ernſtlichen Befehl gaͤntzlichen unterlaſſen/ bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/14
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/14>, abgerufen am 24.01.2021.